DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2009-09-14

Newsletter des DESC ... Nr. 37 / 2009,  Montag, 14. Sept. 2009 
--------------------- 

01. Michael Schirmer: Open 2009 jetzt mit 130 Spielern – und Du? 
02. Friedrich Irmer: Platzfragen ... auch in der Pyramide 
03. Stefan Warnest & Andreas Winkler: Der Steckbrief. Von Dir. 
04. Admins: Neue & vorübergehend entfleuchte Mitglieder 
05. Guenter John: Das Open 2006, 3.Runde, Gruppe Y 
06. Joerg Kracht: Das Open 2008, Gruppe 3 
07. Michael Schirmer: Das Open 2008, Gruppe 20 
08. Guenter John: Meisterschaft 2008, 2.Rd., Semifinale Gr.02 
09. Clemens von Rosenberg: Braillezeile und Sprachausgabe 
10. Hans Krebs: Dreier mit Hindernissen. D0580 
10. Friedrich Irmer: Die Glorreichen Sieben. SE 182 
11. Ralf Mulde: Ratings in DESC und dem Rest der Welt 
12. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

---------------------    
Leider nicht zu ändernder Redaktionsschluss ist Sonntag um 20:00 h. 
--------------------- 



01. Michael Schirmer: Open 2009 jetzt mit 130 Spielern – und Du? 

Da ist dieses Turnier. An dem Du teilnehmen möchtest. Das nichts 
kostet. Für das jetzt inzwischen schon einhundertdreißig (130 !!!) 
Spieler aus der ganzen Welt eingeschrieben sind. Und ausgerechnet 
Du hast Dich noch nicht angemeldet??? 

Jetzt aber los ... http://www.desc-online.de/ Das DESC Open 2009. 
Meldeschluss ist in fünf Tagen: am 19. Sept. 2009  um Mitternacht. 



02. Friedrich Irmer: Platzfragen ... auch in der Pyramide 

Wie immer zu Beginn ... Neuzugänge: 
Auch diese Woche darf ich wieder einen Neuzugang in der Pyramide 
begrüßen: Veit Griesche! [Und ich dachte immer, in den Grüften von   
Cheops und Gizeh sei mangels Pharaonen schon seit ein paar tausend 
Jahren Aufnahmestopp? -rm-] 
Ein herzliches Willkommen und viel Spaß und Erfolg bei deinen 
Partien! -- auch wenn er nur 1,5 Km von mir entfernt wohnt, allerdings 
auf der anderen Seite des Neckars und durch einen Weinberg getrennt 
- wie klein die Welt doch ist. 
[Vermutlich gibt es im Neckar inzwischen auch Krokodile, seitdem 
Friedrich eben Herrscher der Pyramiden ist. -rm-] 

Auch ein Ergebnis gib es zu melden: Robert Cossmann gewann die 
Partie P2009.026 gegen Andreas Tennstedt und steigt damit von 
Ebene 15 auf Ebene 12 auf. 
Vom Schwung des Erfolgs getragen, versucht er weiter auf Ebene 8 zu 
steigen. [Der unaufhaltsame Aufstieg des Roberto Coi ... -rm-] 
Deshalb hat er postwendend Michael Achatz zur Partie P2009.094, 
die am 24.09.09 beginnt, herausgefordert. 

Noch zwei weitere Spieler waren mit ihrer bisherigen Position in der 
Pyramide unzufrieden: 

In der Hoffnung, nicht mehr lange auf Ebene 11 verweilen zu müssen 
und wieder auf seinen alten Platz auf Ebene 8 zurückzukehren meldete 
sich Peter Bieker. Was Christian Wrede dazu meint, wird die Partie 
P2009.093 ab dem 22.09.09 zeigen. 

Auch Juergen Hitzegrad ist der Meinung, er sollte auf Ebene 9 und 
nicht auf Ebene 10 stehen. Ob ihm Steffen Lange da zustimmt, wird 
die Partie P2009.095 ab dem 27.09.09 zeigen. 
http://www.desc-online.de/turniere/pyramide/ 

Nun zu den Geburtstagen: am 14. September; neben 

+ dem Naturforscher und Entdecker Alexander v. Humboldt (*1769), 
+ dem Schriftsteller Theodor Storm (* 1817) 
+ dem Fußballspieler Guenter Netzer (*1944), von dem sogar ich 
schon etwas gehört habe 

+ + eben auch der 1848 geborene, rumänischer Schachmeister und 
Theoretiker Adolf Albin. 

1872 erschien von ihm das erste Schachbuch in rumänischer Sprache 
< Amiculu Jocului de Schach >. [kannste Latein, kannste rumänisch. 
Spaßige Sprache. -rm-] 

Sein erstes internationales Turnier spielte er 1891 in Wien im Alter 
von 43 Jahren. [War er da nicht noch zu jung für Schach? -rm-] 

+ 1892 wurde er in Dresden noch Elfter 
+ 1893 in New York bereits Zweiter hinter Emanuel Lasker, gegen 
den er Albins Gegengambit (1.d4 d5 2.c4 e5) in die Turnierpraxis 
einführte. [Der spielte seit gerade mal zwei Jahren Turnierschach und 
kam danngegen den Weltmeister mit so einem Gambit um die Ecke??? 
Und durfte danach sogar noch weiter mitspielen ...? -rm-] 
+ Auch 1894 wurde er nochmals in New York Zweiter hinter 
Wilhelm Steinitz. 

In den darauf folgenden Turnieren in Hastings 1895, Nürnberg und 
Budapest 1896, Berlin 1897 - hier soll er der Überlieferung nach 
auch als erster die als < Aljechin Chatard Angriff > bekannt 
gewordene Variante gegen die Französische Verteidigung (1.e4 e6 
2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Be7 5.e5 Nfd7 6.h4 c5) gespielt haben - 
Köln 1898, Monte Carlo 1902 und 1903 war er dann nicht mehr so 
erfolgreich. [Forscherfrage: Wer   g e n a u   war eig. Chatard? -rm-] 

Vielleicht auch, weil der Albin viel zu selten das Königsgambit 
versuchte. So sind mir von ihm nur 9 Partien, alle aus dem Jahr 1904 
und alle mit dem abgelehnten Königsgambit bekannt. [Das könnte der 
Grund gewesen sein, dass er so erfolgreich war. -rm-] 

Seine Bilanz mit 3:6 bei 4 Remis widerspricht eigentlich der Regel, 
dass man ein Gambit nur widerlegen kann, wenn man es annimmt. 
[Genau. So hatte der Erni Falkbeer das wohl auch gesehen ... -rm-] 
Hier die einzige Partie, die er gewann: 

Albin,Adolf - Vidmar, Dr.Milan, Wien 1904 (1) [C30] 
1.e4 e5 2.f4 Bc5 3.Nf3 d6 4.c3 Nf6 5.d4 exd4 6.cxd4 Bb6 7.e5 Ne4 
8.Bd3 d5 9.Nc3 Bf5 10.O-O Nc6 11.Be3 O-O 12.Rc1 Qd7 
13.Kh1 Rad8 14.Ne2 f6 $5 15.Bb5 Qe8 16.Bxc6 bxc6 17.b4 Nd6 
18.Ng3 fxe5 19.Nxe5 Ne4 20.Nxf5 Rxf5 21.g4 Rf6 22.f5 Qf8 
23.a3 Re8 24.Bf4 Qe7 25.Nxc6 Qd7 26.b5 Nd6 27.Be5 Rff8 
28.a4 a5 29.Qf3 Nc4 30.Rc2 Nxe5 31.dxe5 d4 32.Qe4 1-0 

Übrigens: Am 14. September 1752 führte endlich auch das Britische 
Empire den Gregorianischen Kalender (am 24. Februar 1582! von 
Papst Gregor XIII. verkündet) ein [Naja, 170 Jahre zu spät ... die 
mussten eben erstmal mit dem Linksverkehr klarkommen. Und mit 
der Minzsauce-rm- http://www.csey.de/kalender.htm ]. Auf den 
2. September folgte nun direkt der 14. September. 

Auch die evangelischen Territorien in Deutschland ließen sich 
übrigens bis 1700 Zeit, den neuen Kalender einzuführen. Weil sich 
um die Jahreswende die Jahreszahlen zwischen den Gebieten des 
alten und neuen Kalenders unterschieden, haben wir noch heute den 
Ausdruck < zwischen den Jahren > für die Tage nach Weihnachten. 

Das Nachrechnen der Bedenkzeit(überschreitung) muss damals für 
Turnierleiter die wahre Hölle gewesen sein - oder gab es etwa genau 
deshalb in dieser Ära noch gar kein Fernschach? 



03. Stefan Warnest & Andreas Winkler: Der Steckbrief. Von Dir. 

Der DESC hat viele Mitglieder, aber nur einige haben ihr Porträt auf 
der Heimseite verewigt ... Das ist schade! Dabei ist es ganz einfach: 
Gebt kund, wer Ihr seid, was Ihr tut, was Ihr mögt, wonach Ihr strebt. 
Ein tolles Photo tut ihr übriges. Getreu dem Motto "Das Auge spielt 
mit"... ;-) http://www.desc-online.de/treffpunkt/steckbriefe/set.htm 

Die meisten Fernschachler wollen mehr über ihr Gegenüber wissen. 
Gerade das Schach per e-mail bietet dazu Gelegenheit, der Austausch 
fällt viel leichter als auf einem Server. Und Schach hat nun mal für 
jeden von uns auch eine soziale Funktion. Wer mit anderen „spricht“, 
fühlt sich einfach wohler als irgeindein einsam schweigender Wolf. 

Zum einen kommuniziert es sich besser, wenn man einen Anhaltspunkt 
hat, dass zum Beispiel Mitglied A gerne Schals häkelt oder Mitglied B 
gerne Computer in seine Einzelteile zerlegt und wieder zusammensetzt 
und das überraschend Übriggebliebene bei eBay verhökert ... 

Ich schaue mir zum Turnierstart gerne in den Steckbriefen an: Mit wem 
habe ich es zu tun. Vielleicht findet sich ja ein Thema zur eventuellen 
Kommunikation. Manche von uns tun das doch auch. 

Der DESC ist ein Verein von Schachspielern und die kleine eigene 
Vorstellung, also die Steckbriefe, stellen ein Spektrum seiner Mitglieder 
dar. Je mehr mitmachen und etwas von sich kundtun, desto breiter ist 
dieses Spektrum. Ein eigenes Bild rundet diese Porträts noch ab. 

Liebe Schachfreunde, bitte seid so gut und denkt darüber nach. Wenn 
Ihr zu einem positiven Ergebnis gekommen seid, dann sendet bitte Eure 
Informationen über Euch und ggf. ein Photo an 
=> Andreas Winkler, winkler_frankfurt@t-online.de 
Der Andreas stellt dann Euer Porträt gerne ins Netz und Ihr werdet 
sehen, dass es darauf viel positives Echo geben wird. 



04. Admins: Neue & vorübergehend entfleuchte Mitglieder 

Man kann es negativ sehen: Es sind keine neuen Mitglieder zu uns 
gestoßen, jedenfalls seit einer Woche. Man soll es aber auch positiv 
sehen: Es ist inzwischen auch niemand ausgetreten. Stabile Lage. 



05. Guenter John: Das Open 2006, 3.Runde, Gruppe Y 

Hallo Schachfreunde, bei nur noch drei laufenden Partien, nämlich 
Dietmar Glotz vs Thomas Schmidt, Holger Hentze vs Frank Fritsche 
und Holger Hentze vs Thomas Schmidt sieht die Tabelle wie folgt aus: 

1.) Kunzelmann, Dr. Fred ... 4,5 Pkt. 
2.) Fritsche, Frank ........ 4,0 Pkt. 
3.) Glotz, Dietmar ......... 3,0 Pkt. 
4.) Baer, Werner ........... 2,0 Pkt. 
4.) Mulde, Ralf ............ 2,0 Pkt. 
6.) Hentze, Holger ......... 1,5 Pkt. 
7.) Schmidt, Thomas ........ 1,0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/st/open/2006/ 



06. Joerg Kracht: Das Open 2008, Gruppe 3 

Ulli Reyer gewann dieses Turnier. Auf den Plätzen folgten Kirstin 
Auburger [die nur durch ein Komplott von Sonneborn und Berger 
vom ersten Platz ferngehalten werden konnte -rm-] und Hamlet Danilo 
Garcia Rojas. Diese Spieler qualifizierten sich damit für die nächste 
Runde. Meinen herzlichen Glückwunsch dazu! Leider mussten im 
Abschätzungsverfahren die Partien dos Santos vs. Garcia Rojas und 
Martins vs. dos Santos mit 0:0 gewertet werden. 

1.) Reyer, Ulli [2286] ..................... 4.5 Pkt. . 10.50 S/B 
2.) Auburger, Kirstin [2140] ............... 4.5 Pkt. .. 9.75 S/B 
3.) Garcia Rojas, Hamlet Danilo [2079] ..... 3.0 Pkt. .. 7.25 S/B 
4.) Ganzer, Michael [1921] 3.0 Pkt. ........ 4.50 S/B 
5.) Figueiredo dos Santos, Jorge J. [xxxx] . 2.0 Pkt. 
6.) Martins, Karin [1785] .................. 1.5 Pkt. 
7.) Pech, Jaroslav [1958] .................. 0.5 Pkt. 
http://www.desc-online.de/st/open/2008/gr03.htm 



07. Michael Schirmer: Das Open 2008, Gruppe 20 

Die Gruppe 20 in der ersten Runde des DESC-Open 2008 ist beendet! 

1.) Mislin, Roger ........... 4,5 Pkt. 
2.) Markus, Roland .......... 4,0 Pkt. 
3.) Tyrlik, Jaroslav ........ 3,5 Pkt. 
4.) Oliveira, José Roberto .. 3,0 Pkt. .. 9,50 S/B 
5.) Bieker, Peter ........... 3,0 Pkt. .. 7,75 S/B 
6.) Klein, Manfred .......... 2,0 Pkt. 
7.) Turner, George .......... 1,0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/st/open/2008/gr20.htm 

Roger, Roland und Jaroslav möchte ich ganz herzlich zum Einzug 
in die 2.Runde gratulieren, die am 01.11.2009 starten wird! 
Euch allen ein Dankeschön für den fairen Einsatz und natürlich 
weiterhin viel Spaß und Erfolg bei euren Partien im DESC :-) 

=> PS: Die Anmeldefrist für das Open 2009 endet am 19.09. ;-) 



08. Guenter John: Meisterschaft 2008, 2.Runde, Semifinale Gr.02 

Der Endstand im Meisterturnier des DESC Championats 2008. Er ist 
da. Jedenfalls für Gruppe 2. Herzlichen Glückwunsch an den Sieger 
und der heißt, mit einem glatten Punkt Vorsprung : Robert Luhn! 

1.) Luhn, Robert ............ 5,0 Pkt. 
2.) Mislin, Roger ........... 4,0 Pkt. 
3.) Isigkeit, Hans-Juergen .. 3,5 Pkt. .. 7,75 S/B 
4.) Coché, Wilhelm .......... 3,5 Pkt. .. 6,00 S/B 
5.) Hentze, Holger .......... 2,0 Pkt. 
6.) Grott, Peter ............ 1,5 Pkt. ... 3,75 S/B 
7.) Remy, Jochen ............ 1,5 Pkt. ... 2,00 S/B 
http://www.desc-online.de/st/meisterschaft/2008/set.htm 

Herzliche Glückwünsche gehen an Robert Luhn und Roger Mislin, 
die sich für die nächste Runde qualifiziert haben. 
Aber auch Hans-Juergen Isigkeit könnte evtl. doch noch in die 
nächste Runde kommen, weil sich der punktbeste Drittplatzierte 
ebenfalls dafür qualifiziert. 



09. Clemens von Rosenberg: Braillezeile und Sprachausgabe 

Hallo liebe Schachfreunde, weil mich recht oft interessierte Spieler 
fragen, wie eigentlich Braillezeile und Sprachausgabe für blinde 
Schachspieler funktionieren, habe ich es hier kurz zusammengefasst. 

Auf der Braillezeile erscheint alles in Blindenschrift zum Abtasten 
und über die Sprachausgabe wird dem Blinden alles angesagt. Was 
nun genau die von Louis Braille entwickelte Blindenschrift ist, könnt 
Ihr im Internet googeln. 
http://www.dbsv.org/infothek/tour-de-braille/brailleschrift/?style=0 

Blinde machen alle Handgriffe nur auf der Tastatur, weil sie ja keine 
Maus benutzen können. Das ist (leider Gottes!) auch der Grund, warum 
ich als Blinder kein mailchess nutzen kann. Ich behalte noch so lange 
es geht Windows XP. 

... Anmerkung von Ralf Mulde: Es ist wohl so, dass der Zugaustausch 
per e-mail für Blinde und schwer Sehbehinderte die beste Möglichkeit 
ist, Fernschach zu spielen. Auf dem Server geht es nicht. 

Deshalb freuen wir uns im DESC auch über relativ viele Spieler aus 
dieser Gruppe. Allerdings ist es so, dass wir nirgends darüber eine 
Kartei (wäre ja wohl auch noch schöner!) oder eine Liste angelegt 
haben, so dass die Turnierleiter und Admin sehbehinderte Spieler nicht 
als Gruppe anschreiben können. Weil wir aber die Idee haben, zum 
Beispiel, einen Wettkampf dieser Spielergruppe vielleicht mit dem 
Blindenschachbund zu organisieren, vielleicht so etwas später einmal 
auch auf internationaler Ebene zu tun, wäre es schon recht gut, wenn 
wir miteinander in Kontakt kämen. 

Einige Ideen sind vorhanden; Ralf Rennert, Josef Schmitz und ich 
dachten immer wieder einmal über das Thema nach, ohne bisher aber 
wirklich zum Punkt zu kommen. Uns wäre es lieb und sehr erwünscht, 
wenn wir einen stark Sehbehinderten fänden, der uns in diesem Thema 
ein wenig hilft und wenn wir die betreffenden Spieler (meldet Euch! 
mulde@pop.ms) vielleicht einen eben skizzierten Wettkampf spielen 
würden. Gegen wen und wie und mit wem ... wir sind für alles offen 
und auf Hinweise angewiesen. 



10. Hans Krebs: Dreier mit Hindernissen. D0580 

Hallo Schachfreunde! Das Turnier D0580 wurde beendet. Gewinner 
dieses Turniers ist Oliver Killer ! Herzlichen Glückwunsch! Unser 
Schweizer Schachfreund Oliver Killer machte seinem Rating alle Ehre 
und setzte sich als Elofavorit durch. Lediglich gegen Hans-Dieter 
Reussner ließ er ein Remis zu. 

Killer, Oliver (CH)     [2154] 3,5 Pkt. 
Baermann, Joachim (BAW)     [1860] 1,0 Pkt. 
Reussner, Hans-Dieter (SAC)     [1612] 1,5 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/3er/D0580-584.htm 

Allen Teilnehmern möchte ich für den reibungslosen Ablauf dieses 
Turniers danken. Leider mal wieder "Schwerstarbeit" für den TL, 
weil  k e i n e   Partienotation den pgn-Vorgaben entsprach. Zum 
Glück habe ich ja jetzt etwas mehr Zeit (ATZ-Ruhephase), wollte 
die aber nicht mit der Korrektur der Notationen verbringen... :-) 

Die mir vorliegenden (!) Partien habe ich korrigiert. Der Sieg dieses 
Turniers bewirkt die Qualifikation zu einem Siegerturnier, also nicht 
vergessen: ANMELDEN! [Und vorher pgn üben! -rm-] 


11. Friedrich Irmer: Die Glorreichen Sieben. SE 182 

Das Siebenerturnier SE182 ist zu Ende gegangen. Bei nur vier Remis 
in 21 Partien heißt der ungeschlagene Sieger:Frank Malewicz. 

Herzlichen Glückwunsch! Frank musste nur einen halben Punkt gegen 
den ebenfalls ungeschlagenen Zweiten, Nikola Kalchev, abgeben. Am 
Ende fehlte dann Nikola eben doch genau dieser halbe Punkt, weil er 
dem Dritten in der Tabelle, Jaroslav Pech, ebenfalls ein Remis gönnen 
musste. [Man muss auch gönne könne! -rm-] Aber erst mit dem letzten 
Ergebnis war dann alles klar, als Nikola mit Schwarz gegen Clemens 
von Rosenberg siegte. 

1.) Malewicz, Frank .......... 5,5 Pkt. 
2.) Kalchev, Nikola .......... 5,0 Pkt. 
3.) Pech, Jaroslav jun. ...... 4,0 Pkt. 
4.) Vetter, Udo .............. 3,0 Pkt. 
5.) Rosenberg, Clemens von ... 2,5 Pkt. 
6.) Lehmann, Hartmut ......... 1,0 Pkt. 
7.) Janocha, Alfred .......... 0,0 Pkt. 
http://www.desc-online.de/turniere/7er/turniertabelle.php?turnier=SE182 



12. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt < da draußen > 

Im Fußball sind gerade die Nationalteams unterwegs gewesen; im 
Schach war es nicht anders. In Polen, Russland und den Niederlanden 
waren die obersten Ligen aktiv. Daneben gab es in Bilbao ein 4er 
Turnier und mir fiel etwas zu Marilyn Monroe ein. Siehe unten. 

Aronian (2773) - Shirov (2730) Grand Slam Bilbao (5) 2009 [A20] 
1.c4 e5 2.g3 Nf6 3.Bg2 d5 4.cxd5 Nxd5 5.Nf3 Nc6 6.0–0 Nb6 
7.b3 Bd6 8.Bb2 0–0 9.d3 Bg4 10.h3 Bh5 11.Nbd2 Qe7 12.Ne4 f5 
13.Nxd6 cxd6 14.b4 Nxb4 15.Qb3+ N4d5 16.Nxe5 dxe5 
17.Bxd5+ Nxd5 18.Qxd5+ Kh8 19.Rfe1 Rae8 20.Rac1 f4 21.g4 Bf7 
22.Qe4 Bg6 23.Qg2 Qf7 24.Rc5 Qxa2 25.Rb5 b6 26.Ra1 Qf7 
27.Rxe5 Qb3 28.Rxe8 Rxe8 29.Bd4 Qb4 30.Qd5 Qe7 31.Rc1 h6 
32.Qf3 Qd6 33.Bb2 Kh7 34.Rc4 b5 35.Rc6 Qb4 36.Bc3 Qe7 
37.Qxf4 Rf8 38.Qe3 Qf7 39.Be5 Re8 40.f4 Qd7 41.Qc5 Qe7 
42.Rc7 Qxc5+ 43.Rxc5 1–0 

Cyborowski (2503) - Lubczynski (2425), Poln.Liga, (2) 2009 [A41] 
1.c4 c6 2.e4 e5 3.Nf3 d6 4.d4 Bg4 5.Be2 Nd7 6.Nc3 Be7 7.0–0 Bxf3 
8.Bxf3 Bg5 9.Bxg5 Qxg5 10.dxe5 dxe5 11.b4 Qe7 12.c5 Ngf6 
13.Be2 0–0 14.Qb3 a5 15.a3 Rfb8 16.Rab1 axb4 17.axb4 b6 
18.cxb6 Rxb6 19.Qc4 Rab8 20.b5 cxb5 21.Rxb5 Rxb5 remis 

„No risk, no fun!“ mag sich Meister Sek gedacht haben und spielte: 

Belov – Sek, Russ. Liga, Ulan Ude (6) 2009 [B04] 
1.e4 Nf6 2.e5 Nd5 3.d4 d6 4.Nf3 Nc6 ?! 5.c4 Nb6 6.e6 fxe6 7.Nc3 g6 
8.h4 Bg7 9.h5 e5 10.d5 Nd4 11.hxg6 hxg6 12.Rxh8+ Bxh8 13.Bd3 c6 
14.Be3 Kd7 15.Nxd4 exd4 16.Bxd4 Kc7 17.Be2 c5 18.Bxh8 Qxh8 
19.Qd2 Qh4 20.b3 Bd7 21.g3 Qh1+ 22.Bf1 Rf8 23.0–0–0 Qf3 
24.Be2 Qg2 25.Qe3 Rxf2 26.Qxe7 a6 27.Qe3 Rf8 28.Rd2 Re8 
29.Qf4 Re5 30.Bd3 Qg1+ 31.Kc2 g5 32.Qf2 Qh1 33.Rd1 Qh5 
34.Rf1 g4 35.Qf4 Nc8 36.Be4 Re7 37.Bd3 Re5 38.Rf2 Ne7 
39.Re2 Rxe2+ 40.Nxe2 Bf5 41.Bxf5 Nxf5 42.Kd2 Qg6 43.Nc3 Kb8 
44.Ne4 Ka8 45.Kd3 Ka7 46.Qf2 Kb8 47.a3 b6 48.b4 Ka7 49.a4 a5 
50.bxa5 bxa5 51.Qf4 Kb6 52.Kd2 Ka7 53.Ke1 Kb6 54.Kf2 Qh5 
55.Kg1 Qg6 56.Nf2 Nh6 57.Qf8 Kb7 58.Qe7+ Kb8 59.Qd8+ Kb7 
60.Qd7+ Kb8 61.Qb5+ Kc8 62.Qxa5 Qb1+ 63.Kg2 Nf5 64.Qc3 Nd4 
65.Nxg4 Qe4+ 66.Kh3 Qf5 67.Qe1 Qh5+ 68.Kg2 Qxg4 69.Qe8+ Kc7 
70.a5 Qf3+ 71.Kh3 Qf1+ 72.Kh4 Qh1+ 73.Kg5 Nf3+ 74.Kf4 Ne5 
75.Qe7+ Nd7 76.Qe2 Ne5 77.a6 Qa1 78.g4 Qxa6 79.g5 Qc8 
80.Qh5 Qf8+ 81.Ke4 Qe7 82.Kf5 Nxc4 83.g6 Qe5+ 0–1 

Einer meiner Lieblingsaufbauten im Pirc ist der „italienische“, also ... 
nein, nix mit Pizza! ... mit Sf3, Lc4, Sc3 und dann De2 ... das ist so 
einfach in der Konzeption, dass sogar ich es verstehen könnte. Aber 
auch das lässt aber Raum für creative Variationen: 

Sulskis, Sar. (2568) – Shoker, Samy (2488), Brorup (8) 2009 [B07] 
1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.Nc3 d6 4.Bc4 Nf6 5.Qe2 Nc6 6.e5 Nxd4 
7.exf6 Nxe2 8.fxg7 Rg8 9.Ngxe2 c6 10.Bh6 Qa5 11.h4 b5 12.Bd3 b4 
13.Ne4 Bf5 14.0–0 Rc8 15.Rfe1 d5 16.Ng5 Bxd3 17.cxd3 f6 
18.Nxh7 Kf7 19.Nf8 e5 20.d4 Re8 21.dxe5 Rxe5 22.Nd4 b3 
23.Rxe5 fxe5 24.Nxc6 Qxa2 25.Nxe5+ Kf6 26.Ng4+ Kf7 27.Rc1 1–0 

Socko,B. (2637) - Markowski (2632), Poln. Liga, (1) 2009  [B09] 
1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.f4 Bg7 5.Nf3 0–0 6.Be3 c6 7.Bd3 Na6 
8.h3 Nc7 9.0–0 b5 10.a3 a5 11.Qe2 Bd7 12.g4 b4 13.Nd1 d5 
14.e5 Ne4 15.Qe1 bxa3 16.Rxa3 Nb5 17.Ra1 f5 18.c4 Nc7 19.Qh4 e6 
20.Qxd8  remis 

Talla (2453) - Macieja (2618), Poln. Liga, Lublin (1) 2009  [B48] 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Qc7 5.Nc3 e6 6.Be2 a6 7.Be3 Nf6 
8.a3 Be7 9.f4 0–0 10.Qd2 d6 11.0–0–0 Nxd4 12.Qxd4 e5 13.Qd2 b5 
14.g4 Bb7 15.Bf3 b4 16.axb4 Qc4 17.Qd3 Qxb4 18.g5 Nd7 19.f5 Rfb8 
20.Rhg1 Nc5 21.Bxc5 dxc5 22.b3 c4 23.Qxc4 Qa3+ 24.Kb1 Rc8 
25.Qd3 Bc5 26.Ne2 Bxg1 27.Rxg1 a5 28.g6 a4 29.gxf7+ Kh8 30.f6 g6 
31.Rxg6 axb3 32.Rg8+ Rxg8 33.fxg8Q+ Kxg8 34.Qxb3+ Qxb3+ 
35.cxb3 Rf8 36.Nc3 Rxf6 37.Bg4 Rf1+ 0–1 

Wenn Du während der Russischen Meisterschaft überhaupt auch nur 
den Spielsaal betreten darfst, zählst Du vermutlich schon zur Elite der 
Welt. Das schließt den Hausmeister und das Saalpersonal mit ein, von 
denen jeder besser spielend dürfte als ein „normaler“ deutscher IM. 

Vermutlich gilt dieser Spruch auch gegenüber der höchsten russischen 
Liga, die bekanntlich als ein langes Turnier an nur einem Ort gespielt 
werden kann. Wer da spielt, ist klasse - auch wenn man ihn nicht ganz 
so gut kennt. Also dann: 

Gabrielian – Sek, Russ. Liga, Ulan Ude (10) 2009 [B05] 
1.e4 Nf6 2.e5 Nd5 3.d4 d6 4.Nf3 Bg4 5.Be2 Nc6 6.0–0 dxe5 
7.Nxe5 Bxe2 8.Qxe2 Nxd4 9.Qc4 f6 10.Qxd4 fxe5 11.Qxe5 Qd6 
12.Qe2 0–0–0 13.Na3 Qc6 14.Nb5 Qb6 15.Rd1 a6 16.c4 axb5 
17.cxd5 e6 18.Be3 Qa6 19.dxe6 Re8 20.Rac1 Rxe6 21.Qg4 h5 
22.Qf5 Be7 23.Bf4 Kb8 24.Rxc7 Ka8 25.Rdc1 Ka7 26.Rxe7 1–0 

Ich gebe es ja zu: die nächsten beiden Partien sind geschummelt. 
Aber nur ein bisschen. Zwei begannen mit 1.e4 und es folgte 2.d4. 
Alle drei sind als Idee gegen den zähen Alten Benoni gemeint. 

Cochrane,John – Staunton,Howard, London, 1842 [B21] 
1.d4 c5 2.e4 cxd4 3.Bc4 e5 4.f4 Nc6 5.Nf3 Nf6 6.Qe2 Be7 7.0–0 d6 
8.Ng5 0–0 9.fxe5 dxe5 10.Qf3 h6 11.Nxf7 Rxf7 12.Qg3 Na5 
13.Bxf7+ Kxf7 14.Qxe5 Nc4 15.Qh5+ Kg8 16.Qe2 Ne5 17.Bf4 d3 
18.Qd2 Nxe4 19.Qe1 Bc5+ 20.Kh1 Qd4 21.Nc3 Bf5 22.Bxe5 Nf2+ 
23.Rxf2 Qxf2 24.Qxf2 Bxf2 25.cxd3 Bxd3 26.Rd1 Re8 27.Rxd3 Rxe5 
remis 

Kieseritzky,Lionel – Vitzthum,H, Paris, 1846 [B21] 
1.d4 c5 2.e4 cxd4 3.c3 dxc3 4.Nxc3 Nc6 5.Nf3 e6 6.Bc4 a6 7.0–0 Bc5 
8.Re1 b5 9.Bb3 Nf6 10.e5 Ng4 11.Ne4 Bb4 12.Nfg5 Ncxe5 13.h3 Nf6 
14.Qd4 Bxe1 15.Nd6+ Kf8 16.Qxe5 Qc7 17.Ngxf7 Bb4 18.Bh6 Bxd6 
19.Qxf6 Ke8 20.Qxg7 Rf8 21.Ng5 Qc5 22.Ne4 Qe5 23.Re1 Bb7 
24.Bxe6 dxe6 25.Qxb7 Rb8 26.Nxd6+ Qxd6 27.Rxe6+ Qxe6 
28.Qxb8+ Kd7 29.Qxf8 1–0 

Inarkiev,E (2656) - Malakhov,V (2692) EICC Budva 2009 [B21] 
1.d4 c5 2.e4 d6 3.Nf3 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 h6 
7.Qd2 Bd7 8.Bxf6 gxf6 9.Nb3 f5 10.Bd3 fxe4 11.Bxe4 Bg7 12.f4 Rc8 
13.0–0 Na5 14.Rae1 Nc4 15.Qe2 Nxb2 16.Nd5 e6 17.Ne3 0–0 
18.f5 d5 19.Ng4 exf5 20.Bxf5 Bxf5 21.Rxf5 Re8 22.Qf2 Rxe1+ 
23.Qxe1 Rxc2 24.h3 Qb6+ 25.Kh1 Qe6 26.Qg3 Rc3 27.Nf6+ Kh8 
28.Rf3 Nd3 29.Nh5 Qe1+ 30.Qxe1 Nxe1 31.Rxf7 Be5 32.Rxb7 Rc2 
33.Re7 Nd3 34.Rxa7 Rb2 35.g3 Nf2+ 36.Kg2 Ng4+ 37.Kg1 Rb1+ 
38.Kg2 Rb2+ 39.Kf3 Nh2+ 40.Ke3 Nf1+ 41.Kf3 Nh2+ 42.Ke3 Nf1+ 
43.Kd3 Nxg3 44.Nxg3 Bxg3 45.Nd4 Rh2 46.Nf5 Bf2 47.Rb7 Rxh3+ 
48.Ke2 Bc5 49.Rb5 Ba3 50.Rxd5 Rh2+ 51.Kf3 Rxa2 52.Ra5 Ra1 
53.Nxh6 Bb2 54.Rxa1 remis 

Läuferopfer auf h7 ... gähn ... uralt? Das gibt es aber auch in einem 
weitaus komplizierteeren Rahmen, man sehe hier. Kampfschach! 

Najer – Bocharov, Russ. Liga, Ulan Ude (10) 2009 [B46] 
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3 a6 6.Be3 Nf6 7.f4 Bb4 
8.Bd3 0–0 9.0–0 Bc5 10.e5 Bxd4 11.Bxd4 Nxd4 12.exf6 Qxf6 
13.Bxh7+ Kxh7 14.Ne4 Qg6 15.Qxd4 d5 16.Ng5+ Kg8 17.c3 Bd7 
18.Rae1 Rfe8 19.Qb6 Bb5 20.Rf2 Re7 21.Nf3 Bd3 22.Ne5 Qh7 
23.Nxd3 Qxd3 24.f5 Qb5 25.Qe3 f6 26.fxe6 Rae8 27.Qh3 Qb6 
28.Qf5 Rxe6 29.Qxd5 Kf8 30.Rxe6 Rxe6 31.Kf1 Qe3 32.g3 Qc1+ 
33.Kg2 Re1 34.Rd2 Re7 35.Qd8+ Kf7 36.Qd5+ Kf8 37.h4 Qe1 
38.Rf2 Qe3 39.a4 Qb6 40.Rd2 Qe3 41.Rf2 Qe1 42.a5 Re2 
43.Qc5+ Re7 44.Qd5 Re2 45.Qc5+ Re7 46.Qc8+ Kf7 47.Qc4+ Kf8 
48.Qd4 Qe6 49.Qd3 Qc6+ 50.Qf3 Re4 51.Rd2 Qe6 52.Rd8+ Ke7 
53.Rd4 Rxd4 54.cxd4 Kd6 55.Qxb7 Qe2+ 56.Kg1 Qe1+ 57.Kg2 Qe2+ 
58.Kh3 Qe6+ 59.Kh2 Qe2+ 60.Qg2 Qd3 61.Qf2 Kd5 62.Kh3 Kc4 
63.h5 Kb5 64.Kg4 Qd1+ 65.Qf3 Qxd4+ 66.Kf5 Qe5+ 67.Kg6 Qg5+ 
68.Kf7 Kxa5 69.g4 1–0 

Weil es sich um einen Schwarz/Weiß Film und noch dazu um einen 
Stummfilm handelt, kann auch ich ein bisschen mitreden ... Boleslas. 
Der steht hier, weil (mancher Leser ahnte es) er mit Schach zu tun hat. 
http://www.arte.tv/de/film/stummfilm-auf-arte/stummfilm/1659102,CmC=1659098.html 

Sek – Zabotin, Russ. Liga, Ulan Ude (11) 2009 [B57] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bc4 Qb6 
7.Nb3 e6 8.Bf4 Ne5 9.Be2 a6 10.Be3 Qc7 11.Qd4 b5 12.a3 Bb7 
13.0–0–0 Rc8 14.f4 Nc6 15.Qd2 b4 16.axb4 Nxb4 17.Bf3 Be7 
18.Kb1 0–0 19.g4 d5 20.e5 Ne4 21.Bxe4 dxe4 22.Qd7 Nd5 
23.Qxc7 Rxc7 24.Nxd5 Bxd5 25.Rxd5 exd5 26.Rd1 Rfc8 27.Nd4 Bc5 
28.Nf5 g6 29.Bxc5 gxf5 30.Bd6 Rxc2 31.Rg1 h5 32.gxf5+ Kh7 
33.f6 R2c6 34.Rg7+ Kh6 35.Rxf7 e3 36.Bb4 a5 37.Bxa5 Rc1+ 
38.Ka2 Ra8 39.Rb7 Rxa5+ 40.Kb3 e2 0–1 

Shirov (2730) - Grischuk (2733) Grand Slam Bilbao (6) 2009 [B81] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 e6 7.g4 h6 
8.Bg2 Nc6 9.h3 Ne5 10.Qe2 g5 11.f4 gxf4 12.Bxf4 Bd7 13.Nf3 Qc7 
14.0–0–0 Rc8 15.Bg3 Be7 16.Nxe5 dxe5 17.Rhf1 Rg8 18.Rd3 Nh7 
19.h4 Nf8 20.Qf2 Rg7 21.Rf3 Bc5 22.Qd2 Rh7 23.Kb1 b5 
24.Ne2 Bb4 25.c3 Be7 26.Nc1 Bc6 27.Nd3 Nd7 28.Ka1 Bxe4 
29.Re3 Bxg2 30.Qxg2 Qc6 31.Qe2 Qc4 32.Re4 Qd5 33.Nxe5 Nxe5 
34.Rd1 Qc6 35.Bxe5 Rd8 36.Rxd8+ Bxd8 37.Rd4 f6 38.Rd6 Qc4 
39.Qd1 Be7 40.Rd4 Qc6 41.Bh2 e5 42.Rd3 Rg7 43.Rg3 Qe4 
44.a3 Bc5 45.Rd3 Be7 46.Rg3 Bc5 47.Rd3 Be7 remis 

Wer im Sizilianer zu -d5 kommt (hier etwas kribbelig), steht meistens 
ordentlich, wurde mir gesagt. Ordentlich, aber eben auch nicht mehr: 

Kravtsiv (2540) - Hracek (2606), Poln. Liga, Lublin (1) 2009 [B88] 
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e6 6.Bc4 Be7 7.0–0 0–0 
8.Be3 a6 9.a4 Nc6 10.Qe2 d5 11.exd5 exd5 12.Bb3 Re8 13.h3 Bb4 
14.Qd1 Bxc3 15.bxc3 Ne4 16.Nxc6 bxc6 17.c4 Nc3 18.Qd3 d4 
19.Rae1 dxe3 20.Rxe3 Bxh3 21.Rxe8+ Qxe8 22.Qxc3 Be6 23.c5 Bxb3 
24.cxb3 a5 25.Rd1 remis 

Die folgende Variante im Franzosen ist momentan ausgesprochen in 
Mode. Das schließt leider nicht aus, dass man auch damit flott mal aus 
dem Anzug gestoßen werden kann: 

Nijboer - Reinderman, Niederl.Ch Haaksbergen (2) 2009 [C10] 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nc6 4.Nf3 Nf6 5.Bd3 Bb4 6.0–0 Bxc3 
7.exd5 Bxd4 8.dxc6 Bc5 9.Ne5 bxc6 10.Qe2 Bb7 11.Bg5 Bd6 
12.Rfe1 Rb8 13.Rad1 Qe7 14.Qe3 Ra8 15.Qh3 Bxe5 16.Rxe5 h6 
17.Bd2 Rd8 18.Rde1 Kf8 19.Ra5 a6 20.Qe3 Ra8 21.a3 Kg8 
22.h3 Nd5 23.Qe2 Qf6 24.c4 Nf4 25.Bxf4 Qxf4 26.c5 g6 27.g3 Qf6 
28.Ra4 a5 29.Rf4 Qe7 30.Qe5 Rd8 31.Bc4 Bc8 32.Rf6 Kh7 33.h4 h5 
34.Kg2 Qd7 35.Re3 Rhg8 36.Qf4 Rg7 37.Rd3 Qe7 38.Rxd8 Qxd8 
39.Rxf7 Bd7 40.Rxg7+ Kxg7 41.Qd2 Qe7 42.Qxa5 e5 43.Qd2 Bg4 
44.b4 e4 45.Qd4+ Kh7 46.a4 Qe8 47.a5 Bf3+ 48.Kh2 g5 49.hxg5 h4 
50.Qf6 hxg3+ 51.Kxg3 Bh5 52.Qh6# 1–0 

Die folgende, große Fernschach Partie schmuggelte sich so ein ... 

Heemsoth, Hermann - Rittner, Horst Robert [C17] 
Bernard Freedman Memorial ICCF corr 1985 
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 Ne7 5.Bd2 c5 6.dxc5 Nbc6 
7.Qg4 O-O 8.O-O-O f5 9.exf6 Rxf6 10.Bd3 Bxc3 11.Bxc3 e5 
12.Qe2 Qc7 13.Bb5 Nd4 14.Bxd4 exd4 15.Rxd4 Qxc5 16.Nf3 Re6 
17.Qd3 Rb6 18.Ba4 Bf5 19.Qd2 h6 20.Ne5 Re6 21.f4 h5 22.Rd1 b5 
23.b4 Qc7 24.Bb3 Rd6 25.Kb2 Rc8 26.h3 h4 27.Nf3 Rc6 28.Rc1 Kf8 
29.Nxh4 Be4 30.c3 a5 31.bxa5 Ra6 32.f5 Qxa5 33.Ng6+ Nxg6 
34.Rxe4 dxe4 35.Qd5 Rc4 36.fxg6 Qa3+ 37.Kb1 Rxg6 38.Qxb5 Rcc6 
39.Qd5 Rge6 40.Rf1+ Ke8 41.Qb5 Qe7 42.Qb8+ Kd7 43.Ba4 Red6 
44.Rf8 Ke6 45.Bxc6 1-0 

Otto Borik schrieb in Schachmagazin 64, 3/2006 einen wunderbaren 
Nekrolog auf Heemsoth, in Auszügen im Internet zu sehen: 
http://www.schuenemann-verlag.de/schach-magazin/Artikel/2006/Heemsoth.htm 

Von den großen Damen des Schachbretts hin zu großen Juwelieren ist 
vielleicht nur ein kleiner Schritt: Gerade fiel mir gerade eine Partie in 
die gierigen Hände, die (etwas überraschend) mit Marylin Monroe zu 
tun haben könnte: 

< Tiffany's!  C a r t i e r !  Black Starr! Frost Gorham! 
Talk to me Harry Winston. ... You stand straight at Tiffany's. 
Diamonds! Diamonds! I don't mean rhinestones! 
But diamonds are a girl's best friend. > 
http://www.reelclassics.com/Actresses/Marilyn/diamonds-lyrics.htm 

Äh ... Entschuldigung. Es ging mit mir durch. Also zurück zum Schach. 

Cartier ... darum geht's. Ein gewisser Tartakower bediente sich des 
Pseudonyms G.Cartier; warum? Nun, während des Zweiten Weltkriegs 
war Tartakower unter dem Pseudonym G.Cartier Leutnant der Freien 
Französischen Streitkräfte. Das überrascht ein wenig, denn im Ersten 
Weltkrieg kämpfte er noch für Österreich, aber auch im Schach wird ja 
nach jeder Partie die Farbe gewechselt ... tatsächlich musste der arme 
Mann als Jude seine Haut retten, ließ es aber nicht dabei bewenden, 
sondern Tartakower riskierte sein Leben im Kampf gegen Diktatur und 
Sklaverei. Nach Frankreichs Fall rettete er sich knapp nach England. 

Der reputierte Schachhistoriker Edward Winter zitiert dazu vor allem 
ein interessantes Schreiben von Großmeister Harry Golombek : 
http://www.chesshistory.com/winter/winter38.html#5140._TartakowerCartier_C.N._4331 
Auf diese Stelle stützt sich auch die stets dubiose Wikipedia : 
http://de.wikipedia.org/wiki/Savielly_Tartakower#cite_note-0 

Die folgende Partie dieses < G.Cartier > wurde 1942 in England 
unter Beratenden in der Eisenbahn gespielt. Angesichts der Umstände 
glaube ich nicht, dass es sich beim Weißen um den recht bekannten 
ukrainischen Großmeister Vladimir Zak (1913 – 1994) handelte. 

< Below are all the games played by Tartakower under the pseudonym 
‘G.Cartier’ that we found in the BCM during the Sec. World War. > 

Julius du Mont & Zak – G.Cartier (S.Tartakower) and M.Chauvet 
Played during a railway journey, England, November 1942 [C27] 

1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nxe4 4.Qh5 Nd6 5.Bb3 Be7 6.d3 Nc6 
7.Nge2 g6 8.Qf3 O-O 9.Bh6 Re8 10.Ne4 Nf5 11.Bxf7+ Kxf7 
12.g4 d5 13.gxf5 Bxf5 14.O-O–O Kg8 15.Rhg1 Qd7 16.h4 Bxh4 
17.Qh5 Be7 18.Rg2 Kh8 19.Ng5 Bxg5+ 20.Bxg5 Qf7 21.Qh4 Re6 
22.Rh1 Rg8 23.Nc3 Ne7 24.Nb5 Nc8 25.Nxc7 Qxc7 26.Bf6+ Rxf6 
27.Qxf6+ Qg7 28.Rgh2 h5 29.Qxf5 Qh6+ 30.f4 gxf5 31.Rxh5 Qxh5 
32.Rxh5+ Kg7 and wins ... 0-1 (Source: BCM, Dec. 1942, page 268.) 

http://www.chesshistory.com/winter/winter39.html und auch 
http://www.ny.com/shopping/jewelry/cartier.html 

Hector – Bangiev, Nürnberg LGA Schach Cup 2009 (3) [C41] 
1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.dxe5 Nxe4 5.Qd5 Nc5 6.Bg5 Qd7 
7.Nc3 Nc6 8.0–0–0 dxe5 9.Nxe5 Qxd5 10.Nxd5 Ne6 11.Nxc6 Bd6 
12.Bb5 a6 13.Nd4+ axb5 14.Nxb5 Bd7 15.Nxd6+ cxd6 16.Bf4 Nxf4 
17.Nxf4 Rxa2 18.Rhe1+ Kd8 19.Rxd6 Ra1+ 20.Kd2 Rxe1 
21.Kxe1 Re8+ 22.Kd2 Kc8 23.Rd3 Re5 24.Rg3 Rf5 25.Nd3 g6 
26.Re3 Rh5 27.h3 Rg5 28.g4 Rb5 29.c4 Rb6 30.Kc3 h5 31.gxh5 gxh5 
32.Rf3 Be8 33.Rf5 Rh6 34.Nf4 h4 35.Rg5 Bd7 36.Rg7 Be8 37.b4 Kd8 
38.Rg8 Rf6 39.Rg4 Rh6 40.b5 Bd7 41.Rg8+ Be8 42.Nd5 Kd7 
43.Kd4 Kd8 44.f4 Kd7 45.f5 Kd8 46.Ke5 1–0 

Eigentlich bezauberten mich in der folgenden Partie sowohl der Ort, 
an dem sie gespielt wurde (nie gehört ...) und die uralte Eröffnung: 

Karakehajov (2451) - Dimitrov (2293), [C57] 
Sunny Beach (sic!) Open Bulgarien 2006 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Nf6 4.Ng5 d5 5.ed5 Nb4 6.d6 Nfd5 
7.d4 Qd6 8.c3 Nc6 9.0-0 Be6 10.Ne6 fe6 11.de5 Ne5 12.Bd5 ed5 
13.Bf4 0-0-0 14.Qh5 g5 15.Qg5 Re8 16.Nd2 Qg6 17.Rfe1 Bg7 
18.Qg6 Ng6 19.Be3 Nh4 20.Bd4 Bd4 21.cd4 Reg8 22.g3 Rg4 
23.Rad1 Rf8 24.Kf1 Nf5 25.Nb3 h5 26.Rd3 h4 27.f3 Rg6 
28.g4 Ng7 29.h3 Rgf6 30.Kg2 Ne6 31.Rde3 Nf4 32.Kh2 b6 
33.Nc1 Kd7 34.Re5 Rc6 35.Re7 Kd8 36.Rh7 Rc2 37.Kh1 Nh3 
38.Nd3 Ng5 39.Rh4 Nf3 40.Rf1 Nh4 41.Rf8 Ke7 42.Rf1 Rd2 
43.Ne5 Ke6 44.Re1 Kf6 45.Rc1 Rd4 46.Nd7 Kg5 47.Rc7 Rd2 
48.Kg1 Kf4 49.Kf1 d4 50.Nf6 Nf3 51.Rf7 Rb2 52.Ra7 d3 
53.Rd7 d2 54.Ke2 Rb1 55.Nd5 Kg3 56.Ne3 Re1 0-1   

Karjakin (2722) - Aronian (2773), Gr. Slam Bilbao (6) 2009 [C68] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Bxc6 dxc6 5.0–0 Be7 6.d3 f6 7.Be3 Bg4 
8.Nbd2 Qd7 9.b4 g5 10.Qb1 Nh6 11.d4 Nf7 12.dxe5 fxe5 13.Qb2 Qe6 
14.Rfb1 Bxf3 15.Nxf3 g4 16.Nd2 h5 17.a4 Nd6 18.c4 0–0 19.c5 Nf7 
20.Qb3 Qxb3 21.Rxb3 Bg5 22.Nc4 Rad8 23.Na5 Bxe3 24.Rxe3 Rd2 
25.Nxb7 Rb8 26.Na5 Rxb4 27.h3 Nd8 28.hxg4 hxg4 29.Nb3 Rc2 
30.Rd1 Ne6 31.Rd7 Kf8 32.Rh7 Rcc4 33.Rh6 Ke7 34.Rh7+ Kf8 
35.Rh6 Ke7 36.Rh7+ remis 

Grischuk (2733) - Karjakin (2722), Gr.Slam Bilbao (5) 2009 [C92] 
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6 
8.c3 0–0 9.h3 Bb7 10.d4 Re8 11.Nbd2 Bf8 12.a4 h6 13.Bc2 exd4 
14.cxd4 Nb4 15.Bb1 c5 16.d5 Nd7 17.Ra3 c4 18.axb5 axb5 
19.Nd4 Rxa3 20.bxa3 Nd3 21.Bxd3 cxd3 22.Bb2 Qa5 23.Nf5 g6 
24.Ne3 Ne5 25.Nb3 Qa4 26.Bxe5 Rxe5 27.Ng4 Re7 28.Nf6+ Kh8 
29.Qxd3 Bg7 30.Qf3 Qxa3 31.Re2 Qa8 32.Rc2 Qd8 33.Qf4 Re5 
34.Ng4 Re7 35.Nxh6 Qf8 36.Ng4 f5 37.exf5 Qxf5 38.Qxf5 Re1+ 
39.Kh2 gxf5 40.Ne3 Be5+ 41.g3 f4 42.gxf4 Bxf4+ 43.Kg2 Bxe3 
44.fxe3 Rxe3 45.Nd4 Rd3 46.Nxb5 Rxd5 47.Nxd6 Rxd6+ 
48.Kg3 Bc6 49.Kf4 Kg7 50.Rc5 Be8 51.Ke5 Rh6 52.Rc3 Rh5+ 
53.Kd6 Bg6 54.Re3 Bf5 55.Ke5 Bc8+ 56.Kd4 Kf6 57.h4 Bf5 
58.Rb3 Be6 59.Rb4 Rxh4+ 60.Kc3 Rh1 61.Kd4 Rd1+ 62.Ke4 Bd5+ 
63.Kf4 Rf1+ 64.Ke3 Ke5 65.Ke2 Rh1 66.Kd2 Be4 67.Rb5+ Kf4 
68.Rb3 Rh2+ 69.Kc3 Rh8 70.Kc4 Rc8+ 71.Kd4 Rd8+ 72.Kc3 Bd3 
73.Rb4+ Ke3 74.Rb2 Rc8+ 75.Kb3 Kd4 76.Kb4 Rc6 77.Kb3 Rc1 
78.Rd2 Rc8 79.Rb2 Bc4+ 80.Kb4 Kd3 81.Rh2 Rb8+ 82.Kc5 Rb5+ 
83.Kd6 Rg5 84.Rh3+ Kd4 85.Rh4+ Kc3 86.Rh3+ Kb4 87.Rh7 Rd5+ 
88.Ke7 Kc5 89.Rg7 Rh5 90.Kf6 Kd6 91.Rg5 Rh4 92.Rg7 Be6 
93.Kg5 Rg4+ 94.Kf6 Rf4+ 95.Kg5 Rf2 96.Kg6 Ke5 97.Kg5 Bf7 
98.Kh6 Kf6 99.Rg6+ Bxg6 remis 

Bromann (2436) – Miezis (2558), Brorup 2009 (8) [D01] 
1.d4 Nf6 2.Nc3 d5 3.Bg5 c6 4.Qd2 Nbd7 5.f3 e5 6.dxe5 Nxe5 
7.e4 dxe4 8.Qxd8+ Kxd8 9.Nxe4 Be7 10.Nxf6 gxf6 11.Bh4 Kc7 
12.Ne2 Rd8 13.Nf4 Bf5 14.c3 Re8 15.Be2 Bd6 16.Bg3 Rad8 
17.0–0–0 a5 18.Rhe1 b5 19.Nh5 Bc5 20.Rxd8 Rxd8 21.Bxb5 Kb6 
22.Bf1 Bd3 23.Bxe5 fxe5 24.Bxd3 Rxd3 25.Kc2 Rd8 26.Rxe5 Bd6 
27.Rf5 Re8 28.Kd1 Rd8 29.Ke2 Bxh2 30.Rxf7 Re8+ 31.Kf2 Bd6 
32.Rxh7 Bc5+ 33.Kf1 Rd8 34.Ke2 Re8+ 35.Kd1 Rd8+ 36.Kc2 Be3 
37.Re7 Rd2+ 38.Kb3 Bc5 39.Re4 Rxg2 40.Nf6 Bd6 41.Re6 Bh2 
42.a4 Kc7 43.Re7+ Kd6 44.Ra7 Bf4 45.Ne4+ Ke6 46.Rxa5 Bc1 
47.Nc5+ Kd6 48.Nd3 Be3 49.Re5 Bh6 50.Re4 Rg3 51.Rg4 Rxf3 
52.Rg6+ Kc7 53.Rxc6+ Kxc6 54.Ne5+ Kd5 55.Nxf3 1–0 

Man kann ganz sicher sein, dass die folgende Partie nicht einfach nur 
so hingehauen wurde, auch wenn die Eröffnung doch recht sonderbar 
wirkt; bei Jung gegen Alt geht es (neben Elo) um viel Reputation. 

Caruana (2670) - Svidler (2739), NH Amsterdam (4) 2009 [D11] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 a6 5.Nc3 b5 6.c5 g6 7.Ne5 Bg7 
8.Be2 0–0 9.0–0 Be6 10.f4 Ne4 11.a4 f6 12.Nd3 Nd7 13.Nb4 Qc7 
14.Nxe4 dxe4 15.Bd2 f5 16.Qc2 Nf6 17.Ra3 Qb7 18.axb5 axb5 
19.Rfa1 Rxa3 20.bxa3 Nd5 21.Nxd5 Bxd5 22.a4 bxa4 23.Rxa4 Rb8 
24.Rb4 Qa7 25.Bc4 Bxc4 26.Qxc4+ Kf8 27.h3 Rxb4 28.Qxb4 Qa2 
29.Be1 Bf6 30.Bf2 h5 31.Qb7 remis 

Matlakov – Volkov, Russ. Liga, Ulan Ude (10) 2009 [D12] 
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 Bf5 5.Nc3 e6 6.Nh4 Bg6 7.Be2 Nbd7 
8.g3 Bd6 9.0–0 0–0 10.Nxg6 hxg6 11.Qb3 Rb8 12.Rd1 Qe7 
13.Qc2 Rfe8 14.Bd2 Rbc8 15.Be1 g5 16.Rac1 a6 17.Qb1 Rcd8 
18.a3 g6 19.b4 Kg7 20.e4 Nxe4 21.Nxe4 dxe4 22.Qxe4 e5 23.Bc3 f5 
24.Qc2 exd4 25.Rxd4 Be5 26.Rd2 Bxc3 27.Qxc3+ Qe5 28.f3 f4 
29.Qxe5+ Nxe5 30.Rcd1 Rxd2 31.Rxd2 Re7 32.Rd4 c5 33.bxc5 Nc6 
34.Rd2 Re3 35.Kf2 Rb3 36.Bd3 Rxa3 37.Be4 Rb3 38.Bxc6 bxc6 
39.Ra2 a5 40.Rxa5 Rb2+ 41.Kg1 g4 42.fxg4 fxg3 43.hxg3 Kh6 
44.Ra6 Kg5 45.Rxc6 Rc2 46.Rd6 Rxc4 47.c6 Kxg4 48.Rxg6+ Kf3 
49.Kh2 Rc1 50.g4 Rc2+ 51.Kh3 Kf4 52.Rd6 Kg5 53.Rd5+ Kg6 
54.Rd6+ Kg5 55.Rd5+ Kg6 remis 

Hracek (2606) – Socko,B. (2637), Poln.Liga, Lublin (2) 2009 [D28] 
1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 Nf6 4.Nf3 e6 5.Bxc4 c5 6.0–0 a6 7.dxc5 Bxc5 
8.Qe2 Nc6 9.e4 Nd4 10.Nxd4 Qxd4 11.Be3 Qe5 12.Bxc5 Qxc5 
13.Nc3 b5 14.Bb3 Bb7 15.Rad1 b4 16.Na4 Qb5 17.Qe3 0–0 
18.Nc5 Rfd8 19.f3 a5 20.Rxd8+ Rxd8 21.Rc1 Qb6 22.Kf2 h6 
23.Rd1 Bc6 remis 

Nepomniachtchi - Sjugirov, Russ. Liga, Ulan Ude (11) 2009 [E63] 
1.c4 Nf6 2.Nf3 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 0–0 5.0–0 d6 6.Nc3 Nc6 7.d4 a6 
8.h3 Rb8 9.e4 b5 10.e5 dxe5 11.dxe5 Qxd1 12.Rxd1 Nd7 13.cxb5 axb5 
14.Bf4 Ncxe5 15.Nxe5 Nxe5 16.Nd5 Bb7 17.Rac1 e6 18.Ne7+ Kh8 
19.Rxc7 Nf3+ 20.Kf1 Nh2+ 21.Kg1 Nf3+ 22.Bxf3 Bxf3 23.Rd3 Be4 
24.Re3 Ba8 25.Kf1 Rbd8 26.Ke2 Bxb2 27.Rb3 Bf6 28.Rxb5 Rd4 
29.Ra5 Kg7 30.Nc8 Be4 31.Raa7 Bd3+ 32.Ke1 g5 33.Be3 Rc4 
34.Kd2 Rxc7 35.Rxc7 Rd8 36.Kc1 Bf1 37.Nb6 Bxh3 38.Nd7 Bg2 
39.Nxf6 Kxf6 40.f4 h6 41.Rc5 Bd5 42.a4 Kf5 43.a5 Ra8 44.Bd2 Kg4 
45.Rc7 f6 46.fxg5 hxg5 47.Rf7 f5 48.Rg7 Kxg3 49.Rxg5+ Kf2 
50.Rg7 Ke2 51.Rc7 Be4 52.Rc3 Rb8 53.Re3+ 0–1 

Miedema – Nijboer, Niederl.Ch Haaksbergen (1) 2009 [E81] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.f3 0–0 6.Be3 c5 7.dxc5 dxc5 
8.Qxd8 Rxd8 9.Bxc5 Nc6 10.Nge2 Nd7 11.Bf2 Nde5 12.Nf4 b6 
13.Nfd5 e6 14.Bh4 exd5 15.cxd5 g5 16.Bxg5 f6 17.Be3 Na5 
18.Be2 Nec4 19.Bd4 Bd7 20.0–0–0 b5 21.b4 Nb7 22.Bxc4 bxc4 
23.a4 Bf8 24.Bxf6 Bxb4 25.Kc2 Rdc8 26.Rb1 a5 27.Be7 Nc5 
28.Bxc5 Rxc5 29.Ra1 Kf7 30.g4 Rf8 31.Rhf1 Kf6 32.h3 Ke5 
33.f4+ Rxf4 34.Rxf4 Kxf4 35.Rf1+ Ke5 36.Rf7 Rc7 37.Kb2 Kd4 
38.Ne2+ Kxe4 39.Rxh7 c3+ 40.Ka2 Kxd5 41.h4 Ke4 0–1 

Volkov – Shomoev, Russ. Liga, Ulan Ude (11) 2009 [E92] 
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Be2 0–0 6.Nf3 e5 7.Be3 Ng4 
8.Bg5 f6 9.Bh4 g5 10.Bg3 Nh6 11.h3 Nc6 12.d5 Ne7 13.Qd2 Nf7 
14.Bh2 c5 15.Bg1 a6 16.Nh2 f5 17.Nf1 fxe4 18.Bg4 Nf5 19.Nxe4 b5 
20.f3 Nd4 21.Bf2 Rb8 22.Ne3 Nh6 23.0–0–0 Nxg4 24.hxg4 h6 
25.Rh5 bxc4 26.Kb1 Rb4 27.Rdh1 c3 28.Qxc3 Nb5 29.Qd3 Qb6 
30.Ka1 Rd4 31.Qc2 Qa5 32.Nc4 Rxc4 33.Qxc4 Bd7 34.Qc1 Rf4 
35.Rxh6 Bxh6 36.Rxh6 Kg7 37.Qh1 1–0 

- Ralf Mulde - 

Zuletzt geändert am 08.10.2011