DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2011-04-04

Newsletter des DESC ... Nr. 14 / 2011, 04. April 2011 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redakt. Ralf Mulde: DESC.rm@gmx.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
NL abbestellen: http://www.desc-online.de/newsletter/abmeldung.php 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Friedrich Irmer: Die Pyramide und Willis Magnolien 
02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
03.) Joerg Kracht: Hauptturnier der Meisterschaft 2008 
04.) Joerg Kracht: Mannschaftsopen MOp 2010, Gruppe 6 
05.) Thomas Urlau: Open 2010, Gruppe 13 
06.) Winfried Verbesek: Das Siebenerturnier SE198 
07.) Friedrich Irmer : SZ092; Neues von Doppelsiebener 
08.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 
09.) Herbert Zoechling: Schach ohne Berührungsängste 
10.) Josef Schmitz: Einzelspiele 
11.) Knut Litz: Nur zum Spaß 
12.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 



01.) Friedrich Irmer: Die Pyramide und Willis Magnolien 

Die Magnolien blühen in der Stuttgarter Wilhelma, im größten 
Magnolienhain nördlich der Alpen. 
http://www.wilhelma.de/de/park-und-geschichte/parkanlage/magnolienhain.html 

Auch die 15 Bäume, die aus König Wilhelms I. Zeiten (nur zur 
Erinnerung: 1797 bis 1888) stammen, also aus einer Zeit, als es noch 
keinen offiziellen Schachweltmeister gab (wieder zur Erinnerung: 
Steinitz ab März 1886) und Anderssen diesen Staunton glatt mit 4:1 
besiegte, ... damals also, in jenen Zeiten, die man "gute alte" zu nennen 
pflegt, wenn man sie nur ausreichend lange hinter sich hat. 

Das Wilhelmamagazin berichtet über bedrohte Menschenaffen, die 
Rückkehr der Biber (ob da auch Mausebieber darunter sind, weiß ich 
noch nicht), um geheimnisvolle Flüstergalerien, um betagte Zebra- und 
Eselstuten und um die Frage, was eigentlich Primeln mit dem Himmel 
zu tun haben. 

Wie man sieht, diese Woche war viel los ... nur nicht in der Pyramide. 
http://www.desc-online.de/turniere/pyramide/ 
[Die Redaktion versteht: Die Magnolien müssen Trauer tragen und greift 
ins Archiv der Pyramide, nur eine Woche alt, also noch ohne Staub: 

Jung,Reiner : Pluemmer,Rolf, P2010 [C18] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.a3 Bxc3+ 6.bxc3 Ne7 7.Qg4 O-O 
8.Bd3 f5 9.exf6 Rxf6 10.Bg5 Rf7 11.Qh5 g6 12.Qd1 Nbc6 13.Nf3 Qf8 
14.O-O c4 15.Be2 h6 16.Bc1 Bd7 17.Ne1 Nf5 18.a4 Qg7 19.Qd2 Nd6 
20.Qxh6 Qxh6 21.Bxh6 Ne4 22.Ra3 g5 23.Nf3 Rf6 24.Bxg5 Rxf3 
25.Bxf3 Nxg5 26.Bg4 Kg7 27.h4 Ne4 28.Rb1 b6 29.f3 Nf6 
30.Bh3 Rh8 31.g3 Na5 32.Kf2 Ne8 33.Raa1 Kf6 34.Rh1 Ng7 
35.Bf1 Nf5 36.h5 Kg7 37.g4 Nh6 38.Bh3 Nf7 39.Rhe1 Nd6 
40.Kg3 Kf7 41.Bg2 Nc6 42.f4 Kf6 43.Re2 Rf8 44.Kh4 Kg7 
45.Rf1 Rf6 46.f5 exf5 47.Bxd5 fxg4 48.Rxf6 Kxf6 49.Rf2+ Kg7 
50.Bxc6 Bxc6 51.h6+ Kg6 52.h7 Kxh7 53.Rf6 g3 54.Kh3 Bd7+ 
55.Kg2 Bc6+ 56.Kf1 1:0 ] 

E i n z i g e s   Ereignis diese Woche: 

Ludger Schultz (Eb. 11) und Hans Christian Köhler (Eb. 8) begannen 
die Partie P2011.030. Offizieller Starttermin ist der 15.04.2011. 

Der Rest war wohl gerade mit der DESC.Mannschaftsopen 2011 
beschäftigt und versuchte, wie auch ich, herauszubekommen, mit 
welcher Farbe er wohl seine Partien spielen muss. 

Mayer,Roger : Watson,Roland, P2011 [B90] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.f3 e5 7.Nb3 Be6 
8.Be3 Be7 9.Qd2 O-O 10.O-O-O Nbd7 11.g4 b5 12.g5 b4 13.Ne2 Ne8 
14.f4 a5 15.f5 Bxb3 16.cxb3 a4 17.bxa4 Rxa4 18.Kb1 Rxa2 
19.Nc1 Ra8 20.Bc4 Qa5 21.Na2 Nc5 22.Rhg1 Kh8 23.Qxb4 Qxb4 
24.Nxb4 Ra4 25.Bxc5 dxc5 26.Nd5 Rxc4 27.Nxe7 Rxe4 28.Rd8 Rd4 
29.Nd5 Rg8 30.Rc1 c4 31.b3 Nf6 32.Rxg8+ Nxg8 33.bxc4 f6 
34.h4 Rxh4 35.g6 Rd4 36.Kb2 e4 37.Rh1 h6 38.Ra1 e3 1:0 

+ // + 

02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Die Herausforderungsrunde 91 der Mannschaftspyramide wurde am 
28.03.2011 beendet. Die Mannschaft Aufbau Ost konnte ihren Platz 
in der 3. Ebene nicht gegen den Herausforderer Fernschachfreunde 
5171 verteidigen. 

Glückwunsch an den Herausforderer! Hier das Endergebnis: 

- - - 
Fernschachfreunde.5171 (5) : Aufbau Ost (4) 2:1 
- - - 
MP91.1: Heydt, Hans Joachim : Rennert, Ralf 1:0 
MP91.2: Kuehn, Juergen : Zielinski, Sergej remis 
MP91.3: Nittel, Christian : Wagner, Frank remis 
- - - 
Herausforderung: MP91, 10.05.2010 bis 28.03.2010 
- - - 

Heydt,Hans Joachim : Rennert,Ralf, MP91 [B01] 
1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qa5 4.d4 c6 5.Nf3 Nf6 6.Bc4 Bf5 
7.Bd2 e6 8.Qe2 Qc7 9.Ne5 Nbd7 10.O-O-O b5 11.Bb3 h5 
12.Bg5 Nxe5 13.dxe5 Nd7 14.Rd2 Nc5 15.Rhd1 Be7 16.Bxe7 Qxe7 
17.Qe3 O-O 18.Rd6 Nxb3+ 19.axb3 a5 20.h3 Bg6 21.Rd7 Qb4 
22.R1d6 a4 23.Rd4 Qa5 24.b4 Qb6 25.Ne2 Ra7 26.R7d6 a3 
27.bxa3 Rfa8 28.Qg5 Qa6 29.Qg3 Qb6 30.Nf4 Rxa3 31.Qg5 Kh7 
32.Nxg6 fxg6 33.Qe7 Ra1+ 34.Kd2 Rf1 35.Ke2 Rc1 36.Rd2 Qb8 
37.Qxe6 Qe8 38.Qxe8 Rxe8 39.e6 g5 40.Rxc6 Kg6 41.Rd5 Kf6 
42.Rxb5 Rxe6+ 43.Rxe6+ Kxe6 44.Kd3 Rd1+ 45.Kc3 g4 
46.Rxh5 Rf1 47.b5 gxh3 48.Rxh3 Rxf2 49.Rg3 Kd6 50.Rxg7 Kc5 
51.Rg5+ Kb6 52.Kd3 1:0 

Und noch was Erfreuliches: Das Team ' Frauenpower ' bleibt uns 
erhalten. Nach dem Weggang von L.Schuster konnte Kristine Pews 
für die ' Frauenpower ' begeistert werden, die nun eine neue 
Mannschaftsführerin haben: Karin Martins! Wir wünschen viel 
Glück und Erfolg, natürlich auch allen anderen bei Euren Partien 
im DESC; bleibt aktiv bei der Mannschaftspyramide! 

+ // + 

03.) Joerg Kracht: Hauptturnier der Meisterschaft 2008 

< In Erinnerung an Erich Breitenstein und Karl Nittschalk > 

Erst mit der letzten Partie wurde dieses spannenden Turnier in der 
Begegnung zwischen den beiden Erstplatzierten entschieden. 
Michael Ganzer sicherte sich den Turniersieg mit einem Remis; 
meinen Glückwunsch! 

Den Zweiten Platz errang Rolf Dieter Liebeskind, der den Titel nur 
ganz knapp durch die Feinwertung verfehlte, gefolgt von Simon Henke. 

1.) Ganzer,Michael ........... 5.0 Pkt.: 13.25 S/B 
2.) Liebeskind,Rolf-Dieter ... 5.0 Pkt.: 11.75 S/B 
3.) Henke,Simon .............. 3.5 Pkt. 
4.) Fuchs,Harald ............. 3.0 Pkt. 
5.) Schmidt,Roland ........... 2.0 Pkt.: 03.25 S/B 
6.) Schrimpl,Michael ......... 2.0 Pkt.: 03.00 S/B 
7.) Brinkaemper,Maik ......... 0.5 Pkt. 
http://www.desc-online.de/st/meisterschaft/2008/set.htm 

Mein Glückwunsch geht natürlich an die Medaillengewinner, aber auch 
an alle weiteren platzierten Spieler für ihren sportlich fairen Einsatz. 

Dies vor allem auch im Namen von Micha Schirmer, der das Turnier ja 
hauptsächlich geleitet hatt! Euch allen weiterhin viel Spaß und Erfolg 
bei Euren Partien im DESC und hoffentlich auf ein Wiedersehen in den 
nächsten Meisterschafts - Turnieren! 

+ // + 

04.) Joerg Kracht: Mannschaftsopen MOp 2010, Gruppe 6 

Die Runde 1 im MOp2010 ist jetzt auch für die Gruppe 6 beendet. 
Das Team DESC ChessAnalysators ist der Sieger! 

Auf dem zweiten Platz folgt das Team WCCC.4 (ALL STARS) und 
den 3.Platz belegt Team Aufbau Ost. 
Damit sind diese drei Teams für die nächste Runde qualifiziert. 

Herzlichen Glückwunsch! 

Ich bedanke mich für die Zusammenarbeit und wünsche allen Spielern 
noch viel Erfolg bei allen ihren Schachpartien. 

Auburger,Kirstin : Adam,Melanie E.,VM2010/Rd.1/Gr.6 [D33] 
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.g3 c4 7.Bg2 Bb4 
8.O-O Nge7 9.e4 O-O 10.exd5 Nxd5 11.Nxd5 Qxd5 12.Be3 Qb5 
13.d5 Ne7 14.Nd4 Qa6 15.b3 Rd8 16.a3 Bd6 17.Qe2 cxb3 
18.Qxa6 bxa6 19.Nxb3 Nf5 20.Bc5 Rb8 21.Bxd6 Nxd6 22.Na5 Rd7 
23.Rfc1 g6 24.Rc6 Kg7 25.Bf1 Nb7 26.Nc4 Rxd5 27.Rxa6 Rd7 
28.Ne5 Rd5 29.Nc6 Ra8 30.Bg2 Nd6 31.Rxa7 Rxa7 32.Nxa7 Ra5 
33.Nxc8 Nxc8 34.a4 Na7 35.Bf1 Nc6 36.f4 Nd4 37.Kf2 Kf6 
38.Ra2 Nf5 39.Ke2 Ke7 40.Kd3 Kd6 41.Kc4 Ne3+ 42.Kb4 Rd5 
43.Be2 Rd4+ 44.Kc3 Kc5 45.a5 Nd5+ 46.Kb3 Rb4+ 47.Ka3 Rb1 
48.a6 Kb6 49.Rd2 Ra1+ 50.Kb3 Ra5 51.Bc4 Ne3 52.Rd7 Nxc4 
53.Kxc4 Kxa6 54.Rxf7 Rh5 55.h4 Kb6 56.Re7 Kc6 57.Re6+ Kc7 
58.Re5 Rh6 59.Kd5 Kd7 60.Ke4 Kd6 61.Kf3 1:0 

1.) DESC.Chess.Analysators ... 10,0 MP ... 15,0 BP 
2.) WCCC.4(ALL.STARS) ......... 8,0 MP ... 13,5 BP 
3.) Aufbau.Ost ................ 5,0 MP ... 11,0 BP 
4.) BCCA.1 .................... 4,0 MP ... 10,0 BP 
5.) DESC.Schachloewen ......... 2,0 MP .... 6,5 BP 
6.) Tassili ................... 0,0 MP .... 3,0 BP 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe6 

Etherington,John : Limley,Gerhard, VM2010/Rd.1/Gr.6 [C03] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nd2 Be7 4.Bd3 c5 5.dxc5 Nf6 6.Qe2 Nc6 
7.Ngf3 Nb4 8.Nb3 Nxd3+ 9.cxd3 a5 10.Bg5 a4 11.Nbd2 h6 
12.Be3 Qa5 13.0–0 Bxc5 14.exd5 Nxd5 15.Nc4 Qc7 16.Rac1 Nxe3 
17.Nxe3 Qe7 18.d4 Bd6 19.Nc4 0–0 20.Nb6 Rb8 21.Qb5 a3 
22.bxa3 Bxa3 23.Rc2 Rd8 24.Ne5 f6 25.Nec4 Bd6 26.Qb3 Kh8 
27.Re1 Bc7 28.d5 e5 29.Ne3 Bxb6 30.Qxb6 Qd6 31.Nc4 Qf8 
32.Rd2 Bf5 33.Ne3 Rd6 34.Qb4 Bd7 35.Rc1 b5 36.Rc7 Ra8 
37.Qc3 remis 

+ // + 

05.) Thomas Urlau: Open 2010, Gruppe 13 

Die Gruppe 13 im Open 2010 (Runde 1) ist beendet. Damit stehen nun 
auch die drei Spieler fest die in die nächste Runde einziehen werden. 

Gruppensiegerin ist Kirstin Auburger. Herzlichen Glückwunsch! 

Der Gruppenzweite ist Werner Wittal und den dritten Platz hat Robert 
Cossmann erreicht. Diese drei sind in der nächsten Runde. Herzlichen 
Dank an alle Spieler für den reibungslosen Ablauf des Turniers! 

1.) Auburger, Kirstin ... 5.5 Pkt. 
2.) Wittal, Werner ...... 5.0 Pkt. 
3.) Cossmann, Robert .... 4.0 Pkt. 
4.) Frenzel, Lothar ..... 3.0 Pkt. 
5.) Beer, Stefanie ...... 2.5 Pkt. 
6.) Ripke, Thomas ....... 0.5 Pkt. 
7.) Mueller, Bernd ...... 0.5 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/open/2010/turniertabelle.php?turnier=Open2010_Rd1_Gr13 

Ich wünsche allen noch viel Erfolg bei ihren Partien im DESC. 

+ // + 

06.) Winfried Verbesek: Das Siebenerturnier SE198 

Das Turnier SE198 ist beendet! 

1.) Hofsommer, Michael ...... 5,0 Pkt.: 11,50 S/B 
2.) Hoeppenstein, Michael ... 4,5 Pkt.: 10,25 S/B 
3.) Altmann, Udo ............ 3,0 Pkt.: 05,75 S/B 
4.) Pech, Jaroslav .......... 3,0 Pkt.: 05,00 S/B 
5.) Heider, Arno ............ 2,5 Pkt.: 05,75 S/B 
6.) Beer, Stefanie .......... 2,0 Pkt.: 02,75 S/B 
7.) Hickl, Norbert .......... 0,0 Pkt.: 00,00 S/B 
http://www.desc-online.de/turniere/7er/turniertabelle.php?turnier=SE198 

Ich gratuliere Michael Hofsommer zu seinem souveränen Sieg. 
Damit hat er sich für ein Siegerturnier des DESC qualifiziert. 
Infolge Disziplinlosigkeit beider Spieler war die Partie 
Altmann : Heider mit 0:0 zu werten. Es gibt von ihr auch keine PGN. 

Hoeppenstein,Michael : Hofsommer,Michael, SE198 [A56] 
1.d4 Nf6 2.c4 c5 3.d5 d6 4.Nc3 Bf5 5.e3 g6 6.Bd3 Bxd3 7.Qxd3 Bg7 
8.Nf3 Ng4 9.h3 Ne5 10.Nxe5 Bxe5 11.f4 Bg7 12.Bd2 a6 13.O-O Nd7 
14.a4 O-O 15.Ne4 b5 16.cxb5 axb5 17.axb5 Bxb2 18.Ra6 Bg7 
19.Qa3 Rxa6 20.bxa6 Qb6 21.Qa4 Qa7 22.Nc3 Nb6 23.Qa2 Ra8 
24.Ra1 Qc7 25.Nb5 Qc8 26.Bc3 c4 27.Bxg7 Kxg7 28.Nc3 Qc5 
29.Qd2 Nd7 30.Qd4+ Qxd4 31.exd4 Kf8 32.Kf2 Ke8 33.g4 Kd8 
34.g5 Kc7 35.Ke3 Nb6 36.h4 Nc8 37.Nb5+ Kb6 38.Rb1 Rxa6 
39.Nxd6+ Kc7 40.Nxc4 f5 41.gxf6 Rxf6 42.Rg1 Ra6 43.Ke4 Nd6+ 
44.Nxd6 Kxd6 45.Rb1 Ra2 46.Rb6+ Kc7 remis 

Euch allen weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Fernpartien. 

+ // + 

07.) Friedrich Irmer : SZ092; Neues von Doppelsiebener 

"Offenbar berücksichtigen Sie in Ihrer Rechnung meine stillen 
Reserven nicht." 
(Bond zu Bankier Lachaise in "Die Welt ist nicht genug") 

Der zuletzt erwähnte Verlust des zweiten Zuges Nr. 10 in der Partie 
Walter Freytag gegen Wolfgang Heyn war leider kein ganz so großes 
Geheimnis wie ich gehofft hatte. 

Es wurde damit weder das Schachspiel revolutioniert noch die 
ultimative Remisvariante gefunden. 

Und zur Ehrenrettung der beiden muss gesagt werden: Jeder der 
beiden hat mir seinen Zug mitgeteilt! Hätte ich einfach nur die beiden 
Partiemeldungen gemischt, hätte ich herausgefunden: jeder der beiden 
hat mit seinem Springer auf e5 geschlagen. Und so folgt hier noch die 
Partie in voller Länge: 

[Event "SZ092.39"] 
[Site "www.desc-online.de";] 
[Date "2010.12.29"] 
[Round "-"] 
[White "Freytag, Walter"] 
[Black "Heyn, Wolfgang"] 
[Result "1/2-1/2"] 

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.Re1 b5 
7.Bb3 O-O 8.c3 d5 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 
13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3 15.Be3 Bg4 16.Qd3 Rae8 17.Nd2 Re6 
18.a4 Qh5 19.axb5 axb5 20.Bxd5 Qxd5 21.c4 bxc4 22.Qxc4 Qh5 
23.Ra6 Rfe8 24.Rxc6 Rh6 25.Nf1 Rhe6 26.Rc8 Rxc8 27.Qxc8 Bf8 
28.Qc4 Bf3 29.Nd2 Bb7 30.Qb3 Re7 31.Ra1 Qf5 32.Rc1 remis 
http://www.desc-online.de/turniere/7er/turniertabelle.php?turnier=SZ092 

+ // + 

08.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

Es sind noch 14 Plätze für das neue Turnier GS025 frei! Meldet Euch! 

Hier könnt Ihr Euch für das Turnier GS024 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs024 

+ // + 

09.) Herbert Zoechling: Schach ohne Berührungsängste 

(Quelle: Augsburger Allgemeine (Mindelheim) vom 01.04.2011) 

In Bad Wörishofen spielen Blinde gegen Sehende. 
Figuren und Brett erfühlen sie Von Sandra Baumberger 

Matthias Steinhart erfasst die Stellung der Figuren auf seinem 
Steckbrett tastend, der Gegner überträgt seine Züge auf das 
Standardbrett im Vordergrund. Wenn Matthias Steinhart vor dem 
Schachbrett sitzt, sind seine Finger immer in Bewegung. Sie huschen 
kundig über Springer und Türme, streicheln den Kopf der schwarzen 
Dame, hasten weiter in die Reihe der Bauern und von dort auf die 
Felder des Bretts. Die schwarzen sind wenige Millimeter erhaben, 
damit Matthias Steinhart sie von den weißen unterscheiden kann. 
Denn sehen kann er sie nicht. Er ist blind. 

Auf den ersten Blick fällt das kaum auf. Erst beim Näherkommen 
bemerkt man sein kleines Steck-Schachbrett neben dem Standardbrett 
des sehenden Gegners, die Blindenschreibmaschine, mit der er die 
Züge notiert, die Uhr, deren Zeiger man befühlen kann, die kleinen 
Nägel im Kopf der schwarzen Schachfiguren, die sich so von den 
weißen abheben. (...) 

Abgesehen von dem eigenen Steckbrett - der Sehende überträgt die 
Züge des Blinden auf sein Brett - und der Erlaubnis, die Figuren auch 
außerhalb des Zugs berühren zu dürfen, gibt es für sie keine 
Sonderregeln. Anders sind lediglich die Ausstattung - manche benutzen 
zur Aufzeichnung ein Aufnahmegerät und eine elektronische Uhr mit 
Zeitansage - und die Anforderungen an die Konzentration. 

"Ein Sehender kann die Stellung innerhalb von Sekunden erfassen", 
erklärt der Trainer der Blinden- und Sehbehind. Nationalmannschaft, 
Wilfried Bode, ein Sehender. "Tasten ist langsamer und anstrengender. 
Ein Blinder muss mehr aus dem Gedächtnis spielen." 

Doch auch vom sehenden Gegner werde etwas verlangt: Er muss 
entgegen der sonstigen Gewohnheit seine Züge ansagen, damit sie der 
Blinde auf sein Steckbrett übernehmen kann. 

Das klingt unproblematischer als es im Spielbetrieb mitunter ist. Bei 
einem internationalen Turnier traf der amtierende Deutsche Meister im 
Blinden- und Sehbehindertenschach, Oliver Mueller, beispielsweise 
auf einen Gegner, der ausschließlich Spanisch sprach. Bei zwei sehenden 
Spielern wäre das unerheblich. In Muellers Fall musste ein Dolmetscher 
aushelfen. Und dann gibt es auch Gegner, die sich einfach weigern, die 
Züge anzusagen oder die des Blinden auf ihr Brett zu übertragen. Für 
solche Fälle gibt es Assistenten, die allerdings rar gesät sind. "Der sitzt 
schließlich die ganze Partie rum und langweilt sich", sagt Mueller. 
"Man ist deshalb immer ein bisschen auf die Mitarbeit des Gegners 
angewiesen." 

Oder man ist so schlagfertig wie sein Kollege Dieter Riegler, 8facher 
deutscher Meister. Der hatte einen störrischen Gegner einfach gefragt, 
ob er mit ihm tauschen wolle. Und schon konnten sie spielen. Beide 
betonen, dass solche Zwischenfälle recht selten sind. Die einzigen sind 
es aber nicht. Denn Dieter Mueller zum Beispiel kann noch ein wenig 
sehen. "Das ist kein Problem, solange man immer schön verliert", sagt 
er ein wenig bitter. Doch wenn er gewinnt, heiße es schnell: "Der sieht 
doch, der hat sich die Qualifikation über den Blinden (...) Schachbund 
erschwindelt." Mittlerweile nimmt Mueller so etwas gelassen: "Das 
passiert. Das muss man ertragen." 

Wie bei Riegler ist sein Sehvermögen nicht von Geburt an 
eingeschränkt, es wurde im Laufe der Jahre krankheitsbedingt immer 
schlechter. Lange versuchte er mit Tricks, seine Schwäche im Alltag 
auszugleichen. "Wenn man's sagt, kann man nicht mehr zurück. Man 
fühlt sich minderwertig." 

Auch Riegler, der mit seinem Mann in Bad Wörishofen ist, hat zunächst 
versucht, die Erblindung zu verdrängen. Doch irgendwann konnte er 
den Läufer trotz aller Anstrengungen nicht mehr erkennen. "Mich als 
Sehbehinderter zu outen, war schwerer als als Schwuler", sagt er. "Ich 
habe immer versucht, zu kämpfen." Wohl mit ein Grund dafür, dass er 
nach wie vor auch in zwei Schachvereinen für Sehende mitspielt. "Das 
bedeutet Integration. Da erfährt man Anerkennung und Respekt, das 
finde ich schön." Zum Turnier nach Bad Wörishofen kommt er schon 
seit vielen Jahren. "Das ist mein Wohnzimmer", sagt er in Anlehnung 
an Boris Becker. 

Im Kursaal ist von Wohnzimmeratmosphäre nichts zu spüren. Matthias 
Steinhart sitzt leise murmelnd vor seinem Brett und liest mit den 
Fingern die Züge nach, die er abends mit dem Trainer besprechen wird. 
"Schach ist Schach", sagt der. 

+ // + 

10.) Josef Schmitz: Einzelspiele 

Wer hat noch Lust mal ein Einzelspiel zu bestreiten? 
Also los geht´s! Es gibt viele Spieler, die gerne mal gefordert würden! 
Mehr Info? Eine kurze Mail an josef@desc-online.de  genügt. 

+ // + 

11.) Knut Litz: Nur zum Spaß 

Die Aufgabe der letzten Woche war: Weiß mit Kf2, h2 (am Zug) setzt 
in 16 Zügen matt. Schwarz: Kc1, Qa2, Rb3, Rd2, Ba3, Bd1, Nb1, Ne1; 
b2, b4, c2, c3, c4, c5, d3, e2. 

Immerhin hat ein Leser eine Lösung an die Redaktion geschickt, diese 
Rubrik blieb also doch nicht ganz ungelesen. Ich zitiere: „hier das Matt 
in 16., aber nur eine Hauptvariante (die diversen Abweichungen ab dem 
8.Zug erspare ich uns): 
1.Kxe1 Qa1 2.h3 Qa2 3.h4 Qa1 4.h5 Qa2 5.h6 Qa1 6.h7 Qa2 
7.h8=N Qa1 8.Nf7 Qa2 9.Nd6 Qa1 10.Nb7 Qa2 11.Nxc5 Qa1 
12.Na4 Qa2 13.Nb6 Qa1 14.Nxc4 Qa2 15.Na5 Qa1 16.Nxb3#“ 
Dem ist nichts hinzuzufügen. 

Diese Woche möchte ich mit etwas ähnlich Sinnfreiem fortsetzen [hier 
bist Du richtig, Knut! -rm-], wieder angeregt von J. Gik: „Schach und 
Mathematik“. 

Bauen wir auf! Weiß hat alle seine 16 Figuren (wieder) in Grundstellung. 
Die schwarzen Heerscharen bestehen nur aus dem König auf h4. Mehr 
nicht. Nur der König. Leicht zu finden ist, dass Weiß in drei Zügen matt 
setzt. Diese Aufgabe wird übrigens Sam Loyd zugeschrieben, Englands 
berühmtestem Rätselerfinder, der am 10.4.1911, also vor fast genau 100 
Jahren, gestorben ist. 

….. (Denk- und Probierpause) 
Gefunden? Sicher doch. Wie ist es nun, wenn der schwarze König 
woanders steht, etwa auf a4, e8, e4? Probiert’s doch einfach mal aus. 
….. (noch mal Denk- und Probierpause ..... 

Ihr werdet sehen oder schon gesehen haben, dass das Matt auf h4 am 
schnellsten geht; wir haben es hier also mit einer sogenannten 
Rekordstellung zu tun. 

Das war ja nicht so schlimm bisher, zur Not hat der Computer auch 
geholfen. Jetzt das zweite, das eigentliche Problem: 

=> Wie lässt sich diese Stellung (mit Weiß am Zug) am schnellsten in 
einer Partie erreichen? 
Diese Fragestellung soll von Ernest Dudeney stammen, Zeitgenosse 
von Sam Loyd und „englischer Unterhaltungsmathematiker“ (Wiki.). 

Ob da der PC auch helfen kann? Viel Spaß! 

[Hier lernt man Sachen ... "Unterhaltungsmathematiker" kannte ich 
bisher noch nicht. -rm-] 

+ // + 

12.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Die ECU, also die Europä. Schachunion, versucht ihre Existenz und 
den Sinn der letzten Vorstandswahlen nachzuweisen: Im nächsten Jahr 
treten einige Änderungen der Turnierbestimmungen in Kraft, wie die 
Schachseiten melden. Unklar ist mir [Mulde], für welche Turniere das 
eigentlich gelten wird, abgesehen von den Europameisterschaften. 

Die Sofia-Regel (Remis nur nach Zustimmung des Schiedsrichters) 
und, tatsächlich, eine Kleiderordnung sollen eingeführt werden. Bei 
Punktgleichheit soll gleichsam als erste Feinwertung die Gewichtung 
des Sieges (Bilbao System) gelten, also drei Punkte für einen Sieg und 
einen Punkt für ein Remis. 

Richtig spannend und im konsequent weitergedachten "Erfolgsfall" der 
Tod aller Schachzeitungen, Schachseiten, Schachbücher ist das von der 
ECU beanspruchte Copyright aller bei den Europameisterschaften 
gespielten Partien. Die Verwertung dieser "Ware" stünde einzig der 
ECU zu. Die Generalversammlung Anfang November 2011 soll auf 
Kreta die endgültigen Beschlüsse fassen. 
http://www.schachbund.de/news/article.html?article_file=1301749186.txt 

Nehmen wir einmal an, das machte Schule. Momentan ist es ja nur 
"strafbar", Züge und damit auch ganze Partien von außen in den 
Turniersaal zu schmuggeln; das ist einfach Betrug. Jetzt aber wäre 
auch der umgekehrte Weg verboten. Wenn Schulze gegen Schmidt eine 
tolle Partie gewonnen hat, darf er sie (falls es ein ECU Turnier ist) eben 
nicht einer Schachzeitung überlassen, denn die Partie gehört ihm nicht. 
Das war vorher auf das Partieformular bezogen auch schon so, aber 
nicht auf den geistigen Inhalt bezogen; jede Abschrift gehörte dem 
Spieler. Ob übrigens die Vereine etwa der Oberligen und Landesligen 
von z.B. Chessbase je Geld erhielten (und die Spieler?), weiß ich nicht. 

Wo sollen denn nun aber die Buchautoren, Zeitungen und Webmaster 
die Partien hernehmen, mit denen sie nun mal täglich umgehen? Jede 
einzelne (bei wem?) kaufen? "Die Neuerung im 21.Zug in der Partie 
xy gegen wz entwertet die gesamte Variante, aber aus Kostengründen 
können wir sie hier leider nicht zitieren"; wird das die Zukunft sein? 

Tatsächlich glaube ich, dass dieser Versuch der ECU ein Rohkrepierer 
werden wird, an dem wir vorher aber noch einigen Spaß haben könnten. 
- - - 

Lajos Portisch zählt zu den Spielern, von denen jedermann weiß, 
dass sie unglaublich stark waren, auch wenn es nie so ganz bis in den 
Dunstkreis der Weltmeisterkämpfe reichte; zugleich zählt er zu den 
Spielern, von denen zumindest ich sozusagen kaum ein "schachliches 
Bild" habe, also keine klare Vorstellung des Stils, keine Erinnerungen 
an unglaubliche Partien, vielleicht auch einige jener Histörchen und 
Skandälchen, die den Weg vieler begleiteten, ... nichts, obwohl viele 
seiner Begegnungen in hunderten von Lehrbüchern Verwendung fanden. 

Der Mann mit dem ruhigen, unauffälligen, sauberen Stil scheint einfach 
"nur" sehr gut Schach gespielt zu haben und eben ein netter Mensch zu 
sein (was doch zum besten zählt, was man über jemanden sagen kann). 

Spassky : Portisch, Kand.Semifin. Genf 1977 [C95] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 
d6 8.c3 O-O 9.h3 Nb8 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 12.Bc2 Re8 13.Nf1 
Bf8 14.Ng3 g6 15.a4 c5 16.d5 c4 17.Bg5 h6 18.Be3 Nc5 19.Qd2 
Kh7 20.Ra3 Rb8 21.Rea1 Re7 22.R1a2 Rc7 23.axb5 axb5 24.Qd1 
Nfd7 25.h4 Bc8 26.h5 Nf6 27.Nh2 Rcb7 28.Bd2 Bg7 29.Qe2 Ng8 
30.Ra8 Bd7 31.R8a3 Bf6 32.Be3 Bg5 33.Nf3 Bxe3 34.Qxe3 Qb6 
35.Nd2 Nf6 36.Bd1 Kg7 37.Be2 Rc8 38.Ra1 Na4 39.Qxb6 Rxb6 
40.R1a2 Nxh5 41.Nxh5+ gxh5 42.Bxh5 f5 43.b4 f4 44.Bd1 Kf6 
45.g3 Rbb8 46.Kh2 Rc7 47.gxf4 exf4 48.Bxa4 bxa4 49.Ra1 Rg8 
50.Nf3 Bg4 51.Rg1 Rcg7 52.Nh4 Rg5 53.f3 Bd7 54.Rxg5 hxg5 
55.Nf5 Bxf5 56.exf5 Ra8 57.b5 Kxf5 58.b6 g4 59.fxg4+ Kxg4 
60.Kg2 Rb8 61.Rxa4 Rxb6 62.Kf2 Rb2+ 63.Ke1 f3 64.Ra8 Re2+ 
65.Kf1 Rd2 66.Rg8+ Kf4 67.Rf8+ Ke4 0:1 

Lajos Portisch wurde am 4.April 1937 in Zalaegerszeg in Ungarn 
geboren, als Ungarn nominell einen König hatte und von einem so 
genannten "Reichsverweser" Horthy regiert wurde. Portisch war erst 
21, als er 1958 zum erstenmal Ungarischer Meister wurde, drei Jahre 
bevor die FIDE ihn zum Großmeister ernannte. 

Polugajewskij (2625) : Portisch, (2650), Portoroz 1973 [D63] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.Nc3 Be7 5.Bg5 O-O 6.e3 Nbd7 7.Rc1 a6 
8.a3 c6 9.Bd3 h6 10.Bh4 dxc4 11.Bxc4 b5 12.Ba2 c5 13.O-O Bb7 
14.dxc5 Nxc5 15.Nd4 Rc8 16.f3 Qb6 17.b4 Ncd7 18.Bf2 Bd6 
19.e4 Qc7 20.g3 Qb8 21.Qe2 Ne5 22.Rfd1 Rfd8 23.Nxe6 fxe6 
24.Bxe6+ Kh8 25.f4 Rxc3 26.Rxc3 Nxe4 27.Re3 Nxf2 28.Kxf2 Nc4 
29.Bxc4 bxc4 30.Qxc4 Rf8 31.Rd4 Be5 32.Rde4 Bxe4 33.Rxe4 Qb6+ 
34.Kg2 Bf6 35.Re6 Qb5 36.Qxb5 axb5 37.Rb6 Ra8 38.Rxb5 Rxa3 
39.h4 Bc3 40.Rb6 Be1 41.Rg6 Bxb4 42.h5 Be1 43.Kh3 Kg8 
44.Kg2 Kf7 45.Kh3 Re3 46.Kg2 Re6 47.Rg4 Ra6 48.Rh4 Ra2+ 
49.Kh3 Bf2 50.Kg4 Ra4 51.Kf3 Bd4 52.Kg4 Bf6 53.Rh1 Ra1 
54.Rh3 0:1 

Im Zonenturnier zu Madrid 1960 qualifizierte er sich sogleich für das 
Interzonenturnier Stockholm 1962, wo er den geteilten neunten Platz 
erreichte, ein guter Erfolg für den ersten großen Auftritt. 1963 folgte 
mit dem Sieg im Zonenturnier Halle der zweite Anlauf, wo er Ivkov 
und Bent Larsen hinter sich ließ. Im nachfolgenden Interzonenturnier 
Amsterdam 1964 landete er als Achter. Insgesamt aber gelang es ihm, 
sich im Laufe seiner Karriere achtmal (!) für die Kandidatenturniere 
zu qualifizieren, was wohl nur von Kortschnoj übertroffen wird. Bei 
unglaublichen neunzehn Schacholympiaden (1956 bis 1996) spielte 
Portisch für sein Land. In Buenos Aires 1978 erlebte er die Krönung, 
als er sein Team vor der UdSSR zur unerwarteten Goldmedaille führte. 

In dem Buch "The Semi-Tarrasch Defence Vol. 1" unseres Partners 
Beyer sehen wir Portisch als praktisch agierenden Theoretiker. 
http://www.beyerverlag.de/ 

Portisch (2650) : Torre,Eugenio (2550) Moskau 1981 [D16] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Na6 6.e4 Bg4 7.Bxc4 e6 
8.Be3 Be7 9.O-O O-O 10.Qe2 Nb4 11.Rac1 Bh5 12.Rfd1 Qa5 
13.h3 Bg6 14.Bf4 Rad8 15.Ne5 a6 16.Bb3 Qb6 17.Qe3 Nd3 
18.Qxd3 Qxb3 19.Nd5 Qxd1+ 20.Qxd1 exd5 21.Qb3 dxe4 
22.Nxg6 hxg6 23.Qxb7 Nd5 24.Be5 a5 25.Rxc6 f6 26.Bg3 Rf7 
27.Qb3 Bb4 28.Bd6 Rxd6 29.Rxd6 Bxd6 30.Qxd5 Bb4 31.Qxe4 g5 
32.Qe6 Kf8 33.Qc8+ Ke7 34.d5 1:0 

Eine ganze Reihe von tollen Turniererfolgen zieren Portischs Laufbahn, 
darunter der geteilte Zweite in Mailand 1975 (mit Petrosjan, hinter 
Karpow). Gleich darauf, im Interzonenturnier Biel 1976, qualifizierte 
sich Portisch wiederum als geteilter Zweiter hinter Bent Larsen und 
nun schaffte er es, Larsen im Kandidatenviertelfinale 1977 zu schlagen, 
verlor aber im Semifinale gegen Ex.Weltmeister Boris Spassky. 

Portisch, Lajos : Spassky, Boris, Kand.Semifin. Genf 1977 [D25] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 Bg4 5.Bxc4 e6 6.Nc3 Nbd7 
7.O-O Bd6 8.h3 Bh5 9.e4 e5 10.Be2 O-O 11.dxe5 Nxe5 12.Nd4 Bg6 
13.Bg5 Re8 14.Ndb5 Nc6 15.Nxd6 cxd6 16.f3 h6 17.Bh4 Bh7 
18.Rf2 g5 19.Bg3 Qb6 20.Bc4 Ne5 21.Bb3 Rac8 22.Qf1 Kg7 
23.Qb5 Qc7 24.Rd1 Nh5 25.Bh2 b6 26.Rfd2 Qc5+ 27.Kh1 Nf4 
28.Rxd6 Qxb5 29.Nxb5 Re7 30.Nc3 Nfg6 31.Nd5 Ree8 32.Ne3 Nh4 
33.Bxe5+ Rxe5 34.Rd7 Bg6 35.Nc4 Rec5 36.Nd6 Rf8 37.Rxa7 h5 
38.Kg1 g4 39.f4 Rd8 1:0 

Portisch lebt noch immer in Ungarn. Ihm und seinem jüngeren Bruder 
Ferenc Portisch geht es gesundheitlich gut, so weit ich weiß. 

Einen Mann wie Paul Keres mit Schwarz in einem Spanier zu besiegen, 
hört sich ziemlich schwierig an. Portisch ist es gelungen. Er spielte 
recht oft 1.-e5 und dann nicht den Marshall Angriff, den man heute ja 
anscheinend ausschließlich spielt, sondern vor allem die gute, alte 
Breyer Variante, aber auch die Smyslow Variante; alles das sind eher 
zurückhaltende, schon fast passiv wirkende Systeme, die aber fest sind 
und eine klare, wenn sich auch erst langsam ergebende Spielidee haben; 
das war eben etwas für Portisch. 

Keres, Paul : Portisch, Lajos, Moskau 1967 [C93] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6 
8.c3 O-O 9.h3 h6 10.d4 Re8 11.Nbd2 Bf8 12.a3 Bd7 13.Ba2 a5 
14.Nf1 a4 15.Ng3 Na5 16.Be3 c6 17.Rc1 Be6 18.Bxe6 Rxe6 
19.dxe5 dxe5 20.Qxd8 Rxd8 21.Bb6 Ra8 22.Bxa5 Rxa5 23.Red1 Re8 
24.Rd3 Raa8 25.Kf1 Rab8 26.Ne1 g6 27.Nc2 h5 28.f3 Red8 
29.Rcd1 Rxd3 30.Rxd3 c5 31.Ne2 c4 32.Rd1 Rb7 33.Nb4 Rd7 
34.Ke1 Rxd1+ 35.Kxd1 Bc5 36.Nc6 Nd7 37.f4 f6 38.fxe5 fxe5 
39.Ng3 Kf7 40.Ke2 Ke6 41.Nf1 Bf8 42.Ne3 Kd6 43.Nb4 Nc5 
44.Kf3 Bh6 45.h4 Nd3 46.Nd1 Bc1 47.Ke2 Nc5 48.Kf3 g5 
49.hxg5 Bxg5 50.Na2 Ke6 51.Nf2 Kf6 52.Nd1 Nd3 53.g3 Kg6 
54.Kg2 Bd2 55.Kf3 Kg5 56.Ke2 Be1 57.Kf3 Bd2 58.Ke2 Be1 
59.Kf3 Kf6 60.Kg2 Kg6 61.Kf3 Kg5 62.Kg2 h4 63.gxh4+ Kf4 
64.h5 Kxe4 65.h6 Nf4+ 66.Kf1 Bh4 67.Nb4 Bf6 68.Ke1 Kf3 
69.h7 Bg7 70.Nc2 Nd5 71.Kd2 Nf6 72.Ne1+ Ke4 73.Nf2+ Kf5 
74.Ng2 Nxh7 75.Ne3+ Ke6 76.Ne4 Bh6 77.Ke2 Bxe3 78.Kxe3 Nf6 
79.Ng5+ Kd5 80.Kf3 Nh5 81.Ne4 Nf4 82.Nf6+ Kc6 83.Ke4 Nd3 
84.Ng4 Kd6 85.Nh6 Nxb2 86.Nf7+ Kc5 87.Nxe5 Nd1 88.Nd7+ Kd6 
89.Nf6 Nxc3+ 90.Kd4 Nb1 0:1 

Wenn Portisch für jeden ersten Platz, den er irgendwann belegte, je 
einen Pokal erhielt, wird er die ziemlich geschickt gestapelt haben: 
Allein Ungarischer Meister war er achtmal 1958, 1961, 1962, 1964, 
1965, 1971, 1975, 1981. Kandidat für die Weltmeisterschaft war er 
sechsmal: 1968, 1974, 1977, 1980, 1983 und 1985. 

Tal, Michail : Portisch, Lajos, Varese 1976 [B97] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.f4 Qb6 
8.Qd2 Qxb2 9.Nb3 Qa3 10.Bxf6 gxf6 11.Be2 Nc6 12.O-O Bd7 
13.f5 Ne5 14.fxe6 fxe6 15.Bh5+ Kd8 16.Rab1 Rc8 17.Ne2 Be7 
18.Nf4 Kc7 19.Be2 Kb8 20.Na5 b5 21.Nb3 Bd8 22.Kh1 Bb6 
23.Nh5 Rc7 24.Nxf6 Bc8 25.Ng4 Nc4 26.Bxc4 Rxc4 27.Nf6 Qb4 
28.Qd1 Qc3 29.Rc1 h5 30.Rf3 Qe5 31.Qd2 Ka8 32.Rd1 Bc7 
33.Na5 d5 34.g3 Bxa5 35.Qxa5 Rxc2 36.Qb6 Qb2 37.Qg1 dxe4 
38.Nxe4 Bb7 39.Re3 Rf8 40.a4 Qe5 0:1 

Balatonfured 1958, San Benedetto del Tronto 1960, Sarajevo 1962, 
Keksemet 1962, Sarajevo 1963, Amsterdam 1963, Beverwijk 1965, 
Skopje 1968, Monte Carlo 1969, Amsterdam 1969, Hastings 1969/70 
und 1970/71, Adelaide 1971, Wijk aan Zee 1972, 1975, 1978, 
Las Palmas 1972, San Antonio 1972, Portoroz 1973 und 1985, 
Tilburg 1978, Izt Toluca 1982, Reggio Emilia 1984/85 und 1993/94, 
Cannes Open 1992, Jakarta 1996, ... 
Das waren, wohlgemerkt, nur die ersten Plätze und nur die in den 
(etwas) bedeutenderen Turnieren. 

Portisch, Lajos : Larsen, Bent, San Antonio 1972 [A40] 
1.d4 e6 2.c4 c5 3.d5 exd5 4.cxd5 d6 5.Nc3 g6 6.Nf3 Bg7 7.Bf4 Nf6 
8.Qa4+ Bd7 9.Qb3 Qc7 10.e4 O-O 11.Be2 Nh5 12.Be3 Na6 13.Nd2 f5 
14.exf5 gxf5 15.Bxh5 f4 16.O-O fxe3 17.fxe3 Nb4 18.Nce4 a5 
19.Ng5 a4 20.Qc4 h6 21.Ne6 Bxe6 22.dxe6 d5 23.Bf7+ Kh8 
24.Qh4 Qe5 25.Nf3 Qxe3+ 26.Kh1 Nd3 27.Rae1 Nxe1 28.Rxe1 Qd3 
29.Qh5 a3 30.b3 Bc3 31.e7 Kg7 32.exf8=Q+ Rxf8 33.Bxd5 Bxe1 
34.Qe5+ Rf6 35.Qe7+ 1:0 

Lajos Portisch ist Rekordhalter mit den meisten Siegen (121) in der 
gesamten Geschichte der Schacholympiaden. Von 1956 bis 2000 nahm 
er an 20  Schacholympiaden teil, auch das ist mehr als jeder andere. 

Quinteros,Miguel (2505) : Portisch,Laj. (2650), Linares, 1981 [E03] 
1.Nf3 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Bg2 dxc4 5.0–0 Nbd7 6.Qa4 a6 7.Qxc4 b5 
8.Qc2 Bb7 9.d4 c5 10.e3 Rc8 11.Qe2 Be7 12.a4 Bc6 13.Rd1 c4 
14.axb5 axb5 15.Bd2 Qb6 16.Ba5 Qb7 17.b3 cxb3 18.Nbd2 b2 
19.Ra2 Ra8 20.Nb3 Bb4 21.Nh4 Bxg2 22.Nxg2 Bxa5 23.Rxa5 Rxa5 
24.Nxa5 Qc7 25.Qxb5 0–0 26.Nc6 Nd5 0:1 
- - - 

Murray Graham Chandler wurde am heute vor 51 Jahren in Wellington, 
Neuseeland geboren, ist aber Engländer. Gleichsam also im Auftrag 
Ihrer Majestät, Staatsoberhaupt des Commonwealth Staates Neuseeland, 
wurde der 1983 zum Großmeister gewordene Spieler schon 1975 und 
1976 neuseeländischer Meister, 1986 folgte der Britische Champion. 

Chandler, Murray : Barken, O., World Junior Ch 1975 [C73] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 d6 5.Bxc6+ bxc6 6.d4 f6 
7.Nc3 Ne7 8.Be3 Ng6 9.Qe2 Be7 10.O-O-O Bd7 11.Rdg1 Qb8 
12.dxe5 dxe5 13.g4 Qb7 14.h4 Rb8 15.b3 Ba3+ 16.Kb1 c5 17.g5 Bc6 
18.h5 Nf8 19.h6 g6 20.gxf6 Nd7 21.Qd3 O-O 22.Qc4+ Kh8 
23.Ng5 Nb6 24.Nf7+ Kg8 25.Rxg6+ 1:0 

Im Turnier zu London 1984 wurde er Zweiter, 1986 noch einmal, auch 
in Amsterdam 1987 der zweite Platz und ... das war's im wesentlichen. 

Ich erinnere mich, dass Chandler in den 70er und 80er Jahren immer 
mal wieder (wie so viele andere) auf dem Weg nach "ganz oben" zu 
sein schien, aber irgendwie wurde eben nie etwas draus. Anscheinend 
hielt ihn sein Verband 1978 zum Glück davon ab, Profi zu werden und 
hielt ihn dazu an, erst die Schule zu beenden; selbst im Schach gibt es, 
wenn auch am "Ende der Welt" eben doch noch vernünftige Leute. 
http://www.chessgames.com/perl/chessplayer?pid=11788 

Chandler, Murray : Rogers, Ian, Hong Kong 1984 [B01] 
1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qa5 4.d4 Nf6 5.Nf3 c6 6.Bc4 Bg4 
7.h3 Bh5 8.Bd2 e6 9.Nd5 Qd8 10.Nxf6+ Qxf6 11.g4 Bg6 12.Qe2 Bxc2 
13.Rc1 Qg6 14.Bf4 Bb4+ 15.Kf1 Bb1 16.Rxb1 Qxb1+ 17.Kg2 Qg6 
18.Bd3 f5 19.Bxf5 Qf6 20.Bg5 Qf7 21.Bxe6 Qc7 22.Bb3 Kf8 
23.Ne5 Be7 24.Re1 Ke8 25.Nf7 Rf8 1:0 

Heute ist Chandler einer der leitenden Leute bei "Gambit Publications" 
und hat damit ein gewiss auskömmlicheres Leben als es einer jener 
Profischachspieler auf, sagen wir, Rang 117 oder 153 der Weltrangliste. 
Zum Vergleich: Die Nummer 84 der aktuellen FIDE Rangliste ist der 
russische GM Denis Khismatullin (2662): Schon mal gehört? Eben. 
http://ratings.fide.com/topstat.phtml 

Mir gefallen Chandlers Schach(!)bücher für Kinder besonders gut, aber 
auch "Erfolg im Schach" ist ein tolles Buch, alles bei Niggemann: 
https://www.schachversand.de/startneu2.htm 
- - - 

In Aix les Bains endete dieser Tage die Europameisterschaft mit dem 
Sieg des russischen GM Vladimir Potkin (2653), dem auf der Ziellinie 
der elften Runde mit Weiß ein Remis gegen Judit Polgar (2686) reichte. 
Beide erreichten damit 8,5 Pkt., Potkin hatte aber die bessere Wertung. 

Bester Deutscher war Daniel Fridman (2661) mit 7,5 Pkt. auf Platz 25. 
Bevor jetzt einer meint, dass das ganz furchtbar schlecht sei, hier ein 
paar andere Platzierungen: Ex.Weltmeister Alexander Kalifman (2637 
mit 7,0 Pkt.) wurde 59., Liviu Dieter Nisipeanu (2673 mit 6,5 Pkt.) 
wurde 73., Emil Sutowsky (2692 mit 6,5 Pkt.) schaffte den 74. Platz, 
Kiril Georgiev (2666 mit 6,5 Pkt.) wurde 100. und Fabiano Caruana 
(2716 mit 6,5 Pkt.) kam als 103. ins Ziel. 

Pikant war der siebte Platz von GM Sebastian Feller, dessen Sperre 
noch nicht wirksam ist. Verständlicherweise erhob GM Vallejo Pons 
(offenbar ohne Erfolg) gegen die Teilnahme von Feller Einspruch, 
der nach der Olympiade als Betrüger überführt worden war. 
- - - 

Hätte jemand gerade zufällig in diesen Tagen 67.500,00 US Dollar 
zur Hand gehabt und nicht recht gewusst, wohin damit, weil zu viel 
Besitz sich bekanntlich doch nur belastend auszuwirken pflegt, so 
hätte auch er sich das Schachspiel kaufen können, mit dem "Bobby" 
Fischer dereinst "die Dritte" gewann, nicht die Symphonie, sondern 
die Partie gegen Spassky, in Reykjavik 1972, sein erster Sieg gegen 
den Weltmeister überhaupt. Weil das Schachspiel aber nun schon ein 
anderer gekauft und zum Verstauben irgendwo aufgebaut hat, hätte er 
das Geld auch gerne gleich mir geben können. 
http://www.chess.co.uk/twic/chessnews/general/chess-set-used-in-fischers-first-ever-win-against-spassky-sold 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011