DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2010-04-05

Newsletter des DESC ... Nr. 14 / 2010, Ostermontag, 5.April 2010 
http://www.desc-online.de/ : Redaktion Ralf Mulde: DESC@uni.de 
- - . - - . - - . - - . - - . - - . 

01.) Josef Schmitz: Finanzen des DESC 
02.) Die Admins: Die Welt laedt den DESC ein 
03.) Friedrich Irmer: Die Pyramide: Volkes Stimmer 
04.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 
05.) Helmut Hirscheider: Open 2008, Gruppe F 
06.) Ralf Mulde: Einladung Thematurniere 
07.) Josef Schmitz: Gardeschweizer GS021 
08.) Die Admins: Eintritte / Austritte 
09.) Ralf Mulde: IECC und einfach zu viel Rot im Spiel 
10.) Winfried Verbesek: Dittmar Kornblum siegt im FUE06 
11.) Hans Krebs: Zwei Dreierturniere: D0599 + D0605 
12.) Josef Schmitz: Einzelspiele 
13.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 
--------------------- 
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
--------------------- 




01.) Josef Schmitz: Finanzministerium 

Der Dank des Ministers, der Mitglieder des DESC und der Admin 
geht an die edlen Spender, die im Februar und März einen uns allen 
helfenden Betrag an den DESC überwiesen haben:  D a n k e  ! 



02.) Die Admins: Die Welt lädt den DESC ein 

Du und ich, also wir, haben eine Einladung aus Argentinien erhalten; 
wir, das meint alle Spieler des DESC. Einer der größten Vereine der 
Welt, der sich dem Fernschach per e.mail widmet, ist die LADAC, was 
in ganzen Worten „Liga Argentina de Ajedrez por Correspondencia 
= LADAC“ heißt.  http://www.ladac.org.ar/links.php 

Das ist aus einer ganzen Reihe von Gründen interessant; einer davon ist, 
dass die LADAC ein direktes Mitglied des Weltfernschachbundes ICCF 
ist; bisher galt anscheinend eine Weisung, Aktivitäten zwischen den 
Mitgliedern des ICCF und (keinen Beitrag zahlenden) „wilden“ Clubs 
wie dem DESC komplett zu unterbinden. 

Anders herum hatte der Referent für Internationales im DESC (Mulde) 
sich bisher an nichts anderes als deutsch – und englischsprachige Clubs 
herangetraut. Der simple Grund war unzureichende Bildung, nämlich 
mangelnde Fremdsprachenkenntnis. 

Wie auch immer: Angemeldet sind beim LADAC Turnier bereits die 
Admins Schirmer, Hoeppenstein und Mulde ... und wir ahnen: Das 
kann noch nicht alles sein. Komm mit, melde Dich und spiel mit uns! 

[Einladung der LADAC, Jorge Deforel, Übersetzung und Kommentar, 
Originaltext unten] 

- - - 

Lieber Schachfreund, 

anlässlich der Unabhängigkeit Argentiniens, die allgemein auf den 
25.Mai 1810 datiert wird, feiert Argentinien 2010 die ersten 
zweihundert Jahre seines modernen Bestehens. Die argentinische 
Fernschachorganisation LADAC organisiert das III.Copa Argentinia: 
"Argentinien 200 Jahre". 

Dieses Turnier wird per eMail gespielt. Der Wettkampf wird in 
drei Runden ausgetragen: Vorrunde, Halbfinale und Endrunde. 

Die Vorrunde wird in Gruppen von 7 Spielern (jeder eine Partie 
gegen jeden) ausgetragen. Die besten zwei qualifizieren sich für 
die nächste Runde. 

Die Teilnahme kostet nichts und es gibt keine Begrenzung, wie viele 
Spieler teilnehmen dürfen. 

Die Bedenkzeit ist wie im DESC, also 30 (dreißig) Tage für jeweils 
10 (zehn) Züge. Die Turnierordnung findet sich auf der Homepage 
des Verbandes, nämlich www.ladac.org.ar 

Wenn Du Teil dieser Feier sein möchtest, füll das folgende 
Antragsformular aus und schicke es ]Moment ... erst auch den 
letzten Absatz lesen ... -rm-] an Jorge Deforel: 

deforel@arnet.com.ar 
oder 
jorgedeforel@yahoo.com.ar 

END OF APPLICATIONS: 30 April 2010. 
START DATE: 25 May 2010. 
"ARGENTINA - 200 ANOS" 
------------------------------------------------------ 
------------------------------------------------------ 
Name: 
Surname: 
Nationality: 
E-mail: 
Second E-mail: 
Quantity of Groups: 
------------------------------------------------------ 
------------------------------------------------------ 
"ARGENTINA - 200 ANOS" 


=> Ich schlage den Mitgliedern des DESC vor, dass ich, Ralf Mulde, 
[ desc@uni.de ] die hoffentlich zahlreich eingehenden Anmeldungen 
der DESC Spieler sammele und sie am 26.April 2010 alle zusammen 
an Jorge schicke, um deutlich zu machen, dass wir vom DESC etwas 
zu bieten haben! Schließlich handelt es sich ja um "unsere" Bedenkzeit 
und e.mail Schach! 

Sollte einer vom DESC danach auf dem letzten Drücker noch aktiv 
werden wollen, wird er das bitte selbst machen. 

Der Hintergrund des Engagements des DESC ist, dass wir hiermit zum 
ersten Mal direkt von einer nationalen, voll dem Weltfernschachbund 
ICCF angeschlossenen Organisation eingeladen worden sind, an deren 
Turniergeschehen teilzunehmen. Das ist ein Anerkennen unserer 
Tätigkeit und unserer Mitglieder. 

Wir sollten diese nette Geste durch rege Teilnahme erwidern. 
Ansonsten sind Organisationen des ICCF gehalten, auf keinen Fall mit 
Clubs zu spielen, die dem ICCF nicht angeschlossen sind, um dessen 
Beitragssystem nicht zu untergraben. Hier ist es anders und wir sollten 
dafür dankbar sein und mitmachen! -rm- 

- - - 

Dear chessfriend, 

In 2010 Argentina celebrates the first two hundred years of life and 
LADAC is organizing the III Copa Argentina - "Argentina - 200 años". 
This tournament shall be played by e-mail. 

The event offers three rounds, Preliminary, Semifinal and Final rounds. 

The Preliminary round shall be played with groups of 7 players (one 
game against each other), the first two players classify to the next round. 
The entry is free and there is no limit in the quantity of groups. 

The time control is 30 (thirty) days for every 10 (ten) moves and you 
can find the Tournament Rules in www.ladac.org.ar . 

If you want to be part of our celebration, complete the following 
entry form and send it to : 
deforel@arnet.com.ar or jorgedeforel@yahoo.com.ar . 



03.) Friedrich Irmer: Die Pyramide: 
vox populi vox dei - die Korrektur durch die Leser 

Überraschenderweise hat sich letzte Woche Stefan Warnest zu Wort 
gemeldet und damit eingestanden, dass er alle Beiträge des Newsletters 
liest und einer kritischen Prüfung unterzieht. 

Ich hatte zur Partie 
P2009.071: Schlenther,Marco (Eb.11): Schubert,Steffen(Eb.7): 1:0 
geschrieben: 

"Steffen setzt damit seine ungebrochene Siegesserie fort und erklimmt 
mit diesem Sieg weitere vier Ebenen." 

Dazu bemerkte er [also der Stefan ... nicht der Steffen -rm-] richtig: 
"==> ich würde sagen Steffen fällt nunter und nich nuff.... ;-)" 

Aber was will man von dem greisen Pyramidenwächter auch anderes 
erwarten, besonders wenn er mit fremden Schriftzeichen kämpfen 
muss. Leider habe ich Marco mit Steffen verwechselt, was ja auch 
sehr einfach ist - beide schreiben sich ohne 'y'. Und wer liest den Text 
schon freiwillig zweimal? 

Aber dankenswerterweise hat das Unicode-Konsortium, das die auf 
Computern darstellbare Zeichen normiert, den Block von 13000 bis 
1342F für ägyptische Hieroglyphen definiert. So kann ich meinen 
nächsten Bericht dann in gewohnten Zeichen (ohne Einbuße der 
Verständlichkeit) schreiben. 

Und nun hoffentlich ohne neue Fehler zu den Ergebnissen der letzten 
Woche: 

P2010.022: Altmann,Udo (Eb.16): Becker,Godelind (Eb.11): remis 

Udos erste Partie brachte ihm zwar nicht den gewünschten Erfolg, aber 
er macht unverdrossen weiter. Schon ab 12.April heißt es: 

Altmann, Udo (Eb.16): Schubert, Steffen (Eb.11). 

Und dann hatten noch einige Spieler am Karfreitag Zeit, ihre Partien zu 
beenden: Mit manchmal unerwarteten Folgen: 

P2010.004: Schott,Detlef (Eb.8): Watson,Roland (Eb.6): remis 

Roland hat also seinen Platz verteidigt; aber es wartet immer schon ein 
anderer, um ihm den streitig zu machen. [Und die im Dunkeln ... sieht 
man nicht! Brecht / Weill. -rm-] Und so kommt es eben ab 16.April zum 
Zweikampf 

Rennert, Ralf (Eb.7): Watson, Roland (Eb.6). 

Und Detlef? [Behle ... Wo bleibt Behle??? -rm-] Nun er wurde ein 
"Opfer" der eigenartigen Regeln der Pyramide. Sein vorgesehener 
Gegner Uwe Schaefer hat die Pyramide leider nach drei Jahren 
anstrengenden Kampfes, in denen er sich auf Ebene 5 hochgekämpft 
hat, verlassen. 

Weiterhin alles Gute und viel Erfolg, Uwe! Damit steigt Detlef 
kampflos auf Ebene 5 auf und reiht sich in die Schlange der 
Wartenden ein. [Was haben der DESC und Karstadt gemeinsam? 
Die Schlangen an der Kasse. -rm-] 

P2009.076: Achatz, Michael (Eb.8): Klein, Manfred (Eb.7): remis 

Und hier ist schon der erste mögliche Spieler, der Detlef seinen Platz 
streitig machen könnte: Michael wartet bereits wieder auf seine nächste 
Chance, d.h. auf einen freiwerdenden Spieler der Ebenen 5 bis 7. 

P2010.021: Krebs,Hans (Eb.11): Bruening,Ralf (Eb.9): 0:1 

Schließlich konnte auch Hans diese Partie nicht mit dem gewünschten 
Ergebnis beenden. Aber auch er macht unverdrossen weiter; und 
Manfred hat ja gerade nichts Besseres zu tun; also heißt es ab 16.April: 

Krebs, Hans (Eb.11): Klein, Manfred (Eb.7). 

Und außerhalb der Pyramide? Aus vielleicht bekannten Gründen 
besser nicht erwähnen will ich: 

+ Gregory Peck (* 5. April 1916), den einzig wahren Käpt'n Ahab 
und 
+ Albert Romolo Broccoli (* 5. April 1909) [ist das der Erfinder des 
gleichnamigen Gemüses? -rm-], der uns zusammen mit mit Harry 
Saltzman 17 James-Bond-Filme bescherte. 
Und wer kennt nicht die berühmte Szene im Turniersaal aus dem Film 
"Liebesgrüße aus Moskau" aus dem Jahre 1963? (Chefredakteur Ralf 
mal ausgenommen - der Film war ja schon in Farbe). 

Der Chef-Stratege von S.P.E.C.T.R.E., Kronsteen, bekommt mitten 
während seiner Partie gegen den Kanadier McAdams beim Stand von 
11.5 : 11.5 im "International Grandmaster Championship" einen 
Zettel mit der Aufforderung, sich sofort bei Nummer 1 zu melden. 
Kronsteen zerreißt den Zettel, zwingt McAdams a-tempo zur Aufgabe 
und verlässt eilig den Saal. 

Vorbild für diese Begegnung war eine leicht abgeänderte Partie 
Spasskys gegen Bronstein aus der UdSSR-Meisterschaft 1960. 
Kronsteen spielte mit den weißen Steinen und wie es sich für einen 
skrupellosen und hinterhältigen Schurken gehört ... natürlich Gambit, 
Königs-Gambit [ich werd' verrückt ... -rm-] : 

[Event "UdSSR ch"] 
[Date "1960.??.??"] 
[Result "1-0"] 
[White "Spassky, Boris"] 
[Black "Bronstein, David"] 
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 d5 4.exd5 Bd6 5.Nc3 Ne7 6.d4 O-O 7.Bd3 Nd7 
8.O-O h6 9.Ne4 Nxd5 10.c4 Ne3 11.Bxe3 fxe3 12.c5 Be7 13.Bc2 Re8 
14.Qd3 e2 15.Nd6 
{One of the deepest sacrifices this side of The Evergreen Game – Soltis} 
15. ... Nf8 16.Nxf7 exf1=Q+ 17.Rxf1 Bf5 18.Qxf5 Qd7 19.Qf4 Bf6 
20.N3e5 Qe7 21.Bb3 Bxe5 22.Nxe5+ Kh7 23.Qe4+ 1-0 

"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!" 



04.) Josef Schmitz: Mannschaftspyramide 

Die 83. Herausforderungsrunde der Mannschaftspyramide endete am 
02.04.2010. Die Mannschaft „Springergabel“ verteidigte ihren Platz 
in der 3. Ebene durch einen 2.5 : 2.5 Erfolg gegen den Herausforderer 
„Kolobris“. Herzlichen Glückwunsch ! 

Herausforderung: MP83 
Beginn: 10.10.2009 - Ende: 02.04.2010 
Kolobris (5) gegen Springergabel (3) 

MP83.1: Schuster, Gerd : Papenfuss, Ingo: 0:1 
MP83.2: Lange, Steffen : Holtorf, Peter: remis 
MP83.3: Beer, Stefanie : Malewicz, Frank: 0:1 
=> Ergebnis: 0.5 : 2.5 

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Euren Partien 
im DESC und bleibt aktiv bei der Mannschaftspyramide! 



05.) Helmut Hirscheider: Open 2008, Gruppe F 

Das  O2008/Rd.2/Gr.F  ist beendet. Die letzte Partie lautete 
O2008.560: Achatz, Michael : Schott, Detlef: 0,5:0,5 
Herzlichen Glückwunsch an Michael und Detlef! 

Die Plätze 1-3 qualifizierten sich für die 3.Runde, die am 01.12.2010 
starten wird. 

1.) Coché, Wilhelm .... 4.5 Pkt. 
2.) Dietrich, Udo ..... 4.0 Pkt. 
3.) Schott, Detlef .... 3.5 Pkt. 

4.) Achatz, Michael ... 3.0 Pkt. : 9,00 S/B 
5.) Teubert, Joerg .... 3.0 Pkt. : 7,25 S/B 
6.) Grott, Peter ...... 2.0 Pkt. 
7.) Kessler, Marcel ... 1.0 Pkt. 

Herzlichen Glückwunsch an den Sieger Wilhelm Coché, und an 
Udo Dietrich und Detlef Schott ! Dann wünsch ich allen Teilnehmern 
noch viel Spaß und Erfolg für Ihre zukünftigen Partien und Turniere! 



06.) Ralf Mulde: Einladung Thematurniere 

Ich versuche es noch mal. In der vergangenen Woche machte ich auf 
folgenden Turniere aufmerksam. Die warten auf Dich. Auf Deine 
Anmeldung. 

Inzwischen ist es ja sogar so weit, dass sich der Turnierdirektor 
höchstselbst schon zu den Wettbewerben anmeldet ... wollen wir das? 
Wollen wir so schlechtes Schach sehen? Natürlich nicht. Also bist Du 
gefragt. Ja, Du, da vorne in dem Sessel vor dem Bildschirm, der sich 
gerade so unauffällig zur Seite dreht! 

Du wirst hier Eröffnungstheorie auf spielerische Art lernen, im Kreis 
von Freunden und starken Gegnern. Kein trauriges, stumpfes Büffeln 
inhaltsleerer Theorie mehr in dicken Büchern, was man ja doch gleich 
wieder vergisst, 
=> sondern hier wird spielerisch gelernt und nebenbei auch noch etwas 
für das Elo-Konto getan! Sei mit dabei! Mach mit! Melde Dich an! 

Hier ist der Link und zugleich der Überblick der Turniere: 
Fass ihn! Klick Dir einen! Mach mit! 
http://www.desc-online.de/turniere/thema/ 

T0213: Koenigsindisch, die h3 (Makogonow) Variante [E71] 
=> Noch vier Plätze frei! 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.h3 

T0214: Damengambit, Albins Gegengambit [D08] 
=> Nur noch ein einziger Spieler fehlt !!! 
1.d4 d5 2.c4 e5 

T0215: Spanisch, Worrall – Angriff [C86] 
=> Nur noch 1 Spieler und es geht los! 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.Qe2 

Für dieses Worrall Turnier haben sich seit Weihnachten (erst) zwei 
Spieler gemeldet. Ich mache jetzt, Ostern, von der Regelung Gebrauch, 
dass ein Turnier auch mit drei Spieler gestartet werden kann, falls ein 
Aufruf im Newsletter erfolgte: Das ist hiermit der Fall. Sobald sich 
also ein Spieler (oder mehr, so ungefähr gleichzeitig) meldet, geht die 
Klamotte an den Start. 

T0216: Benkö Gambit [A57] 
Trotz zweier lobpreisender Newsletter (der eine ist dieser): 
=> Noch 4 Spieler werden gesucht! 
1.d4 Nf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 

T0217: Nimzoindisch, Klassische Variante [E58] 
=> Noch 3 Spieler fehlen auch hier! unfassbar! 
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 0-0 5.Nf3 d5 6.Bd3 c5 7.0-0 Nc6 

Eine Untersuchung der Datenbank hat ergeben, dass Nimzoindisch 
im DESC eine der am meisten gespielten Eröffnungen ist. Hier ist 
also etwas zu holen! Punkte! Erfahrung! Fachwissen! 

T0218: Sizilianisch, Haberditz Variante [B33] 
=> Noch 3 Spieler laden wir ein! 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e5 5.Nb5 Nf6 6.N1c3 h6!? 
7.Nd6+ Bxd6 8.Qxd6 Qe7 

Gut, das war ein Versuch, auch zu Weihnachten ausgeschrieben. Auch 
hier gilt: Mit dem nächsten Spieler, der sich meldet, wird das Turnier 
gestartet und zwar mit drei Spielern. Meldet sich keiner, könnte das 
Angebot sogar gestrichen werden. So weit sind wir noch nicht ganz. 



07.) Josef Schmitz: Gardeschweizer GS021 

Das Turnier GS021 geht los! 

Paarungsliste : 1. Runde : 10.04.2010 

GS017.01: Jung, Reiner .......: Hoeppenstein, Michael 
GS017.02: Urlau, Thomas ......: Pilz, Erhard 
GS017.03: Becker, Godelind ...: Zoechling, Herbert 
GS017.04: Pech, Jaroslav .....: Grott, Peter 
GS017.05: Griesche, Veit .....: Ebisch, Joachim 
GS017.06: Duchene, Klaus .....: von Rosenberg, Clemens 
GS017.07: Hickl, Norbert .....: Warnest, Stefan 
GS017.08: Hoeber, Michael ....: Steingrueber, Frank 

Hier könnt Ihr Euch für das Turnier GS22 anmelden: 
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs021 

Es sind nur noch Plätze frei! Also meldet Euch, bevor es zu spät ist! 



08.) Die Admins: Eintritte / Austritte 

Neu im DESC ist Rudolf Laurent. Schön, dass Du mit uns Schach 
spielen möchtest, Rudolf! Herzlich willkommen! 

Die Datenbank zeigt es an: Wieder eingetreten sind Volker Koslowski 
und Udo Altmann. Herzlich willkommen zurück an den heimischen 
Brettern! 

Austritte verzeichnet „das System“ nicht, gut so. 



09.) Ralf Mulde: IECC und einfach zu viel Rot im Spiel 

Hast Du etwas gegen Rot? Nicht politisch, nicht historisch, sondern 
einfach so? Vermutlich nicht, auch wenn es den wenigsten gut steht; 
außer Roberto Blanco laufen ja nur wenige mit so einem Sakko herum. 

Aber im Wettkampf mit dem IECC ist es anders, weil der Teamchef 
des DESC (dieser Mulde) zwecks raschem Durchblick die Siege für 
unser Team grün und die des Gegner rot markiert hat. 

Also: Je mehr grün, desto dicker die Ostereier, je mehr rot, desto 
schlimmer. Und im Moment ist da mehr von der schlimmen Farbe ... 

Der IECC führt im Moment mit 4.0 : 3.0 ... dachte ich. Etwa eine 
Stunde lang. Und dann der Griff zur Farbe! Grün! Es wurde ... naja, 
eine Spur mehr grün. Jetzt steht es 4.0 : 4.0. Und dann kam eine 
Stunde vor Absenden dieser Nachricht noch mal rot ... Nun führt 
der IECC mit 5.0 : 4:0. 

Robert Cossmann und Volkmar Luecke gönnten dem Gegner einen 
Erfolg, Roland Markus dann gleich zwei, also insgesamt vier Punkte 
für den IECC. Aber schon Manfred Dorer und Hans Joachim Quednau 
spielten für uns je einen Punkt ein, Ulrich Gretencord dann noch einen 
und, damit die Rot / Grün Mischung wieder stimmte, überspielte auch 
Michael Dorka seinen Partner, so dass nun auch der DESC mit vier 
Punkten protzen kann. Und gerade eben hatte Udo Dietrich Pech: 
Trotz Ostern musste er die Hoffnung fahren lassen und aufgeben. 

Ein hoffentlich vorübergehendes Chaos in der Buchhaltung des 
Kapitäns, der in seiner Statistik zeitweise die grünen (steuerbord, 
das ist rechts) und die roten (backbord, also links) Positionslichter 
[ http://www.farbimpulse.de/artikel/detail/335.html ] verwechselte, 
sorgte dann für ein heiteres Ergebnisraten ... peinlich. Erschütternd. 
Austauschen, den Mann. Inzwischen aber sind die richtigen Spieler 
markiert worden und nun sehen wir schon mal klarer. 


10.) Winfried Verbesek: Dittmar Kornblum siegt im FUE06 

Hallo Schachfreunde, es ist geschafft, das Turnier FUE06 ist beendet! 
[Noch einmal zur Erinnerung, weil der Redakteur es auch immer 
vergisst: Es handelt sich bei dieser Turnierform um einen Wettbewerb 
für fünf Spieler unterhalb einer Elogrenze von 1800. -rm-] 

Es ergibt sich folgender Endstand : 

1.) Kornblum, Dittmar .... 3.5 Pkt. 
2.) Koenig, Michael ...... 2.5 Pkt.: 3.25 S/B 
2.) Langefeld, Gerhard ... 2.5 Pkt.: 3.25 S/B 
4.) Grimm, Wolfgang ...... 1.5 Pkt. 
5.) Hickl, Norbert ....... 0.0 Pkt. 

Leider war auch in diesem Turnier der U-1800-Sieger ein nicht 
genehmigter Rücktritt zu verzeichnen. 

Dittmar Kornblum hat mit seinem Sieg eine Qualifikation für ein 
Siegerturnier (STSNN) des DESC erworben. Dazu meinen herzlichsten 
Glückwunsch. 

Koenig,Michael – Kornblum,Dittmar, FUE06, 2009 [C01] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Nf3 Bd6 5.Bd3 Nf6 6.Qe2+ Be6 
7.Ng5 Qd7 8.c4 Nc6 9.Nxe6 Qxe6 10.Be3 0–0 11.c5 Be7 12.0–0 b6 
13.cxb6 axb6 14.Rc1 Nb4 15.Rxc7 Bd6 16.Rb7 Ng4 17.h3 Bh2+ 
18.Kh1 Nxe3 19.fxe3 Qc6 20.Kxh2 Qxb7 21.Nc3 Nxd3 22.Qxd3 Rfe8 
23.Rf1 g6 24.Rf4 Kg7 25.e4 dxe4 26.Nxe4 Qc7 27.Qg3 f5 28.Nc3 Rf8 
29.a4 Rae8 30.Nd5 Qd6 31.Nc3 Re7 32.Nb5 Qd7 33.Rf3 Qd5 34.b4 h6 
35.Rc3 f4 36.Qg4 f3 37.Rxf3 Rxf3 38.Qxf3 Qxf3 39.gxf3 Re2+ 
40.Kg3 Rb2 41.Kf4 Rxb4 42.Ke5 Rxa4 43.Nd6 b5 44.Nb7 b4 
45.Nc5 Ra3 46.Ke4 b3 47.Kd3 b2+ 48.Kc2 Rxf3 49.Kxb2 Rxh3 
50.Kc2 Kf6 51.Kd2 h5 52.Ke2 h4 53.Kf2 Kf5 0–1 

Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Freude und Erfolge beim 
Spielen im DESC und vergesst nicht, Euch zu neuen Turnieren 
anzumelden! 


11.) Hans Krebs: Zwei Dreierturniere: D0599 + D0605 

Das Turnier D0599 wurde beendet. Gewinner dieses Turniers ist 
Ulf Neumann! Herzlichen Glückwunsch! Ulf behielt eine weiße 
Weste [das ist die aus der Waschmittelwerbung! -rm-] und gewann 
alle seine Partien, was soll man da noch hervorheben, einfach klasse! 

1.) Neumann, Ulf (SLH/1643) ........ 4.0 Pkt. 
2.) Bornschlegl, Juergen (BAY/0) ... 2.0 Pkt. 
3.) Denecke, Hans (NRW/1801)........ 0.0 Pkt. 

Allen Teilnehmern möchte ich für den reibungslosen Ablauf dieses 
Turniers danken. Der Sieg dieses Turniers bewirkt die Qualifikation 
zu einem Siegerturnier, also nicht vergessen: ANMELDEN! 

Entscheidend war der Doppelsieg gegen Juergen Bornschlegl: 

Neumann, Ulf - Bornschlegl, D0599, corr DESC [B32] 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e5 5.Nxc6 bxc6 6.Qh5 d6 
7.Bg5 Nf6 8.Qf3 Be7 9.Nc3 Rb8 10.Rb1 O-O 11.Bd3 Bg4 12.Qg3 Be6 
13.Bd2 Ng4 14.O-O Bh4 15.Qf3 Qb6 16.h3 Nxf2 17.Be3 Nxh3+ 
18.gxh3 Qa5 19.Qg2 1-0 

Bornschlegl - Neumann, Ulf, D0599, corr DESC [C42] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Qe2 Qe7 6.Nc3 Nxc3 
7.dxc3 Nc6 8.Bf4 Qxe2+ 9.Bxe2 Be7 10.O-O O-O 11.Rfd1 Re8 
12.Bc4 Be6 13.Bxe6 fxe6 14.Re1 e5 15.Bg3 Bf6 16.Red1 Rf8 
17.Bh4 Bxh4 18.Nxh4 e4  0-1 

- - - 

Auch das Dreierturnier D0605 wurde beendet. Gewinner dieses 
Turniers ist Michael Hoeppenstein! Herzlichen Glückwunsch! 

Ausschlaggebend für Michaels Turniersieg war die Partie 
Berger : Hoeppenstein. Aus einem sizilianischen Minusbauern (oder 
war es ein Opfer?) wurde ein Mehrbauer [tjaja, vendetta ... -rm-], 
dann gab es noch ungleiche Läufer mit allen Türmen auf dem Brett. 
Am Ende hatte Michael eine Qualität weniger, aber dafür zwei 
Mehrbauern, die den Sieg brachten, man sehe: 

Berger - Hoeppenstein, D0605, corr DESC [B95] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.Qf3 h6 
8.Be3 Bd7 9.0–0–0 Nc6 10.Qg3 Nxd4 11.Rxd4 Rc8 12.f3 e5 
13.Rd3 Qc7 14.Kb1 b5 15.Rd2 Be6 16.a3 Qb7 17.Rd1 b4 
18.axb4 Qxb4 19.Nd5 Bxd5 20.exd5 Rb8 21.Bc1 Qc5 22.c4 a5 
23.Bd3 g6 24.Rhe1 Bg7 25.f4 e4 26.Qe3 Qb4 27.Qd2 0–0 
28.Qxb4 Rxb4 29.Bxe4 Rfb8 30.Bc2 Rxc4 31.Re2 Rc5 32.Rde1 Rxd5 
33.h3 Rd4 34.f5 g5 35.Bd2 Rc4 36.Bd3 Rc5 37.Ka2 Kf8 38.Be3 Rc7 
39.Bg1 Nd5 40.Be4 Nf4 41.Bh2 Rc4 42.Bxf4 gxf4 43.b3 Rcb4 
44.Bc6 Be5 45.Rb1 Ke7 46.Ree1 Kf6 47.Rec1 Kxf5 48.Bd5 a4 
49.Ka3 axb3 50.Rxb3 Rxb3+ 51.Bxb3 f6 52.Ka4 Ke4 53.Re1+ Kd4 
54.Ka3 Kc3 55.Rc1+ Kd3 56.Bc4+ Kd4 57.Bb3 f3 58.gxf3 Ke3 
59.Rf1 Rb5 60.Rd1 Kxf3 61.Ka4 Rc5 62.Be6 Ke2 63.Bg4+ Ke3 
64.Bf5 Bh2 65.Bd7 f5 66.Re1+ Kf2 67.Rd1 Bg3 68.Bb5 Rxb5 
69.Kxb5 Be5 0-1 

1.) Hoeppenstein, Michael (NIE/2274) ... 3,5 Pkt. 
2.) Berger, Fred (AUT/2186) ............ 2,5 Pkt. 
3.) Fried, Tatjana (BER/0) ............. 0,0 Pkt. 

Allen Teilnehmern danke ich für den reibungslosen Ablauf dieses 
Turniers. Der Sieg dieses Turniers bewirkt die Qualifikation zu 
einem Siegerturnier, also nicht vergessen: ANMELDEN! 



12.) Josef Schmitz: Einzelspiele 

Unser Hans Denecke ist nach seinem Sturz bei Eis und Schnee wieder 
so weit genesen, dass er ins Geschehen eingreifen kann. Wir wünschen 
Hans alles Gute und einen gelungenen Auftakt bei seinen Spielen gegen 
Wolfgang Grimm. 

Na, wer hat denn sonst noch Lust auf ein Einzelspiel? Übrigens kann 
man  a l l e  Mitglieder des DESC fragen bzw. zu einem Einzelspiel 
herausfordern. Man braucht dazu nicht auf der Liste der Einzelspieler 
zu stehen. Also einfach seinen Wunschgegner anschreiben (Mailadresse 
gibt es bei mir). Will sie oder er, dann Info an mich und schon kann es 
losgehen. Alles klar?? 

Zur Anmeldung für 2010 geht’s hier: 
http://www.desc-online.de/turniere/einzel/index.php 

Mehr Info? Eine kurze Mail an [ josef@desc-online.de ] genügt. 



13.) Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Dylan Loeb McClain [wie? nie gehört?] verweist in der „New York 
Times“ vom 28.3.2010 anlässlich des Todes von Wassili Smyslow auf 
das Kandidatenturnier Zuerich 1953 hin, das er für einen der stärksten 
jemals gespielten Wettbewerbe hält und unterstreicht, dass Smyslow 
dieses Turnier grandios dominierte und nur eine einzige Partie verlor. 
http://gambit.blogs.nytimes.com/2010/03/28/vasily-smyslov-1921-2010-an-appreciation/ 

Leonard Barden vom Londoner „Guardian“ zeichnet in der Ausgabe 
vom 29.3.2010 den Weg des wohl unbekanntesten Schachweltmeisters 
der Moderne nach, der zugleich ein wunderbarer Bariton war und 
schließt mit dem bitteren Hinweis, dass Smyslow die letzten Jahre in 
großer Armut verbracht habe. 
http://www.guardian.co.uk/sport/2010/mar/28/vasily-smyslov-obituary 

Mit Smyslow ist nun der vorletzte der Botwinnik Ära und damit der 
Vorherrschaft des sowjetischen Schachs gegangen, die bis zur 
Weltmeisterschaft von Bobby Fischer reichte. Nur noch Weltmeister 
Spassky ist (zum Glück) am Leben. Fischer bedeutete den Einschnitt, 
ohne aber zugleich das Ende des sowjetischen Schachs zu markieren, 
wie man natürlich leicht an Karpow, Kasparow und all den anderen 
phantastischen Meistern erkennen kann. 

Erst der vor allem wirtschaftliche Untergang der UdSSR zerrüttete 
eben auch das (seit Tschigorin gewachsene) russische Schach in seiner 
Substanz. Vorher konnte sich ein russischer Meister  stets sicher sein, 
als Spieler, Trainer, Autor oder eben Veteran vom Staat und dessen 
Institutionen vergleichsweise üppig und zwar bis zum Tod gefördert 
und bezahlt zu werden. Nach dem Zusammenbruch dieses grotesken 
Staates war das plötzlich anders; wir kennen die Berichte über 
Taimanow, wohl auch Awerbach, nun Smyslow und gewiss vielen 
anderen, die schlicht hungern mussten. 

Ich finde, dass die Europäische Schachunion ECU oder auch die FIDE 
als weltweite Schachfamilie etwas tun sollte, um diesen Menschen zu 
helfen, denn wir alle haben ihnen viel zu verdanken. Möglich wäre 
vielleicht ein Direktvertrieb von Büchern, Partiesammlungen usw. 
"pro bono", so dass der gesamte Erlös den Spielern zukäme, vielleicht 
auch ein Fonds ... Wir alle sind Mitglieder dieser Schachfamilie. 
Lasst uns etwas unternehmen! 

- - - 

Geburtstage sind ebenso wie Todestage ein Anlass, an diesen oder 
jenen Spieler zu erinnern. Johann Hermann Bauer, der tschechisch / 
österreichische Schachmeister wurde am 30.Juni 1861 in Prag 
geboren und starb vor genau 119 Jahren, am 5.April 1891 in Goerz. 

Bauer siedelte 1886 von Prag nach Wien um [wer sagt da etwas von 
Veränderung der Bauernstruktur?], wo er Arbeit als Buchhalter fand. 
Als es ihm mit dem Jahreswechsel 1886/87 glückte, die Meisterschaft 
der Wiener Schachgesellschaft zu erringen, entschied er sich für den 
damals erst recht zweifelhaften Weg des Berufsspielers. 

1887 siegte er in Frankfurt am Main im Hauptturnier beim Kongress 
des Deutschen Schachbundes und erhielt den Meistertitel. Es reihte 
sich aber nicht gerade Sieg an Sieg; 1889 teilte er im Meisterturnier 
zu Breslau den 5. bis 7. Platz, gleichauf aber mit immerhin Curt von 
Bardeleben, Vizeweltmeister Isidor Gunsberg und Louis Paulsen. 

1890 folgte aber in Graz der Vizemeistertitel des österreich / 
ungarischen Schachbundes und zwar vor Weltmeister Emanuel Lasker 
und vor dem bekannten Georg Marco [Gyula Makovetz siegte]. 

Bauer starb früh; im Jahr 1891 beendete die Tuberkulose seine gerade 
erst begonnene Laufbahn. Man mag es unglücklich nennen: 

Johann Hermann Bauer war wie Lionel Kieseritzky einer der Spieler, 
die der Schachwelt durch eine Niederlage in Erinnerung blieben. Es 
war nämlich Bauer, gegen den Emanuel Lasker beim internationalen 
Meisterturnier in Amsterdam 1889 das doppelte Läuferopfer erfand. 

Damit zumindest uns nicht nur diese Partie erinnerlich bleibt, habe ich 
noch drei andere Partien des Wiener Buchhalters herausgesucht; Bauer 
verlor eben keineswegs andauernd gegen Lasker: 

Lasker, Em. - Bauer, Graz 1890 [D03] 
1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.Bg5 e6 4.e3 Be7 5.Bd3 Nbd7 6.Nbd2 Nh5 
7.Bxe7 Qxe7 8.O-O O-O 9.Rc1 g6 10.c4 c6 11.Qb3 Rd8 12.Rfd1 Nhf6 
13.Bf1 Qd6 14.h3 b6 15.a4 Rb8 16.Nb1 Bb7 17.Na3 Qe7 18.Qc3 Ne4 
19.Qe1 Rdc8 20.Ra1 c5 21.b3 Bc6 22.Nb5 Ra8 23.Na3 Nd6 
24.Ne5 Nxe5 25.dxe5 Ne8 26.Nb1 Rd8 27.Nc3 dxc4 28.bxc4 Rxd1 
29.Rxd1 Rd8 30.f4 Rd7 31.Bd3 Ng7 32.Be4 Bxe4 33.Nxe4 Ne8 
34.Rxd7 Qxd7 35.Qh4 Qd3 36.Nd6 Qxe3+ 37.Kh2 Nxd6 38.exd6 Qd4 
39.Qe7 Qxf4+ 40.Kg1 remis 

Metger - Bauer, Breslau 1889 [D11] 
1.d4 d5 2.Nf3 Bf5 3.c4 e6 4.Nc3 c6 5.e3 Bd6 6.cxd5 exd5 7.Bd3 Bxd3 
8.Qxd3 Nf6 9.O-O O-O 10.Ne2 Ne4 11.Ng3 f5 12.Qb3 Qc7 
13.Bd2 Nxd2 14.Nxd2 f4 15.Nge4 Be7 16.Nc5 Bxc5 17.dxc5 Nd7 
18.Rac1 fxe3 19.fxe3 Rxf1+ 20.Nxf1 Rf8 21.Ng3 Qe5 22.Qc3 Qe7 
23.e4 Nf6 24.exd5 Nxd5 25.Re1 Qf7 26.Qd2 Nf4 27.b3 Qf6 
28.Rd1 Qg5 29.Qd4 h5 30.Re1 h4 31.Re5 Qg6 32.Re4 hxg3 
33.hxg3 Qxg3 34.Qd2 0-1 

Bauer - Tarrasch, Siegbert, Breslau 1889 [D32] 
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.e3 c4 6.Bd2 Nf6 7.b3 cxb3 
8.Qxb3 Be7 9.g3 Nc6 10.Bg2 Na5 11.Qc2 O-O 12.Nge2 Be6 
13.O-O Rc8 14.a4 Bd6 15.Qa2 Nc4 16.Nb5 Bb8 17.Bb4 Re8 
18.Rfc1 Qd7 19.Nbc3 Kh8 20.Nd1 Bf5 21.Nb2 Nxb2 22.Qxb2 Rxc1+ 
23.Qxc1 Rc8 24.Qa3 Be4 25.Nc3 Bxg2 26.Kxg2 Qf5 27.Rc1 h6 
28.Qb2 b6 29.Ba3 Rc4 30.a5 Qe6 31.axb6 axb6 32.Qb5 Bd6 
33.Bxd6 Qxd6 34.Ne2 Rxc1 35.Nxc1 Qc7 36.Nb3 Qc2 37.Qxb6 Ne4 
38.Qb8+ Kh7 39.Qf4 remis 

- - - 

Aufgefallen ist mir dieser Tage Gata Kamsky. Nein, nicht mehr durch 
seinen gewalttätigen, irren Vater, diese schlimme Zeit liegt lange hinter 
ihm, sondern durch seinen Sieg im Philadelphia Open (nur 128 Spieler, 
man vergleiche mit Deizisau, Neckar Open 2010, mit 718 Teilnehmern, 
397 allein im A.Open), das am heutigen Ostermontag endete. 
http://www.philadelphiaopen.net/ 

Die CCA, Continental Chess Association, veranstaltet dieses Turnier 
ebenso wie das Chicago Open, das North American Open, den National 
(USA) Chess Congress und endlich das bekannt riesige Philadelphia 
World Open. Wer an allem einmal teilnehmen möchte: 
Zwischen Philadelphia und Chicago beträgt die Distanz nur 1074 km, 
also lediglich ca. „Aachen: Dresden und retour“, mit dem Fahrrad alles 
leicht zu schaffen ... 

Auch die USA haben jetzt wieder ein Schachwunderkind, den 15 Jahre 
jungen Ray Robson, der den zweiten Platz schaffte, ebenso mit 7.0 Pkt. 
wie Kamsky, Stripunsky und Kudrin ... typisch amerikanische Namen. 
http://chessheroes.blogspot.com/2010/04/gata-kamsky-wins-2010-philadelphia-open.html 

Kamsky (2702) – Schabalow (2587), Philadelp.Op. 2010 (8) [A48] 
1.d4 Nf6 2.Nf3 g6 3.Bg5 Bg7 4.Nbd2 0–0 5.c3 d6 6.e4 Nc6 7.Bb5 Bd7 
8.0–0 a6 9.Ba4 h6 10.Bh4 g5 11.Bg3 Nh5 12.Re1 Nxg3 13.hxg3 e6 
14.Nf1 Ne7 15.Bb3 c5 16.dxc5 dxc5 17.N3h2 Be8 18.Qh5 Kh7 
19.Nf3 Nc6 20.Qh3 Ne5 21.Nxe5 Bxe5 22.Nh2 Bg7 23.e5 Rh8 
24.f4 Qe7 25.f5 c4 26.Bc2 exf5 27.Qxf5+ Kg8 28.Rad1 Qe6 
29.Qf2 Bd7 30.Qd4 Bc8 31.Nf3 Bf8 32.Nd2 b6 33.Ne4 b5 34.Nd6 Qe7 
35.Be4 Rb8 36.Bd5 Be6 37.Rf1 Rd8 38.Bxe6 Qxe6 39.Rf6 Qxf6 
40.exf6 Rxd6 41.Qxd6 Bxd6 42.Rxd6 Kh7 43.Rxa6 Rd8 44.Rb6 Rd1+ 
45.Kh2 Rd5 46.g4 Kg6 47.b3 cxb3 48.axb3 Rc5 remis 

Stripunsky (2559) – Robson,Ray (2559), Philad.Op.2010 (8) [B50] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.c3 Nf6 4.Be2 Nbd7 5.d3 b6 6.0–0 Bb7 7.a4 e6 
8.Nbd2 Be7 9.Re1 0–0 10.Bf1 Rc8 11.b3 d5 12.e5 Ne8 13.Bb2 Nc7 
14.d4 Ba6 15.Bxa6 Nxa6 16.Qe2 Nc7 17.c4 Nb8 18.Rad1 Nc6 
19.Nf1 cxd4 20.Nxd4 Nxd4 21.Rxd4 f5 22.exf6 Bxf6 23.Rg4 Bxb2 
24.Qxb2 Qf6 25.Qe2 Rf7 26.Ng3 Rcf8 27.f3 Qc3 28.Qe3 Qxe3+ 
29.Rxe3 Rf4 30.Rxf4 Rxf4 31.Ne2 Rf7 32.Rc3 dxc4 33.Rxc4 Rd7 
34.Nd4 Kf7 35.Nc6 Rd1+ 36.Kf2 Nd5 37.Re4 Rd2+ 38.Kg3 Nf6 
39.Rc4 Nh5+ 40.Kh3 g5 41.g3 Nf6 42.Ne5+ remis 

Und heute (ja, das ist hier alles backfrrrrisch!) in der Schlusskurve ...: 

Robson,Ray (2559) - de Firmian (2557), Philad.Op.2010 (9) [B97] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 e6 7.f4 Qb6 
8.Qd3 Qxb2 9.Rb1 Qa3 10.f5 Be7 11.Be2 Nc6 12.fxe6 fxe6 
13.Nxc6 bxc6 14.Bh5+ g6 15.e5 dxe5 16.Rb3 e4 17.Qd4 Qd6 
18.Bxf6 0–0 19.Be2 Rxf6 20.Qxd6 Bxd6 21.Nxe4 Be7 22.Nxf6+ Bxf6 
23.Rf1 Be7 24.Rb6 Bd8 25.Rxc6 Bb7 26.Rxe6 Bxg2 27.Rf4 Bc7 
28.Rf2 Bd5 29.Rxa6 Rxa6 30.Bxa6 Bxa2 31.c4 Bb1 32.Bc8 Bd6 
33.Ke2 Kg7 34.Be6 g5 35.Bf5 Ba2 36.Kd3 Bb1+ 37.Kd4 Bxf5 
38.Rxf5 Kg6 39.Rf2 g4 40.c5 Bc7 41.c6 h5 42.Ke4 h4 43.Rg2 g3 
44.h3 Kf6 45.Rd2 Ba5 46.Rd6+ Ke7 47.Rd7+ Ke6 48.Kf3 Bb6 
49.Rh7 Kd6 50.Rxh4 Kxc6 51.Rh6+ Kc7 52.Rxb6 1–0 

Romanenko (2499) – Kamsky (2702), Philadelp.Op.2010 (7) [D13] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 Nf6 4.cxd5 cxd5 5.Nf3 Qb6 6.Na4 Qc7 
7.g3 Nc6 8.Bf4 Qa5+ 9.Bd2 Qd8 10.Bg2 Bf5 11.Qb3 Rb8 12.0–0 e6 
13.Bf4 Bd6 14.Bxd6 Qxd6 15.e3 0–0 16.Nh4 Bg4 17.Bf3 h5 
18.Nc3 g5 19.Bxg4 hxg4 20.Ng2 b5 21.Rac1 b4 22.Na4 Ne4 
23.Qd1 f5 24.f3 gxf3 25.Qxf3 e5 26.Nc5 exd4 27.Qh5 Rf6 
28.Nxe4 fxe4 29.Rxf6 Qxf6 30.Rxc6 Qxc6 31.Qxg5+ Kf7 
32.Qf4+ Ke6 33.Qxb8 Qc1+ 34.Kf2 Qd2+ 35.Kf1 Qc1+ 36.Ne1 Qc4+ 
37.Kg1 d3 38.Ng2 Qc1+ 39.Kf2 Qxb2+ 40.Kg1 Qa1+ 41.Kf2 Qxa2+ 
42.Kg1 d2 43.Nf4+ Kd7 44.Qb7+ Kd6 45.Qb8+ Kc6 46.Qc8+ Kb6 
47.Qb8+ Ka6 48.Qc8+ Ka5 49.Qc7+ Ka4 50.Qd7+ Ka3 51.Qxa7+ Kb3 
0–1 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011