DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2010-10-04

Newsletter des DESC ... Nr. 40 / 2010 ... 04. Oktober 2010 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =  = = = = = = = 
http://www.desc-online.de/ : Redaktion Ralf Mulde: DESC@uni.de 
Download NL: http://www.desc-online.de/newsletter/ 
Partie Archiv: http://www.desc-online.de/service/archiv/download.php 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
01.) Admins & Turnierleiter & Archiv: Rochadoooooooo 
02.) Friedrich Irmer: Pyramide mit noch sickernder Ergebnisflut 
03.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
04.) Pol Rubi López: Freundschaftliche Mannschaftsbegegnungen 
05.) Udo Totorat:  Gruppe 6 der Meisterschaft 2010 
06.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 
07.) Michael Koenig: Wir kommen zum Thema: Pirc T0204 
08.) Josef Schmitz: Einzelspiele 
09.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 


01.) Admins & Turnierleiter & Archiv: Rochadoooooooo 

Die Admins und Turnierleiter und auch Robert Klein als Archivar des 
DESC haben eine Riesenbitte an die Spieler: Bei den Partieberichten 
wird immer mal wieder die Rochade (und hier ist lang oder kurz egal) 
mit Zahlen geschrieben, also 0-0. 

Dies ist jedoch nicht richtig, wie das Auswertetool uns immer wieder 
bestätigt und zur zeitaufwändigen Korrektur auffordert. 

Bitte nehmt also hierfür die "großen" B u c h s t a b e n, also O-O 
Alles klar?   D A N K E S C H Ö N !   Viele Grüße Josef Schmitz 

+ // + 


02.) Friedrich Irmer: Pyramide mit noch sickernder Ergebnisflut 

Die Tag- und Nachtgleiche [tags und nachts gabs eine Leiche? -rm-] 
ist vorbei und langsam kommen auch wieder Ergebnisse herein : 
gleich zwei Remis und damit zwei erfolgreiche Verteidigungen der 
Plätze der Herausgeforderten diese Woche: 

P2010.061: Roewekamp,Kai (Eb.10) : Coché,Wilhelm (Eb.9): Remis 

Roewekamp,Kai : Coché,Wilhelm, P2010.081 [A29] 
1.c4 e5 2.g3 Nf6 3.Bg2 Nc6 4.Nc3 Bb4 5.Nd5 0–0 6.Nf3 Bc5 7.0–0 d6 
8.d3 Nxd5 9.cxd5 Nd4 10.Nxd4 Bxd4 11.e3 Bb6 12.a4 a5 13.Bd2 Bd7 
14.Rc1 Qf6 15.Rc4 Qg6 16.Be4 f5 17.Bg2 f4 18.Be4 Qg5 19.exf4 remis 

und 

P2010.041: Schlenther, Marco (Eb.7) : Schott, Detlef (Eb.5): Remis 

Schlenther, Marco : Schott, Detlef, P2010.041 [C18] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 Ne7 5.a3 Bxc3+ 6.bxc3 c5 7.Qg4 0–0 
8.Bd3 c4 9.Bh6 Ng6 10.Bxg6 fxg6 11.Be3 Qe8 12.h4 Nc6 13.h5 gxh5 
14.Rxh5 Ne7 15.Kd2 Rf5 16.Rh4 Ng6 17.Rh1 Bd7 18.Qh3 h6 
19.g4 Rf8 20.Ne2 Rc8 21.g5 h5 22.Qxh5 Rf5 23.Ng3 Rc6 24.Rab1 Bc8 
25.Rb5 Qf7 26.Ra5 a6 27.Rc5 Bd7 28.Rxc6 Bxc6 29.f4 Kf8 30.Qg4 a5 
31.Nxf5 Qxf5 32.Qh5 Ba4 33.Qd1 Qe4 34.Re1 Qf5 35.Kc1 Be8 
36.Qd2 Ba4 37.Qh2 Kg8 38.Re2 Kf8 remis 

Detlef Schott muss aber seine Position auf Ebene 5 gleich wieder 
verteidigen und zwar diesmal gegen den in der Pyramide noch 
ungeschlagenen [hier geht es freundlich zu! -m-] Robert Cossmann, 
der es geschafft hat, mit nur drei Partien von ganz unten (Ebene 15) 
auf Ebene 6 zu steigen. Der Ausgang der Partie P2010.085, die 
offiziell am 14.10.2010 beginnt, wird mit Spannung erwartet. 

Ach, immer diese Markisen ... Remisen. Die Redaktion steuert noch 
eine entschiedene Partie aus diesem Turnier bei: 

Knoeppel,Peter : Dietrich,Udo, P2010 [B84] 
1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 a6 6.Be2 d6 7.0–0 Nf6 
8.Be3 Bd7 9.Qe1 Nxd4 10.Bxd4 Bc6 11.f4 Nxe4 12.Nxe4 Bxe4 
13.Bb5+ axb5 14.Qxe4 Qc7 15.c3 h5 16.Qe2 Qc4 17.Qf3 Qc6 
18.Qh3 h4 19.a3 Rh7 20.Rae1 Be7 21.Rf2 g6 22.Rfe2 0–0–0 
23.b3 Rh5 24.Rf2 Kc7 25.Ra1 Ra8 26.Rff1 Rf5 27.Kh1 Qe4 
28.Qg4 Qd5 29.b4 g5 30.fxg5 Rxg5 0:1 

+ // + 


03.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Das Team "Blockade 06" hat das Team "Springergabel" 
herausgefordert. Das Spiel beginnt in Kürze. 

http://www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/ 

+ // + 


04.) Pol Rubi López: Freundschaftliche Mannschaftsbegegnungen 

Wer sich die Newsletter regelmäßig zu Gemüte führt, konnte schon 
vor langer Zeit erfahren, dass Ralf Mulde einen Nachfolger für seine 
berühmten und auch heiß begehrten Mannschaftsbegegnungen suchte 
Um die Erinnerung aufzufrischen, hier ein Zitat aus einem früheren 
Newsletter: 

"Es wird also bald der Tag kommen, an dem ein anderer die Teams 
übernehmen sollte. Nicht heute, nicht morgen, aber auch nicht erst 
im nächsten Jahr. Wer sich berufen fühlt, möge sich melden." 

Gemeldet hat sich keiner, ich auch nicht! Wahrscheinlich hat der gute 
Ralf dann einfach den Erstbesten angefragt, an den er gerade einen 
Schachzug zu senden hatte, und das war dann ich. Wer dieser „ich“ 
genau ist, werde ich bei Gelegenheit zu formulieren versuchen, um es 
anschließend auf der HP des DESC zu veröffentlichen, inklusive eines 
Fotos meiner Schokoladenseite. 

Bis dahin müsst Ihr Euch noch mit meinem Namen Pol Rubí López 
begnügen, der ja auch schon erwähnt wurde. Natürlich sollte mich 
jedermann einfach mit „Pol“ ansprechen, wie es im DESC üblich ist. 

Bei den Mannschaftskämpfen handelt es sich um eine freundschaftliche 
Begegnung, die der Werbung für den DESC und seinem internationalen 
Prestige dienen soll. Die Mitglieder des DESC sind bekannt dafür, zu 
den nettesten, freundlichsten und auch noch fairsten Schachspieler in 
den Weiten des Internets zu gehören und somit sollte es kein Problem 
bereiten, ein paar davon zu finden, die den DESC würdevoll und mit 
Begeisterung nach außen vertreten. 

Dachte ich. ... Leider ist es aber doch nicht ganz so einfach, denn die 
Spieler sollen ja auch noch mit ihrer Spielstärke zu ihren zukünftigen 
Spielpartner passen, wenn möglich sollten sie auch noch kommunikativ 
sein, möglichst in einer gemeinsamen Sprache, damit das sympathische 
Wesen auch wirklich zur Geltung kommt und schlussendlich auch alle 
wirklich Spaß haben. 

Langsam wird mir selbst klar, wie schwierig und aufwändig das Ganze 
ist. Solltest jetzt plötzlich, in einer überraschenden Eingebung, Du als 
mein Leser das Gefühl bekommen, dass Du, ja, genau Du!, Dich ganz 
speziell eignest, um als Vertreter des DESC im Mannschaftskampf mit 
an den Start zu gehen, liegst Du vermutlich  r i c h t i g  und Du darfst, 
Du sollst, ja, Du musst Dich natürlich dringend bei mir melden: 

<pol.rubi.schach@gmail.com> 

Sollte sich nun ausgerechnet in Deinem Ratingbereich schon vorher ein 
anderer DESCler an „Dein“ Brett gedrängelt haben: Keine Bange! Das 
hier ist ganz gewiss nicht der letzte Mannschaftskampf. „Herbergers 
Notizbuch“ für den Teamchef ging auf mich über und ich merke Dich 
gerne auf den besten Seiten vor. 

Meine aktuelle Aufgabe besteht gerade in der Organisation zweier (!!) 
solcher Begegnungen, von denen die Begegnung mit dem IECC, dem 
International E.mail Chess Club, bereits am 1.11. an 25 Brettern starten 
soll und jetzt bereits zum sechsten Mal stattfindet. Der IECC tritt wie 
immer mit einer äußerst starken Mannschaft an. Nur gerade zwei 
Spieler haben ein Rating unter 2000, aber vier haben eins über 2400 
und einer über 2500. 

Bitte überprüfe, ob sich in Deinem Spam-Ordner vielleicht eine e.mail 
von mir befindet, in der ich Dich wegen solcher Wettkämpfe angefragt 
habe. Es haben, vorsichtig formuliert, noch nicht alle auf mein entspr. 
Schreiben reagiert. 

Nett ist, dass Conrad Goodman, Organisator des IECC, seinen nun 
früheren Kollegen vom DESC, Ralf Mulde, zu einem Abschiedsspiel 
eingeladen hat. [Die Einnahmen kommen einem mildtätigen Projekt 
zugute, nämlich mir! -rm-] Dabei muss man wissen, dass Conrad mit 
einem Rating von 2698 ein Spieler wirklich internationaler Klasse ist 
und Ralf sich dieser Ehre sehr bewusst ist. Das wird ein harter Kampf, 
über den hier natürlich in nächster Zeit mehr zu lesen sein wird. 

Beim zweiten Wettkampf, den es zu organisieren gilt, ist noch nicht 
klar, wann es an den Start gehen soll. Es handelt sich um eine 
Begegnung mit dem WCCC, einem Fernschachclub ohne Homepage, 
in dem ausschließlich Frauen spielen. Bis jetzt ist die Rede von 15 
Spielerinnen mit sehr unterschiedlichen Ratings, die bereit sind, gegen 
den DESC anzutreten. 

Ein erstes Bild kann sich der Leser verschaffen, wenn er das DESC 
Mannschaftsopen 2010 betrachtet; DESC.1 kam sogar gegen WCCC.6 
nicht über ein 2:2 hinaus. Und die anderen WCCC Teams sind nicht 
schwächer. 
http://www.desc-online.de/turniere/vm/2010/ansicht.php?turnier=gruppe1 

Im WCCC sehen wir vier Spielerinnen ohne Rating, dann noch vier 
mit einem Rating unter 2000 und dann ... hoch geht es bis über 2400, 
wobei wir sehen müssen, dass die Spielerin auf Platz 1 der WCCC 
Rangliste im ICCF kein Rating hat. Es wird aber seinen Grund haben, 
dass die auf Platz 1 steht, denke ich. Auch über diese Begegnung wird 
in Zukunft noch mehr zu lesen sein. 

Du da, Du in Deinem Sessel: Schreib mir bitte, wenn Du Interesse an 
solchen Wettkämpfen hast! Ein bisschen Englisch wäre gut, um Dich 
verständigen können, ein bisschen Erfahrung im DESC, damit in der 
Zugübermittlung und den üblichen Regeln wenig Irrtümer geschehen 
und nett und sympathisch ... aber das bist Du ja sowieso. 

Im Team verständigt man sich während des Wettkampfes öfters über 
Fragen wie „Remis annehmen / anbieten“, auf Gewinn spielen oder 
nicht etc., gelegentlich sind für Deine Mitspieler auch Hinweise auf 
eine seltene Eröffnung oder ein kniffliges Endspiel erbeten, so dass 
also das Spiel im Team schon etwas (!) anders ist als so ganz einsam 
und alleine zu Hause am Brett. Her mit Deiner mail! 
<pol.rubi.schach@gmail.com> 

+ // + 


05.) Udo Totorat:  Gruppe 6 der Meisterschaft 2010 

Die erste Runde in der Gruppe 6 der Meisterschaft 2010 ist beendet! 

1.) Gretencord, Ulrich (2266) ... 6,5 Pkt.: 24,25 S/B 
2.) Luecke, Volkmar (2344) ...... 6,0 Pkt.: 19,00 S/B 
3.) Schmidt, Juergen (2241) ..... 5,0 Pkt.: 16,50 S/B 
- - - 
4.) Malewicz, Frank (2190) ...... 4,0 Pkt.: 14,25 S/B 
5.) Watson, Roland (2138) ....... 4,0 Pkt.: 11,75 S/B 
6.) Maur, Rainer (2174) ......... 3,5 Pkt.: 13,25 S/B 
7.) Arndt, Stefan (2118) ........ 3,0 Pkt.: 11,00 S/B 
8.) Wittal, Werner (2114) ....... 2,5 Pkt.: 08,50 S/B 
9.) Herbertz, Rolf (1939) ....... 1,5 Pkt.: 04,50 S/B 

Ulrich Gretencord, Volkmar Luecke und Juergen Schmidt gratuliere 
ich herzlich zur Qualifikation für die nächste Runde, die am 15.02.2011 
starten wird. 

Gretencord,Ulrich : Luecke,Volkmar, M2010, Gr.6 [D87] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7 
7.Bc4 c5 8.Ne2 Nc6 9.Be3 0–0 10.0–0 Bd7 11.Rb1 a6 12.dxc5 Na5 
13.Bd3 Qc7 14.Nd4 Rfd8 15.Qc2 e6 16.Nb3 Ba4 17.Be2 Bc6 
18.Nd2 Bf8 19.c4 f5 20.g3 Qe5 21.Rfe1 Bg7 22.exf5 Qxf5 
23.Qxf5 exf5 24.Nf3 Re8 25.Kf1 Rac8 26.Rec1 Be4 27.Rb6 Bf8 
28.Rd6 Bc6 29.Rc3 Bxd6 30.cxd6 b5 31.c5 Bd7 32.Nd4 Re5 
33.Nb3 Nxb3 34.axb3 Re6 35.Rc1 Bc6 36.b4 Kf7 37.Ra1 Ra8 
38.g4 Ke8 39.gxf5 gxf5 40.Bf4 Bd5 41.Rd1 Bc6 42.Bd3 Kf7 
43.Bc2 Rg8 44.f3 Bxf3 45.Rd4 Bg2+ 46.Kf2 Bc6 47.Bb3 Rg2+ 
48.Kf1 Rb2 49.Bxe6+ Kxe6 50.d7 Bxd7 51.Rd6+ Ke7 52.Bg5+ Ke8 
53.c6 Bxc6 54.Rxc6 Rxh2 55.Rxa6 Rb2 56.Ra8+ Kf7 57.Ra7+ Ke6 
58.Re7+ Kd5 59.Bd2 h5 60.Rh7 Ke4 61.Ke2 f4 62.Re7+ Kf5 
63.Rf7+ Kg5 64.Kd3 h4 65.Kc3 Rb1 66.Rxf4 Kh5 67.Kc2 Ra1 
68.Rf5+ Kg4 69.Rg5+ Kf3 70.Bc3 Ra2+ 71.Kb3 Re2 72.Rxb5 h3 
73.Be5 h2 74.Bxh2 Rxh2 75.Rc5 1:0 

Euch allen weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Partien im DESC! 

+ // + 


06.) Josef Schmitz: Gardeschweizer 

Na, wie wäre es mit einem Turnier bei den Gardeschweizern? 

Es sind nur noch 2, in Worten NUR NOCH ZWEI, Plätze für das 
nächste Turnier frei! Also schnell anmelden, bevor es ein anderer tut! 

Hier könnt Ihr Euch für das Turnier GS023 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs023 

+ // + 


07.) Michael Koenig: Wir kommen zum Thema: Pirc T0204 

Tja, was man sich so als Turnierdirektor für Sorgen anhören muss: 

Hallo Ralf, nach einem gemuetlichen Jahr ist jetzt auch dieses Turnier 
zu Ende (schluchz, heul). Hier also (schnief) das finale Ergebnis: 

T0204.18 Pech, Jaroslav : Beer, Stefanie 0,5 : 0,5 

Das zeigt doch echtes seelisches Engagement der Turnierleitung! Und 
als der Schock des Wettkampfendes für Michael dann doch halbwegs 
überwunden war, gelang es der Redaktion auch, ihm eine Turniertabelle 
zu entwinden. Gegenstand des Turniers war das inzwischen auch auf 
höchster Ebene gespielte 1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.Be3 . 

1.) Ratzmann, Stefan ...... 7.0 Pkt. 
2.) Pech, Jaroslav ........ 4.5 Pkt.: 12.00 S/B 
2.) Beer, Stefanie ........ 4.5 Pkt.: 12.00 S/B 
4.) Schrimpl, Michael ..... 4.0 Pkt. 
5.) Reininghaus, Dennis ... 0.0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/thema/turniertabelle.php?turnier=tab0204 

Pech,Jaroslav : Ratzmann,Stefan, T0204.14 [B07] 
1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.Be3 a6 5.Qd2 b5 6.f3 Nbd7 7.g4 Nb6 
8.g5 Nfd7 9.a3 Bg7 10.0–0–0 Bb7 11.h4 c5 12.h5 Qc7 13.Kb1 Rg8 
14.dxc5 Nxc5 15.b3 d5 16.hxg6 hxg6 17.exd5 Rd8 18.Bf4 Qc8 remis 

Mit 4.Be3 a6 5.Qd2 b5 wurde die Eröffnung in diesem Turnier nur 
einmal gespielt und das war keine Eingebung zwischen Honig und 
Hering, sondern folgte echtem Großmeisterschach: 

Naiditsch (2684) : Kramnik (2790), Dortmund, 24.07.2010 [B07] 
1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.Be3 a6 5.Qd2 b5 6.f3 Nbd7 7.Nge2 Nb6 
8.Nf4 Bg7 9.a4 b4 10.Ncd5 Nbxd5 11.Nxd5 Nxd5 12.exd5 0–0 
13.Qxb4 e6 14.Bc4 Qh4+ 15.Kd1 Bxd4 16.Bxa6 e5 17.Bxc8 Rfxc8 
18.c3 Rab8 19.Qc4 c5 20.Bc1 e4 21.cxd4 exf3 22.gxf3 Re8 
23.Ra3 Rb4 24.Qf1 Qxd4+ 25.Kc2 c4 26.Qd1 Qf2+ 27.Bd2 Re2 
28.Ra2 Qxf3 29.Re1 Qb3+ 30.Kb1 Rxe1 31.Qxe1 c3 32.Bxc3 Re4 
33.Qf1 Qxd5 34.Ra3 1:0 

Kommentare zur Dortmunder Partie gibt es auch und zwar hier: 
http://www.chessbase.com/newsdetail.asp?newsid=6545 

+ // + 


08.) Josef Schmitz: Doppelsieg im Einzel von Kirstin Auburger 

Vier Einzelspiele wurden beendet. Die Kirstin Auburger ließ nichts 
anbrennen und setzte sich mit 2:0 gegen Josef Semmler durch und 
die Kirstin Auburger ließ nichts anbrennen und setzte sich mit 2:0 
gegen Hans Denecke durch ... Donnerwetter! Ein Doppelschlag. 

Herzlichen Glückwunsch! Ergebnisse und Übersichten gibt es hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/einzel2010.php 

Und wie es am Brett mit der Kirstin so zugehen kann, sieht man hier: 

Semmler,Josef : Auburger,Kirstin, E2010. 7 [C84] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 b5 6.Bb3 Bb7 7.d3 Be7 
8.Nc3 0–0 9.Be3 d6 10.a3 Na5 11.Bd5 Nxd5 12.exd5 c6 13.b4 cxd5 
14.bxa5 d4 15.Nxd4 exd4 16.Bxd4 Rc8 17.Re1 Bf6 18.Bxf6 Qxf6 
19.Ne4 Bxe4 20.dxe4 Rc4 21.Rb1 Rfc8 22.Re2 Qd8 23.g3 h6 
24.Kg2 R4c6 25.Rb3 Qxa5 26.Rd2 Qc7 27.Rbd3 Qe7 28.f3 a5 
29.Rd5 Rc5 30.g4 R8c6 31.Kg3 a4 32.Rxd6 Rxd6 33.Rxd6 Qe5+ 
34.Kh3 Rc3 35.Rd3 Qc5 36.Rxc3 Qxc3 37.Qd8+ Kh7 38.Kg3 Qxa3 
39.Qd5 Qe7 40.Qxb5 Qa7 41.Qd5 a3 42.Qa2 Kg8 43.Kg2 Qe3 
44.h4 g6 45.Qd5 Qc3 46.Kg3 Qe1+ 47.Kg2 Qe2+ 48.Kg3 Qa6 
49.Qd8+ Kh7 50.Qd5 Qe6 0:1 

Denecke,Hans : Auburger,Kirstin, E2010.15 [D04] 
1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 c5 4.Bb5+ Bd7 5.Bxd7+ Nbxd7 6.a4 e6 
7.Nc3 Bd6 8.0–0 0–0 9.b3 cxd4 10.exd4 a6 11.Qd3 Qc7 12.Nb5 axb5 
13.Qxb5 Qxc2 14.a5 Qc6 15.Qxc6 bxc6 16.Ba3 Bxa3 17.Rxa3 Rfb8 
18.Rc1 Ra6 19.Ne1 Rb5 20.Nd3 Rbxa5 21.Rxa5 Rxa5 22.Nc5 Nxc5 
23.dxc5 Nd7 24.g3 Rxc5 25.Ra1 Kf8 26.Kf1 Rc2 27.Rb1 Nc5 0:1 

Wer hat denn noch Lust? Zur Anmeldung für 2010 geht’s hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/index.php 

Mehr Info? Eine kurze Mail an josef@desc-online.de genügt. 

+ // + 


09.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Machen wir mit einer guten Nachricht auf: Boris Spassky geht es 
anscheinend besser. Der zweite Schlaganfall seines Lebens hat ihn 
zwar stark angegriffen, aber Peter Doggers von TWIC / Chessvibes 
schrieb am 29.Sept.2010, dass der Zustand des zehnten Weltmeisters 
nun stabil sei. Er kann schon wieder selbständig gehen und essen. 

Wir wünschen dem charmanten Russen weiterhin das Allerbeste. Als 
es so aussah, dass er die nächsten Stunden nicht überlebten, waren die 
Homepages inclusive schon der ersten Nachrufe voll; die News, dass 
es ihm besser gehe, musste man hingegen lange suchen. Unschön. 
http://www.chessvibes.com/reports/spasskys-condition-stable/#more-30377 

- - - 

Olympia. Da war was. Sibirien. Bei den Männern hat das Team der 
Ukraine mit einem Mannschaftspunkt mehr als Russland.1 gesiegt; 
Israel gewann Bronze, was über den Erwartungen dieses Teams lag. 

Mit der Startnummer 42 (nach Elo) ist Deutschland dann doch nur auf 
Rang 64 gelandet; das ist selbst für dieses Rumpfteam kein Erfolg. 
Ein "Streichergebnis" hatte aber auch das Team von Bulgarien mit dem 
Turnier hingelegt, denn als Achter gesetzt zu werden und als 31. aus 
dem Turniersaal zu wanken, ist für die Männer um Topalov nicht gut. 

Positiv überrascht sein darf man von Dänemark, die 19. wurden und 
als 44. an den Start gingen; relativ noch stärker war die Leistung des 
Teams aus Sambia, die 121. der Setzliste waren und als 47. schlossen. 

Bu Xiangzhi (2695) : Swidler (2731), Olym.2010 (10) [A10] 
1.Nf3 g6 2.c4 Bg7 3.e4 e5 4.d4 exd4 5.Nxd4 Nc6 6.Be3 Qf6 
7.Nxc6 dxc6 8.Nc3 Qe7 9.Be2 Nf6 10.Qc2 0–0 11.0–0 Ng4 
12.Bxg4 Bxg4 13.Rac1 Rad8 14.Rfe1 Be6 15.Ne2 a5 16.b3 f5 
17.Rcd1 Bc8 18.exf5 Bxf5 19.Qc1 Rxd1 20.Rxd1 Rd8 
21.Rxd8+ Qxd8 22.Ng3 Be6 23.Qe1 a4 24.Bh6 Qf6 25.Bxg7 Kxg7 
26.Qc1 axb3 27.axb3 b5 28.Nf1 bxc4 29.bxc4 c5 30.Ne3 Qd4 
31.g3 Bh3 32.f3 Be6 33.Kf2 h5 34.h4 Kf7 35.Qc2 Bf5 36.Qe2 Bd3 
37.Qd2 Bf5 38.Qe2 Bd3 39.Qd2 Bf5 40.Ke2 Be6 41.Qc1 Qe5 
42.Kf2 Qd4 43.Ke2 Qe5 44.Kf2 Qd4 remis 

Die 39.Schacholympiade fand vom 20.Sept.2010 bis zum 3.Okt.2010 
im Tennis Sport Entwicklungszentrum in Khanty-Mansiysk, Sibirien, 
statt. 148 Teams mit 735 Spielern nahmen am Open teil. Ja, das sind 
ziemlich genau fünf Spieler pro Team, also hatten fast alle einen 
Ersatzspieler mit an Bord. Bei den Damen mit 114 Teams und 559 
Spielerinnen verhält es sich ebenso. 1.294 Menschen also spielten 
irgendwo im fernen Sibirien unter, wie man hört, erstaunlich guten 
Bedingungen miteinander Schach; ich finde so etwas toll. 
http://www.chessvibes.com/reports/ivanchuk-on-66-in-khanty-mansiysk/#more-30381 

Salem (2501) : Beljawskij (2632), Olym.2010 (9) [A10] 
1.d4 f5 2.g3 Nf6 3.Bg2 g6 4.c4 Bg7 5.b4 Nc6 6.Nc3 Nxb4 7.Rb1 Nc6 
8.Nf3 0-0 9.0-0 d6 10.e3 e5 11.dxe5 Ng4 12.Ba3 Re8 13.Qb3 Ngxe5 
14.Nxe5 dxe5 15.Rfd1 Qf6 16.Bd5+ Re6 17.Nb5 Ne7 18.Bxe6+ Bxe6 
19.Nxc7 1:0 

Ponomarjow (2749) : Sutowsky (2665), Olym.2010 (11) [A34] 
1.Nf3 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.g3 Bg7 6.Bg2 0–0 
7.0–0 c5 8.Nxd5 Qxd5 9.d4 cxd4 10.Be3 Qb5 11.Nxd4 Qxb2 
12.Qa4 Bd7 13.Qc4 Nc6 14.Rab1 Qa3 15.Rxb7 Na5 16.Qb4 Qxb4 
17.Rxb4 Rac8 18.Rd1 Rfd8 19.Nb5 Bxb5 20.Rxd8+ Rxd8 
21.Rxb5 Nc4 22.Bf4 e5 23.Bg5 Rd1+ 24.Bf1 h6 25.Rc5 hxg5 
26.Rxc4 Rd7 27.e3 Bf8 28.Rc8 Kg7 29.a4 Bb4 30.Bb5 Re7 31.e4 Ba5 
32.Kg2 Rc7 33.Rxc7  remis 
- - - 

Sehr zu empfehlen ist die folgende Seite, wenn es um Resultate, 
Tabellen etc. aller möglicher Turniere geht (nebenbei: auch Vereine 
könnten hier veröffentlichen, so weit ich weiß!). 
http://www.chess-results.com/tnr36795.aspx?lan=0 

Erstellt / erfasst werden die Ergebnisse nicht mit dem in Deutschland 
geradezu allmächtigen (und mit entspr. Preis ausgekleidetem) System 
„SwissChess“, sondern vom „SwissManager“, das der Österreicher 
Heinz Herzog schuf: http://swiss-manager.at/author.aspx?lan=0 
<h.herzog@swiss-manager.at> [Nein, ich verdiene nichts daran!] 

- - - 

Wang Yue (2732) : Caruana (2700), Olym.2010 (11) [A58] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.g3 c5 4.d5 b5 5.cxb5 a6 6.bxa6 d6 7.Nc3 Bg7 
8.Nf3 0–0 9.Bg2 Nbd7 10.0–0 Nb6 11.Re1 Bxa6 12.Rb1 Nc4 
13.Nd2 Ng4 14.Qc2 Bd4 15.e3 Ncxe3 16.fxe3 Bxe3+ 17.Rxe3 Nxe3 
18.Qe4 Nxg2 19.Qxg2 Qb6 20.Nde4 Bd3 21.Ra1 Qb4 22.Qf3 Bxe4 
23.Qxe4 Qxe4 24.Nxe4 Rfb8 25.Kf2 Rb4 26.Nc3 e6 27.Rb1 Rc4 
28.dxe6 fxe6 29.Bd2 d5 30.b3 Rb4 31.Ke2 Rb7 32.Rc1 Ra3 
33.h4 Kf7 34.Rf1+ Ke8 35.Rf6 Ke7 36.Bg5 d4 37.Ne4 Rxa2+ 
38.Kd3 Rxb3+ 39.Kc4 Rbb2 40.Rxg6+ Kf7 41.Rf6+ Kg8 
42.Rxe6 Ra4+ 43.Kd5 d3 44.Re8+ Kf7 45.Re7+ Kg6 46.g4 h5 
47.Re6+ Kf7 48.Nd6+ Kg8 49.Rg6+ Kh7 50.Rh6+ Kg8 51.Bf6 Rd4+ 
52.Bxd4 cxd4 53.Rg6+ Kh8 54.gxh5 Re2 55.h6 Rf2 56.Ne4 Kh7 
57.Rd6 Rg2 58.Ng5+ Rxg5+ 59.hxg5 d2 60.Rd7+ Kg6 61.Rg7+ 1:0 

Der Weltranglistenerste Magnus Carlsen war in Sibirien ein wenig 
indisponiert, aber auch der junge Norweger ist eben nur ein Mensch. 

Sjugirow (2627) : Carlsen (2826), Olym.2010 (9) [B12] 
1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Nf3 e6 5.Be2 Bb4+ 6.Nbd2 Nd7 7.0-0 Ba5 
8.Nb3 Bc7 9.Ne1 f6 10.Bh5+ g6 11.Be2 g5 12.Bd3 Bg6 13.exf6 Qxf6 
14.Qg4 h6 15.f4 Bxd3 16.Nxd3 0-0-0 17.Bd2 Qg6 18.fxg5 Ngf6 
19.Rxf6 Bxh2+ 20.Kh1 Nxf6 21.Qxe6+ Kb8 22.gxf6 Bc7 
23.Ne5 Qxc2 24.f7 Rhf8 25.Bb4 1:0 

Iwantschuk war in einer Höllenform, überspielte mit 6/6 am ersten 
Brett (!) alles, was kam, ließ es dann ein wenig abreißen, aber: klasse. 

Iwantschuk (2754) : Jobava (2710), Olym.2010 (7) [B12] 
1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3 Qb6 4.a3 e5 5.exd5 Nf6 6.dxe5 Bc5 7.exf6 Bf2+ 
8.Ke2 0-0 9.Qd2 Re8+ 10.Kd1 Re1+ 11.Qxe1 Bxe1 12.Kxe1 Bf5 
13.Be2 Nd7 14.dxc6 bxc6 15.Bd1 Re8+ 16.Ne2 Nxf6 17.Nbc3 Bc8 
18.a4 a5 19.Rf1 Ba6 20.Rf2 h5 21.Ra3 h4 22.g3 h3 23.g4 Rd8 
24.Nf4 Nd7 25.Rb3 Qd4 26.Nfe2 Re8 27.Ne4 Qxa4 28.Bd2 Qa1 
29.Bc3 Ne5 30.Ra3 Qb1 31.Nd2 Qc1 32.Rxa5 Ng6 33.Rxa6 Nf4 
34.Ra8 1:0 

Für den Spanisch sprechenden Leserkreis empfiehlt sich vielleicht 
einmal die Sicht auf http://www.ajedreztenerife.blogspot.com/ 

Karjakin (2747) : Eljanov (2761), Olym.2010 (8) [B12] 
1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Nf3 e6 5.Be2 c5 6.Be3 Qb6 7.Nc3 Qxb2 
8.Qb1 Qxb1+ 9.Rxb1 c4 10.Rxb7 Nc6 11.Nb5 Nd8 12.Rc7 Rb8 
13.Nd6+ Bxd6 14.exd6 Rb1+ 15.Bd1 Bxc2 16.Kd2 Bxd1 
17.Rxd1 Rb6 18.Bf4 Nf6 19.Re7+ Kf8 20.Rxa7 Ne4+ 21.Kc2 f6 
22.h4 Nxf2 23.Rb1 Rxb1 24.Kxb1 Ne4 25.a4 Rg8 26.a5 Nc6 
27.Ra6 Nb8 28.Ra7 Nc6 29.d7 Nd8 30.Kc2 Ke7 31.a6 e5 32.Bc1 Kd6 
33.Ba3+ Kc6 34.Ra8 1:0 

Bei den Mädels siegte Russland.1 klar überlegen mit vier (!!) Pkt. 
Vorsprung vor China und Georgien. Ein überragendes Turnier spielte 
die mir bisher unbekannte ukrainische IM Inna Gaponenko (2469) 
mit 7,5/8, also 93,8%. IM Elisabeth Paehtz (2467) schaffte 6,5/9. 

Melia,Salome (2439) : Gaponenko (2469), Olym.2010 (10) [B45] 
1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 Nf6 6.Nxc6 bxc6 
7.Bd3 d5 8.0–0 Be7 9.Re1 d4 10.Ne2 e5 11.Ng3 g6 12.h3 0–0 
13.f4 exf4 14.Bxf4 Be6 15.e5 Nd5 16.Bh6 Re8 17.Ne4 Ne3 
18.Bxe3 dxe3 19.Qf3 Qd4 20.Qf4 Rad8 21.Nf6+ Bxf6 22.Qxd4 Rxd4 
23.exf6 Bf5 24.Rad1 h5 25.Bxf5 Rxd1 26.Rxd1 gxf5 27.g3 Kh7 
28.Kg2 h4 29.gxh4 Kg6 30.Kf3 Re4 31.Re1 Rxh4 32.Kxe3 Rxh3+ 
33.Kf4 Rh2 34.Ke5 Rg2 35.c4 Kg5 36.c5 f4 37.Rf1 Re2+ 38.Kd6 Re6+ 
39.Kd7 Rxf6 40.b4 a6 41.a4 f3 42.b5 cxb5 43.c6 Rf4 44.Rc1 Rc4 
45.Rxc4 bxc4 46.c7 f2 47.c8Q f1Q 48.Qxa6 Qf5+ 49.Kd8 Qf6+ 
50.Qxf6+ Kxf6 51.a5 c3 52.a6 c2 53.a7 c1Q 54.a8Q Qd2+ 55.Kc7 Qc3+ 
56.Kb6 Qb4+ 57.Kc7 Qc5+ 58.Kd7 Qe7+ 0:1 

Motylew (2694) : Radjabow (2748), Olym.2010 (11) [C48] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 5.Bc4 Bc5 6.Nxe5 Qe7 
7.Nf3 d5 8.Bxd5 Bg4 9.d3 0–0–0 10.Be3 Nxd5 11.Nxd5 Rxd5 
12.exd5 Re8 13.0–0 Bxf3 14.gxf3 Bd6 15.f4 Qh4 16.Kh1 Qh3 
17.Rg1 Nf3 18.Rg2 g5 19.c4 gxf4 20.Qa4 Kd8 21.c5 Nh4 22.Rag1 Be5 
23.Bxf4 Nxg2 24.Rxg2 Qf3 25.Bxe5 Rxe5 26.Qh4+ f6 27.h3 Rg5 
28.Qe4 Qxh3+ 29.Kg1 f5 30.Rxg5 fxe4 31.dxe4 Qh6 32.Rg8+ Ke7 
33.b4 Qf4 34.Rg3 Kf6 35.Re3 Ke5 36.a3 h5 37.Kg2 Qg4+ 38.Kh1 a6 
39.Kh2 h4 40.a4 Qd1 41.Rh3 Kxe4 42.Rxh4+ Ke5 0:1 

Inzwischen ist es fast schon zur Seltenheit geworden, dass einer aus 
der Eliteklasse mit 1.e4 eröffnet. Darf man aber auch. 

Karjakin (2747) : Tomashevsky (2701), Olym.2010 (7) [C95] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6 
8.c3 0-0 9.h3 Nb8 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 12.Bc2 Re8 13.a4 Bf8 
14.Bd3 c6 15.b3 Qc7 16.Bb2 Rac8 17.axb5 cxb5 18.c4 exd4 
19.cxb5 Nc5 20.Bf1 axb5 21.Bxb5 Re7 22.Nxd4 Nfxe4 23.Nxe4 Rxe4 
24.b4 Qb6 25.bxc5 dxc5 26.Rxe4 Bxe4 27.Qg4 Qb7 28.Nf5 Bxf5 
29.Qxf5 Qxb5 30.Bxg7 Rb8 31.Bc3 Qb6 32.Qg5+ Qg6 33.Qe5 1:0 

Vachier-Lagrave (2721) : Aronian (2783), Olym.2010 (11) [D17] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 6.Ne5 Nbd7 
7.Nxc4 Qc7 8.g3 e5 9.dxe5 Nxe5 10.Bf4 Nfd7 11.Bg2 g5 
12.Bxe5 Nxe5 13.Qd4 f6 14.0–0–0 Rd8 15.Qe3 Be7 16.Rxd8+ Kxd8 
17.Rd1+ Kc8 18.Be4 Bg6 19.Bxg6 hxg6 20.Nxe5 Qxe5 21.Qxe5 fxe5 
22.Rh1 Kd7 23.e3 Ke6 24.Kd1 Bb4 25.Ne4 Kf5 26.f3 g4 27.Ke2 g5 
28.Nf2 gxf3+ 29.Kxf3 e4+ 30.Ke2 Rd8 31.Rd1 Rxd1 32.g4+ Ke5 
33.Kxd1 Kd5 34.Nh3 Be7 35.Kc2 b5 36.b3 bxa4 37.bxa4 c5 38.Nf2 c4 
39.Kc3 Bc5 40.Nd1 Bd6 41.Kc2 Bb4 42.Nf2 Be1 43.Nh3 Bh4 
44.Kd2 Kc5 45.Ng1 Kb4 46.Ne2 Kb3 47.a5 a6 48.Nd4+ Kb2 
49.Ne2 Bf2 50.h3 Bh4  0:1 

Eine gute Seite, auf deutsch geschrieben, mit frischen Informationen 
und mir fachkundig erscheinenden Meinungen, fand ich hier: 
http://www.derwesten.de/blogs/schach/ 

Mamedyarov (2756) : Jakovenko (2726), Olym.2010 (11) [D37] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.Nc3 Be7 5.Bf4 0–0 6.a3 b6 7.e3 c5 
8.Qc2 Bb7 9.Rd1 Nbd7 10.cxd5 Nxd5 11.Nxd5 exd5 12.Bd3 Nf6 
13.dxc5 bxc5 14.Be5 Qa5+ 15.Bc3 Qb6 16.0–0 g6 17.b4 c4 
18.Be2 Ne4 19.Bd4 Qe6 20.Nd2 Nd6 21.Nb1 a5 22.Bb2 axb4 
23.axb4 Ne4 24.Nc3 Bxb4 25.Nxe4 Qxe4 26.Qxe4 dxe4 
27.Bxc4 Rac8  remis 

Kramnik (2780) : Shirow (2749), Olym.2010 (11) [D43] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 e6 5.Bg5 Nbd7 6.Qb3 Be7 7.e3 h6 
8.Bh4 b6 9.cxd5 exd5 10.Bd3 0–0 11.0–0 Bb7 12.Rac1 Ne4 
13.Bg3 Nxg3 14.hxg3 Nf6 15.Rfd1 Rc8 16.e4 dxe4 17.Nxe4 Nxe4 
18.Bxe4 Bf6 19.Qa3 a5 20.Ne5 Qe8 21.Re1 Qd8 22.Qf3 Rc7 
23.Rcd1 g6 24.Qb3 Kg7 25.Qxb6 Re7 26.Qc5 Rfe8 27.Bxc6 Bxc6 
28.Qxc6 Qb8 29.Qc3 Qb4 30.f4 Qxc3 31.bxc3 Rc7 32.Rd3 Rec8 
33.Ree3 Rb7 34.d5 Rb1+ 35.Kh2 Ra1 36.Nd7 Bd8 37.Re8 Rxa2 
38.d6 a4 39.Ne5 a3 40.d7 Rb8 41.Rxd8 Rxd8 42.Nc6 1:0 

Rodshtein (2632) : Eljanow (2761), Olym.2010 (11) [E11] 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 Bb4+ 4.Nbd2 0–0 5.a3 Be7 6.e4 d5 7.e5 Nfd7 
8.Bd3 c5 9.Qc2 h6 10.0–0 a5 11.Nb3 b6 12.cxd5 exd5 13.Bb5 a4 
14.Nbd2 cxd4 15.b4 axb3 16.Nxb3 d3 17.Bxd3 Nc5 18.Bh7+ Kh8 
19.Nbd4 Be6 20.Bf5 Qd7 21.Rb1 Ra6 22.Be3 Nc6 23.Rfd1 Nxd4 
24.Nxd4 Rc8 25.Nxe6 fxe6 26.Bg4 Qe8 27.Rdc1 Rca8 28.h3 Qf7 
29.Be2 Rxa3 30.Rxb6 Ra2 remis 

Weiter geht es mit Nachrichten; für manchen mag auch das eine gute 
sein, für die deutschen Delegierten eher nicht: Neuer & alter Präsident 
der FIDE ist Kirsan Nikolaiewitsch Iljumschinow, Kalmückien. 

Gewählt wurde Iljuschinow für die Periode 2010 bis 2014 mit 95 
Stimmen gegen 55 für Karpow; ein doch recht großer Vorsprung im . 
verwunschenen Khanty Mansisk in Sibirien, obwohl der Deutsche 
Schachbund sich wortwörtlich mit aller Kraft für Karpow einsetzte. 
Der vergeblich für die ECU kandidierende Robert von Weizsäcker 
erlitt beim FIDE Kongress gar einen Schwächeanfall. Wir hoffen 
inständig, dass es ihm mittlerweile wieder gut geht. Nichts im Schach 
kann so wichtig sein, dass man dafür die Gesundheit verliert. 

Kaum hatte die Wahl begonnen, brach das Chaos aus. Es gab Proteste 
wegen unfairer Verfahren; einen Kasparow, der als Demagoge auftrat 
(sein Partner Karpow hatte offenbar sowieso schon keine Chance 
mehr) und zwei Delegierte aus Peru, die beide angaben, Vorsitzende 
ihrer Organisation zu sein, aber für jeweils andere Kandidaten stimmen 
wollten. Viele Verbände konnten keine Vertreter senden und übertrugen 
ihr Stimmrecht auf Anwesende. 

Dieses Verfahren wurde dann wieder angezweifelt; einigen Vertretern 
des Karpow Teams wurde das Rederecht genommen oder sie hatten 
nie eins gehabt; ein Protest jagte den nächsten, mehrfach war von 
Betrug die Rede, Beweise wurden erbracht, verworfen ... Bei diesen 
Schilderungen wundert man sich, dass man hier nicht auch über eine 
anständige Schlägerei zur Klärung des Nötigsten berichten kann. 

Warum Karpow verloren hat? Peter Doggers vermutet, dass der schon 
vor ein paar Wochen die Lust verloren habe und dass nur Kasparow 
die Kampagne noch am Laufen hielt. Das war aber gerade, wie andere 
sagen, ein weiterer Grund für Karpows Scheitern, denn Kasparow ist 
im Kreml verhasst (und der ist bekanntlich im Schach nicht ohne alle 
Kontakte ...) und ist auch ansonsten eine sehr bekannte, aber, nunja, 
nicht ganz einfache, ausgewogene Persönlichkeit. 

David Levy schrieb bei Susi Polgar, warum Iljumschinow gewann: 
+ weil er seit 1995 „eigene“ 50 Mio. Dollar spendierte 
+ viele Profis unterstützen ihn (und Iljumschinow wiederum sie) 
+ Karpows Ideen wolkig waren und zu wenige daran glaubten 
+ wenige glaubten, dass Karpow Geld beschaffen könne 
http://susanpolgar.blogspot.com/2010/09/why-ilyumzhinov-won.html 

Zu all dem beeilte sich IM Stefan Loeffler, der ZEIT einen Artikel zu 
verkaufen, der sich zunächst recht flüssig liest, aber voller „Fakten“ 
steckt, die in Fachmagazinen schon längst anders dargestellt worden 
sind. Weil Loeffler vom 1.10.2010 stammt, ist das ziemlich ärgerlich. 
http://www.zeit.de/sport/2010-10/schach-iljumschinow-karpow-weizsaecker?page=1 

Nach diesem aus deutscher Sicht "zypressendunklen Schluss" erwies 
sich Karpow als gewohnt opportunistisch. Kaum war Iljumschinow 
gewählt worden, schlug dieser nun Karpow als Vizepräsidenten vor 
und der Exweltmeister, der Iljumschinow noch kurz zuvor (und recht 
glaubwürdig) verbrecherische Methoden vorgeworfen und ihn verklagt 
hatte, nahm doch tatsächlich eine längere Auszeit, um das Angebot des 
Präsidenten zu prüfen ... 

Man merkt spätestens hier: Die Delegierten hatten stets nur die Wahl 
zwischen Skylla und Charybdis (nein, diese beiden hatten keine 
Elozahl!).     http://www.mythentor.de/griechen/odyssee5.htm 
http://susanpolgar.blogspot.com/2010/10/fide-elected-vps.html 

Auch in der ECU setzten sich "die anderen", nämlich die halbseiden 
wirkenden Leute rund um den düsteren Danailov durch, also bleibt 
Robert von Weizsäcker im DSchB. Es ist wohl so, wie es der Dichter 
schon 1850 / 55, also laaange vor diesen Ereignissen, formulierte 
"... dass eine Mehrheit, die einmal angelogen, fortfahren kann, 
angelogen werden zu wollen ... das alles bedachte und kannte ich nicht." 

Als Teil von Kirsan Iljumschnows Team wurden folgende Personen 
gewählt: Georgios Makropoulos, Griechenland, wieder als Stellv. 
Präsident; Lewis Ncube aus Sambia und Beatriz Marinello, in den 
USA lebend, sind Vizepräsidenten; Ignatius Leong aus der bekannten 
Schachnation Singapur ist Generalsekretär und Nigel Freeman aus 
Bermudas, einer Art karibischer Sparkasse, ist wieder Schatzmeister. 
http://reports.chessdom.com/news-2010/fide-elections-2010-ilyumzhinov-karpov 

Und dann spielen da noch ganz seltsame "Länder" mit, deren Kürzel 
ich gar nicht kannte. Und wieso spielt denn der Thomas Luther gar 
nicht für Deutschland? Wollte der auch zu viel Geld? Und bekommt 
es nun anderswo? Nein, nichts davon. Es sind bei der Olympiade drei 
Behindertenverbände als assoziierte Mitglieder der FIDE am Start, 
nämlich die Sehbehinderten IBCA, die Hörbehinderten ICSC und auch 
die Gehbehinderten IPCA, für letztere spielt Großmeister Luther . 
- - - 

Neues vom Analysebrett gibt es auch. Bei der Schachorganisation 
der USA fand ich einen interessanten Artikel über eine Neuerung. 
Auch im Slawen gibt es ja ein Marshall Gambit: 

IM Dmitry Zilberstein (2384) : IM Marc Esserman (2400) 
US Chess League Internet Chess Club, 01.10.2010 
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 dxe4 5.Nxe4 Bb4+ 6.Bd2 Qxd4 
7.Bxb4 Qxe4+ 8.Be2 Na6 9.Ba5  9...f6  10.Qd8+ Kf7 11.0–0–0 b6 
12.Bc3 e5 13.Bd3 Qxg2  14.Ne2 c5 15.Qd6 Bb7 16.Bf5 Qg5+ 
17.f4 Qxf5 18.Qd7+ Ne7 19.Qxb7 Nb4 20.Bxb4 Rhb8 21.Qd7 cxb4 
22.Qxf5 Nxf5 23.fxe5 fxe5 24.Rd7+ Ke6 25.Rhd1 Nd4 
26.R1xd4 exd4 27.Rxg7 Rd8 28.Nf4+ Ke5 29.Nd3+ Kf6 30.Rb7 Rg8 
31.Nf4 Kf5 32.Ne2 Rg2 33.Ng3+ Kg6 34.Re7 Rf8 35.Re4 Rff2 
36.Rg4+ Kf7 37.Rxd4 Rg1+ 38.Rd1 Rxd1+ 39.Kxd1 Rxb2 0:1 

[a) 9.Bd6 bzw. 9...b6 sind bekannte, andere Möglichkeiten. 
b) 13.Qg2 ist eine Neuerung. Bekannt war aus Khruschiov : Tuenja 
(eine frühe Rybka Version 13...Qf4+ 14.Kb1 Bb7 15.Qd7+ Ne7 
16.Ne2 Nc5 17.Qxe7+ Kxe7 18.Nxf4 exf4 19.Bc2 und Weiß hatte 
offenbar Kompensation für den Bauern. Nach dem Partiezug jedoch 
scheint Schwarz einen Vorteil und zwei Mehrbauern zu behaupten. 
c) Nach 22...Nxf5 hatte Schwarz einfach zwei Bauern mehr und fuhr 
fort, die Partie bequem nach Hause zu schieben.] 
http://main.uschess.org/content/view/10720/605/ 
- - - 

Knorre. Ich gebe zu: Auch ich dachte bei „Knorre“ zuerst (leider 
ganz falsch) an http://www.knorr.de/de/DE, also ans Dosenfutter und 
Brühwürfel seit 1838 / 1875 aus Heilbronn. Ich frage mich noch heute, 
wie diese Leute eigentlich die Rinder in die Tüten kriegen ... Unser 
Jubilar Viktor Knorre aber griff nicht etwa zum Suppenlöffel, sondern 
wortwörtlich nach den Sternen; auch nicht nach denen auf der 
Kochmütze, sondern jenen in den fernen Galaxien, die noch nie ein 
Mensch zuvor gesehen hat. 

Knorre, Viktor : Schallopp, Emil, Berlin 1865 [C51] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.b4 Bxb4 5.c3 Ba5 6.d4 exd4 
7.O-O Bb6 8.cxd4 d6 9.d5 Na5 10.Bb2 Ne7 11.Bd3 O-O 12.Nc3 Ng6 
13.Ne2 c5 14.Qd2 a6 15.Ng3 f6 16.Nf5 Bxf5 17.exf5 Ne7 
18.Nh4 Nxd5 19.Bc4 Nxc4 20.Qxd5+ Rf7 21.Qxc4 d5 22.Qd3 Qd7 
23.Rae1 c4 24.Qh3 d4 25.Re4 c3 26.Ng6 h6 27.Ba3 Re8 28.Re6 Rc8 
29.Rxb6 d3 30.Rd6 Qa4 31.Qxd3 Qxa3 32.Rd8+ Rf8 33.Qd5+ Kh7 
34.Nxf8+ 1:0 

Viktor Knorre wurde am 4. Oktober 1840 in Nikolajew, Ukraine, als 
fünftes von fünfzehn Kindern geboren und gehörte einer alten 
Astronomenfamilie aus der Magdeburger Gegend an; schon Großvater 
Ernst Friedrich Knorre als auch Vater Karl Friedrich Knorre waren 
Kapazitäten auf diesem Gebiet. Und Viktor Knorre sollte als russisch / 
deutscher Astronom und als starker Schachamateur Furore machen. 

Knorre, Viktor : Zukertort, Johannes, Breslau 1866 (3) [C84] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.c3 O-O 
7.d4 exd4 8.Bxc6 bxc6 9.e5 Ne4 10.cxd4 d5 11.Nc3 f5 12.Ne2 c5 
13.Ne1 c6 14.f3 Ng5 15.Be3 cxd4 16.Nxd4 Qe8 17.Qc1 c5 
18.Bxg5 Bxg5 19.Qxg5 cxd4 20.Qf4 Rb8 21.Qxd4 Be6 22.Nd3 Qe7 
23.b4 Kh8 24.a3 Rfd8 25.Rfc1 Bc8 26.Rc5 Rb5 27.Rac1 Rxc5 
28.Rxc5 Qa7 29.Kh1 h6 30.Nf4 g5 31.e6+ Qg7 32.e7 Re8 
33.Ng6+ Kh7 34.Nf8+ Kh8 35.Rxd5 Qxd4 36.Rxd4 Kg7 37.Rd8 Rxe7 
38.Kg1 Bb7 39.Ne6+ Rxe6 40.Rd7+ Kg6 41.Rxb7 f4 42.a4 Rc6 
43.h3 Kf5 44.a5 Ke5 45.Rb6 Kd5 46.b5 axb5 47.Rxb5+ Kc4 
48.Rb6 Kc5 49.Rxc6+ Kxc6 50.h4 Kb5 51.Kh2 Kxa5 52.Kh3  1:0 

1867 war Knorre an der Sternwarte von Pulkowa mit astronomischen 
Berechnungen beschäftigt, aber auch mit der Vermessung der exakten 
Standorte meteorologischer Stationen und vor allem der Bestimmung 
des irdischen Magnetfeldes. Ab 1873 arbeitete Knorre an der Berliner 
Sternwarte als Observator mit einem Fraunhofer-Refraktor. Obwohl er 
nicht an der Berliner Universität lehrte, wurde er 1892 zum Professor für 
Astronomie ernannt. Vor allem interessierte er sich für Kleinplaneten, 
Kometen und Doppelsterne. Am 4.Jan.1876 entdeckte er den Asteroiden 
Koronis und in den Folgejahren noch drei weitere. 

Knorre, Viktor : von Minckwitz, Johannes, Wiesbaden 1880 [C67] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6 4.O-O Nxe4 5.Nxe5 Be7 6.Re1 Nxe5 
7.Rxe4 Ng6 8.d4 O-O 9.d5 Bc5 10.Nc3 d6 11.Qh5 Qf6 12.Be3 Bxe3 
13.fxe3 Ne5 14.Rf4 Qg6 15.Qe2 Bg4 16.Qf2 Bd7 17.Bxd7 Nxd7 
18.Rf1 Ne5 19.e4 a6 20.Nd1 Ng4 21.Qh4 Ne5 22.Ne3 f6 23.Qh3 Rfe8 
24.Rh4 Rad8 25.Rff4 Nf7 26.Nf5 Ng5 27.Qd3 Rd7 28.Rhg4 h5 
29.e5 hxg4 30.Ne7+ Rexe7 31.Qxg6 dxe5 32.Rxf6 Ne4 33.Rf1 Nd2 
34.Rf2 Rxd5 35.Qxg4 Red7 36.Qe6+ Kh7 37.Rf5 1:0 

Neben seiner Arbeiten zur Astronomie erinnert man Knorre als recht 
guten Schachspieler. Unter anderem besiegte er Adolf Anderssen, 
Louis Paulsen, Johannes Zukertort und Gustav Neumann in freien 
Partien, nachdem er sich schon sein ganzes Leben lang für Schach 
interessierte. 1906 trat er in den Ruhestand, fand mehr Zeit für Schach, 
zog in ein neu erworbenes Haus in Lichterfelde, wo am 25.8.1919 starb. 

Eine Variante im Spanier, eig. ein Gambit, ist nach Knorre benannt: 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Nxe4 6.Nc3 
Und so weit ich sehe, ist der scheinbare Tempoverlust in der Wiener 
Partie auch eine Erfindung von Knorre: 

Englisch, Berthold : Knorre, Viktor, Wiesbaden op 1880 [C29] 
1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.f4 d5 4.fxe5 Nxe4 5.Nf3 Bc5 6.d4 Bb4 7.Bd2 Bg4 
8.Nxe4 dxe4 9.Bxb4 exf3 10.gxf3 Nc6 11.Bb5 Qh4+ 12.Ke2 Bxf3+ 
13.Kxf3 O-O-O 14.Bxc6 Rxd4 15.Bd7+ Kb8 16.Qe1 Qf4+ 
17.Kg2 Rxd7 18.Rf1 Qg4+ 19.Kh1 h5 20.Bc3 h4 21.Qe3 h3 
22.Qf3 Qe6 23.Rae1 a6 24.b3 Rh4 25.Rd1 Rf4 26.Rxd7 Rxf3 
27.Rd8+ Ka7 28.Rxf3 Qg4 29.Rg3 Qe2 30.Kg1 Qxc2 31.Rd2 Qb1+ 
32.Kf2 Qf5+ 33.Ke3 Qe6 34.Rd3 g5 35.Rxg5 Qh6 36.Bd4+ c5 
37.Bxc5+ b6 38.Be7 Qc6 39.Kd2 a5 40.Rg1 Qe4 41.Bd6 Qf4+ 
42.Kc3 Qxh2 43.Rgg3 Qxa2 44.Rxh3 f6 45.e6 a4 46.e7 Qxb3+ 
47.Kd2 Qa2+ 48.Ke1 Qb1+ 49.Ke2 Qc2+ 50.Ke3 1:0 

Wer mehr über die Familie wissen möchte, die nach den Sternen griff, 
findet sie in einem englischen Buch beschrieben: 
The Knorre astronomers' dynasty 
Pinigin, G.: Astronomische Nachrichten, Vol.330, Issue 6, p.578 

http://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Knorre 
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_chess_openings_named_after_people 
http://adsabs.harvard.edu/abs/2009AN....330..578P 
http://en.wikipedia.org/wiki/Viktor_Knorre 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011