DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2010-10-11

Newsletter des DESC ... Nr. 41 / 2010 ... 11. Oktober 2010 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redaktion Ralf Mulde: DESC@uni.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Friedrich Irmer: Die Pyramide: Der Wochenrückblick 
02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
03.) Winfried Verbesek: Open 2008, Gruppe A, Runde 2 
04.) Guenter John:  Semifinale, Gruppe 4, der Meisterschaft 2009 
05.) Guenter John: Meisterschaft 2010, Runde 1, Gruppe 7 
06.) Michael Koenig: Reiner Jung siegte im Siebener SE197 
07.) Ralf Mulde: Mannschaften, Ehrenamt und Zeitnot 
08.) Winfried Verbesek: FU052 Fünfer unter Achtzehn 
09.) Heinz Hansen: Die Vierer Turniere V0348 und V0351 
10.) Josef Schmitz: Einzelspiele 
11.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 


01.) Friedrich Irmer: Die Pyramide: Der Wochenrückblick 

Die Woche begann mit 
P2010.054: Griesche,Veit (Eb.10) : Hoeppenstein,Michael.. (Eb.9) 0:1 
P2010.050: Gburek,Jürgen(Eb.4).. : Isigkeit, Hans Juergen (Eb.3) 1:0 

Den durch den Ausstieg von Hans Juergen Isigkeit freigewordenen 
Platz auf Ebene 4 bekam der auf der Warteliste stehende Ulf Venus 
(Eb.5). Und der einzige und Schnellste für den jetzt auf Ebene 5 freien 
Platz war Josef Schmitz, der das zu einem Sprungbrett von Ebene 8 
in Richtung Spitze nutzte. Aber damit war die Wochengeschichte des 
freien Platzes noch nicht beendet. 

P2010.081: Koehler,Hans Christian (Eb.12) : Krebs,Hans (Eb.8) 0:1 

Obwohl sich Hans Christian Koehler nicht gegen Hans Krebs 
durchsetzen konnte, nutzte er schlauerweise den oben erwähnten 
Freiplatz, um am Ende doch noch auf Ebene 8 anzukommen. 

P2010.049: Malewicz,Frank (Eb.7) : Jendrian,Michael (Eb.4) 0:1 

Auch wenn er sich des Ansturms von Frank Malewicz erwehren 
konnte, hat Michael Jendrian jetzt keine Pause. Von ihrem Platz 
auf der Warteliste erhob sich sofort Kirstin Auburger (Eb.5), um 
ihn zu einer Partie ab dem 24.10.10 herauszufordern. 

Und schließlich begannen noch zwei weitere Partien: 
P2010.086: Warnest,Stefan (Ebene 11): Dietrich,Udo (Eb.7) 
P2010.087: v.Rosenberg,Clemens (11) : Luecke,Volkmar (7) 
ab 19. bzw. 20.10.2010. 

Und wie es sich für eine vollständige Ergebnismeldung gehört, 
hier noch die Notation der Partien: 

Griesche, Veit : Hoeppenstein, Michael, P2010.054 [B00] 
1.Nf3 b6 2.e4 Bb7 3.Nc3 e6 4.d4 Bb4 5.Bd3 Nf6 6.Qe2 d5 7.e5 Ne4 
8.Bd2 Bxc3 9.Bxc3 Nxc3 10.bxc3 Nd7 11.0–0 c5 12.c4 dxc4 
13.Bxc4 Bxf3 14.Qxf3 cxd4 15.Qe4 0–0 16.Bd3 g6 17.Qxd4 Nc5 
18.Qxd8 Rfxd8 19.Rad1 Rd4 20.Be2 Ra4 21.Ra1 Rd8 22.Bf3 Rd2 
23.Bc6 Rad4 24.c3 Rc4 25.Rfd1 Rc2 26.a4 R4xc3 27.h3 Rb2 
28.Rd8+ Kg7 29.Rad1 Rcc2 30.Rf1 Re2 31.f4 Ne4 32.Bxe4 Rxe4 0:1 

Gburek, Juergen : Isigkeit, Hans Juergen,  P2010.050 [B23] 
1.e4 c5 2.Nc3 Nc6 3.f4 g6 4.Nf3 Bg7 5.Bb5 Nd4 6.0–0 a6 
7.Bd3 d6 8.Nxd4 cxd4 9.Ne2 Nf6 10.Kh1 Nd7 11.b4 0–0 
12.Bb2 Qb6 13.Rb1 e5 14.c3 dxc3 15.Bxc3 Qd8 16.Bc2 Re8 
17.d4 exf4 18.Nxf4 Nf6 19.Qf3 Bg4 20.Qg3 Be6 21.Nxe6 fxe6 
22.Qe1 Rf8 23.Bd3 b5 24.Bb2 Qe7 25.a3 0:1 

Koehler, Hans-Christian : Krebs, Hans, P2010.081 [C41] 
1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Be7 6.Bf4 0–0 
7.Qd2 c6 8.0–0–0 b5 9.f3 b4 10.Nce2 c5 11.Nf5 Bxf5 12.exf5 d5 
13.Ng3 Qa5 14.Kb1 Nc6 15.a3 c4 16.axb4 Nxb4 17.Qc3 Qa2+ 
18.Kc1 Qa1+ 19.Kd2 Qa5 20.b3 d4 21.Qa1 c3+ 22.Ke2 Qb6 
23.Ne4 Nfd5 24.Bc1 Nxc2 25.Qa4 Rfe8 26.Kf2 Bh4+ 27.g3 d3+ 
28.Kg2 Nce3+ 0:1 

Malewicz, Frank : Jendrian, Michael, P2010.049 [A33] 
1.c4 c5 2.Nc3 Nc6 3.Nf3 Nf6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 e6 6.Ndb5 d5 
7.cxd5 Nxd5 8.e4 Nxc3 9.Qxd8+ Kxd8 10.Nxc3 Bc5 11.Bc4 Ke7 
12.Bf4 f6 13.0–0 Ne5 14.Be2 Bd7 15.Rfc1 Rac8 16.Rc2 Rhd8 
17.Rac1 Bd4 18.a3 g5 19.Bd2 a6 20.b3 Rc6 21.Na4 Rxc2 
22.Rxc2 Bc6 23.Bb4+ Kf7 24.Bh5+ Kg7 25.Rd2 Kh6 26.Be2 Rd7 
27.Bc3 Bxc3 28.Rxd7 Nxd7 29.Nxc3 Nc5 30.e5 Nxb3 31.exf6 Nc5 
32.Bd1 e5 33.f3 Kg6 34.Bc2+ e4 35.Nxe4 Nxe4 36.fxe4 Kxf6 
37.e5+ Kxe5 38.Bxh7 Bd7 39.Kf2 Kd4 40.Ke2 Kc3 41.Kf3 Kb3 
42.g3 g4+ 43.Ke4 Kxa3 0:1 

+ // + 

02.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Hier gab es vergangene Woche einige Einzelergebnisse: 

MP90.1: Engelhard,Christof ..: Ruefenacht,Matthias : remis 
- - - 
MP89.1: Schuster,Gerd .......: Dorer,Manfred ......: remis 
MP89.3: Beer,Stefanie .......: Schmitz,Paul .......: remis 
- - - 
MP87.3: Malewicz,Frank ......: Isigkeit,Hans Juergen 0:1 

Also noch keinerlei Vorentscheidungen. Es bleibt spannend. Besonders 
in der MP89 entscheidet die letzte Partie über Knall oder Fall! [Das 
klingt nach Sylvester, Raketen, Böller, Sektkorken, Jubel ... -rm-] 

+ // + 

03.) Winfried Verbesek: Open 2008, Gruppe A, Runde 2 

Die Gruppe A in der 2.Runde des DESC-Open 2008 ist beendet! 

Parushev,Alexandar : Markus,Roland, O2008/Rd.2/Gr.A [B19] 
1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bf5 5.Ng3 Bg6 6.h4 h6 
7.Nf3 Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 e6 11.Bd2 Ngf6 
12.0–0–0 Qc7 13.Ne4 0–0–0 14.g3 Nxe4 15.Qxe4 Be7 16.Qe2 Kb8 
17.Kb1 Ka8 18.Bf4 Qa5 19.g4 Bf6 20.Rhe1 c5 21.c3 a6 22.dxc5 Nxc5 
23.Ne5 Na4 24.Qe4 Rxd1+ 25.Rxd1 Rc8 26.Qb4 Qxb4 27.cxb4 Bxe5 
28.Bxe5 f6 29.Bg3 Nb6 30.Rd6 Rc6 31.Rxc6 bxc6 32.Bd6 Nd7 
33.Kc2 Kb7 34.Kc3 Kc8 35.Be7 Kc7 36.Kd4 Kb6 37.Bd6 Kb5 
38.a4+ Kb6 39.b3 Kb7 40.f4 Kc8 41.Be7 Kb7 42.a5 Kc7 43.Ke4 Kc8 
44.g5 Kc7 45.gxh6 f5+ 46.Ke3 gxh6 47.Kd4 Kc8 48.Bd6 Kd8 49.Kd3 
remis 

1.) Markus, Roland ........ 4,5 Pkt. 
2.) Parushev, Alexandar ... 4,0 Pkt. 
3.) Limley, Gerhard ....... 3,5 Pkt. 
- - - 
4.) Watson, Roland ........ 3,0 Pkt. 
5.) Hlavica, Bretislav .... 2,5 Pkt. 
5.) Pilz, Erhard .......... 2,5 Pkt. 
7.) Holtorf, Peter ........ 1,0 Pkt. 

Roland, Alexandar und Gerhard gratuliere ich ganz herzlich zum 
Einzug in die 3.Runde, die am 01.12.10 starten wird. Euch allen 
weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Fernpartien! 

Limley,Gerhard : Parushev,Alexandar, O2008/Rd.2/Gr.A [C78] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 b5 6.Bb3 Bc5 7.a4 Rb8 
8.c3 d6 9.d4 Bb6 10.axb5 axb5 11.Na3 0–0 12.Nxb5 Bg4 13.Be3 exd4 
14.cxd4 Nxe4 15.Qc2 Qe8 16.Rfe1 Bxf3 17.gxf3 Nf6 18.Ba4 Nb4 
19.Qd2 Ba5 20.Nxd6 Qe6 21.Bf4 Qd5 22.Ne4 Na2 23.Nc3 Qc4 
24.Bxc7 Bxc7 25.Rxa2 Rfd8 26.b3 Qb4 27.Ne4 Qxd2 remis 

+ // + 

04.) Guenter John:  Semifinale, Gruppe 4, der Meisterschaft 2009 

Hier der Endstand der Gruppe SF/04 vom M2009-2.Runde: 

1.) Papenfuß, Ingo .......... 4,5 Pkt. 
1.) Gretencord, Ulrich ...... 4,5 Pkt. 
- - - 
3.) Pilz, Erhard ............ 3,0 Pkt. 
4.) Hoeppenstein, Michael ... 3,0 Pkt. 
5.) Mislin, Roger ........... 3,0 Pkt. 
6.) Mulde, Ralf ............. 2,0 Pkt. 
7.) Schubert, Volker ........ 1,0 Pkt. 

Für die Endrunde haben sich somit qualifiziert: 
Ingo Papenfuß und Ulrich Gretencord 

Herzlichen Glückwunsch! Aber auch der punktbeste Drittplatzierte 
in diesem Turner hat wie immer noch eine Chance zum „Aufstieg“. 

Papenfuss,Ingo : Pilz,Erhard, M2009/Rd.2/Gr.SF/04 [C60] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 g6 4.d4 exd4 5.c3 dxc3 6.Nxc3 Bg7 
7.Bg5 f6 8.Bf4 Ne5 9.Qd4 Nxf3+ 10.gxf3 Ne7 11.Ba4 g5 12.Bg3 c6 
13.0–0–0 Ng6 14.Bd6 b5 15.Bb3 Bb7 16.e5 fxe5 17.Rhe1 Rf8 
18.Qd3 g4 19.fxg4 Rf4 20.Ne4 c5 21.Nxc5 Bf3 22.Kb1 Bxd1 
23.Rxd1 Bf8 24.Qd5 Bxd6 25.Nb7 Bc7 26.Nxd8 Rxd8 27.f3 b4 
28.Rc1 Bb8 29.Rc4 Rf6 30.Qg8+ Nf8 31.f4 Bd6 32.f5 Rb8 
33.Qg5 Be7 34.Qe3 Rfb6 35.Qxe5 Rb5 36.Qf4 R5b6 37.Rc1 a5 
38.Bd5 b3 39.axb3 1:0 

Gretencord,Ulrich : Mislin,Roger, M2009/Rd.2/Gr.SF/04 [B95] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.Be2 Be7 
8.Qd3 h6 9.Bd2 e5 10.Nb3 0–0 11.0–0 a5 12.Be3 Na6 13.a3 Bd7 
14.Rad1 Rc8 15.f3 Qc7 16.Rfe1 a4 17.Nc1 Rfd8 18.N1a2 Bf8 
19.Bf1 Bc6 20.Nb5 Bxb5 21.Qxb5 Qxc2 22.Nc3 d5 23.Rd2 Qb3 
24.Qxb3 axb3 25.Nxd5 Nxd5 26.exd5 g6 27.Bb6 Rd6 28.Bf2 Rc2 
29.Ree2 Kg7 30.Rxc2 bxc2 31.Rxc2 Rxd5 32.b4 Bd6 33.Rc1 Be7 
34.Re1 Kf6 35.Bg3 Bd6 36.Bc4 Rd2 37.Rc1 Bb8 38.Be1 Rd7 
39.Bf2 Nc7 40.a4 Ne6 41.b5 Ke7 42.a5 Nd4 43.Kf1 f5 44.Bd3 Nxf3 
45.Rc8 e4 46.Bxe4 Nd2+ 47.Ke1 Nxe4 48.Rxb8 Nxf2 49.Kxf2 Kd6 
50.a6 bxa6 51.bxa6 Kc5 52.Rg8 g5 53.Rf8 Kb6 54.Rf6+ Ka7 
55.Rxh6 Rd2+ 56.Kf3 Rd3+ 57.Ke2 Ra3 1:0 

Gretencord,Ulrich : Papenfuss,Ingo M2009/Rd.2/Gr.SF/04 [E15] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Ba6 5.Qa4 Bb7 6.Bg2 c5 7.0–0 cxd4 
8.Nxd4 Bxg2 9.Kxg2 Qc8 10.Nc3 Nc6 11.Nxc6 Qxc6+ 12.Qxc6 dxc6 
13.Rd1 Bb4 14.Na4 Rd8 15.Be3 Ng4 16.Bd4 e5 17.Bc3 Bxc3 
18.Rxd8+ Kxd8 19.Nxc3 Ke7 20.Rd1 Rd8 21.h3 remis 

+ // + 

05.) Guenter John: Meisterschaft 2010, Runde 1, Gruppe 7 

Hier der Endstand der Gruppe 7 vom M2010-1.Runde: 

1.) Kahl, Fred ............. 5,5 Pkt. 
2.) Boehm, Robert .......... 5,0 Pkt. 
3.) Holtorf, Peter ......... 5,0 Pkt. 
- - - 
4.) Schott, Detlef ......... 4,5 Pkt 
5.) Bischof, Guenter ....... 4,5 Pkt. 
6.) Muller, Henri .......... 4,5 Pkt. 
7.) Milde, Lars ............ 4,0 Pkt. 
8.) Schulz, Hans Juergen ... 3,0 Pkt. 
9.) Trautz, Rainer ......... 0,0 Pkt. 

Boehm,Robert : Holtorf,Peter, M2010/Rd.1/Gr.7 [E32] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qc2 0–0 5.a3 Bxc3+ 6.Qxc3 b6 
7.Bg5 Bb7 8.e3 h6 9.Bh4 d6 10.f3 Nbd7 11.Bd3 e5 12.Ne2 e4 
13.fxe4 g5 14.Bg3 Nxe4 15.Qc2 Qe7 16.0–0 Rae8 17.Be1 f5 
18.h3 Bc8 19.b4 Ndf6 20.a4 g4 21.Nf4 Ng5 22.Bd2 gxh3 
23.gxh3 Nfe4 24.Be1 Nf6 25.Bd2 Nfe4 remis 

Kahl,Fred : Boehm,Robert, M2010/Rd.1/Gr.7 [A11] 
1.Nf3 Nf6 2.g3 d5 3.Bg2 c6 4.0–0 Bf5 5.c4 e6 6.d3 dxc4 7.dxc4 Qxd1 
8.Rxd1 Nbd7 9.Nc3 h6 10.Be3 Ng4 11.Bd2 Be7 12.h3 Nge5 
13.Nxe5 Nxe5 14.b3 Bc2 15.Rdc1 Bg6 16.Rf1 0–0–0 17.Be3 Kc7 
18.f4 Nd7 19.Rad1 b6 20.Bd4 f6 21.Be4 Bxe4 22.Nxe4 f5 23.Nd2 Bf6 
24.Nf3 c5 25.Bxf6 Nxf6 26.Rd3 Rxd3 27.exd3 remis 

Holtorf,Peter : Kahl,Fred, M2010/Rd.1/Gr.7 [D48] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 e6 5.e3 Nbd7 6.Bd3 dxc4 7.Bxc4 b5 
8.Bd3 Bb7 9.0–0 a6 10.a4 b4 11.Ne4 c5 12.Qc2 Rc8 13.Nxf6+ Qxf6 
14.Qe2 Bxf3 15.gxf3 Bd6 16.Bxa6 Bxh2+ remis 

Kahl,Fred : Muller,Henri, M2010/Rd.1/Gr.7 [B90] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 e5 7.Nb3 Be6 
8.f3 Be7 9.Qd2 0–0 10.0–0–0 Nbd7 11.g4 Qc7 12.Kb1 Rfc8 13.Qf2 b5 
14.g5 Nh5 15.h4 b4 16.Nd5 Bxd5 17.Rxd5 a5 18.Bh3 a4 19.Nc1 Rcb8 
20.Bg4 Nf4 21.Bxf4 exf4 22.Bxd7 Qxd7 23.Nd3 b3 24.cxb3 axb3 
25.a3 Rc8 26.Nxf4 Rab8 27.Rd3 Qb5 28.Qe3 Bd8 29.Nd5 Bb6 
30.Nxb6 Rxb6 31.h5 Rc5 32.Rhd1 Rxg5 33.a4 Qa5 34.Rxd6 Rxd6 
35.Rxd6 h6 36.Qxb3 Rg1+ 37.Ka2 Qxh5 38.e5 Qf5 39.Qd3 Qxd3 
40.Rxd3 Rg5 41.a5 Rxe5 42.a6 1:0 

Für die 2. Runde haben sich somit qualifiziert: 
Fred Kahl, Robert Boehm und Peter Holtorf 
Herzlichen Glückwunsch! 

+ // + 

06.) Michael Koenig: Reiner Jung siegte im Siebener SE197 

Ein halber Punkt Vorsprung klingt nicht viel, aber bei nur sechs 
Partien und 4,5 Punkten daraus ist es doch eine tolle Leistung, 
mit der Reiner Jung das Turnier SE197 für sich entschied. 

Jung,Reiner : Mueller,Uwe, SE197 [C08] 
1.c4 Nf6 2.Nc3 g6 3.d4 Bg7 4.Nf3 c5 5.e4 cxd4 6.Nxd4 0–0 
7.Be2 Nc6 8.Be3 Re8 9.0–0 d6 10.f3 Nxd4 11.Bxd4 Bd7 12.Qd2 Qa5 
13.Rab1 Rec8 14.b4 Qd8 15.Rfd1 Be6 16.c5 a5 17.cxd6 exd6 
18.a4 Ne8 19.Bxg7 Kxg7 20.Nb5 Qb6+ 21.Kf1 Bd7 22.Rb2 h5 
23.Nxd6 Nxd6 24.Qxd6 Qxd6 25.Rxd6 Bxa4 26.bxa5 Rc1+ 
27.Kf2 Bc6 28.Ra2 Rc5 29.a6 bxa6 30.Rxa6 Rxa6 31.Bxa6 Bb5 
32.Bxb5 Rxb5 33.Kg3 Rg5+ 34.Kh3 Rc5 35.Rd2 Rc6 36.Kg3 g5 
37.h4 f6 38.e5 gxh4+ 39.Kxh4 fxe5 40.Kxh5 Kf6 41.Rb2 remis 

1.) Jung, Reiner ............. 4,5 Pkt. 
2.) Mueller, Uwe ............. 4,0 Pkt. 
2.) Raessler, Arndt .......... 4,0 Pkt. 
2.) Zoechling, Herbert ....... 4,0 Pkt. 
3.) Pech, Jaroslav ........... 2,5 Pkt. 
4.) Mani, Christian .......... 2,0 Pkt. 
5.) von Rosenberg, Clemens ... 0,0 Pkt. 

Zoechling,Herbert : Raessler,Arndt, SE197 [C08] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nd2 c5 4.Ngf3 Nf6 5.exd5 exd5 6.Bb5+ Bd7 
7.Bxd7+ Nbxd7 8.0–0 Be7 9.dxc5 Nxc5 10.Nb3 Nce4 11.Nfd4 0–0 
12.Nf5 Re8 13.Nxe7+ Rxe7 14.f3 Nd6 15.Bg5 Re5 16.Bh4 Qc7 
17.Bxf6 gxf6 18.f4 Qb6+ 19.Kh1 Re3 20.Rb1 Rd8 21.Nd4 Re4 
22.c3 Nc4 23.Rf3 Rde8 24.h3 Kf8 25.Rf2 f5 26.Qh5 Qg6 
27.Qh4 Re1+ 28.Rxe1 Rxe1+ 29.Kh2 Ne3 30.Nc2 Nf1+ 31.Kg1 Rc1 
32.Rxf1 Rxc2 33.Qd8+ Kg7 34.Rf2 Rxf2 35.Kxf2 Qe6 remis 

Ich gratuliere Reiner ganz herzlich zum Turniersieg und danke allen 
für die reibungslose Zusammenarbeit. Allen wünsche ich weiterhin 
viel Erfolg und Freude am Schach im DESC. 

+ // + 

07.) Ralf Mulde: Mannschaften, Ehrenamt und Zeitnot 

Weil es anscheinend zu ein wenig Verwirrung geführt hat, dass ich 
als Teamchef nicht mehr weitermache und wir alle das Glück haben, 
in Pol Rubi Lopez einen guten Nachfolger für mich gefunden haben, 
schreibe ich doch ein paar Worte dazu; eigentlich hatte ich nie vor, in 
diesem Newsletter viel über mich selbst zu schreiben, denn so was 
gehört sich einfach nicht. Deshalb nur so viel: 

+ Im DESC bin ich als Turnierleiter mehrerer, gelegentlich stark 
pflegebedürftiger, Gruppen in Open tätig 

+ Im Admin-Team bin ich engagiert und zwar vorrangig als deren 
Öffentlichkeitsreferent und "Internationales"; tatsächlich ist ein Admin 
(arbeitsteilig mit den Kollegen) eigentlich immer "für alles" zuständig 

+ In den Mannschafts-Open und auch in der Deutschen (BdF) 
Mannschaftsmeisterschaft diene ich mehreren Teams gerne weiterhin 
als Kapitän 

+ Gelegentlich werde ich dabei ertappt, auch noch selber die eine oder 
andere Partie im DESC zu spielen und 

+ nicht zuletzt (Zeitaufwand etwa vier bis sechs Stunden pro Ausgabe) 
lasse ich es mir angelegen sein, den leidenden Leser wöchentlich mit 
diesem Newsletter zu überziehen. 

Da war einfach kein Platz mehr für die externen Mannschaftskämpfe, 
so gerne ich das auch immer getan habe. Die Suche nach Spielern ist 
extrem zeitintensiv, die Vorbereitung der Wettkämpfe mit Absprache 
der Regeln, Terminierung etc. bedarf ebenfalls der Aufmerksamkeit 
und die Wettkämpfe müssen schließlich auch begleitet werden, um 
den Teamgeist immer wieder neu entstehen zu lassen, festzustellen, 
ob ein Remis gerade opportun ist, gelegentlich erkrankende Spieler 
zu ersetzen usw. 

Ach, ganz nebenbei sollte ich auch noch ein bisschen Geld verdienen 
und Zeit für Freunde haben, für einen netten Abend, für das, was man 
"Leben" nennt, manchmal sogar ein bisschen Musik, ein Buch ... 

Wer irgendwo ein Ehrenamt übernimmt, sollte bei Amtsantritt für einen 
Nachfolger sorgen, um frei zu sein, binnen Stunden ohne Schaden für 
den Verein andere Aufgaben übernehmen zu können. Es kann sein, 
dass man dennoch 20 Jahre in diesem Amt bleibt, aber die Freiheit, 
die eine geeignete, gut aufgebaute und natürlich (falls wirklich [!!] 
gewünscht) weiter begleitete Nachfolge bietet, ist einfach wichtig ... 
nicht nur für den "Amtsinhaber", sondern erst recht für den Verein. 

Auf diese Weise erspart man dem Club unvermittelte Rücktritte mit 
Chaos und gar Austritte derer, die sich zeitlich übernommen hatten 
und nun einfach nicht mehr aus und ein wissen. Derlei kann man 
vermeiden. Es gab also keinerlei Ärger, keinerlei äußeren Anlass des 
Postenwechsels, ganz im Gegenteil gab es viel Freude, aber eben: 
Zeitnot, ein dem Schachspieler ja nicht ganz unvertrautes Problem. 

+ // + 

06.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

Das GS023 geht an den Start. Es sind auch einige neue Gesichter dabei. 

GS023.01: Loeffelbein, Klaus ....: Hoeppenstein, Michael 
GS023.02: Pilz, Erhard ..........: Jung, Reiner 
GS023.03: Grott, Peter ..........: Gierth, Karlheinz 
GS023.04: Wittal, Werner ........: Pech, Jaroslav 
GS023.05: Boecker, Marcus .......: Mareischen, Pius 
GS023.06: von Rosenberg, Clemens : Griesche, Veit 
GS023.07: Hierholzer, Sebastian .: Hickl, Norbert 
GS023.08: Gradert, Gerda ........: Lenz, Juergen 

Hier könnt Ihr Euch aber schon für das Turnier GS024 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs023 

+ // + 

08.) Winfried Verbesek: FU052 Fünfer unter Achtzehn 

Es ist geschafft, das Turnier FU052 ist beendet! 

Mit einem halben Punkt Vorsprung errang Gerhard Lengefeld den 
ersten Platz in diesem Turnier der fünf „Unter 1800“ Elospieler. 

1.) Langefeld, Gerhard ... 3,5 Pkt. 
2.) Neumann, Ulf ......... 3,0 Pkt. 
3.) Fombonne, Stephane ... 2,5 Pkt. 
4.) Koenig, Michael ...... 1,0 Pkt. 
5.) Stoelzel, Werner ..... 0,0 Pkt. 

Das Turnier litt unter dem Rücktritt des SF Stoelzel, der aber immerhin 
noch die Fairness besaß, seine Partiefragmente einzusenden. 

Damit gelang Schachfreund Langefeld ein knapper Sieg, zu dem ich 
ihm herzlich gratuliere. Er hat sich einen Startplatz in einem U-1800er 
Siegerturnier erkämpft. Die Einladung hierzu werde ich zu gegebener 
Zeit an die Qualifizierten versenden. 

Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Freude und Erfolge beim Spielen 
im DESC. Vergesst nicht, Euch zu neuen Turnieren anzumelden! 

+ // + 

09.) Heinz Hansen: Die Vierer Turniere V0348 und V0351 

Die Vierer Turniere V0348 und V0351 endeten mit einem glanzvollen 
Doppelsieg von Udo Totorat! Zuerst das V0348: 

1.) Totorat, Udo ........... 4,0 Pkt. 
2.) Jung, Reiner ........... 3,5 Pkt. 
3.) Holtorf, Peter ......... 2,5 Pkt. 
4.) Schulz, Hans Juergen ... 2,0 Pkt. 

Totorat,Udo : Jung,Reiner, V0348 [C95] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6 
8.c3 0–0 9.h3 Nb8 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 12.Bc2 c5 13.Nf1 cxd4 
14.cxd4 exd4 15.Nxd4 g6 16.Ng3 Re8 17.a4 Qb6 18.Nf3 Nc5 
19.a5 Qd8 20.b4 Ne6 21.Be3 d5 22.e5 Nd7 23.Bd2 Rc8 24.Bb3 Nb8 
25.Rb1 Bf8 26.Ba2 Nc6 27.Qb3 Qc7 28.Qb2 Bg7 29.Rbc1 Qb8 
30.Rcd1 Rcd8 31.Bc3 Qc7 32.Rc1 Nf4 33.Bb1 Rd7 34.Bd2 Ne6 
35.Re2 Qb8 36.Rce1 Qa7 37.Kf1 d4 38.Ne4 Nxe5 39.Nxe5 Bxe5 
40.Nc5 Nxc5 41.bxc5 Rde7 42.c6 Bxc6 43.Bb4 Qc7 44.Bxe7 Rxe7 
45.Qc2 d3 46.Qxd3 Rd7 remis 

Und das „enge“ Vierer Turnier V0351 endete mit diesem Ergebnis: 

1.) Totorat, Udo ......... 5,0 Pkt. 
1.) Jung, Reiner ......... 5,0 Pkt. 
3.) Vetter, Udo .......... 2,0 Pkt. 
4.) Langefeld, Gerhard ... 0,0 Pkt. 

Jung,Reiner : Totorat,Udo, V0351 [C29] 
1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.f4 d5 4.fxe5 Nxe4 5.Nf3 Be7 6.Qe2 Nxc3 
7.dxc3 c5 8.Be3 0–0 9.0–0–0 Nc6 10.Kb1 Be6 11.h3 Qc7 12.h4 Rac8 
13.Bf4 d4 14.Ng5 dxc3 15.Nxe6 fxe6 16.Qe4 Qb6 17.b3 Rcd8 
18.Bc4 Na5 19.Rxd8 Rxd8 20.Bd3 g6 21.Bh6 Qb4 22.Qf3 c4 
23.Bxg6 hxg6 24.Qg4 Kh8 25.Qxg6 Bf8 26.Qf6+ Kh7 27.Qf7+ Kh8 
28.Qh5 Kg8 29.Qg5+ Kh7 30.Rf1 Qe7 31.Bxf8 Qxg5 32.hxg5 Nc6 
33.Bd6 Kg6 34.bxc4 Rh8 remis 

Unseren Schachfreunden Udo Totorat (dem Doppelsieger!) und 
Reiner Jung gratuliere ich recht herzlich zum Turniersieg. Ich hoffe, 
dass ich Euch bei einem weiteren Vierer wieder begrüßen darf. 
Allen noch viel Erfolg und Spaß  bei den Partien hier beim DESC! 

+ // + 

10.) Josef Schmitz: Einzelspiele 

Hier hat Kirstin Auburger einen weiteren Sieg verbucht 
und führt im Moment die Tabelle an. Guckst Du hier ... : 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/index.php 
... oder hier ...: 

1.) Auburger, Kirstin ... 7,0 Pkt. 
2.) Denecke, Hans ....... 5,0 Pkt. 
3.) Neumann, Ulf ........ 4,0 Pkt. 
4.) Rubí López, Pol ..... 3,0 Pkt. 

Wer hat noch Lust? Zu Deiner Anmeldung für 2010 geht’s hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/index.php 

Mehr Info? Eine kurze Mail an josef@desc-online.de genügt. 

+ // + 

11.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Das Damengambit ist eine der ältesten erforschten Eröffnungen der 
Schachgeschichte. In dem über insgesamt 85 (!) Partien gehenden, in 
sechs Matches aufgeteilten Wettkampf des Franzosen Louis-Charles 
Mahé de La Bourdonnais (1795 bis 1840) und des Iren Alexander 
McDonnell erlebte in London 1834 einen der ersten "Theorietests" 
und bildete fortan einen festen Bestandteil der Schachwelt. Einer der 
ersten Versuche im Match wirkte noch nicht ganz ausgefeilt, aber die 
Erkenntnisse wuchsen auch in diesem Wettkampf rasch heran. 

de la Bourdonnais,Louis Charles Mahé : McDonnell,Alexander 
Match 1, inoff. 1. WCh London (10), 1834 [D20] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.dxe5 Qxd1+ 5.Kxd1 Nc6 6.f4 Be6 
7.Bd2 Bc5 8.Nf3 h6 9.Nc3 Rd8 10.Ke1 Nge7 11.Rc1 Bb4 
12.Nb5 Bxd2+ 13.Nxd2 Rd7 14.Bxc4 Bxc4 15.Rxc4 0–0 16.Nf3 Rfd8 
17.Ke2 Nd5 18.Nbd4 Nxd4+ 19.Rxd4 c5 20.Rd2 Nb4 21.a3 Rxd2+ 
22.Nxd2 Nc6 23.Nc4 b6 24.Rd1 Rxd1 25.Kxd1 Kf8 26.Ke2 Ke7 
27.Kd3 Ke6 28.Ke4 Ne7 29.g4 g6 30.a4 f5+ 31.exf6 Kxf6 32.Ne5 Ke6 
33.Nxg6 Nc8 34.f5+ Kd6 35.h4 Kc7 36.Ke5 Nd6 37.f6 a6 38.Ke6 b5 
39.axb5 axb5 40.f7 Nxf7 41.Kxf7 Kd6 42.Nf4 c4 43.g5 hxg5 
44.hxg5 b4 45.Ne2 1:0 

Mit Kommentaren von keinem Geringen als Paul Morphy kann man 
diesen Erstversuch de Abspiels hier als pgn herunterkopieren: 
http://www.chessgames.com/perl/nph-chesspgn?text=1&gid=1261692 

Morphy kommentierte nicht weniger als 31 Partien dieses geradezu 
epochalen Matches. Er tat das gewiss mit einiger "Verzögerung", 
denn Paul Charles Morphy lebte vom 22.Juni 1837 bis 10.Juli 1884. 

Er verwies in seinen Anmerkungen zu dem Abspiel 1.d4 d5 2.c4 dxc4 
3.e3 e5 4.dxe5 (?) darauf, dass "4.Bxc4 allgemein als bester Zug 
anerkannt sei". [Im Original: " The move generally recognized as the 
best is 4.Bxc4. This capture of the King's pawn brings about an 
exchange of Queens, and greatly diminishes the interest of the game.“] 

An diese interessante Bemerkung lassen sich folgende Erkenntnisse 
anknüpfen: 

+ Es gab mindestens zu Morphy's Zeit in der zweiten Hälfte des 19. Jh., 
vermutlich aber schon eher, bereits eine recht breite Eröffnungstheorie, 
deren Umfang von uns heute vielleicht unterschätzt wird 

+ Wer die Partien des gesamten Wettkampfes untersucht, wird einigen 
von ihnen ein erstaunliches Niveau positioneller Kenntnisse attestieren 
müssen. Die allgemein vorzufindende Meinung, dass erst mit Morphy 
etwa die Prinzipien der Entwicklung, der Herrschaft über das Zentrum 
usw. allgemein bekannt wurden, ist offenbar falsch. 

Näheres über die beiden Spieler, die in London um so etwas wie die 
erste, natürlich inoffizielle Weltmeisterschaft spielten, liest man hier: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Louis-Charles_Mah%C3%A9_de_La_Bourdonnais 
http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_McDonnell 

Im weiteren Verlauf des Wettkampfes kamen die Spieler auch ohne 
den zu spät geborenen Morphy auf die Behandlung dieses Abspiels, 
die auch heute, 176 Jahre später, noch als modern gelten kann: 

de la Bourdonnais: McDonnell, Match 4 London (48), 1834 [D20] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bxc4 exd4 5.exd4 Nf6 6.Nc3 Bd6 
7.Nf3 0–0 8.h3 Nc6 9.0–0 h6 10.Qd3 Na5 11.Bb5 a6 12.Ba4 c5 
13.Bc2 c4 14.Qe2 b5 15.Ne4 Bb7 16.Bd2 Nxe4 17.Bxe4 Re8 
18.Ne5 Bxe5 19.dxe5 Bxe4 20.Bxa5 Qd5 21.f4 Re6 22.Rad1 Qc6 
23.Rf2 Rae8 24.Bc3 f5 25.Kh2 Kh7 26.g4 g6 27.Qe3 Bd3 28.Rg2 Be4 
29.Rg3 Qc7 30.Rd4 Rf8 31.Rd6 Rfe8 32.Qd4 R8e7 33.h4 Bd3 
34.h5 fxg4 35.hxg6+ Bxg6 36.Rxg4 Bf5 37.Rg2 Qb7 38.Rxe6 Rxe6 
39.Rd2 Qf7 40.Kg1 Rg6+ 41.Rg2 Bh3 42.Rxg6 Qxg6+ 43.Kf2 Qg2+ 
44.Ke1 Qh1+ 45.Kd2 Bg4 46.Kc2 Qg2+ 47.Bd2 a5 48.a3 Bf5+ 
49.Kc3 Qf3+ 50.Qe3 Qd5 51.Qa7+ Kg6 52.Qb6+ Kf7 53.Qa7+ Bd7 
54.Kc2 Qd3+ 55.Kc1 a4 56.Be1 Qf5 57.Qf2 Qg4 58.Kd2 h5 
59.Ke3 Kg6 60.Qc2+ Bf5 61.Qe2 Qg1+ 62.Qf2 Qxf2+ 63.Kxf2 h4 
64.Kf3 Kh5 65.Bd2 Be6 66.Kg2 Kg4 67.Bc1 h3+ 68.Kh2 Kf3 
69.Bd2 Ke2 70.Bc3 Kd3 71.Kg3 Kc2 72.Kh2 Kb3 73.Kg3 b4 
74.axb4 a3 75.bxa3 Kxc3 76.b5 Kd2 77.b6 Bd5 78.e6 c3 79.e7 c2 
80.e8Q c1Q 81.Kxh3 Qh1+ 82.Kg4 Bf3+ 83.Kf5 Qb1+ 84.Kg5 Qg1+ 
85.Kf6 Qxb6+ 86.Qe6 Qd8+ 87.Kg6 Bd5 88.Qf6 Qg8+ 89.Kh6 Ke2 
90.a4 Be4 91.a5 Qh7+ 92.Kg5 Qg8+ 93.Kh6 remis 

Es war der als Dogmatiker auftretende (und selbst anders spielende) 
Dr.Siegbert Tarrasch, der gleichsam in Granit meißelte, dass dieses 
"Gambit" (das kein echtes ist) anzunehmen, sowieso schon nicht ganz 
vollwertig sei, so weit eben Weiß mit 3.Nf3 fortsetze, weil sonst, wie 
man damals glaubte, der Nachziehende mit 3. ... e5 sein Spiel ganz 
befreien und vollständig und leicht ausgleichen könne. Überraschend 
inkosistent für einen "Dogmatiker" schrieb Tarrasch aber auch schon 
selber in "Das Schachspiel" in der einleitenden Bemerkung zum 
Damengambit: 

"Da der Gambitbauer nicht zu verteidigen ist, so hat es keinen Zweck, 
das <Gambit> mit 2. ... dxc4 anzunehmen, denn damit gibt Schwarz 
nur das Zentrum auf und verliert ein Tempo. Nach 
2. ... dxc4 3.e3 e5! 4.Bxc4 (4.dxc4 Qxd1+ wäre für Weiß ungünstig) 
4. ... exd4 5.exd4 Bd6 wäre Weiß wegen seines Mittelbauern etwas 
im Vorteil. Um ... e5 zu verhindern, wird meist 3.Nf3 gespielt ..." 

Abgesehen davon, dass Weiß eher wegen des Entwicklungsvorsprungs 
statt wegen "seines Mittelbauern etwas im Vorteil" zu sein scheint, 
kam damit also auch Tarrasch zu dem Schluss, dass mit 3.e3 Vorteil 
für Weiß zu erreichen sei, wie groß der nun auch sein mag. 

Karpow,An. (2725) : Timman,J (2630), Amsterdam 1991 [D20] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bxc4 exd4 5.exd4 Nf6 6.Nf3 Be7 
7.0–0 0–0 8.h3 Nbd7 9.Nc3 Nb6 10.Bb3 c6 11.Re1 Nfd5 12.Ne4 Bf5 
13.Ne5 Nd7 14.Qf3 Nxe5 15.dxe5 Bg6 16.Bf4 Qa5 17.Nd6 Bxd6 
18.exd6 Rfe8 19.Rxe8+ Rxe8 20.Bxd5 cxd5 21.d7 Re7 22.Rc1 Rxd7 
23.Rc8+ Rd8 24.b4 Qb6 25.Bc7 Rxc8 26.Bxb6 axb6 27.Qxd5 h6 
28.Qxb7 Rc1+ 29.Kh2 Rc2 30.Qxb6 Rxa2 31.Qd4 1:0 

Iwantschuk (2786) : Vila Gazquez (2422), Benidorm 2008 [D20] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bxc4 exd4 5.exd4 Nf6 6.Nf3 Bd6 
7.0–0 0–0 8.Nc3 Bg4 9.h3 Bh5 10.g4 Bg6 11.Ne5 c5 12.Nxg6 hxg6 
13.dxc5 Bxc5 14.Bxf7+ Kxf7 15.Qb3+ Ke8 16.Re1+ Be7 17.Bf4 Rf7 
18.Nb5 Kf8 19.Nc7 Qc8 20.Ne6+ Ke8 21.Ng5 Rf8 22.Rxe7+ Kxe7 
23.Qb4+ 1:0 

Tarraschs Diktum hat sich, wie so viele andere, inzwischen ein wenig 
gewandelt; tatsächlich ist ja nicht leicht einzusehen, warum Schwarz 
mit der jedenfalls etwas schlechteren Entwicklung die Stellung öffnen 
und dem Weißen auch noch über die e-Linie einen unangenehmen zu 
verteidigenden Zugang zum eigenen König ermöglichen soll. Das wird 
von manchen Großmeistern heute auch so gesehen: 

Fressinet (2670) : Kapnisis (2510), Caleta/Gibraltar 2010 [D27] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 Nf6 4.Bxc4 e6 5.Nf3 c5 6.0–0 a6 7.Nc3 b5 
8.Bb3 Bb7 9.e4 cxd4 10.Nxd4 Nc6 11.Be3 Nxd4 12.Bxd4 Nxe4 
13.Nxe4 Bxe4 14.Re1 Bd5 15.Be5 Bxb3 16.Qxb3 Qb6 17.Qf3 Rd8 
18.Rac1 Bd6 19.Rc6 Qa5 20.Bc3 b4 21.Bxg7 Rg8 22.Bf6 b3 
23.Rec1 Be7 24.Bxe7 Kxe7 25.Rc7+ 1:0 

Auf allerhöchster Ebene des Fernschachs, also der Avantgarde des 
Weltschachs überhaupt, schiebt man bisweilen den alten Siegbert, 
genial hin oder her, beiseite und findet neue Wege: 

Novak (2545) : Turgut (2610), corr 24.WCh Finale 2009 [D27] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 Nf6 4.Bxc4 e6 5.Nf3 c5 6.0–0 a6 7.Bb3 cxd4 
8.exd4 Nc6 9.Nc3 Be7 10.Re1 0–0 11.Bg5 b5 12.Qd3 Bb7 
13.Rad1 Nb4 14.Qe2 Nbd5 15.Ne5 Rc8 16.Nxf7 Rxf7 17.Qxe6 Rc4 
18.Bxc4 bxc4 19.f3 Qc7 20.Kh1 Nxc3 21.bxc3 Bc8 22.Qe3 Bd6 
23.d5 h6 24.Bh4 Bxh2 25.Bxf6 Rxf6 26.Qe8+ Kh7 27.Re7 Qb8 
28.Rf7 Rxf7 29.Qxf7 Bd6 30.Qe8 Qc7 31.Qe4+ g6 32.Qe8 h5 
33.Qc6 Qd8 34.Qxc4 Bd7 35.Qd4 Qg5 36.Kg1 Qg3 37.Qa7 Qh2+ 
38.Kf2 Qh4+ 39.Kg1 Qe7 40.Kh1 Kg8 41.Qxa6 Qe5 42.Kg1 Qh2+ 
43.Kf1 h4 44.Qa8+ Bf8 45.d6 Qh1+ 46.Ke2 Qxg2+ 47.Kd3 Qg5 
48.c4 h3 49.Kd4 Qf6+ 0:1 

Es sei eingeräumt: Die wichtigere Variante ist heute weniger 3.e3 
nebst aktivem Spiel mit dem weißen Isolani, sondern 3.e4 . 
- - - 

Heute haben einige große Meister Geburtstag bzw. sie hätten ihn feiern 
können, wenn sie noch unter uns wären: 

IM Georgi Michailowitsch Lisitsin, geb. 11.Okt. 1909 in St.Petersburg, 
UdSSR, gest. 20.März 1972 in Leningrad, UdSSR. 

GM Reuben Fine, geb. 11.Okt. 1914 in New York, gest. 26. März 1993 
ebenda. 

GM Ruslam Ponomarjow, geb. 11.Okt. 1983 in Gorlowka / Ukraine. 

Lisitsin war viermal Leningrader Meister; das wird nun auch nicht 
gerade jeder, aber für die Russische Meisterschaft, geschweige denn 
für internationale Ehren reichte es denn doch nicht. Sein Name ist heute 
wohl nur wegen des etwas dubiosen Lisitsin Gambits noch lebendig: 

Lisitsin : Krogius, UdSSR Ch Halbfinale, Leningrad 1949 [A04] 
1.Nf3 f5 2.d3 Nf6 3.e4 fxe4 4.dxe4 Nxe4 5.Bd3 Nf6 6.Ng5 g6 7.h4 d6 
8.h5 gxh5 9.Bxh7 Nxh7 10.Qxh5+ Kd7 11.Nf7 Ng5 1:0 

Fine hätte es möglicherweise verdient gehabt, Weltmeister zu werden 
und war mehrmals knapp davor, in die Wettkämpfe dafür einbezogen 
zu werden, zog es dann aber nach dem Zweiten Weltkrieg und auch im 
Angesicht der Machenschaften der UdSSR im Weltschach vor, sich mit 
Erfolg dem Beruf als Psychiater zu widmen und Schach letztlich nur 
noch als Hobby zu betreiben. 

Fine,Reuben : Botwinnik,Michail, AVRO Amsterdam 1938 [C17] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.dxc5 Ne7 6.Nf3 Nbc6 7.Bd3 d4 
8.a3 Ba5 9.b4 Nxb4 10.axb4 Bxb4 11.Bb5+ Nc6 12.Bxc6+ bxc6 
13.Ra4 Bxc3+ 14.Bd2 f6 15.O-O O-O 16.Bxc3 dxc3 17.Qe1 a5 
18.Qxc3 Ba6 19.Rfa1 Bb5 20.Rd4 Qe7 21.Rd6 a4 22.Qe3 Ra7 
23.Nd2 a3 24.c4 Ba4 25.exf6 Qxf6 26.Rxa3 Re8 27.h3 Raa8 
28.Nf3 Qb2 29.Ne5 Qb1+ 30.Kh2 Qf5 31.Qg3 1:0 

Ponomarjow wurde 2002von der FIDE oder eher von Iljumschinow 
nach einem stark von ihm stark gespielten und gewonnenen Tiebreak 
(gegen den damit Vizeweltmeister Vassili Iwantschuk) in der FIDE 
Knockout WM zum Weltmeister erklärt. Zweifellos ist er ein äußerst 
starker und noch dazu ein sympathischer Großmeister, aber es ist wohl 
noch nie jemand auf den Gedanken gekommen, ihn zu irgendeinem 
Zeitpunkt für den besten Schachspieler der Welt zu halten. 

Es war eben die Zeit der Wirren, nachdem Kasparow durch die 
Gründung seines eigenen Verbandes und seiner privaten Wettkämpfe 
[das ist der Kasparow, der neulich in der FIDE Karpows Kandidatur 
unterstützte ...] die Weltmeisterschaft in die Tonne trat. 

- - - 

The Week in Chess kennt ja jeder als kostenfreie und sichere Quelle 
für Partien im pgn Format. Interessant dafür ist aber auch die Seite der 
FIDE (sic!), weil hier einige auch kleinere Wettkämpfe mit pgn gelistet 
sind. Die FIDE scheint dafür nicht viel Werbung zu machen. Zu finden 
ist das Ganze im Ratingbereich der FIDE oder natürlich direkt hier: 
http://ratings.fide.com/tournament_list.phtml 

Man kann entweder mit dem Vorlieb nehmen, was einem diese Liste 
bietet, also mit den allerneuesten Turnieren weltweit, von denen aber 
viele ohne pgn sind (auch die FIDE kann nicht alles wissen), oder man 
kann auf ein paar "verdächtige" Länder klicken, nehmen wir "Russia" 
http://ratings.fide.com/tournament_list.phtml?moder=ev_code&country=RUS 
und man erhält schon wieder andere Treffer, z.B. vom "Kimry Autumn 
2010" (der aber schon im August stattfand ... vielleicht ein russischer 
Revolutionskalender) hatte ich woanders noch nichts gelesen. 

Gaaaanz unten auf der Seite kann man auch die "Period" auswählen, 
die da seltsamerweise jetzt, im Oktober, auch schon auf November ... 
egal. Nehmen wir "September 2010" und schon gibt es neue Treffer. 
Krasnodar, Tula, Perm, ... besonders gut gefällt mir das "Moscow 
Zeitnot 2010 open" (heißt wirklich so!), ist aber leider ohne pgn. 

Schaut man unter "Germany", tritt zutage: Die Deutschländer haben 
zwar fleißig Ergebnisse auch noch aus dem Turnier von Irgendwo - 
Niederpierscheid  an die FIDE zwecks Auswertung übermittelt, aber 
keine einzige pgn. Sollte man vielleicht mal machen. 

- - - 

Falls es einem Turnierleiter nicht gelingen will, mit einem Spieler / 
einer Spielerin in Kontakt zu treten, muss der eben "nachsetzen". 
Bei dieser Gelegenheit fiel mir eine nützliche Seite auf; hier kann man 
Postkarten per e-mail (ecards) versenden und zwar nicht nur mit den 
üblichen Motiven wie Blumen, Kunst, Glückwunsch, sondern mit 
Schach als Motiv. 

Mehr noch, man kann sogar seinen (ersten) Zug darauf abbliefern! 
Das könnte die Rückkehr zum Fernschach per Postkarte sein, nur 
ohne Briefmarke. Darum ging es mir in diesem Fall zwar gar nicht, 
sondern nur um eine kurze Mitteilung, aber warum nicht ... 
http://postcardchess.com/ 
- - - 

Verstorben ist am 5.Okt. der lettische Nah – und Fernschach - GM 
Janis Klovans, der am 9.4.1935 zur Welt kam. Er war nur eineinhalb 
Jahre älter als Michail Tal, den er trainierte und mindestens einmal 
ebenso schlug wie David Bronstein, Anatoli Karpow, Vassili 
Iwantschuk und Alexej Schirow. Man sieht an dieser Reihe, welch 
immense Spanne Klovans mit seinem Schaffen abdeckte. 

Schirow : Klovans, Riga Open 1986 [C56] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Nf6 4.d4 exd4 5.Ng5 d5 6.exd5 Qe7+ 
7.Kf1 Ne5 8.Qxd4 Nxc4 9.Qxc4 Qc5 10.Qxc5 Bxc5 11.Nc3 Bf5 
12.Be3 Bxe3 13.fxe3 h6 14.Nh3 O-O-O 15.Nf2 Rhe8 16.Re1 Nxd5 
17.e4 Nxc3 18.exf5 Nd5 19.Ne4 Re5 20.f6 gxf6 21.Ng3 Ne3+ 
22.Kf2 Rd2+ 23.Kf3 Nxg2 24.Rxe5 fxe5 25.Nf5 h5 0:1 

Näheres zu dieser mir seltsam erscheinenden Eröffnung, dem Urusow 
Gambit, das Goeller weiter als Perreux Variante klassifiziert, findet 
sich (auch?) hier: 
http://www.rci.rutgers.edu/~goeller/urusov/perreux/queen_check.html 

Klovans,Janis : Harding,Tim, ICCF corr EU Ch Finale 1978 [C12] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6 6.Be3 Ne4 7.Qg4 Kf8 
8.a3 Ba5 9.Nge2 c5 10.dxc5 Nc6 11.b4 Nxc3 12.Nxc3 Nxe5 
13.Qd1 Bc7 14.Nb5 Bd7 15.Nxc7 Qxc7 16.Be2 Rd8 17.0–0 Ba4 
18.Bd4 Nc4 19.f4 f6 20.Qd3 Ke7 21.Rae1 Rde8 22.Bg4 Bd7 
23.Bxe6 Bxe6 24.f5 Kd8 25.fxe6 Qc6 26.e7+ Kc8 27.Rf5 Qd7 
28.Bxf6 gxf6 29.Rxd5 1:0 

Klovans wurde zwischen 1954 und 1986 neunmal lettischer Meister 
und 1997 in Bad Liebenzell sogar Weltmeister im Seniorenschach. 
Gegen den McCutcheon scheint er recht gern gespielt zu haben: 

Klovans,Janis : Arakelian,A, UdSSR corr Team Ch  1988/90[C12] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6 6.Be3 Ne4 7.Qg4 Kf8 
8.a3 Bxc3+ 9.bxc3 Nxc3 10.Bd3 c5 11.dxc5 Nc6 12.Nf3 f5 
13.exf6 Qxf6 14.Qh5 e5 15.Bg6 e4 16.Nh4 Ne5 17.Bd4 Nd3+ 
18.cxd3 Qxd4 19.dxe4 Nxe4 20.0–0 Nf6 21.Rae1 Bd7 22.Qe5 Qxc5 
23.Re3 h5 24.Rfe1 Rh6 25.Rc3 Qa5 26.Rc7 Kg8 27.Rxb7 Rxg6 
28.Nxg6 Re8 29.Ne7+ Kf7 30.h3 a6 31.Re3 Qa4 32.Qg5 d4 
33.Qg6+ Kf8 34.Nf5 Qd1+ 35.Kh2 1:0 
- - - 

Die von mir vor allem wegen der darin mangelnden Deutschen eher 
kritisch wahrgenommene "Deutsche" Schachbundesliga hat sich und 
uns etwa Gutes getan und sich eine neue Übertragungsseite der Partien 
geleistet, mit tausend Extras, moderner Optik und allen Partien, deren 
pgn nicht nur nach dem Spiel, sondern sogar während der Begegnung 
problemlos heruntergeladen werden kann. 

Wer einen richtig großen Bildschirm füllen oder den schwarzen König 
einfach mal etwas genauer gucken möchte, hält auf seiner Tastatur die 
Taste "Strg" gedrückt, während er (oder sie) zugleich die mit dem 
Pluszeichen betätigt und, siehe!, es wird größer. Mit der Minustaste 
geht es wieder rückwärts. 
http://bundesliga.liveschach.net/index.php 

Wer mehr möchte und ältere BuLi Partien mag, der klickt hier: 
http://www.schachbundesliga.de/staticsite/staticsite.php?menuid=65&topmenu=65&keepmenu=inactive 

Das sind sämtliche (!) Partien, die seit 1980, also seit Einführung der 
eingleisigen BuLi gespielt wurden. So mancher, der seinerzeit als 
unglaubliches Welttalent bejubelt wurde, gleichsam "auf dem Weg zur 
Weltmeisterschaft" (Aljechin) ist hier mit seinen Partien verewigt. 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011