DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Wertungskommission

Wertungskommission


 

Informationen aus der Wertungskommission

Kontakt: Leiter der Wertungskommission

Mitglieder der Wertungskommission sind:

Immer wieder macht es sich im Fernschach erforderlich Partien abzuschätzen - so auch selbstverständlich beim DESC.

Der DESC hat in seiner Spielordnung eine Höchstspieldauer von 12 Monaten für eine Partie festgelegt - besonders die termingerechte Durchführung mehrrundiger Turniere erfordert dies. Der Punkt 5.10 in der Spielordnung regelt das Verfahren der Abschätzung und verweist insbesondere auf die seit einiger Zeit gültige Abschätzungsrichtlinie, welche das gesamte Verfahren für die Spieler, Turnierleiter und auch den Abschätzer konkretisiert und auch vereinfacht.

Der Turnierleiter informiert also die betroffenen Spieler rechtzeitig zu welchem Termin das Turnier abgebrochen wird und bis wann die Anträge bei ihm einzureichen sind. Die Anträge haben alle bisher gespielten Züge, einen verbindlichen Antrag (also Gewinn oder Remis) und ganz wichtig auch entsprechende Analysen zur Unterstützung des Antrages zu enthalten. Dies haben grundsätzlich beide Spieler einzureichen - also auch derjenige Spieler, welcher eventuell ein Remis beantragt!

Vernünftige und ausführliche Analysen sind dabei das A und O! Grundsätzlich geht der Abschätzer erst einmal davon aus, das die abzuschätzende Partie Remis ist - bis die eingereichten Analysen und die Abschätzung das Gegenteil beweisen.

Es ist nicht Aufgabe der Wertungskommission einen Gewinnweg für die eine oder andere Seite zu finden! Dies bedeutet, das von der erreichten Stellung ausgehend die eingereichten Analysen Zug für Zug überprüft werden. Sollten beide Spieler z.B. die folgenden sechs Züge in ihrer Analyse einreichen, so werden diese Züge angesehen, als wären sie gespielt worden und der Abschätzer beginnt erst bei der Abweichung tätig zu werden. Hier wird jetzt entsprechend überprüft, welche angegebene Variante die bessere ist - also dies erfordert von den Mitgliedern der Wertungskommission einiges an schachlichen Wissen und erfordert auch einen gewissen Zeitaufwand.

Grundsätzlich müssen wir also feststellen, das die Spieler mit der Qualität (nicht allein mit der Quantität!) der eingereichten Analysen ihre Chancen auf Erreichung des angestrebten Resultates verbessern können. Eine Analyse in der Form: "Durch den Mehrbauern werde ich in der Partie einen entscheidenden Vorteil erzielen." ist sicher nicht ausreichend - zumindest dann nicht, wenn keine Varianten angegeben werden.

Zurück zum weiteren Ablauf der Abschätzung. Der Turnierleiter hat jetzt alle geforderten Unterlagen von beiden Spielern erhalten (ansonsten erfolgt keine Abschätzung!), diese auf Vollständigkeit überprüft und übermittelt diese dann an den Leiter der Wertungskommission. Dieser leitet jetzt die Unterlagen ohne (!) Namensnennung der Spieler und ohne Angabe des Turnieres an einen der Abschätzer weiter, deren Einsatz im Rotationsverfahren erfolgt. Nach erfolgter Abschätzung erhält der Leiter der Wertungskommission das Ergebnis der Abschätzung, welches von dem Abschätzer kurz begründet wurde - und alles wird dann den Spielern und der Turnierleitung mitgeteilt. Dies erfolgt ebenfalls ohne Namensnennung des Abschätzers.

Mit der Einführung der Abschätzungsrichtlinie wurde die Möglichkeit der Berufung gegen das Abschätzungsresultat erstmalig im DESC eingeführt. Dies bedeutet, das der im Verfahren mit seinem Antrag unterlegene Spieler beim Leiter der Wertungskommission (!) innerhalb von 5 Tagen nach dem Versand des Ergebnisses Berufung einlegen kann - dies muss durch entsprechende Analysen unterstützt werden, welche sich aber nur auf die Begründung des Abschätzers beziehen dürfen. Die Abschätzung in der Berufung erfolgt dann durch ein anderes Mitglied der Wertungskommission - also niemals durch denjenigen, welcher das erste Verfahren durchgeführt hat. Das Ergebnis der Abschätzung in der Berufung gilt endgültig - kein weiteres Reklamationsrecht ist gegeben!

Die Wertungskommission sucht immer gute Schachspieler, welche aktiv einen Beitrag für den DESC leisten möchten. Solltest Du Dich jetzt angesprochen fühlen, also mitarbeiten willst oder auch erst einmal weitere Informationen erhalten möchtest, wende Dich bitte an den Leiter der Wertungskommission.

Wir werden auf diesen Seiten alle Ergebnisse unserer Abschätzungen präsentieren.

Dieses erfolgt selbstverständlich in anonymer Form - weder die Namen der beteiligten Spieler noch der Name des Abschätzers werden genannt.

Zuletzt geändert am 26.04.2010