DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2011-04-25

Newsletter des DESC ... Nr. 17 / 2011, Ostermontag, 25. April 2011 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redakt. Ralf Mulde: DESC.rm@gmx.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
NL abbestellen: http://www.desc-online.de/newsletter/abmeldung.php 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Joerg Kracht, die Admins: Serverturniere 
02.) Friedrich Irmer: Pyramide. Der Wochenrückblick
03.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide
04.) Joerg Kracht: Siegerturniere
05.) Ralf Mulde: ICCF Qualifikation, Regel erfreulich gelockert
06.) Udo Totorat: SZ088 ist beendet
07.) Josef Schmitz: Gardeschweizer
08.) Heinz Hansen: Ein Viererturnier ganz ohne Ostereier
09.) Josef Schmitz: Einzelspiele
10.) Toni Preziuso: Viel Spaß und Frohe Ostern
11.) Knut Litz: Nur zum Spaß
12.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen >
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 


01.) Joerg Kracht, die Admins: Serverturniere

Seit etwas mehr als zwei Monaten gibt es beim DESC die Möglichkeit 
auf dem LSS Fernschach auf einem Server zu spielen.

Leider entspricht das Meldeaufkommen nicht den eigentlich erwarteten
Zahlen. Diskussionen im Vorfeld im Forum und auch mit einzelnen 
Spielern ließen eigentlich etwas anderes erwarten. 

=> Vielleicht bieten wir aber nur die falschen Turnierformen an? Was 
wird gewünscht? Bitte schreibt es mir! <joerg@desc-online.de>

Bei den 7ern (Einzel und Doppel) und auch bei den 15ern konnte 
seit dem Start, also seit zwei Monaten, bisher keine einzige Gruppe 
gestartet werden.

Bei den 4ern (hier vor allem durch das Angebot kostenfrei zu testen,
was bisher immerhin / oder auch nur 19 Schachfreunde nutzten) 
konnten bis heute 7 Gruppen gestartet werden.

Auf den Serverseiten könnt Ihr Euch informieren
(http://www.desc-online.de/turniere/server/index.php).

Hier findet ihr alles, was wichtig ist; aber gerne bin ich bereit, Fragen, 
Anmerkungen per E-Mail zu beantworten bzw. zu diskutieren, natürlich
auch die Fragen zu "wie melde ich mich an?", "wie bezahle ich?", "wie 
viel zahle ich überhaupt"? 

+ // +

02.) Friedrich Irmer: Pyramide. Der Wochenrückblick

Im Jahre 1457 v. Chr. besiegte Pharao Thutmosis III. (18.Dynastie des 
Alten Ägypten) [von Freunden "Tuti" genannt, -rm-] den Fürsten von 
Kadesch in der Schlacht bei Megiddo und begann mit der Belagerung 
der Stadt Megiddo. http://www.bibarch.com/images/Map-Regions.jpg

Wie man dieser interessanten, aber leider etwas verspätet gemeldeten 
Nachricht entnehmen kann, gibt es nicht viel zu berichten. Lediglich 
eine Partie ging zu Ende: P2011.017 zwischen Robert Cossmann (Eb.6) 
und Josef Schmitz (Eb.5). Und anders als die oben erwähnte Schlacht 
endete sie mit einem Remis.

Cossmann,Robert : Schmitz,Josef, P2011.017 []
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bc4 e6 7.Bb3 Be7 
8.g4 h6 9.Be3 Nbd7 10.f3 Nc5 11.Qe2 d5 12.exd5 Nxb3 13.Nxb3 Nxd5 
14.O-O-O O-O 15.Nxd5 exd5 16.Kb1 Re8 17.Qd2 Be6 18.Nc5 Rc8 
19.Nxe6 fxe6 20.f4 Rf8 21.Qg2 Bh4 22.Rhf1 Qe8 23.a3 Rc4 
24.Bd4 Bf6 25.Bxf6 Rxf6 26.f5 Re4 27.Qg3 Qc6 28.fxe6 Rxf1
29.Rxf1 Qxe6 30.g5 hxg5 31.Qxg5 Re1+ 32.Rxe1 Qxe1+ remis 

Aber ebenso wie eingangs erwähnt, kehrt danach keine Ruhe ein. Und 
so muss sich Josef Schmitz nach der erfolgreichen Verteidigung seines 
Platzes auf Ebene 5 am 06.05.2011 gleich wieder der Herausforderung 
von Hans-Christian Köhler (Eb. 8) stellen. 

Und womit kann man sich am 25. April noch beschäftigen, wenn man 
keine Lust hat, die nichtgefundenen Ostereier zu suchen?

Ein paar Denkanstöße:
+ 1810 ließ sich Peter Durand in Großbritannien die Konservendose 
patentieren. [Siehe wohl http://www.duranduran.com/ -rm-]
+ 1859 begann Ferdinand de Lesseps bei Port Said mit dem ersten 
Spatenstich zum Bau des Suezkanals. 
http://www.nonvaleurs.de/submenu_spk.html
+ 2002 verreiste Mark Shuttleworth als zweiter Weltraumtourist mit der
russischen Mission Sojus TM-34 zur Internationalen Raumstation (ISS).
+ 1983 präsentierte Stern-Reporter Gerd Heidemann seinen 
sensationellen Fund, die „Hitler-Tagebücher“.

Bevor ich nun der Versuchung erliege, es letzterem gleichzutun und 
beginne, bislang unentdeckte Königsgambitpartien zu präsentieren, 
ende ich lieber mit einer Partie zweier englischer Großmeister, des 
2001 verstorbenen Anthony Miles und John Nunn. Es ist leider kein 
Königs - Gambit, aber wenigstens Königs - Indisch:

Miles,Anthony : Nunn, John, BBC TV Master Game 1976 [] 
1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.c4 d6 4.Nc3 Nf6 5.Be2 O-O 6.Nf3 e5 7.Be3 
exd4 8.Nxd4 Re8 9.f3 c6 10.Bf2 Nbd7 11.O-O a5 12.Qd2 Ne5 
13.Rfd1 a4 14.b3 axb3 15.axb3 Rxa1 16.Rxa1 d5 17.exd5 cxd5 
18.c5 Bd7 19.Na4 Neg4 20.Bh4 Ne4 21.fxe4 Qxh4 22.Bxg4 Qxg4 
23.Nc3 dxe4 24.Qe3 Qh5 25.Nde2 Bg4 26.Re1 Qe5 27.b4 Bxe2 
28.Nxe2 Qb2 29.Kh1 Qxb4 30.Rc1 Rd8 31.h3 Be5 32.Qg5 f6 33.Qe3 
Qd2 34.Qb3+ Kh8 35.Qc4 Rd3 0:1 

+ // + 

03.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Die Herausforderungsrunde 99 der Mannschaftspyramide wurde am 
15.04.2011 beendet. Die Mannschaft 'DESC Schachlöwen' verteidigte 
ihren Platz auf der 5.Ebene durch einen 2,5:0,5  Erfolg gegen den 
Herausforderer 'Frauenpower'. Herzlichen Glückwunsch dazu! 

MP99, 12.02.2011, Ergebnis: 0,5:2,5 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Frauenpower (6) gegen DESC Schachloewen (5) 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
MP99.1: Martins,Karin : Irmer,Friedrich remis 
MP99.2: Schuster,Lana : Gielow, Michael 0:1 
MP99.3: Gradert,Gerda : Vetter,Udo .... 0:1 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 

+ // + 

04.) Joerg Kracht: Siegerturniere 

Im STS097 wird und muss die letzte noch laufende Partie über den 
Turniersieg entscheiden. Klaus Schmitzer (3,5 Pkt.) kann mit einem 
Erfolg den derzeit führenden Klaus Löffelbein ein - oder sogar noch 
überholen. 

Auch im STS098 wird nur noch eine Partie gespielt : hier aber durfte 
ich Michael Höppenstein (5,5 Pkt) schon zum Turniersieg gratulieren. 
Spannung dagegen noch im STS099. Hier haben Udo Totorat (4,5 Pkt) 
und Danail Donev(3,5 Pkt.), noch gute Chancen, Jürgen Mack (4,5 Pkt) 
von der Spitze abzudrängen. Im Moment läuft noch die Partie der zwei 
Verfolger Totorat / Donev. Letzterer hat noch eine weitere Partie offen. 

Im Jubiläumsturnier STS100 kann Reiner Jung (2,5 Pkt.) mit Siegen 
in seinen beiden letzten Partien (gleichzeitig die letzten im Turnier) 
den derzeit mit 4 Pkt. führenden Udo Totorat noch abfangen. 

Auch im STS101 wurden bereits 16 von 21 Partien beendet. Es führt 
Michael Höppenstein mit 4,0 Pkt.; aber in allen verbleibenden 
Partien spielt noch Friedhelm Rohde. Kann er das Feld von hinten 
aufrollen? 

Auch im Elefantenturnier EL10 endeten schon mehr als die Hälfte der 
Partien; eine Entscheidung an der Spitze ist aber noch lange nicht 
gefallen, ja selbst eine Tendenz ist nicht zu erkennen. Derzeit führt 
Manfred Dorer mit 3,0 Pkt. aus 4 Partien, vor Arndt Rässler (2,0/5), 
gefolgt von 4 Spielern mit 1,5 Pkt. Am Ende der Tabelle befindet sich 
derzeit Uwe Möller ; aber mit 1 Punkt aus einer Partie hat er bisher 
alles richtig gemacht. 

Für das STS102 liegen bisher drei Anmeldungen vor. Es würde mich 
sehr freuen, wenn wir hier bald eine neue Turniergruppe starten könnten! 

Startberechtigt sind die Sieger der 3er, 4er, 7er, 15er, KO-, Thema- und 
Gardeschweizer-Turniere, sowie der Jahresbeste der Einzel und der 
Sieger eines Einladungsturnieres der 5er. 

Wenn Ihr nicht genau wisst, ob Ihr eine Qualifikation erreicht habt; 
hier könnt ihr nachschauen: 
http://www.desc-online.de/service/sieger/taball.htm 

+ // + 

05.) Ralf Mulde: ICCF Qualifikation, Regel erfreulich gelockert 

Für viele könnte es erfreulich sein: Bis Ende 2010 war es so, dass man 
ein Open gewinnen musste, um auf der nächsten, höheren Ebene, der 
"Higher class", spielen zu dürfen. Das hat sich geändert. 

Die Regel 2.5 (a) der "ICCF tournament rules" sagt jetzt, dass ein 
Spieler für die "Higher class" startberechtigt sei, der ein Rating von 
1900 (bis 2099) aufweise. Wer mehr hat, also besser als Elo 2100 ist, 
kann sogar gleich in der Master class starten; so sagt es Regel 2.6 (a). 

Natürlich ist auch die alte Qualifikationsweise noch in kraft; wer ein 
Open-Turnier gewinnt, kann in der "Higher class" starten, ungeachtet 
des Ratings und wer das Turnier gewinnt, kann in der "Master class" 
seine Springer entwickeln. Wer von seinem Verband für eine dieser 
Klassen benannt wird, was auf dieser Ebene wohl eher die Ausnahme 
sein dürfte, kann auch loslegen. 

Hier der Original-Text auf Englisch: 

2.5 The following players have the right to participate in a Higher-class 
tournament: 
(a) a player rated 1900 to 2099 at the time of application. 
(b) a player who has won an Open class tournament is entitled to one 
start in the Higher class, regardless of rating. 
(c) a player without an ICCF rating who is nominated by the National 
Federation and accompanied by a statement of qualification. 

2.6 The following players have the right to participate in a Master class 
tournament: 
(a) a player rated 2100 or above at the time of application. 
(b) a player who has won a Higher-class tournament is entitled to one 
start in the Master class, regardless of rating. 
(c) a player without an ICCF rating who is nominated by the National 
Federation and accompanied by a statement of qualification. 

Note: A FIDE rating will be considered as an unfixed ICCF rating, 
where applicable 
http://www.iccf.com/content/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=52 

+ // + 

06.) Udo Totorat: SZ088 ist beendet 

Das doppelrundige 7er Turnier ist immer wieder eine Herausforderung! 
Diesmal zeigte sich ihr Reiner Jung am besten gewachsen. 

1.) Jung, Reiner .......... 9,5 Pkt. : 45,00 S/B 
2.) Niebergall, Gerhard ... 9,0 Pkt. : 47,00 S/B 
3.) Kuehn, Juergen ........ 6,5 Pkt. : 35,50 S/B 
4.) Pech, Jaroslav ........ 6,5 Pkt. : 29,25 S/B 
5.) Sistemich, Josef ...... 5,0 Pkt. : 19,50 S/B 
6.) Vetter, Udo ........... 4,5 Pkt. : 19,25 S/B 
7.) Koenig, Michael ....... 1,0 Pkt. : 06,50 S/B 
http://www.desc-online.de/turniere/siegerturniere/ 

Jung, Reiner : Niebergall, Gerhard, SZ088 [B35] 
1.e4 c5 2.Nf3 g6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 Bg7 6.Be3 Nf6 
7.Bc4 O-O 8.Bb3 a5 9.O-O d6 10.Ncb5 Ng4 11.Bg5 d5 12.Bxd5 Nxd4 
13.Nxd4 Qc7 14.g3 e6 15.Qxg4 exd5 16.Qd1 dxe4 17.c3 a4 18.a3 Bh3 
19.Re1 Rfe8 20.Qd2 Qd7 21.Bh6 Bh8 22.f3 exf3 23.Nxf3 Qc6 
24.Qf2 Rxe1+ 25.Rxe1 Re8 26.Rxe8+ Qxe8 27.Qc5 Bd7 28.Qd6 Bc6 
29.Kf2 Bb5 30.g4 Qe2+ 31.Kg3 Qe8 32.Bf4 Qf8 33.Qc7 Bc6 
34.Ne5 Bxe5 35.Bxe5 f6 36.Bd4 Qe8 37.Kf2 Qe6 38.Qb8+ Kg7 
39.Qf4 Kf7 40.g5 remis 

Reiner gratuliere ich ganz herzlich zum Turniersieg und danke allen 
Spielern für den komplikationslosen Verlauf. Reiner hat die Qualifikation 
für ein Siegerturnier erworben. Euch allen viel Spaß und Erfolg bei Euren 
Partien im DESC! 

+ // + 

07.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

Es sind noch 11 Plätze für das neue Turnier GS025 frei! Meldet Euch! 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs025 

Hallo Schachfreunde, die Runde 3 des GS017 ist abgeschlossen. 
Ergebnisliste der 3. Runde, Start 23.10.2010 

Ebisch,Joachim : Loeffelbein,Klaus, GS017 [B21] 
1.e4 c5 2.d4 cxd4 3.c3 dxc3 4.Nxc3 Nc6 5.Nf3 d6 6.Bc4 a6 7.O-O e6 
8.Qe2 Be7 9.Bb3 Bd7 10.Rd1 Nf6 11.Bf4 e5 12.Be3 Rc8 13.Na4 O-O 
14.Nb6 Nxe4 15.Nxc8 Qxc8 16.Nd2 Nc5 17.Rac1 Nxb3 18.Nxb3 Re8 
19.Na5 Qb8 20.Nc4 Be6 21.f4 f6 22.Nb6 Bxa2 23.Qg4 exf4 
24.Qxf4 Bf7 25.Bf2 Qd8 26.Nd5 Bf8 27.Qg3 Kh8 28.Qc3 Qd7 
29.Qf3 Re5 30.Bg3 Bh5 31.Qa3 Qf7 32.Bxe5 dxe5 33.Qd3 Bxd1 
34.Qxd1 f5 0:1 

GS017.21: Ebisch, Joachim : Loeffelbein, Klaus ... 0:1 
GS017.22: Kracht, Joerg : Jung, Reiner ........... remis 
GS017.23: Auburger, Kirstin : Sieber, Gunnar ..... remis 
GS017.24: Neumann, Ulf : Schuster, Gerd .......... 1:0 
GS017.25: Schultz, Ludger : Koenig, Michael ...... 1:0 
GS017.26: Urlau, Thomas : Wichert, Gerd .......... 0:1 
GS017.27: Pech, Jaroslav : Freilos ............... 1:0 
Die aktualisierte Tabelle könnt Ihr hier lesen: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs017 

Auburger,Kirstin : Sieber,Gunnar, GS017 [E11] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 Bb4+ 4.Bd2 Qe7 5.g3 Nc6 6.Nc3 Bxc3 
7.Bxc3 Ne4 8.Rc1 O-O 9.Bg2 d6 10.d5 Nxc3 11.Rxc3 Nb8 
12.dxe6 fxe6 13.O-O Nd7 14.Nd4 Nf6 15.c5 d5 16.c6 b6 17.Qb3 Re8 
18.Re3 Ng4 19.Rd3 a5 20.Rfd1 Ba6 21.R3d2 Nf6 22.a4 Kh8 
23.Nb5 Bxb5 24.Qxb5 Rad8 25.h3 h6 26.e4 dxe4 27.Rxd8 Rxd8 
28.Rxd8+ Qxd8 29.Qe5 Qe7 30.Bxe4 Nxe4 31.Qxe4 Qf6 32.g4 remis 

Und schon geht es mit der Paarungsliste der 4. Runde weiter: 

GS017.31: Jung, Reiner :...... Loeffelbein, Klaus 
GS017.32: Neumann, Ulf :...... Auburger, Kirstin 
GS017.33: Schultz, Ludger :... Kracht, Joerg 
GS017.34: Sieber, Gunnar :.... Ebisch, Joachim 
GS017.35: Wichert, Gerd :..... Pech, Jaroslav 
GS017.36: Koenig, Michael :... Urlau, Thomas 

+ // + 

08.) Heinz Hansen: Ein Viererturnier ganz ohne Ostereier 

Das Vierer-Turnier V0349 endete wie folgt: 

1.) Jung, Reiner ....... 5,0 Pkt. 
2.) Cossmann, Robert ... 4,0 Pkt. 
3.) Vetter, Udo ........ 3,0 Pkt. 
4.) Betsche, Michael ... 0,0 Pkt. 

Cossmann,Robert : Jung,Reiner, V0349 [A58] 
1.d4 Nf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 a6 5.bxa6 e6 6.Nc3 exd5 
7.Nxd5 Nxd5 8.Qxd5 Nc6 9.e4 Be7 10.Bd2 O-O 11.Bc3 Qb6 
12.a3 Bf6 13.Bxf6 gxf6 14.Rb1 Bxa6 15.Bxa6 Qxa6 16.Ne2 Rae8 
17.f3 Ne5 18.Kf2 Nd3+ 19.Ke3 c4 20.b3 Qxa3 21.Qxc4 Ne5 
22.Qa4 Qe7 23.Rhd1 f5 24.Kf2 Qh4+ 25.Kg1 Qg5 26.f4 Nf3+ 
27.Kh1 Qh5 28.h3 Nh4 29.Nc3 Qg6 30.Rb2 fxe4 31.Re2 Re6 
32.Qxd7 Qg3 33.Qd2 e3 34.Qe1 Nf5 35.Nd5 Kh8 36.Qc3+ f6 
37.Qd3 Nh4 38.Rg1 Rfe8 39.b4 h5 40.Rc1 Nf3 41.gxf3 Qxh3+ 
42.Rh2 Qxf3+ 43.Rg2 Rg8 44.Rcc2 Rc6 45.Nc3 Rg4 46.Qb5 Rh4+ 
47.Kg1 Qh3 48.Rh2 Qg3+ 49.Rcg2 Qe1+ 50.Qf1 Qxf1+ 51.Kxf1 Rxh2 
52.Rxh2 Rxc3 53.Rxh5+ Kg7 54.Ke2 Rc4 55.b5 Rxf4 remis 

Reiner Jung gratuliere ich recht herzlich zum Turniersieg! Ich hoffe, 
Euch bald wieder bei einem weiteren Vierer begrüßen zu dürfen. Allen 
noch viel Erfolg und Spaß bei den Partien hier beim DESC. 

Jung,Reiner : Cossmann,Robert, V0349 [B66] 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 d6 6.Bg5 e6 7.Qd2 a6 
8.0–0–0 h6 9.Be3 Be7 10.f3 Bd7 11.g4 b5 12.h4 Nxd4 13.Qxd4 e5 
14.Qd2 b4 15.Nd5 Nxd5 16.exd5 a5 17.Kb1 Rb8 18.Be2 a4 19.f4 exf4 
20.Bd4 Bf6 21.Qxf4 0–0 22.g5 Bxd4 23.Rxd4 Re8 24.Bd3 b3 
25.cxb3 axb3 26.a3 Re5 27.gxh6 Qe7 28.Qd2 g6 29.Qc3 Bb5 
30.Bxb5 Rxb5 31.h5 g5 32.a4 Rb8 33.Rf1 f5 34.Rc4 Rb7 35.a5 Kh7 
36.a6 remis 

+ // + 

09.) Josef Schmitz: Einzelspiele 

Wer hat noch Lust, mal ein Einzelspiel zu bestreiten? Also los geht´s! 
Es gibt viele Spieler, die gerne mal gefordert werden würden! Mehr 
Informationen? Eine kurze Mail an  <josef@desc-online.de>  genügt. 

+ // + 

10.) Toni Preziuso: Viel Spaß und Frohe Ostern 

Geschätzte Schachkollegen, 

[Sie erweisen mir die Ehre, mich aufzufordern, der Akademie einen 
Bericht über mein ... halt! Dieses eingefügte Zitat von Kafka, 'Bericht 
für eine Akademie', stammt nur von der Redaktion! -rm-] 

kürzlich bemerkte jemand zu mir, dass er keine Hinweise habe auf eine 
Beziehung zwischen Schach und Ostern. Da um Ostern Tage der Muße 
vorhanden sind, hatte ich heute Zeit eine kleine Kurzgeschichte dazu 
zu erfinden. Umrahmt ist sie von einer Studie des Schachkomponisten 
Troitzky... Doch zunächst die frei erfundene Ostergeschichte: 

Der Springer ist in Wahrheit ein Osterhase ... 

In grauer Zeit bewegte sich das Ross (oder "Springer", wie wir heute 
sagen) auf dem Schachbrett anders als heute. Nämlich in Form eines 
geraden Sprunges jeweils nur zwei Felder vorwärts oder rückwärts. 
Dabei durfte es zwar (wie auch heute noch) ein "Hindernis" 
überspringen. Sonst wäre es ja auch kein Sprung! Doch von g1 landete 
es somit auf g3, oder von g3 auf g5. 

Die heutigen Sprünge, von g1 nach f3 zum Beispiel, hätten gegen die 
damaligen Zugregeln verstoßen. 

Und wenn so nachdenkt... Wieso sollte den ein Ross überhaupt nach 
einem großen Sprung nach vorne überhaupt einen zusätzlichen kleinen 
Sprung nach links oder rechts tun? Oder kennt jemand ein Pferd, das 
beim Konkurrenzspringen nach dem Sprung über das Hindernis, statt 
geradeaus weiter zu gehen, nach rechts oder links geht? Zumindest 
beim Konkurrenzspringen würde man dies nicht als "Sprung" 
bezeichnen. Eher würde man denken, dass das Pferd betrunken ist. 
Oder dass es zur linken oder rechten Seite hinstürzt. 

Und doch: Auch in grauer Zeit war beim Schachspiel an einem Tag im 
Jahr der Sprung nach vorne mit zusätzlichem Schritt nach rechts oder 
links erlaubt. 

Jawohl - an Ostern! Denn es war damals ein uralter Brauch, an Ostern 
die Springer als Osterhasen zu verkleiden. Und der Sprung mit zwei 
Schritten und einen seitwärts war in Wahrheit der uns vertraute 
Seitwärtshüpfen eines Hasen. 

Das fanden dann die Schachspieler damals so lustig und interessant, 
dass sie sich darauf einigten, in Zukunft das "Ross" auf dem Schachbrett 
immer so springen zu lassen. Die Regel wurde geändert und bis in die 
heutige Zeit bewegt sich der Springer nun an 365 Tagen im Jahr ganz 
wie ein (Oster)hase! 

Soweit unsere kleine Geschichte. Um das gleich einmal taktisch zu 
üben nun die Studie von Troitzky. 

Ausgangsposition, in der Weiß am Zug gewinnt: 
Weiss: Ke3; Rd7; Nf7 [bzw. Osterhase f7]; Bauern b2, e4, g2 und h3. 
Schwarz: Kc4; Qb8; Bauern auf a7, e6, g7 und g3. 

Ein zielorientierter Hinweis zur Lösung: Natürlich versucht Weiß mit 
einer Osterhasengabel den schwarzen König und Dame gleichzeitig 
anzugreifen! 
(Wer's nicht selber herausfindet oder kein Schachprogramm hat, kann 
mir auch antworten und ich verrate die Lösung). 

+ // + 

11.) Knut Litz: Nur zum Spaß 

Die Frage nach dem schnellstmöglichen Patt, gestellt vor zwei Wochen, 
hat ja Bernhard Riess im letzten Newsletter erschöpfend beantwortet. 

Heute möchte ich nur eine kleine Anekdote zum Besten geben, dabei 
zitiere ich aus Martin Breutigam: „Todesküsse am Brett“. Dieses Buch 
bringt eine Auswahl von 140 Zeitungskolumnen, die der Autor von 
2006 bis 2010 veröffentlicht hat. Es handelt sich jeweils um eine kleine 
Geschichte und ein Rätsel. Mir hat die Auswahl und das ganze Buch gut 
gefallen. Also jetzt die kleine Geschichte, die die Stärke der russischen 
Schachschule beleuchtet: 

Weggeputzt nach russischer Art 

Der Kabarettist Matthias Deutschmann ist ein guter Schachspieler. 
Früher saß er sogar in der Bundesliga am Brett. Als er während einer 
Russlandreise im Jahr 1983 seine Kenntnisse mal etwas vertiefen 
wollte, ging Deutschmann mit seinem Freund Gerhard Kiefer, 
ebenfalls Bundesligaspieler, zum berühmten Tschigorin-Schachklub 
im damaligen Leningrad. 

An jenem Tag war dort aber keiner mehr anwesend, erst recht kein 
Großmeister. „Nur eine Frau, die geputzt hat“, erinnert sich 
Deutschmann. Netterweise habe sich die Putzfrau für zwei Partien 
angeboten. Erst war Kiefer dran – und wurde schnell abgefegt! 

„Wir haben uns totgelacht“, sagt Deutschmann, „ich hab danach 
immerhin ein Remis geschafft.“ 

+ // + 

12.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Der Osterhase allerorten ... Mein Lieblingstier ist ja eigentlich die 
Ölsardine, frei schwimmend zuletzt vor der Plattform "Brent Spar" 
anzutreffen. Momentan aber steht, Frohe Ostern!, ein anderes Tier im 
Focus, nämlich der besagte Schlappohr, der als "Bugs Bunny", aber 
auch als Wappentier eines Herrenmagazins, das man ja nur wegen der 
Artikel liest, Karriere machte. In dieser Form ist er mir jedoch am 
meisten willkommen: 
http://www.daskochrezept.de/rezepte/wild/hase/ 

Eine Verbindung Hase / Schach herzustellen, gelingt nur selten. 
Sozusagen "der" Schachhase ist der bekannte Fernschachspieler, ach 
was: Fernschachathlet Michael Hase, hier in einem Abspiel aus dem 
Grünfeld, das ich in letzter Zeit seltener gesehen habe: 

Wagner, Bodo (1890) : Hase,M (2540), corr ICCF 1997 [D91] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Nf3 Bg7 5.Bg5 Ne4 6.Bf4 Nxc3 
7.bxc3 dxc4 8. Qa4+ Nd7 9.e3 c6 10.Qxc4 Nb6 11.Qb3 Nd5 
12.Be2 Qb6 13.Qa3 Nxf4 14.exf4 Qc7 15.Ne5 Bh6 16.g3 Bh3 
17.Bg4 Bxg4 18.Nxg4 Bg7 19.O-O O-O 20.Ne5 Rfd8 21.Rfe1 e6 
22.Rad1 Bf8 23.Qb3 c5 24.d5 exd5 25.Rxd5 Rxd5 26.Qxd5 Rd8 
27. Qe4 b5 28.Rb1 a6 29.c4 b4 30.Qc2 Bg7 31.Re1 Re8 
32.Qe4 Qd6 33.Re3 f6 34. Qc6 Qxc6 35.Nxc6 Kf7 36.Kg2 Bf8 
37.Kf3 Rc8 38.Na5 Rd8 39.Ke2 Rd7 40.h4 Be7 41.Rf3 f5 
42.Re3 Kf6 43.Re5 Bd6 44.Rxc5 Bxc5 0:1 
- - - 

Es gibt offenbar Menschen, die genial sind. Zwar hat das mit dem 
"Genie" und dem "Geniekult" des 19.Jh inzwischen nachgelassen und 
das Wort wird nur noch umgangssprachlich benutzt, aber das tut der 
Sache ja nichts. Wilhelm von Humboldt (22.6.1767 bis 8.4.1835), der 
mit dem Bildungsideal (nicht Alexander von H., der Naturforscher), 
hatte den Geniebegriff ausgedehnt, so dass jetzt auch Wissenschaftler 
und nicht mehr ausschließlich Künstler so bezeichnet wurden und 
Max Weber (21.4.1864 bis 14.6.1920) hatte den Begriff in seinem 
Vortrag "Wissenschaft als Beruf" am 7.Nov.1917 sozusagen wieder in 
die Tonne gekloppt. Immerhin also gab es rund ein Jahrhundert Genies, 
sozusagen. 

Newton, Mozart, Michelangelo ... man kennt solche Reihen. Bisher 
in keiner dieser Aufzählungen sah ich den heute zu besprechenden 
Schachspieler, der also vielleicht nur ein "kleines Genie" ist (ob die 
mannigfachen Erläuterungen, was "Genie" eigentlich sei, Abstufungen 
dieser Überbegabung eigentlich zulassen, weiß ich nicht - bin ja keins). 

Es geht um einen Mann, der mit 15 Jahren begann, in Oxford zu 
studieren, der dort mit 18 graduiert wurde und mit 23 den Doktorhut 
der mathematischen Fakultät erhielt (in "algebraischer Topologie", 
und zwar ohne bei der Dissertation zu schummeln). 1974/75, wurde er 
Europäischer Jugendmeister; mit 20 Jahren, also 1975, ernannte ihn 
die FIDE zum Internationalen Meister, 1978 zum Großmeister, noch 
bevor er 1980 Britischer Meister wurde. Ein flottes Tempo, nicht wahr? 

Mit 29 spielte er 1984 so nebenbei an Brett 2 für sein Land bei der 
Schacholympiade in Tessaloniki. Überhaupt nahm er 1976 bis 1994 an 
sämtlichen (!) Schacholympiaden für England teil, insgesamt zehnmal. 
Mit ihm gewann das englische Team zweimal die Gold- und dreimal 
die Silbermedaille. Er selbst erhielt Gold für sein Einzelergebnis bei der 
Schacholympiade 1984 in Thessaloniki und 1988 eine Silbermedaille. 

In Thessaloniki erhielt er gleich drei Goldmedaillen, nämlich für das 
beste Brettergebnis, für das beste Elo-Ergebnis und, angenehm kurios, 
für den ersten Platz im Problemlöser-Wettbewerb. 2004 wurde er gar 
Weltmeister der Problemlöser; auf diese Weise erfuhr mancher zum 
erstenmal von der Existenz eines solchen Wettbewerbs. 2004 schaffte 
er die letzte Norm für den Titel eines Großmeisters im Lösen von 
Schachkompositionen (was es alles gibt ...!), was ihm nochmals 2007 
und 2010 gelang. Zusammen mit Jonathan Mestel und Ram Soffer 
ist er der dritte Mensch, der zugleich Großmeister im Schach und 
Großmeister im Problemlösen ist. 

[Weil das eine mit dem anderen nicht so richtig viel zu tun hat: Wie 
viele gibt es, die gleichzeitig GM im Schach Schwarzgürtelträger im 
Karate oder wahre Meister im Krawattenbinden sind?] 

So ein Mann kann eigentlich keine Zeit mehr haben, um außerhalb der 
Universität aktiv zu sein, wo er weiterhin als Mathematiker tätig ist, 
aber doch ... er schrieb ein Buch nach dem anderen, wohlverstanden: 
Schachbuch. Über Endspiele, über tolle Partien, über Eröffnungen. 
Alles zusammen genommen klingt das schon nach ein bisschen mehr 
als "außerordentlich begabt", nicht wahr? 

Der Ritterschlag durch die Queen oder der Einzug in das "House of 
Lords" steht noch aus, kann sich aber lediglich durch die momentan 
im Land der Pfefferminze zu bewältigenden, anderweitigen 
Feierlichkeiten ein wenig verzögert haben. Ach, von wem eigentlich 
die Rede sei? 

Dr. John Nunn, genauer Dr. John Denis Martin Nunn, am 25.4. 1955 
in London geboren und ist mithin heute mitten in einer Party zu seinem 
56. Geburtstag. Wenn jemand also gerade noch ein bisschen Salat, 
kaltes Hähnchen, ein paar Getränke und gute Musik unter den Arm 
klemmen kann, wird er oder sie vielleicht willkommen sein. 

Diese Partie bezeichnete Nunn als die beste, die er je gespielt habe: 

Beljawskij,Alexander : Nunn, John, Wijk aan Zee 1985 [E81] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.f3 O-O 6.Be3 Nbd7 7.Qd2 c5 
8.d5 Ne5 9.h3 Nh5 10.Bf2 f5 11.exf5 Rxf5 12.g4 Rxf3 13.gxh5 Qf8 
14.Ne4 Bh6 15.Qc2 Qf4 16.Ne2 Rxf2 17.Nxf2 Nf3+ 18.Kd1 Qh4 
19.Nd3 Bf5 20.Nec1 Nd2 21.hxg6 hxg6 22.Bg2 Nxc4 23.Qf2 Ne3+ 
24.Ke2 Qc4 25.Bf3 Rf8 26.Rg1 Nc2 27.Kd1 Bxd3 0:1 

Nunn siegte in den Jahren 1982, 1990 und 1991 in Wijk aan Zee. 
Seit August 2006 hat er keine gewertete Partie mehr gespielt, sich also 
vom Schach zurückgezogen. 

Insgesamt erinnert mich Nunns Werdegang ein wenig an den Physiker 
und Astronom Dr.Brian Harold May (geb.19.Juli 1947), Chancellor der 
Liverpool John Moores University; der Titel seiner Dissertation lautete 
„Radialgeschwindigkeiten im interplanetaren Staub“. Dr.Brian May ist 
nebenbei als Gründer und Gitarrist der Rockband 'Queen' tätig. 

John Nunn gilt als einer der besten Schachautoren der Welt. Natürlich 
führen unsere Partner, Niggemann und Beyer, zahleiche Bücher von 
ihm. Besonders gut gefielen mir diese: 

Nunn, John: Großmeisterschach Zug um Zug, Gambit Publ.Ltd., 
London 2006.   http://www.beyerverlag.de/ 

Burgess, Nunn, Emms: Mammoth Book Of The World’s Greatest 
Chess Games. New Expanded Edition - Now 125 Games. 704 Seiten, 
2. Auflage 2010, orig. 1998. https://www.schachversand.de/startneu2.htm 
- - - 

Eigentlich hatte Nunn mit Schwarz (für einen Klasse-GM) ein recht 
eingeschränktes Repertoire. Gewöhnlich spielte er Pirc / Benoni oder 
Königsindisch, was bekanntlich ineinander übergehen kann und also 
"verwandt" ist, oft aber auch Sizilianisch. Mit Weiß durfte es dann 
auch gerne mal ein seltsames Königsläuferspiel sein. In der folgenden 
Partie ging das alles nicht. Neil McDonald hat ein Buch über das 
Königsgambit geschrieben, so dass der Angriffsspieler Nunn vielleicht 
deshalb auf 1.f4 e5 2.e4 verzichtete: 

McDonald, Neil (2406) : Nunn, John (2584), Birmingham 2001 [A03] 
1.f4 d5 2.Nf3 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 Nf6 5.O-O O-O 6.d3 Nc6 7.Qe1 d4 
8.c4 e5 9.fxe5 Ng4 10.Bf4 h6 11.h3 Ngxe5 12.Nxe5 Nxe5 13.g4 c6 
14.Nd2 f5 15.Qg3 Qe7 16.gxf5 Bxf5 17.Nf3 Nxf3+ 18.Bxf3 Rae8 
19.Rf2 Qe6 20.h4 Kh7 21.Kh1 Be5 22.Bxe5 Qxe5 23.Qxe5 Rxe5 
24.Kg2 Rfe8 25.Raf1 Re3 26.b4 h5 27.a4 Kh6 28.Kg1 Bh3 
29.Rb1 Bg4 30. Bxg4 hxg4 31.Rf7 R8e7 32.Rxe7 Rxe7 33.Kf2 Kh5 
34.b5 c5 35.b6 a6 36.a5 Re3 37.Rg1 Kxh4 38.Rh1+ Rh3 39.Rf1 Rh2+ 
40.Ke1 g3 0:1 

Die folgende Partie war für "den Owen" theoretisch interessant: 

Uhlmann,Wolfg.(2411) : Nunn (2602), Hradec Kralove 1979 [A10] 
1.c4 b6 2.Nc3 Bb7 3.e4 e6 4.g3 f5 5.Bg2 Nf6 6.d3 Bb4 7.Ne2 fxe4 
8.O-O O-O 9.dxe4 Nc6 10.h3 Rb8 11.b3 Bc5 12.Bb2 Rf7 13.Na4 e5 
14.Nxc5 bxc5 15.f4 d6 16.g4 Nd4 17.Ng3 Nd7 18.f5 a5 19.a4 Bc6 
20.Ra3 Rb6 21.Re1 Rf8 22.Re3 h6 23.Bc3 Qa8 24.Bd2 Rfb8 
25.h4 Nxb3 26.Rexb3 Bxa4 27.Rxa4 Rxb3 28.Nf1 Rb1 29.Qf3 R8b3 
30.Rxa5 Qd8 31.Qf2 Nb6 32.Qe2 Qxh4 33.Ra7 Rg3 34.g5 hxg5 
35.Rxc7 Rgb3 36.Qf2 Nxc4 37.Qe2 Nxd2 38.Qxd2 R3b2 
39.Qe3 Rxf1+ 40.Kxf1 Rb1+ 41.Ke2 Re1+ 42.Kd2 Rxe3 
43.Kxe3 Qg3+ 44.Bf3 g4 0:1 

Seirawan,Yasser : Nunn,John, Hamburg TV 1982 [A65] 
1.d4 Nf6 2.c4 c5 3.d5 e6 4.Nc3 exd5 5.cxd5 d6 6.e4 g6 7.f3 Bg7 
8.Bg5 O-O 9.Qd2 a6 10.a4 Nbd7 11.Nh3 Qa5 12.Ra3 c4 13.Nf2 Qc7 
14.Be2 Rb8 15.a5 b5 16.axb6 Nxb6 17.O-O Nfd7 18.Bh6 Bxh6 
19.Qxh6 Nc5 20.g4 Qe7 21.Kh1 Re8 22.Qf4 Nbd7 23.Bxc4 Rxb2 
24.Ncd1 Rb4 25.Be2 Ne5 26.Qd2 Qb7 27.g5 Qb6 28.f4 Nc4 29.Bxc4 
Rxc4 30.Nb2 Rb4 31.Nbd3 Rb1 32.Rxb1 Qxb1+ 33.Kg2 Nxe4 34.Nxe4 
Rxe4 35.Nf2 Re8 36.Re3 Rxe3 37.Qxe3 Bb7 38.Ng4 Bxd5+ 39.Kf2 
Qb2+ 40.Ke1 Qb4+ 41.Kf2 Kg7 42.Nf6 Bc6 43.h4 h5 44.Kg3 Qb2 
45.Ne4+ Bxe4 46.Qxe4 a5 47.Qc4 Qb4 48.Qc1 a4 49.Qa1+ Kg8 
50.Qf6 Qb3+ 51.Kf2 a3 52.f5 Qb2+ 0:1 

Polugajewskij,Lew : Nunn,John, Skara ETC 1980 [A77] 
1.d4 Nf6 2.Nf3 c5 3.d5 e6 4.c4 exd5 5.cxd5 d6 6.Nc3 g6 7.e4 
Bg7 8.Be2 O-O 9.O-O Re8 10.Nd2 Nbd7 11.Qc2 Ne5 12.b3 Nh5 
13.Bxh5 gxh5 14.Bb2 Bd7 15.Rae1 Qh4 16.f4 Ng4 17.Nf3 Bd4+ 
18.Kh1 Nf2+ 19.Rxf2 Qxf2 20.Qc1 Bh3 21.Rg1 Kf8 22.Nxd4 cxd4 
23.f5 dxc3 24.Qxc3 Rxe4 25.gxh3 Ke8 26.Qd3 Re1 27.Rxe1+ Qxe1+ 
28.Kg2 Rc8 29.f6 Kd7 30.Qxh7 Qd2+ 31.Kg3 Qxd5 32.Kh4 Re8 0:1 

Greenfeld,Alon : Nunn,John, MLT 1980 [B09] 
1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.f4 Bg7 5.Nf3 O-O 6.Bd3 Na6 7.O-O 
c5 8.d5 Rb8 9.Qe1 Nb4 10.a3 Nxd3 11.cxd3 b5 12.Qh4 Ba6 13.e5 
dxe5 14.fxe5 Nxd5 15.Ng5 h6 16.Nce4 Qb6 17.Rf3 f5 18.exf6 hxg5 
19.Bxg5 c4 20.Kh1 Nxf6 21.Rh3 Nh5 22.g4 Bc8 23.gxh5 Bxh3 
24.Qxh3 cxd3 25.Rg1 Qc6 26.Qh4 gxh5 27.Bxe7 Rf7 28.Bb4 Re8 0:1 

Karpow galt und gilt als "der" weltweite Caro – Kann – Experte. In 
der folgenden Partie bringt Nunn das Künststück fertig, den vorigen 
Weltmeister nach dieser Eröffnung sogar glatt mattzusetzen. 

Nunn, John : Karpow, Anatolij, Monaco 1994 [B12] 
1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Nc3 e6 5.g4 Bg6 6.Nge2 Ne7 7.Be3 h5 
8.Nf4 hxg4 9.Nxg6 Nxg6 10.Qxg4 Nh4 11.Bd3 g6 12.O-O-O Be7 
13.Kb1 Nd7 14.Ne2 Nb6 15.Nf4 Na4 16.Ne2 b5 17.Nc1 Nb6 
18.Nb3 Nc4 19.Rhg1 a5 20.Bc1 a4 21.Nc5 Bxc5 22.dxc5 Nxe5 
23.Qg3 Nef3 24.Rh1 e5 25.Be4 Qf6 26.Bxf3 Nxf3 27.Rd3 e4 
28.Rxf3 exf3 29.Re1+ Kf8 30.Bg5 Qf5 31.h4 Kg8 32.Re5 Qd7 
33.Re7 Qf5 34.Re5 Qc8 35.Bf6 Rh7 36.h5 Qf8 37.a3 Qxc5 
38.Qg1 Rh6 39.Qg5 Qf8 40.hxg6 fxg6 41.Re7 Re8 42.Rd7 Rh1+ 
43.Ka2 Qh6 44.Qg3 Rhe1 45.Qc7 R1e7 46.Rxe7 Rxe7 47.Qxe7 Qf8 
48.Qe6+ Qf7 49.Qxc6 d4+ 50.Kb1 d3 51.cxd3 Kh7 52.Qxf3 Qb3 
53.Qh3+ Kg8 54.Qh8+ Kf7 55.Qg7+ Ke8 56.Qe7# 1:0 

Nunn,John : Fedorowicz,John, Wijk aan Zee 1991 [B62] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 e6 7.Qd2 
a6 8.O-O-O h6 9.Be3 Nxd4 10.Bxd4 b5 11.f4 Bb7 12.Qe3 Qc7 
13.Bb6 Qc8 14.e5 Nd5 15.Nxd5 Bxd5 16.exd6 Qc6 17.Rxd5 Qxd5 
18.Be2 Qxa2 19.Qf3 Bxd6 20.Qxa8+ Ke7 21.Qb7+ Kf8 22.Bc5 Qa1+ 
23.Kd2 Qxh1 24.Qb8+ 1:0 

Gallagher hat, glaube ich, ebenfalls ein Buch über das Königsgambit 
geschrieben, aber vielleicht war das nach dieser Partie, eines der wohl 
wenigen Offenen Spiele aus Nunns Turnierpraxis. 

Gallagher,Joseph G. : Nunn, John, London 1987 [C31] 
1.e4 e5 2.f4 d5 3.exd5 c6 4.Nc3 exf4 5.Nf3 Bd6 6.d4 Ne7 
7.dxc6 Nbxc6 8.d5 Nb4 9.Bc4 Bf5 10.Bb3 Qb6 11.a3 Na6 12.Qd4 Nc5 
13.O-O O-O 14.Kh1 Bd3 15.cxd3 Qxb3 16.Ne4 Nf5 17.Nxc5 Nxd4 
18.Nxb3 Nxb3 19.Rb1 Rac8 20.Ng5 Rc5 21.Bxf4 Bxf4 22.Rxf4 Rxd5 
23.Rb4 Nd4 24.Ne4 f5 25.Nc3 Rd7 26.a4 Re8 27.h3 Kf7 28.Kh2 g5 
29.Rf1 Kg6 30.Rc4 Re3 31.Rc8 h6 32.Rg8+ Kh7 33.Ra8 a6 
34.Rd1 Kg7 35.a5 Nc6 36.Rf1 f4 37.Ne4 Rdxd3 38.Nc5 Rd2 
39.Nxb7 Ree2 40.Rg1 Ne5 41.Rc1 Rxg2+ 0:1 

"Die Stupidedia ist die freie Humor- und Satire-Enzyklopädie, bei der 
alle mitmachen können, die kreative Ideen haben und die deutsche 
Sprache beherrschen. Seit dem 17. Dezember 2004 sind 19.736 Artikel 
entstanden; die Früchte der Fantasie unserer unzähligen Autoren." 
http://www.stupidedia.org/stupi/Schach 
Hauptseite: http://www.stupidedia.org/stupi/Hauptseite 

Hebden,Mark : Nunn,John, Match London 1979 [C36] 
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 d5 4.exd5 Nf6 5.Bc4 Nxd5 6.O-O c6 
7.Bb3 Be6 8.c4 Nb6 9.d4 Nxc4 10.Bxf4 Be7 11.Qe2 b5 12.a4 Nd7 
13.axb5 cxb5 14.Nc3 O-O 15.Nxb5 Ndb6 16.Nc7 Qd7 17.Rfc1 Rac8 
18.Rxa7 Bd6 19.Bxd6 Nxd6 20.Bxe6 fxe6 21.Rc5 Kh8 22.Qa6 Ne4 
23.Qxb6 Rxf3 24.Rc1 Rb3 25.Qxb3 Qxd4+ 26.Kh1 Nf2+ 0:1 

Short, Nigel : Nunn, John, Marbella zt fin 1982 [C63] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.d3 fxe4 5.dxe4 Nf6 6.Qe2 Bc5 7.c3 
d6 8.O-O O-O 9.a4 a5 10.Nbd2 Kh8 11.Nb3 Bb6 12.Be3 Bxe3 
13.Qxe3 Qe8 14.Nbd2 Nh5 15.Kh1 Rf6 16.Ng1 Qg6 17.Be2 Bd7 
18.Bf3 Raf8 19.g3 R6f7 20.Qe2 Nf6 21.Nc4 Be6 22.Rad1 Nd7 
23.Nd2 Rf6 24.Bg2 Nc5 25.Ra1 Qh6 26.f3 b6 27.Rfe1 Rg6 28.Nf1 
Bc8 29.Qe3 Qh5 30.Red1 Rh6 31.Ra3 Rhf6 32.Rd2 Ba6 33.Rf2 Qf7 
34.Nh3 h6 35.Kg1 Bc8 36.Nd2 Qh5 37.g4 Qh4 38.Rf1 Rg6 39.Qe1 
Qe7 40.Qe3 Ne6 41.Rd1 h5 42.gxh5 Rh6 43.Nf1 Nf4 44.Nxf4 exf4 
45.Qf2 Rxh5 46.Nd2 Rf6 47.Raa1 Rg6 48.Kh1 Rgh6 49.Nf1 Ba6 
50.Rd2 Ne5 51.Rad1 Qg5 52.b3 Bxf1 0:1 

Schamkowitsch,Leonid Alex. : Nunn, John, Hastings 1977 [D32] 
1.Nf3 d5 2.c4 e6 3.d4 c5 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nf6 6.Bg5 cxd4 
7.Nxd4 Be7 8.e3 O-O 9.Be2 Nc6 10.Rc1 h6 11.Bh4 Be6 12.O-O Rc8 
13.Nxc6 bxc6 14.Bg3 c5 15.Ba6 Rc6 16.Bb5 Rb6 17.Qe2 c4 18.Rfd1 
Qa8 19.Bc7 Rxb5 20.Nxb5 Qc6 21.Nd4 Qxc7 22.b3 Rc8 23.bxc4 dxc4 
24.Nxe6 fxe6 25.Rd4 c3 26.Qa6 Kf7 27.g3 Nd5 28.e4 Nb4 29.Qa4 
Qc5 30.Rd7 c2 31.Kg2 Rc7 32.Rxc7 Qxc7 33.Qb3 Qe5 34.Qf3+ Kg8 
35.a3 Bg5 0:1 

Die Eröffnungs dieser Partie ist für Laien wie mich etwas verwirrend: 

Kortschnoj,V (2595) : Nunn,J (2620), Reykjavik 1988 [E70] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Bg5 Nbd7 6.f4 O-O 7.Nf3 c5 
8.d5 b5 9.cxb5 a6 10.Nd2 Nh5 11.Qf3 f6 12.Bh4 Nxf4 13.Qxf4 g5 
14.Qf2 gxh4 15.Qxh4 Ne5 16.Be2 axb5 17.Bxb5 Qa5 18.Qg3 Qb4 
19.Rb1 Rxa2 20.Nxa2 Qxb5 21.Nc3 Qa6 22.Kd1 f5 23.Rf1 Rf6 
24.exf5 Bxf5 25.Rxf5 Rxf5 26.Kc2 Kh8 27.Nb3 Bh6 28.Ra1 Rf2+ 
29.Kb1 Rf1+ 30.Kc2 Rxa1 31.Nxa1 Qxa1 32.Qh3 Qc1+ 33.Kb3 c4+ 
34.Ka2 Nd3 35.Qc8+ Kg7 36.Qb7 Bg5 37.Ne4 Bf6 38.Nxd6 Kg6 
39.Nc8 c3 40.d6 Qxb2+ 41.Qxb2 cxb2 42.d7 Nb4+ 43.Kb1 Nc6 
44.g4 Kg5 45.h3 Kh4 46.Nb6 h6 47.Nd5 Kxh3 0:1 

Miles,Anthony : Nunn,John, BBC TV Master Game 1976 [E92] 
1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.c4 d6 4.Nc3 Nf6 5.Be2 O-O 6.Nf3 e5 7.Be3 
exd4 8.Nxd4 Re8 9.f3 c6 10.Bf2 Nbd7 11.O-O a5 12.Qd2 Ne5 
13.Rfd1 a4 14.b3 axb3 15.axb3 Rxa1 16.Rxa1 d5 17.exd5 cxd5 
18.c5 Bd7 19.Na4 Neg4 20.Bh4 Ne4 21.fxe4 Qxh4 22.Bxg4 Qxg4 
23.Nc3 dxe4 24.Qe3 Qh5 25.Nde2 Bg4 26.Re1 Qe5 27.b4 Bxe2 
28.Nxe2 Qb2 29.Kh1 Qxb4 30.Rc1 Rd8 31.h3 Be5 32.Qg5 f6 33.Qe3 
Qd2 34.Qb3+ Kh8 35.Qc4 Rd3 0:1 

"Ich bin besonders glücklich, wenn das Glück unvollkommen ist. 
Vollkommenheit hat keinen Charakter." Peter Ustinov (1921 bis 2004) 

Kortschnoj,V. (2695) : Nunn, J. (2580), Johannesburg 1981 [E94] 
1. c4 Nf6 2. Nc3 g6 3. e4 d6 4. d4 Bg7 5. Be2 O-O 6. Nf3 Nbd7 
7. O-O e5 8. Qc2 a5 9. Rd1 exd4 10. Nxd4 Nc5 11. Ndb5 Re8 
12. Bg5 Bd7 13. f3 Ne6 14. Be3 Nh5 15. Bf1 f5 16. exf5 gxf5 
17. Bf2 Rf8 18. g3 Nf6 19. Qxf5 Ng4 20. Qxg4 Ng5 21. Qh5 Be8 
22. Qxg5 Qxg5 23. Nxc7 Rxf3 24. Nxa8 Rxf2 25. Kxf2 Qc5+ 
26. Kg2 Bxc3 27. Nc7 Bg6 28. Nd5 Be4+ 29. Kh3 Bxb2 30. Rab1 
Qf2 31. Rxb2 Qxb2 32. Nf4 Bf5+ 33. g4 Qf2 0:1 

Schirow Alexej : Nunn, John, Amsterdam 1995 [E98] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Be2 O-O 6.Nf3 e5 7.O-O Nc6 
8.d5 Ne7 9.Ne1 Ne8 10.Be3 f5 11.f3 f4 12.Bf2 h5 13.c5 g5 14.a4 Rf6 
15.a5 Rg6 16.cxd6 Nxd6 17.Nd3 g4 18.Bh4 Qf8 19.g3 Bf6 
20.fxg4 hxg4 21.Nxf4 exf4 22.Rxf4 Qh6 23.Bxf6 Rxf6 24.Rxf6 Qxf6 
25.Bxg4 Ng6 26.Bxc8 Rxc8 27.Qg4 Re8 28.Rf1 Qd4+ 29.Kg2 Kg7 
30.Rf4 Nc4 31.Qg5 Qd2+ 32.Kh3 Rh8+ 33.Kg4 Nce5+ 34.Kf5 Rf8+ 
35.Ke6 Nd3 0:1 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011