DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2011-08-22

Newsletter des DESC ... Nr. 34 / 2011, 22. August 2011 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redakt. Ralf Mulde: DESC.rm@gmx.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
NL abbestellen: http://www.desc-online.de/newsletter/abmeldung.php 
Schachserver: http://www.desc-online.de/turniere/server/ 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Michael Schirmer: Einladung zum DESC Open 2011 
02.) Josef Schmitz: Einzel-Matches mit etwas Neuem 
03.) Friedrich Irmer: Die Pyramide mit dem Wochenrückblick 
04.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
05.) Michael Schirmer: Es ist aus mit der Gruppe E des Open 2009 
06.) Thomas Urlau: Meisterschaft 2011 / Gr.7 ist aus, Favorit siegt 
07.) Thomas Urlau & Ralf Mulde: Pokalquartett 2007 
08.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 
09.) Friedrich Irmer: Der doppelte Siebener SZ.092 
10.) Helmut Hirscheider: Einfach nur Siebener. Das SE.203 
11.) Hans Krebs: Dreier D0625, Sieger Michael Hoeppenstein 
12.) Ralf Mulde: Irres und Wirres aus der vielleicht doch realen Welt 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 


01.) Michael Schirmer: Einladung zum DESC Open 2011 

Im DESC findet das 14. „DESC-Fernschach-Open“, statt, für das sich 
jeder, ja: Auch Du! bis zum 19. September 2011 anmelden kann. 

Inzwischen ist es so, dass sich 51 Teilnehmer angemeldet haben, einer 
davon wurde bei der Gelegenheit sogar gleich Mitglied des DESC (ja, 
die Schweizer ... willkommen im DESC, Lars Balzer! Ich freue mich!). 
So um die tausend Teilnehmer, vielleicht ein paar weniger, wollten wir 
aber eigentlich begrüßen. Und wer fehlt? Naja, Du! 
http://www.desc-online.de/turniere/open/2011/teilnehmer.php 

Wie immer beim DESC Open: Die Mitgliedschaft im DESC ist nicht 
erforderlich und es werden keine (!) Startgelder erhoben. 

Die Anmeldefrist endet am 19. September 2011. 
Dein Turnierstart ist der 01. Oktober 2011. 

Ansonsten alles wie immer. In der ersten Runde triffst Du auf  eine 
Gruppe von fünf bis neun Spieler, also hast Du mindestens vier und 
maximal nur acht Spiele zu bestreiten. Neben Dir kommen zwei weitere 
Spieler eine Runde weiter. 

Ausschließlich die Nicht - Mitglieder des DESC melden sich bitte per 
E-mail bei Michael Schirmer: <MichaelSchirmer@desc-online.de> 

Die Mitglieder des DESC melden sich wie immer im Turnierbuero an: 
<turnierbuero@desc-online.de> 

Und das geht mit einer Anmeldung, die  u n b e d i n g t   folgende vier 
Angaben enthalten muss: 

+ Name 
+ Vorname 
+ Email-Adresse sowie 
+ die Mitteilung »Anmeldung zum DESC-Open 2011« 

Ach, was ich noch fragen wollte: Wo bleibt Deine Anmeldung ??? 

+ // + 


02.) Josef Schmitz: Einzel-Matches mit Neuerung ! 

Alles ist neu. Nicht ganz alles, also der Reihe nach: 

Mittlerweile sind wir bei 25 Einzelwettkämpfen angelangt. 
Das war doch nicht schon alles! Da geht doch noch was, oder? 

Wer also hat noch Lust, mal ein Einzelspiel zu bestreiten? 

Also, los geht´s! Es gibt viele Spieler, die gerne mal gefordert werden 
würden oder in Ruhe Revanche für ein Spiel in einem anderen Turnier 
nehmen möchten! Und jetzt schreiten wir zu den Neuerungen: 

Ganz neu ist das sogenannte "Einzel Blind Date". Hmmm, wie, was, 
der DESC und Kontaktaufnahmen? Ja, so iss es [sic! rm], aber nur was 
Einzelwettkämpfe im Fernschach des DESC angeht! Es geht darum, 
dass Du Dich für Einzelwettkämpfe eintragen kannst, ohne Dich schon 
vorher auf einen Spielpartner festzulegen; Du weißt also nicht, wer da 
kommt. 

Du kannst Dich hierzu wie bei anderen Turnieren beim Turnierbüro 
anmelden (bei dem Eintrag "Einzel Blind Date"). Liegen mindestens 
2 Meldungen vor, geht es schon los und schon erhältst Du so das erste 
"Blind Date"! Du bekommst vom Turnierleiter die entsprechenden 
Daten [mit Glück gab es die früher vom Discjockey ... -rm-] und dann 
kann "gekämpft" werden. Also mal probieren. Dabei sein ist alles! 

Das erste "Blind Date" wurde schon gestartet! Ulf Neumann und 
Benjamin Hildebrandt haben sich gedatet! 

Und wie komme ich an einen Spielpartner? Einfach so: 
"Du suchst einen Spielpartner für Einzelpartien?" 

Aktuelle Angebote der DESC-Mitglieder findest Du hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/service.php 

Du möchtest gerne auf die Liste der Einzelspieler, dann melde Dich 
bei Josef (josef@desc-online.de ). Dort wird Dir geholfen. 
[Wie? In jeder Lebenslage? So wie bei Dr. Bravo Marcus? -rm-] 

Mehr Info? Eine kurze Mail an <josef@desc-online.de>  genügt. 

+ // + 


03.) Friedrich Irmer: Die Pyramide mit dem Wochenrückblick 

Auch diese Woche wurde vom Sommerloch bestimmt. 

Nein, gemeint ist nicht die Gemeinde bei Bad Kreuznach, in der zur 
Überraschung der übrigen Welt etwa ein hochkarätiges Schachturnier 
stattgefunden hätte. 

Auch gab es keine Parie zwischen der Kuh Yvonne und dem Kaiman 
Sammy. Auch kein Nachfolger für den Problembär Bruno mit einer 
neuen Gewinnvariante im Orang-Utan war in Sicht. 

Selbst die Außerirdischen, die nach FIDE-Präsident Kirsan Ilyumzhinov 
das Schachspiel auf die Erde gebracht haben, ließen sich nicht blicken. 
[Naja, nach einem Kontakt mit dem bleiben sie eben weg ... -rm-] 

Der einzige Lichtblick bleibt also: 
Werner Stoelzel (Eb. 15) : Peter Fiedler (Eb. 14) beginnen schon am 
29.08.2011 eine neue Partie. 

+ Den aktuellen Stand begonnener und laufender Partien findet Ihr hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/pyramide/pyforder.php 

+ die neuesten Ergebnisse (so es welche gibt) hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/pyramide/pyarchiv.php 

+ und die Liste derer, die auf ihre Chance warten, hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/pyramide/pywarte.php 

+ // + 


04.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Eine neue Herausforderungschnapszahlrunde wurde gestartet (das 
freut den Kölner in den Reihen von ' Springergabel ') 
[nicht aber den alloholfreien Guttempler der Redaktion ... grins ... -rm- ] 

Am 28.August beginnt die MP.111 und zwar mit der Begegnung 

Flotte Euros (4) vs. Springergabel (3) 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
MP111.1 Herman van de Wynkele vs. Ingo Papenfuss 
MP111.2 Henri Muller vs. Josef Schmitz 
MP111.3 Joachim Lindner vs. Frank Malewicz 

Alles ist ganz in Ruhe auch hier nachzulesen: 
http://www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/mpyarchiv.php 

Und wie immer tolle Sachen liest man hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/ 

+ // + 


05.) Michael Schirmer: Es ist aus mit der Gruppe E des Open 2009 

Die Gruppe E der 2.Runde des Open 2009 ist beendet! Geschichte! Aus! 

Robert Boehm hat dieses Turnier souverän und ohne Niederlage mit 
5,5 Pkt. aus sechs Partien gewonnen, herzlichen Glückwunsch! 

[Event "O2009/Rd.2/Gr.E"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.??.??"] 
[White "Hlavica, Bretislav"] 
[Black "Boehm, Robert"] 
[Result "0-1"] 
[ECO "D46"] 

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Nc3 Nbd7 6.Qc2 Bd6 7.Bd3 O-O 
8.O-O dxc4 9.Bxc4 a6 10.a3 c5 11.dxc5 Bxc5 12.b4 Be7 13.Bb2 b5 
14.Ba2 Bb7 15.Rad1 Qc7 16.Qe2 Rac8 17.Rc1 Qb8 18.Rfd1 Rfd8 
19.Bb1 Bxf3 20.Qxf3 Ne5 21.Qe2 Nc4 22.Ne4 Ng4 23.g3 Nge5 
24.Bd4 Nxa3 25.Rxc8 Rxc8 26.Qh5 Ng6 27.Bc5 Nxb1 28.Bxe7 Nc3 
29.Nxc3 Nxe7 30.Ne4 h6 31.Nd6 Rf8 32.Qc5 Rd8 33.e4 Rd7 34.h4 Rc7 
35.Qd4 Qa8 36.Ra1 Qc6 37.Kh2 Rd7 38.e5 Nd5 39.h5 Rc7 40.g4 Rd7 
41.Ra3 f6 42.Qc5 Rc7 43.Qd4 fxe5 44.Qxe5 Re7 45.Rd3 Nf6 
46.Qe2 Kh8 47.Rd2 Rd7 48.g5 hxg5 49.Qxe6 Qf3 50.Kg1 Qf4 
51.Rd1 Kh7 52.Kg2 Qg4+ 53.Qxg4 Nxg4 54.Rd3 Nf6 55.Rd4 Nxh5 
56.Nxb5 Nf4+ 57.Kf3 Rd5 58.Rxd5 Nxd5 59.Nd6 Nxb4 60.Nc4 Kg6 
61.Ke4 Kf6 62.Na5 g4 63.Kf4 Nd3+ 0:1 

Auch Sergej Zielinskis Qualifikation für das Semifinale stand recht 
frühzeitig fest und er schloss das Turnier mit 4.5 Punkten ab. 

[Event "O2009/Rd.2/Gr.E"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.??.??"] 
[White "Zielinski, Sergej"] 
[Black "Henke, Simon"] 
[Result "1-0"] 
[ECO "C18"] 

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.a3 cxd4 6.axb4 dxc3 7.Nf3 Ne7 
8.Bd3 Nd7 9.O-O Nc6 10.Re1 cxb2 11.Bxb2 Nxb4 12.Ba3 Nxd3 
13.cxd3 Nf8 14.Qb3 Ng6 15.Bc5 a6 16.Bb6 Qd7 17.Qa3 Ne7 
18.Rec1 Nc6 19.h3 f6 20.Rab1 Kf7 21.Qa4 Qe8 22.Qh4 Bd7 
23.exf6 gxf6 24.Bd4 Nxd4 25.Nxd4 b5 26.Rc7 Rc8 27.Rb7 h5 
28.Ra1 Rb8 29.Ra7 Qc8 30.Nxe6 Rb7 31.Rxb7 Qxb7 32.Nc5 Qc8 
33.Rxa6 Rh6 34.Qf4 Kg7 35.Ra7 1:0 

Aber um den 3.Platz wurde hart gekämpft. Selbst die letzte Turnierpartie 
zwischen Milan Vujadinovic und Bretislav Hlavica brachte noch keine 
Entscheidung über den letzten Qualifikationsplatz, weil beide mit 3.0/6 
und 6.25 S/B punkt- und wertungsgleich waren. Deshalb musste das Los 
entscheiden und hier war Bretislav der Glücklichere. 
[Und das ganze Verfahren muss man den Spielern erstmal haarklein auf 
Englisch klar machen: Respekt! -rm-] 

Dem Vierten folgt, Überraschung!, der Fünfte und zwar Ronald Sammut 
(Malta) mit 3,0 Punkten. Den Tabellenschluss bilden Simon Henke (2,0) 
und Sur. Herrera Paredes (0,0). 

Robert, Sergej und Bretislav sind damit in die 3.Runde eingezogen, die 
am 1.Dez.2011 gestartet werden wird; ich gratuliere Euch ganz herzlich! 
Ebenso danke ich allen Spielern für ihren fairen Einsatz. Euch allen 
wünsche ich weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Partien im DESC! 

+ // + 


06.) Thomas Urlau: Meisterschaft 2011 / Gr.7 ist aus, Favorit siegt 

Dir Gruppe 7 der Meisterschaft 2011 ist schon jetzt beendet. Mit einem 
glatten Punkt Vorsprung hat Ingo Papenfuss dieses Turnier zu "seinem" 
gemacht und glorios mit 6,0 Punkten aus sieben Partien gesiegt! 

[Event "M2011/Rd.1/Gr.7"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2011.01.15"] 
[Round "1"] 
[White "Behrendorf, Kurt"] 
[Black "Papenfuss, Ingo"] 
[Result "0-1"] 
[ECO "B90"] 

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 e5 7.Nb3 Be6 
8.f3 Be7 9.Qd2 O-O 10.O-O-O Nbd7 11.g4 b5 12.g5 b4 13.Ne2 Ne8 
14.f4 a5 15.f5 a4 16.Nbd4 exd4 17.Nxd4 b3 18.Kb1 bxc2+ 
19.Nxc2 Bb3 20.axb3 axb3 21.Na3 Ne5 22.h4 Ra4 23.Qg2 Qa8 
24.Bd4 Nc7 25.f6 Bd8 26.fxg7 Kxg7 27.Bc4 Rxc4 28.Nxc4 Qa2+ 
29.Kc1 Ne6 30.Bc3 Kg8 31.Qe2 Qa6 32.Bxe5 dxe5 33.Qd3 Be7 
34.Na3 Qa8 35.Qxb3 Rc8+ 36.Kb1 Rb8 37.Nb5 Qxe4+ 38.Qc2 Qxc2+ 
39.Kxc2 Rxb5 40.Rd7 Bc5 41.Rf1 Nf4 42.b3 Kg7 43.Ra1 Bf2 
44.Ra6 Rb6 45.Rxb6 Bxb6 46.Re7 Ne6 47.b4 e4 48.Kd2 Bf2 
49.b5 Kf8 50.Rd7 e3+ 51.Ke2 Ke8 52.Rd6 Ke7 53.Ra6 Nd4+ 0:1 

Nicht ganz Schritt halten konnte mit ihm diesmal  Ulrich Gretencord, 
der mit 5,0 Punkten Zweiter wurde und damit natürlich ein riesiges 
Ergebnis erspielt hat. Spannend machte es Kurt: Mit einem Sieg in der 
letzten Partie gelangte Kurt A. Behrendorf auf den dritten Rang. Diese 
drei [von der DESC Tankstelle -rm-] sind es, die für die zweite Runde 
der Meisterschaft qualifiziert sind: Herzlichen Glückwunsch! 

[Event "M2011/Rd.1/Gr.7"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2011.01.15"] 
[Round "1"] 
[White "Gretencord, Ulrich"] 
[Black "Papenfuss, Ingo"] 
[Result "1-0"] 
[ECO "A45"] 

1.d4 Nf6 2.Bg5 Ne4 3.Bf4 c5 4.e3 Qb6 5.Nc3 Nxc3 6.bxc3 e6 
7.Nf3 Qb2 8.Kd2 cxd4 9.exd4 Nc6 10.Bd3 Qa3 11.Ne5 Nxe5 
12.Bxe5 a6 13.Qf3 d6 14.Bf4 Be7 15.h4 O-O 16.h5 d5 17.Qg3 f5 
18.Be2 Bd7 19.Rhb1 Bc6 20.Be5 Bf6 21.Bd6 Qa5 22.Bb4 Qd8 
23.Bxf8 Qxf8 24.f4 Re8 25.a4 Bd8 26.Qe3 Qd6 27.g3 Bc7 
28.Ke1 Qd7 29.Kf2 Bd8 30.a5 Be7 31.Re1 Bf6 32.h6 g6 33.c4 dxc4 
34.c3 Bb5 35.Bf3 Qc7 36.Re2 Kf7 37.Kg2 Re7 38.Qd2 Rd7 
39.Rae1 Rd6 40.d5 exd5 41.Bxd5+ Kf8 42.Re6 Rxe6 43.Rxe6 Qd8 
44.Re2 Qd7 45.Kh3 Qd8 46.Kh2 1:0 

Aber im DESC geht es nicht nach dem ABBA Lied "The winner takes 
it all" zu. Vielleicht gelangt ja doch noch Joerg Teubert (4,0) in die 
nächste Runde, falls das Los des "Lucky Losers" auf ihn fallen sollte. 

[Event "M2011/Rd.1/Gr.7"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2011.01.15"] 
[Round "1"] 
[White "Henke, Simon"] 
[Black "Teubert, Joerg"] 
[Result "0-1"] 
[ECO "E04"] 

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.g3 dxc4 5.Bg2 a6 6.O-O Nc6 7.e3 Bd7 
8.Nc3 Bd6 9.e4 e5 10.dxe5 Nxe5 11.Bf4 Nfg4 12.Nxe5 Nxe5 
13.Qd4 Qf6 14.Rad1 Qe6 15.Rd2 Bc6 16.Rfd1 O-O 17.Nd5 b5 
18.b3 Bxd5 19.exd5 Qf6 20.bxc4 Nxc4 21.Qxf6 gxf6 22.Rd4 Be5 
23.Re4 Rfd8 24.Bh6 f5 25.Re2 Rd6 26.Bg5 Rb8 27.Rde1 f6 
28.Be3 Nxe3 29.fxe3 b4 30.Rf1 a5 31.Rxf5 a4 32.Rh5 b3 
33.axb3 axb3 34.Be4 b2 35.Bxh7+ Kg7 36.Bb1 Rxd5 37.Re1 Rbd8 
38.Rh7+ Kg8 39.Rh4 Rd1 40.Kf1 Rc1 41.Ke2 Bc3 0:1 

Ihm knapp auf den Hacken waren  Klaus Fuhrwerk (3.0) und Werner 
Kranz (2.5) , während diesmal bei Karlheinz Gierth (2,0) und  auch 
Simon Henke (1,0) Springer & Läufer konditionelle Probleme hatten. 

+ // + 


07.) Thomas Urlau & Ralf Mulde: Pokalquartett 2007 

Manch einer, der so wie der Redakteur Pokale nur vom Verkaufen und 
Gravieren kennt, womit er einmal sein Geld verdiente, steht gebannt in 
stummer Bewunderung vor jenen, die solche Pokale auch tatsächlich zu 
erringen imstande sind. In dieser Haltung ist die Wiedergabe der zwei 
folgenden Partien aus der 4. Runde des Pokals 2007 zu verstehen. 

Sachdienliche Hinweise zum momentanen Stand des Geschehens ist 
auf diesem Fahndungsplakat ... äh ... dieser Seite zu sehen: 
http://www.desc-online.de/st/pokal/pt2007/index.php 

Qualifidingst für die nächste, die fünfte Runde sind diese Recken des 
Welt-Fernschachs: 

Uwe Schaefer, Boris Philippeit, Michael Achatz und Michael 
Hoeppenstein. Ja, es sind nur noch vier! Um die Verträge für die 
Übertragungsrechte wird, wie man hört, zur Stunde noch verhandelt. 

[Event "PT2007/Rd.4"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.04.22"] 
[Round "4"] 
[White "Verbesek, Winfried"] 
[Black "Philippeit, Boris"] 
[Result "0-1"] 
[ECO "E26"] 

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.a3 Bxc3+ 5.bxc3 c5 6.e3 Nc6 
7.Ne2 b6 8.Ng3 O-O 9.e4 Ne8 10.Be2 Ba6 11.O-O Na5 12.dxc5 Qc7 
13.Be3 Bxc4 14.Qa4 Bxe2 15.Nxe2 bxc5 16.Rab1 d6 17.Bf4 e5 
18.Be3 Nf6 19.Ng3 g6 20.Bg5 Nd7 21.Rfd1 Rfb8 22.Nf1 c4 
23.Ne3 Nc5 24.Qc2 Rb3 25.Ra1 Qb8 26.Ra2 Nd3 27.Nd5 Rb5 
28.Qe2 Rxd5 29.exd5 Qb7 30.f4 Qxd5 31.Qe3 f5 32.fxe5 dxe5 
33.Rad2 f4 34.Rxd3 cxd3 35.Rxd3 fxe3 36.Rxd5 Nc4 37.a4 Rf8 
38.Rd1 Rf5 39.h4 Kf7 40.Re1 Ke6 41.a5 e4 42.a6 Ra5 43.Bxe3 Nxe3 
44.Rxe3 Ke5 45.Re2 Rxa6 46.Kf2 Ra1 47.Rd2 a5 48.Rd4 a4 
49.Ke3 Kf5 50.g4+ Kxg4 51.Rxe4+ Kh3 52.Kd2 a3 53.Kc2 a2 
54.Kb3 Rc1 55.Re3+ Kxh4 56.Kxa2 g5 57.Kb2 Rf1 58.Re2 Rf7 0:1 

[Event "PT2007/Rd.4"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.04.22"] 
[Round "4"] 
[White "Achatz, Michael"] 
[Black "Malewicz, Frank"] 
[Result "1-0"] 
[ECO "D87"] 

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7 
7.Bc4 c5 8.Ne2 Nc6 9.Be3 O-O 10.O-O Bd7 11.Rb1 Na5 12.Bd3 Rc8 
13.d5 e6 14.c4 b6 15.Qc1 Qe7 16.Bg5 f6 17.Bd2 Nb7 18.Nc3 f5 
19.exf5 gxf5 20.Re1 e5 21.a4 Na5 22.Bf1 Kh8 23.Kh1 Rg8 24.f3 Qf6 
25.Nb5 a6 26.Nc3 Rb8 27.Ne2 Qg6 28.Qc2 Nb7 29.Ng3 Nd6 
30.a5 b5 31.cxb5 Bxb5 32.Bxb5 Nxb5 33.Qxf5 Rgd8 34.Qe4 Qf7 
35.Be3 Rxd5 36.Qc4 Ra8 37.Qb3 Rc8 38.Rbc1 Nd4 39.Qc4 Rc6 
40.Ne4 Bh6 41.Bxh6 Rxh6 42.h3 Rg6 43.Nc3 Rd7 44.Qxf7 Rxf7 
45.Rxe5 Nb3 46.Rd1 Rc7 47.f4 Nxa5 48.f5 Rgc6 49.Rd8+ Kg7 
50.Nd5 Nb7 51.Rde8 Rf7 52.g4 h6 53.f6+ Rfxf6 54.Nxf6 Kxf6 
55.Rf5+ Kg6 56.Re7 Nd8 57.h4 h5 58.Rg5+ Kf6 59.Rd7 1:0 

+ // + 


08.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

In der Runde 1 des GS023 gab es zwei Siege mit Schwarz und zwar 
von Reiner Jung gegen Erhard Pilz und von Norbert Hickl gegen 
Sebastian Hierholzer. Dem stehen ebenfalls zwei Erfolge mit Weiß 
gegenüber, nämlich die Siege von Gerda Gradert gegen Juergen Lenz 
und von Marcus Boecker gegen Pius Mareischen. 

[Event "GS023"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.10.19"] 
[Round "1"] 
[White "Pilz, Erhard"] 
[Black "Jung, Reiner"] 
[Result "0-1"] 

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e6 6.g4 h6 7.Bd3 Nc6 
8.Nxc6 bxc6 9.Qe2 Rb8 10.b3 Nd7 11.Na4 Ne5 12.Be3 Nxd3+ 
13.Qxd3 Qa5+ 14.Qd2 Rb5 15.Qxa5 Rxa5 16.Bd2 Ra6 17.f3 d5 
18.Kf2 f6 19.h4 Kf7 20.h5 Be7 21.Kg3 Rd8 22.Rhd1 c5 23.exd5 exd5 
24.Bf4 f5 25.Bc7 Rd7 26.Be5 fxg4 27.fxg4 Re6 28.Rf1+ Kg8 29.Bf4 g5 
30.hxg6 Rxg6 31.Rae1 Rb7 32.Kh2 Bxg4 33.Re5 Rd7 34.Nb2 Bf8 
35.Ree1 Rf7 36.Nd3 Rf5 37.Rg1 Rh5+ 38.Kg2 Kh7 39.Kf2 c4 
40.Ne5 Bc5+ 41.Kg3 Rxe5 42.Bxe5 Bd1+ 43.Kh2 Bxg1+ 0:1 

Und wie das im Schach so ist, gab es auch einige Remis-Partien, hier 
in  Klaus Loeffelbein gegen Michael Hoeppenstein, in  Peter Grott 
gegen Karlheinz Gierth, in Werner Wittal gegen Jaroslav Pech und 
auch in  Clemens von Rosenberg gegen Veit Griesche. 

Die aktualisierte Tabelle könnt jedermann hier nachlesen: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs023 

Geht nicht weg! Die Runde 2 startet schon am 30.August 2011 ! 
- - - 

Jetzt aber nach diesem Zwischenstand zu einem echten Turnier-Ende! 

Die letzte Runde des GS015 ist abgeschlossen und damit auch dieses 
Turnier. [So prosaisch kann das sein. -rm] 

Gerd Wichert erwies sich in diesem Turnier als der stärkste Spieler. 
Er siegte mit 4.0 Punkten, dicht gefolgt von den mit je 3,5 Punkten 
gleichauf liegenden  Reiner Jung und Detlef Schott. 

[Event "GS015"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2011.02.07"] 
[Round "5"] 
[White "Mareischen, Pius"] 
[Black "Wichert, Gerd"] 
[Result "0-1"] 

1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.g3 d5 5.cxd5 Nxd5 6.Bg2 Nb6 
7.O-O Be7 8.d3 O-O 9.a3 Be6 10.b4 a5 11.b5 Nd4 12.Bb2 Nb3 
13.Rb1 f6 14.Nd2 Nxd2 15.Qxd2 Nc4 16.Qc1 Nxb2 17.Qxb2 Rb8 
18.Rfc1 b6 19.Ne4 Rc8 20.a4 Bb4 21.Rc2 Qd7 22.Nd2 Rcd8 
23.Qc1 Rf7 24.Nc4 Qe7 25.Qd1 g6 26.h3 Qf8 27.Rbc1 Qg7 
28.Nd2 f5 29.Rc6 Re7 30.Rxe6 Rxe6 31.Qb3 Qf7 32.Rxc7 Re7 
33.Qxf7+ Kxf7 34.Rxe7+ Kxe7 35.Nc4 e4 36.dxe4 Rd1+ 37.Kh2 Bc5 
38.e3 Ra1 39.exf5 gxf5 0:1 

Das Mittelfeld ... ist Thomas Urlau mit 3,0 Punkten. Dahinter ging 
es nämlich schon um den Kampf gegen das Tabellenende, den mit 
je 2,5 Punkten Rolf Zens und Knut Litz bestanden und überraschend 
Pius Mareischen mit am Ende 2,0 Punkten das Nachsehen gaben. 

Ich gratuliere Gerd ganz herzlich zu seinem Erfolg! Nach fast genau 
3 Jahren Spielzeit beendeten 7 von 16 Spielern dieses Turnier 
ordnungsgemäß. Mein Dank gilt all diesen Spielern! 
- - - 

Nun sind noch 11 Plätze für das neue Turnier GS026 frei! 
Meldet Euch, bevor es ein anderer tut! 

Genau hier könnt Ihr Euch für das Turnier GS026 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs026 

+ // + 


09.) Friedrich Irmer: Der doppelte Siebener SZ.092 

Nach längerer Zeit ist eine Partie zu Ende gegangen. Damit laufen 
noch vier Partien; und noch ist offen, wer am Ende die Plätze 1 bis 5 
innehaben wird. Hier also die eine Partie, um die sich alles drehte: 

[Event "SZ092.17"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.12.29"] 
[White "Vetter, Udo"] 
[Black "Heyn, Wolfgang"] 
[Result "1-0"] 

1.c4 e5 2.Nc3 Nc6 3.g3 g6 4.Bg2 Bg7 5.Nf3 d6 6.d3 f5 7.O-O Nf6 
8.Rab1 O-O 9.b4 a6 10.a4 h6 11.b5 axb5 12.axb5 Ne7 13.Bb2 g5 
14.Ra1 Rb8 15.h3 g4 16.hxg4 fxg4 17.Nh4 Be6 18.Qd2 c6 19.Ba3 Ra8 
20.Rfb1 Ne8 21.Ne4 cxb5 22.Rxb5 Ra7 23.Rbb1 Nc6 24.Bc1 Rxa1 
25.Rxa1 Nf6 26.Qb2 Nxe4 27. Bxe4 Qf6 28.Be3 Qf7 29.Rb1 Bc8 
30.Qa3 Qf6 31.Ng6 Re8 32.Qa4 Rd8 33.Rb5 Nd4 34.Bxd4 exd4 
35.Qa5 Re8 36.Qc7 Qd8 37.Qxd8 Rxd8 38.Bd5+ Kh7 39.Ne7 Kh8 
40.Nxc8 Rxc8 41.Rxb7 Re8 42.Kf1 h5 43.Be4  1:0 

Den aktuellen Stand und die neuesten Ergebnisse finden sich hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/7er/turniertabelle.php?turnier=SZ092 

+ // + 


10.) Helmut Hirscheider: Einfach nur Siebener. Das SE.203 

Steffen Lange hat im Siebener SE203 erstaunliche 5,5 aus den ja nur 
sechs Partien geholt und damit natürlich dieses Turnier überlegen 
gewonnen. 

[Event "SE203"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.10.06"] 
[White "Rheinstaedtler, Klaus"] 
[Black "Lange, Steffen"] 
[Result "0-1"] 

1.c4 Nf6 2.Nc3 e5 3.Nf3 Nc6 4.g3 Bb4 5.Nd5 Bc5 6.d3 Nxd5 
7.cxd5 Nd4 8.Nd2 O-O 9.Bg2 d6 10.e3 Nf5 11.Nc4 b5 12.Na5 Bb6 
13.Nc6 Qe8 14.O-O Ne7 15.Nxe7+ Qxe7 16.a4 a5 17.axb5 Bd7 
18.Qa4 f5 19.Bd2 Qe8 20.Qc2 Bxb5 21.Rfe1 a4 22.b3 a3 23.Ra2 Qg6 
24.Rea1 Qg4 25.Bc1 h5 26.h3 Qg6 27.Qd1 h4 28.gxh4 f4 29.h5 Qf6 
30.Qf3 Qh6 31.Qe2 Be8 32.Bf3 e4 33.Bxe4 Bxh5 34.Qe1 Rae8 
35.exf4 Bd4 36.Rxa3 Bf3 37.Kh2 Rxe4 0:1 

Geteilter Zweiter und Dritter mit je 3,5 Punkten wurden Jaroslav Pech 
und Klaus Rheinstaedtler. Auf dem Siegepodest war damit kein Platz 
mehr, also stellten sich Juergen Kuehn (3,0),  Udo Vetter (2,5) und 
Norbert Hickl (2,0) davor auf, während in typischer Manier des in die 
Kamera lächelnden Gruppenfotos Guenter John (1,0) in erster Reihe 
hockend noch mit aufs Bild kam. 

[Event "SE203"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.10.06"] 
[White "Pech, Jaroslav"] 
[Black "Rheinstaedtler, Klaus"] 
[Result "0-1"] 

1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nf3 e5 5.Nc3 Bb4 6.Bd2 Bxc3 
7.Bxc3 e4 8.Ne5 Nxe5 9.dxe5 Ne7 10.Qe2 Be6 11.g3 Qc5 
12.O-O-O Bxa2 13.Bg2 Bd5 14.e6 Bxe6 15.Qxe4 Nc6 16.Bh3 O-O 
17.Bxe6 fxe6 18.Qxe6+ Rf7 19.Rhe1 Qf5 20.Qb3 Na5 21.Qb4 b6 
22.f4 Nb7 23.Re5 Qc8 24.Rg5 Nd6 25.Qb3 Kf8 26.Qd5 Rb8 
27.Kb1 a5 28.Be5 Ne8 29.Qc6 Nf6 30.Bxf6 Rxf6 31.Qe4 Kg8 
32.Re5 Rf7 33.Qc4 Kf8 34.h4 Qh3 35.Rd3 c5 36.Qd5 Qc8 37.Re6 c4 
38.Rde3 Qc5 39.Qe4 Kg8 40.Re5 Qc8 0:1 

Herzlichen Glückwunsch an Turniersieger Steffen Lange! Zwei Punkte 
vor dem Zweitplatzierten sind überzeugend und sollten Dir Motivation 
sein, am Siegerturnier teilzunehmen! 

+ // + 


11.) Hans Krebs: Dreier D0625, Sieger Michael Hoeppenstein 

Gewinner des Turniers D0625 ist mit 100% und damit 4,0 Pkt. 
der Niedersachse Michael Hoeppenstein (2343 Elo) ! 
Herzlichen Glückwunsch! 

Der wertungsstärkste Spieler hat also gewonnen. Weder gegen Karin 
Martins  (Elo 1885) aus Sachsen, die am Ende 2,0 Pkt. und damit den 
zweiten Platz erzielte, noch gegen Albert Mahler aus dem Saarland 
(0,0 Pkt.) ließ Michael etwas anbrennen und behielt eine weiße Weste. 

Viel Erfolg im Siegerturnier. Allen Teilnehmern danke ich für den 
reibungslosen Ablauf dieses Turniers. Der Sieg dieses Turniers bewirkt 
die Qualifikation zu einem Siegerturnier, also : ANMELDEN! 

[Event "D0625"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2011.01.14"] 
[White "Martins, Karin"] 
[Black "Hoeppenstein, Michael"] 
[ECO "B57"] 
[Result "0-1"] 

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bc4 Qb6 
7.Ndb5 a6 8.Be3 Qa5 9.Nd4 e6 10.O-O Be7 11.Bb3 O-O 12.f4 Bd7 
13.Qf3 Rae8 14.Nde2 b5 15.a3 Qc7 16.Qg3 Na5 17.Ba2 Nc4 
18.Bxc4 bxc4 19.Rad1 Bc8 20.Bd4 Bb7 21.b4 Rd8 22.Rde1 Bc6 
23.Qe3 Ng4 24.Qh3 f5 25.exf5 exf5 26.Bxg7 Kxg7 27.Nd4 Qa7 
28.Rxe7+ Qxe7 29.Nxc6 Qb7 30.Nd4 Qa7 31.Rd1 Rde8 32.Qg3 Kh8 
33.Nd5 Rg8 34.Qc3 Re2 35.g3 Rxh2 36.Nf6 Rxc2 37.Qxc2 Ne3 
38.Qa4 Nxd1 39.Qxd1 Rxg3+ 40.Kh2 Rg6 41.Nh5 c3 42.Ng3 c2 
43.Qa1 c1=Q 44.Qxc1 Qxd4 45.Kg2 Qd3 46.Qb2+ Kg8 47.Qf2 Qxa3 
48.Kh2 Rxg3 49.Qxg3+ Qxg3+ 50.Kxg3 d5 51.Kf3 h5 52.Ke3 h4 
53.Kd4 h3 54.Kxd5 h2 55.Ke6 h1=Q 56.Kxf5 Qe1 57.Kf6 Qe3 
58.Kf5 Kf7 59.b5 axb5 60.Kg4 Kf6 61.f5 b4 62.Kh4 Kxf5 63.Kh5 Qh3# 
0:1 

+ // + 


12.) Ralf Mulde: Irres und Wirres aus vielleicht doch realer Welt 

Französisch ist zweifellos eine der solidesten Eröffnungen, die den Ruf 
genoss, "nur" mit strategischem Wissen schon ordentliche Ergebnisse 
zu erzielen (weshalb sie u.a. der angeblich trainingsfaule Capablanca 
spielte). Heute habe sich die Dinge ein wenig geändert; Französisch ist 
noch immer solide, beinhaltet aber durchaus sehr viele dynamische 
Momente, so dass Schwarz auf Gewinn spielen kann. Ein neues Buch 
von Simon Williams unterstreicht das: Attacking Chess. The French. 
A Dynamic Repertoire for Black. Everyman, 1.Auflage, London 2011, 
für 19,95 Euro bei unserem Partner Niggemann zu haben. Und noch 
sehr viel mehr! https://www.schachversand.de/startneu2.htm 

Als ich in den alten Turnieren stöberte, wurde mein Blick auf diese 
Zugfolge gelenkt: 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.Bd2 

Wie, 5.Bd2? Spielt man da nicht immer 5.a3? Naja, irgendein altes 
Turnier, damals war die Theorie noch nicht so weit ... dann blätterte 
ich doch noch mal in meinen Büchern (die mit 1.e4 stehen weit hinten 
im vergessenen Regal) und sah, dass es sich bei diesem Zug eigentlich 
um eine Art zweiter Hauptvariante handelt. Die meisten "am Brett" 
aus dem Kleinmeisterbereich werden wohl mit 5.... cxd4 antworten, 
was wegen 6.Nb5 schon recht fragwürdig sein soll. In San Remo war 
man da schon weiter. Nützte aber nichts. Gaaaar nichts. 

Alexander Aljechin : Aaron Nimzowitsch, San Remo 1930 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.Bd2 Ne7 6.Nb5 Bxd2+ 
7.Qxd2 O-O 8.c3 b6 9.f4 Ba6 10.Nf3 Qd7 11.a4 Nbc6 12.b4 cxb4 
13.cxb4 Bb7 14.Nd6 f5 15.a5 Nc8 16.Nxb7 Qxb7 17.a6 Qf7 
18.Bb5 N8e7 19.0–0 h6 20.Rfc1 Rfc8 21.Rc2 Qe8? 22.Rac1 Rab8 
23.Qe3 Rc7 24.Rc3 Qd7 25.R1c2 Kf8 26.Qc1 Rbc8 27.Ba4 b5 
28.Bxb5 Ke8 29.Ba4 Kd8 30.h4! h5 31.Kh2 g6 32.g3 1:0 

Der 26.Zug war der Moment, wie es IM Barden formulierte, in dem 
Aljechin seine Kanone aufbaute. Der 27.Zug droht 28.b5 mit Gewinn 
des Springers. Und der 30.Zug von Weiß lähmt die schwarzen Figuren 
völlig, so dass Nimzowitsch nach dem 32. von Weiß wegen Zugzwang 
aufgab; eine imponierende und für Trainingszwecke geeignete Partie! 

Ein Jahr später trafen beide Spieler wieder aufeinander. Ob sich nun 
Nimzowitsch vorbereitet haben würde? Würde er eine, in die Historie 
des Schachs eingehende Neuerung präsentieren? Aber würde Aljechin 
überhaupt mit 1.e4 aufschlagen? Die ersten beiden Fragen werden wir 
nie beantworten können. Die entstehende Begegnung aber ging wieder 
in die Bücher ein und gilt zu Recht noch heute als Musterpartie für Weiß: 

Aljechin : Nimzowitsch, Bled, 1931 [C15] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Nge2 dxe4 5.a3 Bxc3+ 6.Nxc3 f5 
7.f3 exf3 8.Qxf3 Qxd4 9.Qg3 Nf6 10.Qxg7 Qe5+ 11.Be2 Rg8 
12.Qh6 Rg6 13.Qh4 Bd7 14.Bg5 Bc6 15.O-O-O Bxg2 16.Rhe1 Be4 
17.Bh5 Nxh5 18.Rd8+ Kf7 19.Qxh5 1:0 

Den Bauern d4 zu nehmen, haben sich nach dieser Partie nur noch 
wenige (Unwissende?) getraut. 

Zu diesem Turnier gibt es kein Turnierbuch. Aber zu dem vergangene 
Woche erwähnten Turnier Dresden 1926, also auch aus dieser Periode, 
gibt es eins bei unserem Partner, dem Beyer-Verlag. "Der Jubiläums 
Schachkongreß zu Dresden 1926" ist für 35,00 Euro zu haben, neben 
sehr vielen anderen Büchern. http://www.beyerverlag.de/ 

Der 1886 geborene Nimzowitsch verstarb schon recht früh, nämlich 
bereits vier Jahre nach dieser Partie, am 16. März 1935 in Hareskov 
bei Kopenhagen. Er hatte 1934 mit dem Turnierspiel aufgehört, als 
seine Ergebnisse seit wohl zwei Jahren nicht mehr seinen Erwartungen 
entsprachen. Ein Jahr später zog sich der schon immer kränkliche Mann 
eine Lungenentzündung zu, an der er mit noch nicht 49 Jahren starb. 

Zurück nach San Remo! Damals sah ein Turnier auch noch so aus wie 
es sein soll, also nicht nur vier oder sechs Spieler, die dann möglichst 
noch in irgendeinem Glaskasten spielen (obwohl ich dieses Experiment 
mitten auf einem Marktplatz aus Gründen des Spektakels recht gut fand). 

Vom 16.Januar bis 4.Februar 1930 nahm man sich Zeit, das Turnier 
mit 16 Spielern aus der gesamten damaligen Schachwelt, also Europa, 
Amerika und Russland zu spielen. Man spielte einrundig, also hatte 
jeder 15 Partien zu bewältigen. Der Weltmeister war mitsamt seiner 
Katzen und wohl größerem Gefolge mit dabei: Alexander Aljechin. 

Manche Leute reisen einfach an und sind da; andere erscheinen und 
treten auf. Zu diesen Diven gehörte Aljechin ganz gewiss auch; warum 
auch nicht? Die Welt wäre ohne Sonderlinge viel weniger bunt; noch 
dazu konnte sich dieses Schachgenie das damals moralisch noch leisten. 

Das Casino in San Remo genoss zwar nicht ganz den mondänen Ruf der 
ganz großen anderen Paläste des Glücksspiels am Mittelmeer, aber es 
mag sein, dass genau deshalb dieses Turnier ausgerichtet wurde. Schon 
damals waren Schachspieler vergleichsweise billig als Werbemaßnahme 
zu haben und verströmten, wohl mehr noch als heute, eine seltsam edle, 
distinguierte und intellektuelle Atmosphäre, die gerade einem Spielsaal 
mit Roulette und Baccarat gut anstand. 

Ungefähr so, vermutlich heller und mit mehr Marmor, dürfte der Saal 
schon damals ausgesehen haben: 
http://images.zeno.org/Bildpostkarten/I/big/MPK00683.jpg 

Hübsch ist die Überlieferung, nach der bei Abschluss der täglichen 
Partien der Turniersaal nicht etwa für (weiteres) Glücksspiel genutzt 
wurde, sondern dass er den Spielern und wohl ihrer Entourage als ein 
gut genutzter Tanzsaal zur Verfügung stand. Die Spielbedingungen waren 
fürstlich, was auch (nach heutigen Begriffen) für die Bedenkzeit galt; 
mindestens in dem nachfolgenden Turnier in Bled 1931 spielte man mit 
35 Zügen in zwei Stunden und danach mit 15 Zügen pro Stunde. Das 
konnte also eine recht langwierige Angelegenheit werden, natürlich auch 
mit der dann folgenden (und von mir heute so schmerzlich vermissten!) 
Hängepartie, man wollte ja noch zum Tanzen kommen. 

Für Aljechin wurde es, wie man oft liest, das Turnier seines Lebens, als 
er mit 14,0 Punkten aus 15 gegen international starke Konkurrenz siegte. 
Er war um 3,5 Punkte besser als der Zweite, nämlich Nimzowitsch, für 
den das aber gleichwohl noch einen Erfolg bedeutete. Danach folgte 
der schon seit langer Zeit leider nicht mehr im Vollbesitz seiner 
geistigen Kräfte befindliche Rubinstein, dessen 3. Platz mit 10,0 Pkt. 
deshalb ganz großartig war. Warum Bogoljubow hier (für seine 
Verhältnisse) schwach spielte und mit 9,5 Pkt. "nur" Vierter wurde, 
müsste näher ergründet werden. 

Und die anderen, also Yates (mit für ihn guten 9,0 Pkt.), Ahues (8,5), 
gehörten einfach zur "Zweiten Reihe" der Schachmeister jener Zeit. 
Das aber traf ganz gewiss nicht auf Spielmann (8,0), Vidmar (8,0), 
Maroczy (7,5) und Tartakower (7,5) zu! Ihnen folgten Colle (6,5), 
Kmoch (6,5), Araiza-Munoz (4,5), Monticelli (4,0), Grau (3,5) und 
Romi (2,5), die das Turnier ungefähr den Erwartungen entsprechend 
abschlossen. 

Insgesamt handelt es sich also um eine überragende, phantastische 
Leistung Aljechins, viel besser ging es ja gar nicht mehr. Auch wenn 
außer Lasker und Capablanca die damals tatsächlich besten Spieler 
der Welt teilnahmen, sehe ich dieses Turnier doch als Zeichen dafür, 
dass die Schachwelt zu Beginn der 30er Jahre in einer, damals wohl 
gar nicht auffällig gewordenen, Phase des Umbruchs begriffen war; 
jene Zeit, bevor die russischen Spieler wieder international tätig 
werden durften. Etwas weniger unvergänglich als der errungene Ruhm 
waren die 10.000 Lira, die Aljechin als Preisgeld in Empfang nahm; 
so mancher Lebensstil erfordert eben öfters im Jahr Einkünfte dieser 
Größenordnung. 

Es gibt zwei Turnierbücher über dieses Ereignis; das eine ist ein eher 
dünnes Heftlein von Chalupetzky / Toth aus dem Jahr 1931. Erst jetzt 
fand sich mit dem in San Remo lebenden Italiener Dr. med. Enrico 
Cecchelli ein Enthusiast, der mit "Sanremo 1930 - Il torneo dei giganti" 
ein modernes, wohl auch einigen Ansprüchen genügendes Turnierbuch 
geschaffen hat. Wie man die Bücher beziehen kann, weiß ich nicht. 

http://www.chessgames.com/perl/chesscollection?cid=1009071 
http://www.kwabc.org/Home/PublikationMitgl02.htm 

----------------------------------------------------- 
Der DESC bietet auf dem LSS Fernschach auf einem Schachserver an. 
Weitere Informationen gibt es auf 
http://www.desc-online.de/turniere/server/ 
----------------------------------------------------- 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011