DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2011-04-18

Newsletter des DESC ... Nr. 16 / 2011, 18. April 2011 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redakt. Ralf Mulde: DESC.rm@gmx.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
NL abbestellen: http://www.desc-online.de/newsletter/abmeldung.php 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Friedrich Irmer: Pyramide, Wochenrückblick, "die Weber" 
02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
03.) Robert Klein & Thomas Urlau: MOp2010, Gruppen 1+2 
04.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 
05.) Friedrich Irmer: SZ092; Neues von Doppelsiebener 
06.) Heinz Hansen: Drei Viererturniere 
06.) Josef Schmitz: Einzelspiele 
08.) Bernhard Riess: Kurioses zum Thema Patt 
09.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 


01.) Friedrich Irmer: Pyramide, Wochenrückblick, "die Weber" 

Die drei diese Woche beendeten Partien hatten alle einen klaren Sieger. 

In der ersten Partie P2010.072 gelang Juergen Kessler (Eb. 5) ein 
Sieg gegen Daniel Weber (Eb. 2): 

Kessler, Juergen : Weber, Daniel, P2010.072 [] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O d6 6.c3 Be7 7.d4 O-O 
8.Re1 b5 9.Bc2 exd4 10.cxd4 Nb4 11.Nc3 Nxc2 12.Qxc2 Bg4 
13.e5 Nd7 14.Qe4 Bh5 15.Bf4 Re8 16.Rac1 Bf8 17.Qd5 Nb6 
18.Qc6 Bg4 19.exd6 Rxe1+ 20.Rxe1 cxd6 21.Nd2 Bd7 22.Qf3 Qf6 
23.Nde4 Qe6 24.d5 Qg6 25.Qd3 Nc4 26.Qd4 f5 27.Ng3 Nxb2 
28.Nxb5 Bxb5 29.Qxb2 Qf7 30.Qc2 g6 31.a4 Bd7 32.Qb3 Re8 
33.Rb1 h6 34.Qc4 Rc8 35.Qd3 g5 36.Bd2 Rc5 37.Qxa6 Qxd5 
38.Nh5 Be7 39.Qe2 Bc6 40.f3 Kf7 41.Be3 Rc4 42.Re1 Kg6 
43.Bf2 Bf8 44.Qb2 Qf7 45.Ng3 Bxa4 46.Qb1 Rc2 47.Qb8 Be7 
48.Qa7 Bb5 49.Qxe7 Qxe7 50.Rxe7 f4 51.Re6+ Kf7 52.Nf5 Kxe6 
53.Nd4+ Ke5 54.Nxc2 Bd3 55.Nd4 Kd5 56.h4 Ke5 57.Nc6+ Ke6 
58.Be1 Ba6 59.Bb4 gxh4 60.Bd2 Kf5 61.Ne7+ Kg5 62.Nd5 h3 
63.Bxf4+ Kg6 64.gxh3 Bb7 65.Ne7+ Kf7 66.Nf5 Bxf3 67.Bxh6 d5 
68.Nd4 Bd1 69.Kf2 Kf6 70.h4 Bh5 71.Ke3 Be8 72.Kf4 1:0 

Jürgen wartet nun darauf, den Pharao herausfordern zu dürfen. 
Daniel muss sich sofort seinem nächsten Herausforderer stellen: 

In der Partie P2011.032 (ab dem 25.04.11) spielt 
Roland Watson (Eb. 6) gegen Daniel Weber (Eb. 5). 

In der zweiten Partie P2011.024 konnte sich von Ebene 11 kommend 
Claas Rockmann-Buchterkirche nicht gegen Achim Weber (Eb.9) 
behaupten: 

Rockmann-Buchterkirche,Claas : Weber,Achim, P2011.024 [] 
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 Be7 5.cxd5 exd5 6.Bg5 O-O 
7.Ne5 Nc6 8.e3 Nxe5 9.dxe5 Ne4 10.Bxe7 Qxe7 11.Qxd5 Nxc3 
12.bxc3 Rd8 13.Qe4 Be6 14.Qb4 c5 15.Qb2 Bd5 16.c4 Bc6 
17.f4 Rd7 18.Rg1 Rad8 19.Be2 Qh4+ 20.g3 Qxh2 21.Rf1 Qxg3+ 
22.Rf2 Qxe3 23.Kf1 Rd2 24.Qb3 R8d3 25.Qxd3 Rxd3 0:1 

Und in der dritten Partie konnte sich auch Stefan Warnest (Eb.11) in 
der Partie P2011.010 nicht gegen Felix Hoegerl (Eb.7) durchsetzen: 

Warnest, Stefan : Hoegerl, Felix, P2011.010 [] 
1.b4 e5 2.Bb2 Bxb4 3.Bxe5 Nf6 4.c4 O-O 5.e3 d5 6.cxd5 Nxd5 
7.Nf3 c5 8.Be2 Nc6 9.Bb2 Bf5 10.O-O Qe7 11.d4 Rfd8 12.a3 Ba5 
13.h3 cxd4 14.Nxd4 Nxe3 15.Nxf5 Nxf5 16.Qc2 Ncd4 17.Bxd4 Nxd4 
0:1 

Felix ist aber ein gefragter Spieler. Sofort nach dem Ende der Partie 
kam die nächste Herausforderung: Ab dem 01. Mai 2011 wird  in der 
Partie P2011.034 Peter O. Knoeppel (Eb. 10) sein Können gegen 
Felix Hoegerl (Eb. 7) unter Beweis stellen. 

Und schließlich: Zwei unermüdliche Pyramidenspieler treffen erstmals 
im Rahmen der Pyramide aufeinander: 

In der Partie P2011.033 ab dem 26.04.11 spielt Günter John (Eb. 10) 
gegen Clemens von Rosenberg (Eb. 8). 

+ // + 

02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Die Herausforderungsrunde 99 der Mannschaftspyramide endete am 
15.04.2011. Die Mannschaft 'DESC Schachlöwen' hat ihren Platz in 
der 5 Ebene durch einen 2,5:0,5  Erfolg gegen den Herausforderer 
'Frauenpower' verteidigt. Herzlichen Glückwunsch dazu! 

MP99, 12.2.2011, Ergebnis: 0,5 : 2,5 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Frauenpower (6) : DESC Schachloewen (5) 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
MP99.1: Martins, Karin : Irmer, Friedrich ... remis 
MP99.2: Schuster, Lana : Gielow, Michael .... 0:1 
MP99.3: Gradert, Gerda : Vetter, Udo ........ 0:1 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/mpyarchiv.php 

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Partien 
im DESC und bleibt aktiv bei der Mannschaftspyramide! 

Gradert,Gerda : Vetter,Udo, MP99 [A00] 
1.g4 d5 2.h3 e5 3.d3 c5 4.Nf3 Nc6 5.d4 cxd4 6.c3 dxc3 7.Nxc3 d4 
8.Ne4 Nf6 9.Nxf6+ Qxf6 10.Qd3 Be6 11.Qb5 Bd7 12.Bg5 Qe6 
13.Qb3 Qxb3 14.axb3 h5 15.Bg2 hxg4 16.hxg4 Rxh1+ 17.Bxh1 Bxg4 
18.Bd2 Be6 19.b4 Nxb4 20.Kf1 f6 0:1 

[Hatten wir in der Zeit nicht gerade etwas über Henry Grob, Claude 
Bloodgood, Michael Basman & Co. im Newsletter? Ohje, wenn das 
nun der Grund für das Resultat gewesen war ...! -rm-] 

+ // + 

03.) Robert Klein & Thomas Urlau: MOp2010, Gruppen 1+2 

die Runde 1 im MOp2010 ist nun auch für die Gruppen 1+2 beendet. 
In der Gruppe 1 ist das Team DESC.1 der Sieger! 

Auf den zweiten Platz folgt dort das Team WCCC 6 (Youth) und den 
3.Platz belegt Team Springergabel. Herzlichen Glückwunsch! 
Ich bedanke mich für die Zusammenarbeit und wünsche allen Spielern 
noch viel Erfolg bei allen ihren Schachpartien. 

[Die folgenden Tabellen sind im Original mit Cumberland 10pt. 
geschrieben; für den, der es so richtig hübsch genießen möchte. -rm-] 

Gruppe 1: 
1.) DESC.1 ............... 9,0 MP : 15,5 BP 
2.) WCCC.6 (YOUTH) ....... 8,0 MP : 14,5 BP 
- - 
3.) Springergabel ........ 6,0 MP : 12,5 BP 
4.) Home before dinner ... 5,0 MP : 11,5 BP 
5.) Brazil.3 ............. 1,0 MP : 04,0 BP 
6.) MAPEJK ............... 1,0 MP : 02,0 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe1 
- - - 

Souza,Jos Geraldo de Pon : Glotz,Dietmar, VM2010/Rd.1/Gr.1 [B86] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bc4 e6 7.Bb3 Nbd7 
8.f4 Nc5 9.e5 Nfd7 10.exd6 Nf6 11.Qe2 Bxd6 12.Nf5 Bf8 13.0–0 Bd7 
14.Qe5 Qb6 15.Be3 0–0–0 16.Nh6 Be8 17.Qg5 Qc7 18.Ng4 h6 
19.Qh4 g5 20.Qh3 Nxb3 21.cxb3 Nxg4 22.Qxg4 Bc5 23.Bxc5 Qxc5+ 
24.Kh1 Bc6 25.Rac1 f5 26.Qe2 Kb8 27.Qf2 Qxf2 28.Rxf2 gxf4 
29.Re1 Rhe8 30.Rxf4 Rd2 31.Re2 Rxe2 32.Nxe2 Rd8 33.Rd4 Rg8 
34.Ng3 e5 35.Rd2 f4 36.Nf5 e4 37.Ne7 e3 38.Nxc6+ Kc7 0:1 

Donev,Danail : Russ,Bianca, VM2010/Rd.1/Gr.1 [B90] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 e5 7.Nb3 Be6 
8.f3 Be7 9.Qd2 0–0 10.0–0–0 Nbd7 11.g4 b5 12.g5 b4 13.Ne2 Ne8 
14.f4 a5 15.f5 a4 16.Nbd4 exd4 17.Nxd4 b3 18.axb3 axb3 19.cxb3 Nc5 
20.fxe6 Nxe4 21.Qg2 d5 22.Bb5 fxe6 23.Kb1 N8d6 24.Ba4 Nc4 
25.Qh3 Nxe3 26.Qxe3 Qb6 27.g6 hxg6 28.Qh3 Rf6 29.Bd7 Nc5 
30.Bc6 Ra7 31.Rhe1 Qa5 32.Rf1 Rxf1 33.Qxf1 Ne4 34.Qe2 Qa2+ 
35.Kc2 Bf6 36.Qg4 Re7 37.Qxg6 Qa7 38.Qg1 Qc5+ 0:1 

Schmitz,Josef : Baer,Lutz, VM2010/Rd.1/Gr.1 [D85] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7 
7.Nf3 c5 8.Rb1 0–0 9.Be2 cxd4 10.cxd4 Qa5+ 11.Qd2 Qxd2+ 
12.Bxd2 b6 13.0–0 Bb7 14.d5 Rc8 15.Rfc1 Nd7 16.Bb4 Kf8 
17.Bb5 Rxc1+ 18.Rxc1 Rc8 19.Rxc8+ Bxc8 20.d6 e6 21.Bc6 Ke8 
22.e5 h6 23.Bc3 Kd8 24.Kf1 Ba6+ 25.Ke1 g5 26.h3 Kc8 27.g3 Bb7 
28.Bxb7+ Kxb7 29.Kd2 Kc6 30.Nd4+ Kd5 31.f4 gxf4 32.gxf4 Ke4 
33.Ne2 Bh8 34.Kc2 f6 35.Nd4 fxe5 36.Nxe6 Bf6 37.Kd2 exf4 
38.Bxf6 Nxf6 39.Nf8 Kf3 40.d7 Nxd7 41.Nxd7 Kg2 42.Nf6 f3 
43.Ng4 h5 44.Ne3+ Kg1 45.h4 f2 46.Ke2 b5 47.Nf1 b4 0:1 

Mack,Juergen : Opitz,Sina, VM2010/Rd.1/Gr.1 [E11] 
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nf3 Nf6 4.g3 Bb4+ 5.Bd2 Be7 6.Bg2 0–0 7.0–0 dxc4 
8.Qc2 b5 9.Ne5 Nd5 10.a4 f6 11.Ng4 Nc6 12.axb5 Nxd4 13.Qxc4 Nb6 
14.Qd3 e5 15.Ne3 Bd7 16.Ra5 Be6 17.Bc3 Nb3 18.Ra6 Qxd3 
19.exd3 Nc5 20.Bb4 Nxa6 21.Bxe7 Rfe8 22.Ba3 Nb8 23.Rc1 N8d7 
24.Bxa8 Nxa8 25.Nc3 Rb8 26.f4 g6 27.Kf2 Kf7 28.Ncd5 Bxd5 
29.Nxd5 exf4 30.gxf4 Ndb6 31.Nc3 Rd8 32.Re1 Nc8 33.Re3 Nab6 
34.Rh3 Kg7 35.Re3 h6 36.Bc5 Kf7 37.d4 Nd5 38.Nxd5 Rxd5 
39.Ra3 Nd6 40.Rxa7 Nxb5 41.Rb7 Nxd4 42.Bxd4 Rxd4 43.Rxc7+ Ke6 
44.Kf3 g5 45.Rc6+ Kf5 46.Rc5+ Kg6 47.fxg5 hxg5 48.Rc1 f5 
49.Ke3 Rb4 50.Rc2 f4+ 51.Kf2 Kh5 52.Kf3 g4+ 53.Kg2 Kh4 
54.Kg1 Rd4 55.Rc8 Rd1+ 56.Kg2 f3+ 57.Kf2 Rd2+ 58.Kg1 Rg2+ 
59.Kh1 g3 60.Rh8+ Kg4 61.Rg8+ Kf4 62.hxg3+ Ke3 63.Rc8 Rxg3 
64.Rc3+ Kf2 65.Rc2+ Ke1 66.Kh2 Rg8 0:1 

Mack,Juergen : Genov,Blagoy, VM2010/Rd.1/Gr.1 [E17] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 Ne4 7.Bd2 f5 
8.Qc2 Bf6 9.d5 Qe7 10.Nxe4 fxe4 11.Qxe4 Na6 12.Bc3 Bxc3+ 
13.bxc3 Nc5 14.Qe5 d6 15.Qd4 0–0 16.Nd2 exd5 17.cxd5 Ba6 
18.c4 b5 19.cxb5 Bxb5 20.0–0 Qxe2 21.Rfc1 Rf7 22.Bf1 Qe8 
23.Re1 Qd7 24.Bxb5 Qxb5 25.Nc4 Re8 26.Rab1 Qa4 27.Rxe8+ Qxe8 
28.Ne3 Rf8 29.f4 Qg6 30.Rf1 Re8 31.f5 Qg5 32.Rf4 Qe7 33.Kf2 Ne4+ 
34.Kf3 Nf6 35.Rh4 Qd7 36.Qa4 Qf7 37.Qb3 h6 38.Qd3 Re5 
39.Rd4 Qh5+ 40.Kg2 Qe8 41.Ng4 Nxg4 42.Rxg4 Qh5 43.h3 Rxf5 
44.Rd4 Re5 45.g4 Qe8 46.Kf2 a5 47.Rf4 Re1 48.Kg2 Qe5 
49.Qd4 Qxd4 50.Rxd4 Re2+ 51.Kf3 Rxa2 52.Rc4 a4 53.Rxc7 a3 
54.h4 Ra1 55.Ra7 a2 56.Kg2 Kh7 57.Ra6 g5 58.hxg5 hxg5 
59.Kh2 Kg7 60.Kg2 Kf7 61.Kh2 Ke7 62.Kg2 Kd7 63.Ra4 Kc7 0:1 
- - - 

In der Gruppe 2 entpuppten sich die Schachkatzen als Schachtiger und 
fauchten allen davon; wer hatte da vor dem Turnier an Katjes gedacht? 

Gruppe 2: 
1.) Die Original Schachkatzen: 6,0 MP : 9,5 BP 
2.) WCCC.3 (Europe) .......... 5,0 MP : 8,5 BP 
- - 
3.) DESC.2 ................... 4,0 MP : 8,0 BP 
4.) Brazil.I ................. 3,0 MP : 7,5 BP 
5.) IECC.Team3 ............... 2,0 MP : 6,5 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe2 

Die leider erkrankte Yvonne Schoenhuber vom WCCC (inzwischen 
ja in IWEC umgetauft) wurde von Claudia Roether ersetzt. 

Vujadinovich,Milan : Dries,Conny van, VM2010/Rd.1/Gr.2 [A80] 
1.Nf3 f5 2.d4 Nf6 3.h3 d5 4.c4 e6 5.Nc3 c6 6.g4 Bd6 7.Rg1 0–0 
8.gxf5 exf5 9.cxd5 Nxd5 10.Nxd5 cxd5 11.Qb3 Kh8 12.Bd2 Qe7 
13.h4 Nc6 14.h5 f4 15.h6 g6 16.a3 Rf5 17.Rh1 Rb8 18.Bh3 Rh5 
19.Bg2 Rxh1+ 20.Bxh1 Be6 21.Bc3 b5 22.Bg2 g5 23.Nd2 b4 
24.axb4 Nxb4 25.Qa4 Bd7 26.Qxa7 Re8 27.Kf1 g4 28.Kg1 f3 0:1 

de Oliveira,D.L : Schoenhuber,Yvonne, VM2010/Rd.1/Gr.2 [B88] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 Nc6 7.Bc4 e6 
8.Bb3 Be7 9.f4 0–0 10.0–0 Qc7 11.Qf3 Na5 12.g4 Nc4 13.Bxc4 Qxc4 
14.g5 Nd7 15.Rad1 Re8 16.Qg2 b5 17.f5 Ne5 18.a3 g6 19.Rf2 Rb8 
20.f6 Bf8 21.Qg3 Qc7 22.h4 b4 23.axb4 Rxb4 24.Bc1 Qa7 25.Be3 Nc4 
26.b3 Nxe3 27.Qxe3 d5 28.e5 Bc5 29.Rfd2 Bd7 30.Nce2 Bb5 
31.Nc1 Rxd4 32.Rxd4 Qb6 33.Kg2 Rc8 34.c3 Bxd4 35.Qxd4 Qa5 
36.c4 dxc4 37.bxc4 Bxc4 38.Kf2 h5 39.gxh6 Bb5 40.h5 Rc2+ 
41.Kg1 Qa3 42.Nd3 Bxd3 43.h7+ Kh8 44.Qxd3 Qc5+ 45.Qd4 gxh5 
46.Qxc5 Rxc5 47.Rd7 Kxh7 48.Rxf7+ Kh6 49.Ra7 Rxe5 50.Kh2 Re4 
51.Kh3 Kg6 52.Rxa6 Kxf6 53.Ra8 Rg4 54.Rf8+ Kg5 55.Re8 Kf5 
56.Rh8 Ke4 0:1 

Venus,Ulf : Buehler,Denise, VM2010/Rd.1/Gr.2 [C29] 
1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.f4 d5 4.fxe5 Nxe4 5.Nf3 Bc5 6.d4 Bb4 7.Bd2 Bg4 
8.Bd3 Bxf3 9.Qxf3 Qh4+ 10.g3 Nxd2 11.Kxd2 Qxd4 12.a3 Bxc3+ 
13.bxc3 Qc5 14.e6 fxe6 15.Rae1 Nd7 16.Rxe6+ Kd8 17.Qg4 c6 
18.Rb1 b5 19.Rf1 Rf8 20.Qxg7 Rxf1 21.Bxf1 Qf2+ 22.Be2 Kc7 
23.Re7 Rd8 24.h4 a6 25.Rf7 Qg2 26.h5 a5 27.Qe5+ Kb6 28.Qe7 Kc7 
29.g4 h6 30.Qe3 Qe4 31.Qxh6 b4 32.axb4 axb4 33.Qf4+ Qxf4+ 
34.Rxf4 bxc3+ 35.Kxc3 Nc5 36.g5 Kd6 37.g6 Ke5 38.Rg4 Ne4+ 
39.Rxe4+ dxe4 40.g7 Kf6 41.h6 Kg6 42.Bc4 1:0 

Keller,Dr. Gert : Schoenhuber,Yvonne, VM2010/Rd.1/Gr.2 [D05] 
1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 c5 4.c3 e6 5.Bd3 Nc6 6.Nbd2 Bd6 7.0–0 0–0 
8.dxc5 Bxc5 9.e4 Qc7 10.Qe2 b6 11.e5 Ng4 12.Bxh7+ Kxh7 
13.Ng5+ Kg8 14.Qxg4 Qxe5 15.Ndf3 Qf6 16.Qh4 Qg6 17.Re1 e5 
18.b4 Bd6 19.b5 Nd8 20.Nxe5 Bxe5 21.Rxe5 f6 22.Rxd5 fxg5 
23.Qxg5 Qxg5 24.Rxg5 Bf5 25.Ba3 Rf7 26.Re1 Ne6 27.Rxf5 Rxf5 
28.Rxe6 Rxb5 29.h4 Ra5 30.Bc1 Rxa2 31.Be3 a5 32.Rxb6 a4 
33.Bd4 a3 34.Rg6 Rd2 35.Rxg7+ Kf8 36.Rh7 Ra4 37.Bf6 a2 
38.c4 a1Q+ 39.Bxa1 Rxa1+ 40.Kh2 Rxf2 41.Rh5 Raa2 0:1 

Stolze,Raymund : Keller,Dr. Gert, VM2010/Rd.2/Gr.2 [D07] 
1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 dxc4 5.e4 Bg4 6.Be3 e6 7.Bxc4 Bb4 
8.Qc2 0–0 9.Rd1 Qe7 10.Be2 e5 11.d5 Nd4 12.Nxd4 exd4 
13.Rxd4 Bxe2 14.Kxe2 Ng4 15.Nd1 Rac8 16.Qb3 Bd6 17.f3 Nxe3 
18.Nxe3 f5 19.Rhd1 g6 20.Kd2 Rce8 21.exf5 gxf5 22.Nc4 Qg5+ 
23.Kc2 Qxg2+ 24.R4d2 Re2 25.Qe3 Rxd2+ 26.Rxd2 Qg6 27.Qd4 a6 
28.Nxd6 cxd6 29.Kb3 Re8 30.Rc2 Qh6 31.Ka4 Re7 32.Ka5 Qf8 
33.b3 h6 34.Qf4 Qd8+ 35.Ka4 Qd7+ 36.Ka3 Kh7 37.Qd4 Rg7 
38.Qb4 Qd8 39.h4 h5 40.Qd4 Rd7 41.Qd3 Rf7 42.Qd4 Rd7 43.Qc4 Rf7 
44.Qa4 Re7 45.Rg2 Qc7 46.Kb2 Qc5 47.Qc4 remis 

Roether,Claudia : Stolze,Raymund, VM2010/Rd.1/Gr.2 [E04] 
1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.g3 d5 4.Bg2 c5 5.c4 dxc4 6.0–0 Nc6 7.Qa4 Bd7 
8.Qxc4 cxd4 9.Nxd4 Rc8 10.Nc3 Nxd4 11.Qxd4 Bc5 12.Qh4 Bc6 
13.Rd1 Qb6 14.Bxc6+ Rxc6 15.Bh6 Bf8 16.Rd3 e5 17.Be3 Qa5 
18.Rad1 Be7 19.b4 Qc7 20.Nb5 Qb8 21.Bxa7 Qa8 22.Re3 0–0 
23.Rxe5 Re8 24.a3 b6 25.Qf4 Bf8 26.Rxe8 Qxe8 27.Qf3 h5 28.h3 h4 
29.g4 Nh7 30.Qe3 Re6 31.Qd3 Rc6 32.Qd7 Qe4 33.Qd5 Qe8 
34.Kg2 Nf6 35.Qf3 Ne4 36.Rd4 Nxf2 37.Kxf2 Rf6 38.Rf4 Rxf4 
39.Qxf4 Qxb5 40.Qe3 Qd5 41.Bxb6 Bd6 42.Bc5 Bg3+ 43.Kg1 Qd1+ 
44.Kg2 Qd7 45.Qd3 Qc6+ 46.Kg1 Bc7 47.Bf2 Qc1+ 48.Kg2 Qf4 
49.Qf3 Qh2+ 50.Kf1 0:1 
- - 

Die Redaktion gibt nun noch einmal auch die anderen Gruppen 
wieder, um den perfekten Überblick des Turniers zu ermöglichen: 

Gruppe 3: 
1.) IECC.Team 1 ...... 7,0 MP : 10,5 BP 
2.) WCCC I (US) ...... 6,0 MP : 09,0 BP 
- - 
3.) Nachteulen ....... 3,0 MP : 07,5 BP 
4.) FSF En Passant ... 3,0 MP : 07,0 BP 
5.) DESC Quattro ..... 1,0 MP : 06,0 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe3 

Gruppe 4: 
1.) EU-SENIORS ............. 6,0 MP : 9,0 BP 
2.) Wir Auslandschweizer ... 5,0 MP : 8,0 BP 
- - 
3.) DESC.Europe ............ 3,0 MP : 8,0 BP 
4.) WCCC II (Canada) ....... 3,0 MP : 7,5 BP 
5.) Blockade ............... 3,0 MP : 7,5 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe4 

Gruppe 5: 
1.) WCCC 5 (GERMANY) ... 8,0 MP : 13,0 BP 
2.) IECC Team2 ......... 7,0 MP : 12,0 BP 
- - 
3.) IQ-Chess-Club ...... 6,0 MP : 11,0 BP 
4.) Die Südwester ...... 5,0 MP : 11,0 BP 
5.) DESC.3 ............. 4,0 MP : 09,0 BP 
6.) Brazil II .......... 0,0 MP : 04,0 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe5 

Gruppe 6: 
1.) DESC ChessAnalysators ... 10,0 MP : 15,0 BP 
2.) WCCC 4 (ALL STARS) ....... 8,0 MP : 13,5 BP 
- - 
3.) AufbauOst ................ 5,0 MP : 11,0 BP 
4.) BCCA I ................... 4,0 MP : 10,0 BP 
5.) DESC-Schachlöwen ......... 3,0 MP : 07,5 BP 
6.) Tassili .................. 0,0 MP : 03,0 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe6 

Wer kommt denn nun eigentlich weiterrrrrrr??? Sehen wir in den Text 
der Ausschreibung: "Die Vorrunde endet spätestens am 31. März 2011. 
Bis dahin nicht beendete Partien müssen zur Abschätzung durch das 
DESC-Wertungsgremium an den Turnierleiter eingesandt werden. 

Die  z w e i  besten Teams jeder Vorrunden-Gruppe und eventuell die 
besten Drittplatzierten qualifizieren sich für die Zwischenrunde." 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ausschreibung.php 

+ // + 

04.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

Es sind noch 14 Plätze für das neue Turnier GS025 frei! Meldet Euch! 
Hier könnt ihr euch für das Turnier GS024 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs024 

+ // + 

05.) Friedrich Irmer: SZ092; Neues von Doppelsiebener 

"Sie haben das Spiel doch schon mal gespielt?!" 
(Plenty O'Toole zu Bond in Diamantenfieber) 

[Die Doppelnull mit der Lizenz zum Rochieren im Doppelsiebener; 
sehr hübsch! -rm-] 

Als Kenner des Spiels trennten sich Jaroslav Pech und Udo Vetter 
in ihren beiden Partien jeweils mit Remis. Herzlichen Glückwunsch 
wieder an beide! 
http://www.desc-online.de/turniere/7er/turniertabelle.php?turnier=SZ092 

Pech,Jaroslav : Vetter,Udo, SZ092 [B00] 
1.Nc3 Nc6 2.Nf3 g6 3.e4 d6 4.d4 Nf6 5.d5 Nb8 6.h3 Nbd7 7.Be3 Bg7 
8.Bc4 O-O 9.Qd2 Nb6 10.Bb3 c6 11.O-O Nbd7 12.Rfe1 Qc7 
13.Rad1 a6 14.dxc6 bxc6 15.Bf4 Ne5 remis 

Vetter,Udo: Pech,Jaroslav, SZ092 [A85] 
1.d4 f5 2.c4 Nf6 3.Nc3 e6 4.Nf3 Bb4 5.Bg5 O-O 6.e3 h6 7.Bxf6 Qxf6 
8.Bd3 c5 9.a3 Bxc3+ 10.bxc3 b6 11.O-O Bb7 12.h3 d6 13.Re1 Nc6 
14.e4 Rae8 15.d5 remis 

+ // + 

06.) Heinz Hansen: Drei Viererturniere 

Licht aus! Spot an! Gleich drei Vierer endeten in diesen Tagen. 
Im V0358 sah die Schachwelt diesen Endstand: 

1.) Vetter, Udo ............. 6,0 Pkt. 
2.) Koenig, Michael ......... 4,0 Pkt. 
3.) Goepfert, Christian ..... 2,0 Pkt. 
4.) Hierholzer, Sebastian ... 0,0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/4er/turniertabelle.php?turnier=V0358 

Goepfert,Christian : Vetter,Udo, V0358 [B50] 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 d6 4.Bc4 Nf6 5.O-O Bg4 6.h3 Bh5 7.d3 e6 
8.Bf4 Be7 9.g4 Bg6 10.e5 dxe5 11.Nxe5 Nxe5 12.Bxe5 h5 
13.Bb5+ Kf8 14.g5 a6 15.gxf6 gxf6 16.Bg3 axb5 17.Nxb5 h4 
18.Bc7 Qd5 19.Kh2 c4 20.Nc3 Qc5 21.Bf4 cxd3 22.cxd3 Rd8 
23.Qf3 Rxd3 24.Be3 Bd6+ 25.Kh1 Qe5 26.Qg2 Bh5 27.Qxb7 0:1 

Das V0361 endete mit folgendem Ergebnis: 

1.) Ebisch, Joachim ......... 5,0 Pkt. 
2.) Vetter, Udo ............. 4,0 Pkt. 
3.) Koenig, Michael ......... 3,0 Pkt. 
4.) Grimm, Wolfgang ......... 0,0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/4er/turniertabelle.php?turnier=V0361 

Ebisch,Joachim : Vetter,Udo, V0361 [A33] 
1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 e6 6.Ndb5 d5 
7.cxd5 Nxd5 8.Nxd5 exd5 9.Qxd5 Bb4+ 10.Bd2 O-O 11.Qxd8 Rxd8 
12.Rd1 Bf5 13.a3 Bxd2+ 14.Rxd2 Rxd2 15.Kxd2 Rd8+ 16.Ke1 Be6 
17.e3 a6 18.Nc3 Na5 19.Be2 Nb3 20.Rf1 Rd2 21.Nd1 b5 22.f4 Rc2 
23.Rf2 Rc1 24.e4 f5 25.e5 Kf7 26.Rf3 h6 27.Rc3 Rxc3 28.Nxc3 Ke7 
29.h4 Nd4 30.Kd2 g6 31.Kd3 Nxe2 32.Nxe2 Bc4+ 33.Ke3 h5 
34.b4 Ke6 35.Nc3 Kd7 36.Kd4 Kc6 37.Na4 Bf1 38.Nc5 Bxg2 
39.Nxa6 Bf3 40.Nc5 Bd1 41.Ne6 Kd7 42.Nf8+ Ke7 43.Nh7 Bf3 
44.Kc5 1:0 

Und das V0362 sah diese Endtabelle: 

1.) Kornblum, Dittmar ....... 5,0 Pkt. 
2.) Rheinstaedtler, Klaus ... 4,5 Pkt. 
3.) Vetter, Udo ............. 2,0 Pkt. 
4.) Langefeld, Gerhard ...... 0,5 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/4er/turniertabelle.php?turnier=V0362 

Rheinstaedtler,Klaus : Kornblum,Dittmar, V0362 [E11] 
1.Nf3 e6 2.c4 Nf6 3.d4 d5 4.g3 Bb4+ 5.Bd2 Be7 6.Bg2 O-O 
7.O-O Nc6 8.Qb3 a6 9.a3 Ne4 10.Qc2 Bd7 11.Bf4 Nd6 12.cxd5 exd5 
13.Nc3 Be6 14.b4 Re8 15.Rfd1 Bf6 16.Ne5 Ne7 17.e4 c6 18.f3 a5 
19.bxa5 dxe4 20.fxe4 g5 21.Be3 Qxa5 22.Qc1 h6 23.Nd3 Bg7 
24.e5 Ndf5 25.Bf2 Nd5 26.Ne4 Qc7 27.Nec5 Bc8 28.Nb4 Nfe7 
29.Ne4 Be6 30.Rb1 Red8 31.Nd6 b6 32.Re1 Bf8 33.h4 gxh4 
34.gxh4 Rxd6 35.exd6 Qxd6 36.Nxd5 Nxd5 37.Rb3 remis 

Udo Vetter, Joachim Ebisch und Dittmar Kornblum gratuliere 
ich recht herzlich zum Turniersieg. 

Ich hoffe, dass ich Euch alle bald wieder bei einem weiteren Vierer 
begrüßen darf. Allen noch viel Erfolg und Spaß bei den Partien hier 
beim DESC! 

+ // + 

07.) Josef Schmitz: Einzelspiele 

Wer hat noch Lust, mal ein Einzelspiel zu bestreiten? Also los geht´s! 
Es gibt viele Spieler, die gerne mal gefordert werden würden! Mehr 
Informationen? Eine kurze Mail an  <josef@desc-online.de>  genügt. 

+ // + 

08.) Bernhard Riess: Kurioses zum Thema Patt 

Lieber Leser, Du bist nicht allein! Neben Dir liest (überraschend genug) 
mindestens auch noch ein anderer diesen Newsletter. In diesem Fall ist 
es unser DESC Schachfreund Bernhard Riess aus Berlin, der nicht nur 
liest, sondern, Idealfall des Mitglieds, auch noch etwas beisteuerte, 
nachdem der letzte Newsletter wegen Zeitnot etwas kürzer als sonst 
geraten musste. Es geht um die Frage, in wie wenigen Zügen eigentlich 
ein Patt möglich sei. Verschiedene Problemisten tasteten sich heran: 

N.N. : N.N., Das Kuerzeste Patt [Hoppe,D] [B00] 
1.e4 a6 2.Bxa6 f6 3.Bxb7 Kf7 4.e5 Kg6 5.e6 h6 6.Qh5+ Kh7 
7.Qf7 Ra5 8.Bxc8 Nc6 9.g4 Rh5 10.gxh5 Nd4 11.Bxd7 c6 
12.Bxc6 Qa8 13.Bxa8 Nf5 14.Be4  remis 

Vierzehn Züge konnten noch unterboten werden: 

N.N. : N.N., Das Kuerzeste Patt [Bauer,M] [A41] 
1.d4 d6 2.Qd2 e5 3.a4 e4 4.Qf4 f5 5.h3 Be7 6.Qh2 Be6 7.Ra3 c5 
8.Rg3 Qa5+ 9.Nd2 Bh4 10.f3 Bb3 11.d5 e3 12.c4 f4  remis 

Aber die bisherige Höchstleistung ist das hier: 

N.N. : N.N. Das Kuerzeste Patt [Leisner,A] [Walker] [A00] 
1.e3 a5 2.Qh5 Ra6 3.Qxa5 h5 4.Qxc7 Rah6 5.h4 f6 6.Qxd7+ Kf7 
7.Qxb7 Qd3 8.Qxb8 Qh7 9.Qxc8 Kg6 10.Qe6 remis 

Ist das nicht witzig? Ich freue mich immer über Zuschriften dieser 
Art, ob kurz, ob lang, ob regelmäßig oder nur einmal: her damit! 
Herzlichen Dank, Bernhard! -rm- 

+ // + 

09.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Rudolf Charousek ist tot. Nunja, das ist schon seit längerem der Fall, 
aber heute eben seit genau 111 Jahren. Offen gesagt, erstaunt mich das, 
nahm ich doch an, dass er sehr jung, aber nach dem Ersten Weltkrieg in 
den 20er Jahren verstorben sei. Ist er nicht. 

Der Protagonist des heutigen Artikels geht hier gegen seinen Freund 
Geza Maróczy als Verlierer aus dem Saal, aber mir imponierte hier 
die (bis zu 5.-e5?!) modern anmutende Anlage der Eröffnung. 

Maróczy,Geza : Charousek,Rudolf, Match Budapest 1895 [B06] 
1.d4 g6 2.e4 d6 3.f4 Bg7 4.Nf3 Nd7 5.Bd3 e5 6.c3 Ngf6 7.fxe5 dxe5 
8.dxe5 Nc5 9.Bb5+ Nfd7 10.Bg5 f6 11.exf6 Bxf6 12.Bxf6 Qxf6 
13.Qc2 Qb6 14.Na3 a6 15.Bc4 Nf6 16.0–0–0 Bd7 17.Ne5 Be6 
18.b4 Ncxe4 19.Rhe1 Rd8 20.Rxd8+ Kxd8 21.Rxe4 Nxe4 
22.Qxe4 Qg1+ 23.Kb2 Qf2+ 24.Nc2 Bxc4 25.Qxc4 Kc8 26.Qe6+ Kb8 
27.Nd7+ Ka8 28.Qd5 Qf5 29.Ne3 Qxd5 30.Nxd5 Rd8 31.N5f6 b6 
32.c4 Kb7 33.Kc3 Kc8 34.Kd4 Rxd7+ 35.Nxd7 Kxd7 36.Kd5 a5 
37.bxa5 bxa5 38.Kc5 c6 39.Kb6 Kd6 40.c5+ 1:0 

Geboren wurde Rudolf (Rezső) Charousek am 19.Sept.1873 in Prag, 
er war also Tscheche. Schon mit knapp 27 Jahren starb er, der als eines 
der größten Talente des Schachs galt. Man könnte hier wilde Vergleiche 
ziehen, etwa mit dem ebenfalls sehr jung verstorbenen Klaus Junge 
(der als junger, flammender Nazi unbedingt noch in den allerletzten 
Tagen des Krieges für ein kriminelles Regime weiterkämpfen wollte 
und dabei umkam) oder mit dem "unvollendet" mit nur 31 Jahren 1828 
gestorbenen Franz Schubert, von dem die Musikwelt noch so viele 
weitere, noch größere Werke erhoffte. 

Einen ganz anderen Vergleich zog der Großmeister und Psychologe 
Rueben Fine; er bezeichnete Charousek als "John Keats des Schachs". 
Wir werden ein paar Worte über Keats verlieren und dabei vielleicht 
auch Charousek auf die Spur kommen. 

Keats war Sohn eines Stallknechts, der u.a. "Oden an Apollo" schrieb. 
Anscheinend also ein ungewöhnlicher Bursche, der sich über die recht 
schwierigen Umstände seiner Herkunft zu erheben vermochte. Wie 
auch immer, Keats steht bildet einen der sphärischen Höhepunkte der 
dichterischen Romantik, einen letzten Lichtbogen, bevor das Zeitalter 
des Realismus anbrach; zugleich steht Keats für einen Dichter, der sich 
komplett der Ästhetik seines Schaffens und damit auch der von ihm 
erschaffenen Welt verschrieben hatte. Vielfach mag all das auch für 
Charousek gelten, der romantische Verfechter des Königsgambits, 
dem nur noch im allerletzten Leuchten Rudolf Spielmann folgen sollte. 
http://www.moviepilot.de/news/wer-war-eigentlich-john-keats-104870 

Charousek,Rudolf : Maróczy,Geza, Match Budapest [C44] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Bc4 Bc5 5.0–0 d6 6.c3 Bg4 7.Qb3 Bxf3 
8.Bxf7+ Kf8 9.gxf3 Ne5 10.cxd4 Bxd4 11.Bxg8 Rxg8 12.f4 Nf7 
13.Qd3 Qf6 14.Nc3 g5 15.Nd5 gxf4+ 16.Kh1 Qg7 17.Nxf4 Re8 
18.Be3 Bxb2 19.Rg1 Bxa1 20.Rxg7 Rxg7 21.Qb3 Kg8 22.Ne6 Rg6 
23.Ng5 Re7 24.f4 Bf6 25.Nxf7 Rxf7 26.Qxb7 Re7 27.Qxa7 Kg7 
28.Qb7 Rf7 29.a4 Be5 30.f5 Rg4 31.a5 c5 32.Qd5 Rh4 33.Bxc5 Rxh2+ 
34.Kg1 Rc7 35.Be3 Rc3 36.Bg5 Ra3 37.Qb7+ Kg8 38.Qc8+ Kg7 
39.Qc7+ Kg8 40.f6 Ra1+ 41.Bc1 1:0 

Ob Charousek nun spielte, um die Schönheit des Spiels zu genießen, 
wird man nicht mehr klären können. Gewiss ist, dass er sein gesamtes, 
kurzes Leben dem Schach verschrieben hatte, nachdem er schon 1893 
sein Studium der Jurisprudenz aufgegeben hatte, um Schach zum Beruf 
zu machen; eine damals wie heute recht unsinnige Entscheidung, egal, 
wie stark man spielt. 

Leider aber ist die Parallele zwischen Keats & Charousek prosaischer: 
Beide starben sehr jung an Tuberkulose. Charousek war knapp 27, als 
es geschah, Keats sogar nur 25 Jahre "alt". Jedoch gibt es auch andere 
Linien, die beiden gleich sind; auf beider Werk bauten ihnen folgende 
Meister noch Jahre später auf. Keats' Gedicht "Hyperion" wurde von 
dem schon erwähnten Schubert "vertont", aber auch und vor allem 
von Hölderlin und nicht zuletzt von Stefan George verändert als 
Thema aufgegriffen. Und auch Charousek selbst inspirierte die Kunst: 
Der Schriftsteller Gustav Meyrink verewigte ihn seinem berühmten 
Roman Der Golem : eine der drei Hauptfiguren des Romanes ist der 
Medizinstudent und Schachspieler Innozenz Charousek. 

Aber der Reihe nach: Rudolf Charousek (ung.: Rezső Charousek, 
wurde am 19.Sept.1873 in Klein Lometz bei Prag geboren; heute vor 
111 Jahren, am 18.April 1900 starb er in Budapest an Tuberkulose, 
eine typische "Armeleute Krankheit". Seine Mutter war Tschechin, 
sein Vater Deutscher. Als er fünf Jahre alt war, zog seine Familie nach 
Debrecen in Ungarn um. Das Kind wurde nach Sprache, Benehmen 
und Bildung ein ganzer Ungar; leider aber ein äußerst armer Ungar. 

In seiner Kindheit und Jugend mussten die Eltern bzw. Erzieher aber 
noch ein wenig Geld gehabt haben, denn Charousek konnte das (in 
jenen Jahren in ganz Europa nicht kostenfreie) Gymnasium besuchen 
und sogar das Studium der Rechtswissenschaften aufnehmen, das er 
aber bald abbrach, um sich 1893 dem Schach zuzuwenden und bald 
sogar als Berufsschachspieler zu leben. Sofern wir nicht Umstände 
entdecken sollten, die seine Laufbahn als Jurist völlig aussichtlos 
erscheinen lassen, scheint mir das schlicht verantwortungslos zu sein, 
aber Charousek war weder der erste noch der letzte Spieler, der auf 
diese Weise letztlich mit seinem Leben spielte. Er freundete sich mit 
"dem" ungarischen Schachmeister Maróczy an; viele freie, gehaltvolle 
Partien aus dieser Kooperation sind uns bis heute erhalten geblieben. 

Charousek verarmte bald völlig; offenbar war sein Elternhaus also 
nicht in der Lage oder gewillt, seine Spielerei zu unterstützen. Es 
mangelte ihm an allem und so schrieb er irgendwann große Teile des 
Bilguer ab, weil ein Kauf des Buches für den hungernden Charousek 
ganz unmöglich war. 

Schon während er sich er sich ab 1893 am ersten Fernschachturnier 
beteiligte, das je in Ungarn veranstaltet wurde, erkrankte Charousek 
an Tuberkulose. Zusammen mit Maróczy teilte er dennoch den ersten 
Platz. Charousek wandte sich nun dem Spiel am Brett zu. Vermutlich 
diente ihm, dem armen und völlig Unbekannten, der Erfolg in dem 
Fernschachturnier als Eintrittskarte, vielleicht auch die Freundschaft 
mit dem schon bekannteren Maróczy. In Budapest errang er einige 
respektable Erfolge, so dass er zu internationalen Turnieren eingeladen 
wurde; eine Fahrkarte, die Unterkunft etc. konnte er sich nicht leisten. 

Charousek,Rudolf : Pillsbury,Harry Nelson, Budapest 1896 [C29] 
1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.f4 d5 4.d3 d4 5.Nb1 Nc6 6.Nf3 Bg4 7.Be2 Bxf3 
8.Bxf3 Bd6 9.fxe5 Nxe5 10.0–0 Qd7 11.Bg5 Nfg4 12.Bxg4 Nxg4 
13.h3 Ne5 14.Nd2 f6 15.Bf4 Ng6 16.Bxd6 Qxd6 17.Qg4 0–0 
18.Nc4 Qe7 19.Rf5 c6 20.h4 Qe6 21.h5 Ne7 22.Rf4 Qxg4 
23.Rxg4 Rad8 24.Rf4 h6 25.Re1 Nc8 26.Kh2 Rfe8 27.g4 b6 
28.Kg3 Nd6 29.Nxd6 Rxd6 30.Rf5 Rde6 31.Kf4 Re5 32.c3 Rxf5+ 
33.gxf5 Rd8 34.c4 Kf7 35.b4 Ke8 36.a4 Rd7 37.Ra1 Kd8 38.a5 Kc7 
39.axb6+ Kxb6 40.Ra5 Re7 41.Kf3 Re5 42.c5+ Kb7 43.Ke2 Re8 
44.Kd2 Rd8 45.Kc2 a6 46.Kb3 Rd7 47.Kc4 Rd8 48.Ra1 Rd7 
49.Re1 Kc7 50.e5 fxe5 51.Rxe5 Kb7 52.Re4 Rd5 53.Re7+ Kb8 
54.Rxg7 Rxf5 55.Rg6 Rxh5 56.Rxc6 Kb7 57.Rb6+ Ka7 58.Kxd4 Rh1 
59.Kd5 h5 60.d4 h4 61.Rh6 Rb1 62.Rh7+ Kb8 63.Kc6 Rxb4 64.d5 Rg4 
65.Rh8+ Ka7 66.d6 1:0 

Unser Partner, der Beyer Verlag, hat eine tolle Biographie von 
Charuchin & Fruth, 1997, für einen günstigen Preise im Angebot 
und auch sonst günstige Seiten zum Stöbern, Finden, Bestellen: 
http://www.beyerverlag.de/advanced_search_result.php?XTCsid=acf5051edfe338aad20605d5f895de89&XTCsid=acf5051edfe338aad20605d5f895de89&keywords=Charousek&x=16&y=8 

In Nürnberg 1896 gelang Charousek ein Erfolg, der die Schachwelt 
auf ihn aufmerksam machte; er besiegte in einer bemerkenswerten 
Partie den amtierenden Weltmeister Emanuel Lasker! Jetzt konnte 
Charousek aufspielen. Schon im Herbst desselben Jahres spielte beim 
Turnier zur Tausendjahrfeier Ungarns im Stichkampf des Schachklubs 
zu Pest gegen keinen Geringeren als Michail Tschigorin um den ersten 
Platz, den er allerdings verlor. 

Maróczy,Geza : Charousek,Rudolf Rezso, Budapest 1896 [A03] 
1.b3 d5 2.f4 e6 3.Bb2 Nf6 4.Nf3 Be7 5.e3 c5 6.Nc3 a6 7.Ne2 Nc6 
8.Ng3 0–0 9.Be2 b5 10.0–0 Bb7 11.Ne5 Nd7 12.Nh5 Nf6 
13.Qe1 Nxh5 14.Bxh5 f6 15.Ng6 hxg6 16.Bxg6 f5 17.Qe2 Rf6 
18.Qh5 Rxg6 19.Qxg6 Bf6 20.Bxf6 Qxf6 21.Qxf6 gxf6 22.c4 dxc4 
23.bxc4 Rd8 24.Rfd1 b4 25.d3 Kf7 26.g3 e5 27.Rd2 a5 28.h3 a4 
29.Rf1 Ke6 30.fxe5 Nxe5 31.Rdf2 Rxd3 32.Rxf5 Nf3+ 33.R5xf3 Bxf3 
34.Rxf3 Rd2 0:1 

Die ungarische Hauptstadt wird von der Donau in die Stadtteile Buda 
(rechtes Ufer) und Pest (linkes Ufer) geteilt. In damaliger Zeit waren 
es noch zwei mehr oder weniger selbständige Städte. Man spielte also 
in Pest, nicht in Budapest. Solche Feinheiten gab es in Berlin nicht zu 
beachten, wo die Berliner Schachgesellschaft ihr 70-jähriges Jubiläum 
beging und 1897 ein Turnier auslobte. Charousek siegte und erhielt 
endlich auch einen vernünftigen Preis, nämlich 2.000 Mark. Es folgte 
das Turnier zu Köln 1898 mit dem 2. bis 4. Platz und im selben Jahr 
wieder Budapest, ein 4er Turnier, das er vor Maróczy. gewann. 

Charousek wurde nun sogar schon als Kandidat für einen Kampf um 
die Weltmeisterschaft mit Lasker angesehen, auch vom Weltmeister 
selbst (allerdings für eine ungewisse Zukunft) zu der es jedoch, ganz 
ungeachtet seiner nicht vorhandenen Kampfbörse, nicht mehr kam: 
Charousek starb mit 26 Jahren am 18.April 1900 an Tuberkulose. 

Unser Partner Niggemann bietet u.a. das von Charousek so geliebte 
Königsgambit in einer CD-Box von Franco Pezzi, 2002/08, zu einem 
fairen Preis an: Staunen, lesen, kaufen! 
https://www.schachversand.de/startneu2.htm 

Teichmann,Richard : Charousek,Rudolf Rezso, Berlin 1897 [C77] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.Nc3 d6 6.d4 Nd7 7.0–0 Be7 
8.Ne2 b5 9.Bb3 Na5 10.c3 Nxb3 11.axb3 0–0 12.Ng3 c6 13.Be3 Qc7 
14.Re1 Rd8 15.Qc2 Nf8 16.h3 c5 17.Re2 Be6 18.d5 Bd7 19.Ree1 a5 
20.Nd2 Ng6 21.Nf5 Bf8 22.g4 Nf4 23.Kh2 g6 24.Ng3 Qc8 25.Rg1 h5 
26.Bxf4 exf4 27.Ne2 hxg4 28.Nxf4 Bg7 29.Ne2 Be5+ 30.Kh1 Kg7 
31.h4 Rh8 32.Kg2 Rxh4 33.Rh1 Qd8 34.Rxh4 Qxh4 35.Rh1 Qf6 
36.Qd3 Rh8 37.Rxh8 Kxh8 38.Nf1 Qh4 39.Nfg3 Qh3+ 40.Kg1 Kg7 
41.Qe3 Qh6 42.Qxh6+ Kxh6 43.Nf1 f5 44.Nd2 f4 45.Nc1 Kg7 
46.Nd3 Kf6 47.Kg2 Bc8 48.Kg1 Ba6 49.Kg2 b4 50.c4 g5 51.Kg1 Bc8 
52.Nf1 Bd7 53.Nh2 Bd4 54.Kg2 Kg6 55.Nf1 Kh5 56.Nd2 Be8 
57.Kh2 Bg6 58.Kg2 Bc3 0:1 

Heute erinnert man sich Charouseks (wenn überhaupt noch) als den 
Meister des Königsläufergambits, das auch bei seiner Partie mit Lasker 
zur erfolgreichen Aufführung gelangte. 

Charousek,Rudolf : Lasker,Emanuel, Nürnberg 1896 [C33] 
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Bc4 d5 4.Bxd5 Qh4+ 5.Kf1 g5 6.Nf3 Qh5 
7.h4 Bg7 8.Nc3 c6 9.Bc4 Bg4 10.d4 Nd7 11.Kf2 Bxf3 12.gxf3 O-O-O 
13.hxg5 Qxg5 14.Ne2 Qe7 15.c3 Ne5 16.Qa4 Nxc4 17.Qxc4 Nf6 
18.Bxf4 Nd7 19.Qa4 a6 20.Qa5 Nf8 21.Ng3 Ne6 22.Nf5 Qf8 
23.Bg3 Rd7 24.Nxg7 Qxg7 25.Qe5 Qxe5 26.Bxe5 f6 27.Bxf6 Rf8 
28.Rh6 Nf4 29.Ke3 Ng2+ 30.Kd2 Rdf7 31.e5 Nf4 32.Rah1 Rg8 
33.c4 Ne6 34.Ke3 Nf8 35.d5 Rd7 36.e6 1:0 

Aufschlussreich und vergnüglich ist ein Artikel in der Berliner Zeitung 
vom 5.April 1997, zuerst den "Golem" zitierend: 

<Auch diese Schachpartie habe ich ausgerechnet bis zum letzten Zug. 
Diesmal wird es ein Königsläufergambit sein. 

Da gibt es keinen einzigen Zug bis zum bittern Ende, gegen den ich 
nicht eine verderbliche Entgegnung wüßte. Wer sich mit mir in ein 
solches Königsläufergambit einläßt, der hängt in der Luft, sage ich 
Ihnen, wie eine hilflose Marionette an feinen Fäden, die ich zupfe, - 
hören Sie wohl, die ich zupfe, und mit dessen freiem Willen ist's dahin. 

So spricht der bettelarme Student, der in Gustav Meyrinks düsterem 
Roman Der Golem (1915) die Machenschaften des Augenarztes 
Wassory aufdeckt. Meyrinks Vorbild für die Figur war der ungarische 
Meister Rudolf Charousek. Geboren wurde der feurige nervöse Ungar, 
wie ihn das Berliner Tagblatt vor 100 Jahren beschreibt, 1873 in 
Böhmen, Charousek wuchs jedoch in Ungarn auf und studierte an der 
Budapester Universität Jus. In Wahrheit studierte er freilich Schach. 

Charousek : Tarrasch, Intern.Meistert.Budapest, 20.10.1896 [C67] 
Spanisch, Berliner Verteidigung, Rio de Janeiro Variation C67 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6 4.0–0 Nxe4 5.d4 Be7 6.Re1 Nd6 
7.dxe5 Nf5 8.Nc3 0–0 9.Nd5 a6 10.Ba4 b5 11.Bb3 d6 12.Nxe7+ Nfxe7 
13.exd6 cxd6 14.Bg5 Qd7 15.Nd4 Rb8 16.Qh5 Ng6 17.Nxc6 Qxc6 
18.Be7 Bb7 19.f3 Rfe8 20.Qf5 d5 21.Bg5 Re6 22.Be3 Rbe8 
23.Bf2 Re5 24.Qg4 h5 25.Qd4 Qf6 26.Rxe5 Rxe5 27.Qa7 Qe7 
28.Kf1 Kh7 29.Bg3 Re6 30.Rd1 h4 31.Bf2 h3 32.g3 Qf6 33.Re1 Qxf3 
34.Rxe6 fxe6 35.Qxb7 Qd1+ 36.Be1 Qf3+ 37.Bf2 Qd1+ 38.Be1 Qf3+ 
39.Bf2 Ne5 40.Ke1 Ng4 41.Qb6 Qe4+ 42.Kd1 Qf3+ 43.Ke1 Qe4+ 
44.Kd1 Nxh2 45.c3 Qb1+ 46.Ke2 Qxb2+ 47.Kd1 Qb1+ 48.Ke2 Qe4+ 
49.Kd1 Qb1+ 50.Ke2 Qe4+ 51.Kd1 Qb1+ 52.Ke2 Qb2+ 53.Kd1 Qb1+ 
54.Ke2 Qe4+ 55.Kd1 Ng4 56.Bg1 h2 57.Bxh2 Ne3+ 58.Kd2 Nf1+ 
59.Kd1 Qg4+ 60.Kc1 Nxh2 61.Qxa6 Qe2 62.Bd1 Qe1 63.Qxb5 Qxc3+ 
64.Bc2+ Kh6 65.Qe8 remis 

Heute ist er fast vergessen, denn seine Schachkarriere dauerte nicht 
einmal vier Jahre, er spielte nur vier große Turniere. Charousek war 
aber ein Genie des Angriffs und hinterließ zahlreiche Glanzpartien. 
An guten Tagen war er in der Lage, sogar die stärksten Meister wie 
Emanuel Lasker vom Brett zu fegen. 

Der Gipfel seiner Karriere war das internationale Berliner Turnier 
1897, einer der Höhepunkte der Goldenen Berliner Schachzeiten. 
Angereist waren u. a. Alapin, Schiffers und der gewaltige Tschigorin 
aus St. Petersburg, aus Wien Albin, Englisch, Marco und Schlechter, 
Janowski aus Paris, "Black Death" Blackburn, Caro und Teichmann 
waren aus London gekommen und Charousek aus Budapest. Das 
Riesenturnier mit 20 Teilnehmern wurde in den Räumen des 
Architektenhauses in der Wilhelmstraße gespielt, der Eintritt betrug 
damals gerade 60 Pfennige, der Hauptpreis immerhin 2000 Mark. 

Charousek gewann nach spannendem Kampf vor dem Berliner 
Meister Walbrod, Blackburn und Janowski. Das Berliner Turnier 
1897 stellt in der Schachgeschichte ein Scharnier dar: Die Prinzipien 
der alten romantischen Meister waren noch lebendig, die Neuerer 
klopften aber bereits heftig an die Tür und begehrten Einlaß. 

Charousek selbst sollte die Revolution der Avantgarde nicht mehr 
erleben. Er starb drei Jahre später an Tuberkulose. Ein Meyrinksches 
Königsgambit vom ersten bis zum letzten Zug gelang ihm bei diesem 
Turnier gegen Erich Cohn.> 

Ich finde keinen Erich, sondern nur Wilhelm; der muss reichen: 

Charousek,Rudolf Rezso : Cohn,Wilhelm, Berlin 1897 [C32] 
1.e4 e5 2.f4 d5 3.exd5 e4 4.d3 Nf6 5.Qe2 Qxd5 6.Nc3 Bb4 
7.Bd2 Bxc3 8.Bxc3 Nbd7 9.g4 0–0 10.Bg2 exd3 11.Bxd5 dxe2 
12.Bf3 Re8 13.Nxe2 Ne4 14.0–0 Ndf6 15.h3 Bd7 16.Rfd1 Bc6 
17.Be5 Rad8 18.Nd4 h6 19.Nxc6 bxc6 20.Re1 Nd2 21.Bxc6 Re6 
22.Bg2 Rde8 23.b3 g5 24.Red1 gxf4 25.Bxf6 Re2 26.Bc3 f3 
27.Rxd2 f2+ 28.Kf1 Re1+ 29.Kxf2 1:0 

http://www.chessgames.com/perl/chessplayer?pid=21749 
http://de.wikipedia.org/wiki/Charousek 
http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Meyrink 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011