DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2009-03-16

Newsletter des DESC ... Nr. 11 / 2009, Montag, 16. März 2009
---------------------

01. Es ist noch nicht zu spät für Dein Vierer-Mannschafts-Turnier !
02. Friedrich Irmer: Der Pharao aus sächsischer Papierwüste
03. Josef Schmitz: Mannschaftspyramide
04. Josef Schmitz: Gardeschweizer
05. Neues aus der Adminküche ... heiß gekocht und flott serviert
06.  H.Joach. v.d. Heydt: Die DESC Meisterschaft 2008, Gruppe C
07. MailChess und ECTool Anwender irren durch das Netz
08. Fred Rohde: Und hier noch ein netter kleiner Witz!
09. Eintritte. Austritte. Willkommen, Freunde!
10. Hans Krebs: Ein Dreier, es siegte Frank Malewicz
11. Ralf Mulde: Die Mannschaftskämpfe des DESC
12. Josef Schmitz und die Einzelspiele
13. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt <da draußen>



1. Die VM2009 des DESC, Dein Vierer-Mannschafts-Turnier

Ihr habt jetzt noch drei Tage. Der NL erscheint immer um 20:00 h,
um 00:00 am 19. März ist Meldeschulz für dieses epochale Turnier,
das sind also noch 76 Stunden. In der Zeit organisieren andere eine
ganze WM (so sehen die Ergebnisse der FIDE jedenfalls immer aus).
Bis dahin sollten sich auch die Teams DESC.1 und DESC.Europe
zur bestätigten Kür eines Kap'täns hinreißen lassen ...

http://www.desc-online.de/vm/2009/teilnehmer.php?turnier=VM2009

Aktuell sind es jetzt 25 gemeldete 4er Teams! Wenn Du noch dabei
sein möchtest, aber noch keine Mannschaft hat, weine nicht still ins
Kopfkissen („ ... keiner spielt mit mir ... war schon als Kind so ...!“),
sondern melde Dich pronto, sofort, umgehend, jetzt! bei einem der
adminösen Ralfs, nämlich Ralf Rennert ( ralf@desc-online.de ) oder
auch bei Ralf Mulde ( ralf@pop.ms ).

Und bei diesen Jungs könnte sich auch eine Anfrage lohnen, wenn
Dein Team noch einen Spieler sucht! Vergesst aber bitte nicht:

Anmeldeschluss ist schon am 19. März 2009. Das ist verdammt nah.



02. Friedrich Irmer: Der Pharao aus sächsischer Papierwüste

Zur Buchmesse in Leipzig: ein literarischer Beitrag zur Einzelspieler -
Pyramide!

Auch diese Woche hat sich nicht viel getan;  deshalb das Programm
für den heutigen Newsletter:

Zu Beginn werde ich 22 Gedichte aus dem Zyklus „Abschied“ lesen.
Dann acht Balladen aus meiner frühen Schaffensperiode, gefolgt von
der Sonetten-Sammlung „Die 12 Monate“. Hierauf drei Kapitel aus
dem Roman „Pedokles“ [Prosa aus dem Leben eines Fußgängers ...
-rm-] und zum Schluss ein Trauerspiel in drei Akten mit dem Titel
„Goethe in Halberstadt“. Dann haben wir Gelegenheit, miteinander
zu sprechen...

Und dann wäre da noch:
Peter Bieker hat den freien Platz auf Ebene 12 besetzt [Da gab es doch
mal eine letztlich nicht unsympathische Szene der Häuserbesetzer -rm-]
und Manfred Klein wird mit Gerd Högerl ab dem 24.03,2009 um den
Platz auf Ebene 7 kämpfen.

PS: Die Androhung des "Barbiers von Sevillia" hatte nichts mit dem
Rasieren zu tun, sondern stammt aus dem sehr empfehlenswerten Film
"Dark Star".

Ein anderes klassisches Zitat aus diesem Film ist: "Herzlichen
Glückwunsch, Sie haben sich zur Reinigung des Aufzugs entschlossen."

Und für die, die den Film gesehen haben (und wissen, worauf es jetzt
rausläuft):
"Rede mit der Bombe." - "Hee, Bombe." [Hat das mit Sex zu tun? -rm-]



03. Josef Schmitz: Mannschaftspyramide

Die <Pyramidenabbauer> haben natürlich die Herausforderung der
<DESC-Schachlöwen> angenommen. Das Turnier MP74 startet am
19.03.2009.
www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/mpyforder.php



04. Josef Schmitz: Gardeschweizer

Bei der fünften und letzten Runde des GS08 Turniers haben nunmehr
alle Spiele begonnen. Selbstverständlich ist jetzt noch alles offen und
es wird eine spannende Endrunde!

Bei dem Turnier GS16 ist uns wohl der Schachfreund Peter Priehn
abhanden gekommen. Sein Gegner wartet schon lange auf den
Antwortzug. Weil keine Antwort zu erhalten war, musste Peter vom
Turnierleiter disqualifiziert und für ihn eine Sperre über 12 Monate
für alle Gardeschweizerturniere ausgesprochen werden.



05. Neues aus der Adminküche ... heiß gekocht und flott serviert

Das Admin-Team hat einen Antrag zur Änderung der Turnierordnung
intensiv diskutiert und die Debatte auch mitgliederoffen im Forum
geführt.
http://www.desc-online.de/treffpunkt/forum/yabb/YaBB.cgi?board=desc_general;action=display;num=1231687656;start=15#15
Daraus entstand ein nun abgestimmter neuer Passus.

5.7 Zeitüberschreitung

Ist ein Spieler der Ansicht, sein Gegner habe die Bedenkzeit
überschritten, so teilt er dies unverzüglich dem zuständigen
Turnierleiter mit; die E-Mail ist in Kopie (CC) auch an den
Gegner zu übermitteln.
Die Reklamation der Zeitüberschreitung muss eine einwandfreie,
alle Einzelheiten berücksichtigende Aufstellung der Bedenkzeiten
enthalten. Diese Aufstellung muss dem Turnierleiter innerhalb
einer e-Mail zugesandt werden. Mailanhänge sind dabei nicht zulässig.
Stellt der Turnierleiter eine Zeitüberschreitung fest, so wird die Partie
des betroffenen Spielers als verloren gewertet.

=> Was ist neu, worauf muss ich achten? Nun, eingefügt wurde:
"Diese Aufstellung muß dem Turnierleiter innerhalb einer e-Mail
zugesandt werden. Mailanhänge sind dabei nicht zulässig."

Eine weitere Änderung der Turnierordnung wurde einstimmig im
Admin-Team beschlossen und wird an entpr. Stelle eingefügt:


Höchstspieldauer kann in Einzelfällen verlängert werden

"In der jeweiligen Finalrunde eines Einzel- oder Mannschaftsopens
oder der DESC-Meisterschaft kann die Turnierleitung im Einzelfall
mit Einverständnis der beteiligten Spieler eine Verlängerung der
Höchstspieldauer beschließen, so es sich um eine Partie handelt, die
direkten Einfluss auf die Vergabe des ersten Platzes besitzt."

Diese Änderung wird bereits für die VM2009, siehe oben, gültig sein.



06.  H.Joach. v.d. Heydt: Die DESC Meisterschaft 2008, Gruppe C

Ich darf Harald Fuchs ganz herzlich zum Turniersieg gratulieren!
Hier der Endstand:

1. Harald Fuchs ...... 6,0 Punkte
2. Wolfgang Grimm .... 5,0 Punkte
3. Olaf Kreuchauf .... 3,0 Punkte ... 5,25 SoBe
4. Werner Stoelzel ... 3,0 Punkte ... 4,00 SoBe
5. Dieter Scheller ... 2,0 Punkte
6. Bernhard Feigl .... 1,5 Punkte
7. Clemens Ruhl ...... 0,5 Punkte

Wie die Einteilung der Tabelle schon zeigt, kommen Harald Fuchs,
Wolfgang Grimm und Olaf Kreuchauf eine Runde weiter.

Herzlichen Glückwunsch dazu :-)  - Hans-Joachim von der Heydt



07. MailChess und ECTool Anwender irren durch das Netz

Eigentlich wolte ich ja nur den Robert Klein loben, etwa dem Muster
folgend: Lieber Leser, lieber DESCler, da ist einer, der es liebt, eher
im Verborgenen zu arbeiten und dabei einfach irrsinnig tolle Sachen
für uns alle zustande bringt, man sehe nach unter:

http://www.desc-online.de/service/links/

Außerdem macht Robert das derartig verborgen, dass die ständigen
Veränderungen, Neuerungen, Verbesserungen von ihm eben leider
auch nicht so publik gemacht werden wie das für alle nützlich wäre.

Aber dann kam es dazu, dass die Turnierleiter darüber informierten,
dass einer dieser jedenfalls mir unverständlichen Apparate, mit denen
man dem armen Partner seine Züge mehr oder weniger automatisch
in den Computer bohren kann, einige Probleme verursacht:

Der Entwickler eines der Programme ist verstorben, neue Versionen
werden nicht mehr entwickelt und die alte Version scheint nirgendwo
mehr zu finden zu sein; hast Du es also einmal gelöscht, kriegst Du
es nicht mehr zurück. So lange die Rechte nicht geklärt sind, kann
der DESC aber auch keins dieser Programme selbst zum Download
auf die Homepage kleben.

ECTool ist mit einigen, wie mir scheint, Zusatzprogrammen für lau
zu erhalten unter
http://webs.ono.com/a.valverde/index.htm

Insgesamt interessant ist diese Seite:
www.chessopolis.com/correspondence.htm



08. Fred Rohde: Und hier noch ein netter kleiner Witz !

Ein russischer Kosmonaut, ein amerikanischer und ein ostfriesischer
Astronaut sitzen an der Bar und trinken Bier.
Der russische Kosmonaut sagt: "Wir Russen sind die Besten, denn wir
waren die Ersten im Weltall!"
Der amerikanische Astronaut unterbricht ihn und sagt: "Quatsch.
Wir sind die Besten, denn wir waren die Ersten, die auf dem Mond
spazierengegangen sind!"
Der ostfriesische Astronaut erwidert: "Paah! Ist doch alles Kinderkram.
Wir Ostfriesen sind die Besten, denn wir werden als erste auf der
Sonne landen."
Der Russe und der Ami drehen sich zum Ostfriesen um und sagen:
"Da wirst du verbrennen, du Idiot!"
Meint der Ostfriese: "Selber Idioten! Wir fliegen natürlich nachts hin!"

In diesem Sinne gehe ich meine Partien nach 1.d4 d5 2.Nc3 ja auch
immer an ... nachts sind da gar keine schwarzen Figuren ... -rm-


09. Eintritte. Austritte. Willkommen, Freunde!

Diese Datenbank mit den Eintritten will mich verwirren. Es gelingt
ihr diesmal auch. Ich dachte, ausweislich des Forums, man sehe z.B.
http://www.desc-online.de/treffpunkt/forum/yabb/YaBB.cgi?board=Open;action=display;num=1218540014;start=7#7
er sei schon länger wieder mit dabei und schon längst am Bauerngabeln
und Läuferlöffeln ...? Man kann sich täuschen. Besser ist es, bei einer
Party jemanden zweimal als gar nicht zu begrüßen, also:
Herzlich willkommen zurück in der Heimat, Matse Rohde !

Marco Koch und Manfred Lichtenstern sind neu zu uns gestoßen.
Wir freuen uns auf die Partien, die wir mit Euch spielen und auf den
freundlichen Austausch, den wir mit Euch haben können.

Neben dem durch eine bloße Karteibereinigung herbeigeführten, nur
scheinbaren <Massenaustritt> ist jeder bei uns geblieben; sehr gut.



10. Hans Krebs: Im Dreier D0560 siegte Frank Malewicz

Gewinner dieses Turniers ist Frank Malewicz!
Herzlichen Glückwunsch!

Der TL der 3er wollte auch mal in einem eigenen Turnier mitspielen
und bezog fürchterliche Prügel dafür. Seine Gegner gönnten sich zwei
Remispartien, um sich dann voll auf den Turnierleiter zu stürzen.
[Genau! Immer druff! So kennen wir's doch! -rm-]

Malewicz, Frank (NRW) [2096] ... 3,0 Pkt.
Holtorf, Peter (NRW) [2163] .... 2,5 Pkt.
Krebs, Hans (NRW) [1887] ....... 0,5 Pkt.

Besonders erfolgreich war Schachfreund Frank Malewicz, er gewann
beide Partien. Gegen Peter Holtorf konnte Hans Krebs am Ende ein
Endspiel mit ungleichen Läufern und jeweils 3 Bauern remisieren.
Und geaanu dieses Remis entschied dann über den Turniersieg.
Und daran denken: Der Sieg dieses Turniers bewirkt die Qualifikation
zu einem Siegerturnier, also nicht vergessen: ANMELDEN!


11. Ralf Mulde: Die Mannschaftskämpfe des DESC

Es läuft ... Der Kubaner von Mapejk hat selbstverständlich noch
immer nicht aufgegeben, Martin Herbert muss also mit der letzten
Partie noch ausharren ... ziemlich unfair, der Mann aus Havanna.
[womit wir zwar nicht beim Film-, aber beim Literatur-Rätsel wären].

Gegen die SCCA hat uns nun gerade eben  Hans-Juergen Schulz in
Führung geschossen, aber es war eben erst das 2.5 – 1.5, es kann also
noch alles passieren. Aber: Jeder Punkt zählt und beruhigt.

Im Wettkampf mit dem IECC haben wir die Führung von 14.5 – 12.5
verteidigt. Es ist möglich, dass wir das ganze Match (insgesamt sind
40 Begegnungen angesetzt) gewinnen werden, wie die gewohnte
Umfrage des Kap'täns ergab, aber natürlich kann bei 13 noch laufenden
Partien eben auch noch eine ganze Menge schiefgehen.


12. Josef Schmitz und die Einzelspiele:

Unser zur Zeit aktivster Einzelspieler Hans Denecke konnte schon
zwei Spiele für sich entscheiden
www.desc-online.de/turniere/einzel/einzel2009.php


13. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt <da draußen>

Damals, als es zwar noch keine FIDE, aber trotzdem wohl fast mehr
Ordnung als heute in der Organisation der Titelkämpfe gab, damals
also war Deutschland mit zwei Spielern gesegnet, die Weltmeister
hätten sein können. Tarrasch schaffte es bekanntlich nicht. Dazu
sah ich auf der Homepage von <König Plauen> einen guten Text:
 http://www.koenig-plauen.de/Rubriken/Weltmeister/lasker.htm

< Zuerst beabsichtigte Lasker, die Lage in seinem Heimatland zu
klären. Er fordert deshalb seinen Landsmann, Dr. Siegbert Tarrasch,
den scheinbar unbesiegbaren Matador großer internationaler Turniere,
zu einem Wettkampf heraus. Der mehrfache erste Preisträger, der die
Erfolge von Lasker als "Dutzenderfolge" abwertet, antwortet aber nur
hochmütig: "Der junge Mann soll erst durch größere Siege in
internationalen Turnieren den Nachweis erbringen, dass er das Recht
hat, mit einem Mann wie mir zu spielen." (...)

Der gealterte Steinitz war indessen nicht so hoffärtig wie Dr.Tarrasch.
Er nahm die Herausforderung an, sollte dabei auch seine Weltmeister-
schaft verloren gehen. So kam es, dass Tarrasch, der Steinitz fürchtete
und Lasker unterschätzte, sich zwischen zwei Stühle setzte.
Das Match mit Steinitz dauerte vom 15. März bis zum 26. Mai 1894.
Es wurde in drei Städten, und zwar in Montreal, New York und
Philadelphia ausgetragen. Die ersten Partien zeigen noch einen
ausgeglichenen Kampf. Nach zwei Unentschieden erreichte der junge
Weltmeisterschaftsanwärter fünf Siege hintereinander, so dass am
Ausgang des Kampfes kein Zweifel mehr bestehen konnte. Schließlich
eroberte Lasker die Weltmeisterschaft mit dem Ergebnis 12:7. >

Ich habe keine Partien aus diesem gleichwohl interessanten Wettkampf
ausgewählt, sondern möchte ein paar andere, fast zufällig ausgewählte
Partien vor dem drohenden Vergessen bewahren. Wie immer sind die
Partien nach dem ECO Schlüssel und eben nicht zeitlich geordnet.
Eine davon kommentierte ein gewisser Robert James Fischer

Petrosian - Fischer, Robert, Buenos AiresCm (f) (6) 1971 , A04
1.Nf3 c5 2.b3 d5 3.Bb2 f6 4.c4 d4 5.d3 e5 6.e3 Ne7 7.Be2 Nec6
8.Nbd2 Be7 9.O-O O-O 10.e4 a6 11.Ne1 b5 12.Bg4 Bxg4
13.Qxg4 Qc8 14.Qe2 Nd7 15.Nc2 Rb8 16.Rfc1 Qe8 17.Ba3 Bd6
18.Ne1 g6 19.cxb5 axb5 20.Bb2 Nb6 21.Nef3 Ra8 22.a3 Na5
23.Qd1 Qf7 24.a4 bxa4 25.bxa4 c4 26.dxc4 Naxc4 27.Nxc4 Nxc4
28.Qe2 Nxb2 29.Qxb2 Rfb8 30.Qa2 Bb4 31.Qxf7+ Kxf7 32.Rc7+ Ke6
33.g4 Bc3 34.Ra2 Rc8 35.Rxc8 Rxc8 36.a5 Ra8 37.a6 Ra7 38.Kf1 g5
39.Ke2 Kd6 40.Kd3 Kc5 41.Ng1 Kb5 42.Ne2 Ba5 43.Rb2+ Kxa6
44.Rb1 Rc7 45.Rb2 Be1 46.f3 Ka5 47.Rc2 Rb7 48.Ra2+ Kb5
49.Rb2+ Bb4 50.Ra2 Rc7 51.Ra1 Rc8 52.Ra7 Ba5 53.Rd7 Bb6
54.Rd5+ Bc5 55.Nc1 Ka4 56.Rd7 Bb4 57.Ne2 Kb3 58.Rb7 Ra8
59.Rxh7 Ra1 60.Nxd4+ exd4 61.Kxd4 Rd1+ 62.Ke3 Bc5+
63.Ke2 Rh1 64.h4 Kc4 65.h5 Rh2+ 66.Ke1 Kd3  0-1

Peter Clarke kommentierte die folgende phänomenale Gewinnpartie
des heute vielfach und völlig zu Unrecht unterschätzten Petrosjan.

Petrosian – Pirtskhalava, Tiblis 1947, A90
1. c4 {Notes by Peter Clarke} 1. ... f5
{If you do not wish to meet the English on its own ground, then the
Dutch Defence, provided you are happy with it, makes quite a good
choice. It is a challenge for the initiative that must be taken up by the
first player.}
2. d4 e6 3. g3 Nf6 4. Bg2 d5
{As a general principle, one should not commit oneself too readily in
the opening, especially when Black. Here it is considered unwise to
settle for a definite formation (i.e. by moving the d-pawn) before
White has brought out his KKt. The reason is that against the stonewall
set-up, which is characterised by pawns at c6, d5, e6, and f5, he could
well develop it via h3, leaving himself free to expand rapidly in the
center by f3 and e4. Even given the most accurate order of moves
(4...Be7 5.Nc3 O-O 6.O-O d5), this system is not without drawbacks.
Chiefly, it tends to leave Black with a far too rigid and limited position.
The ...d6 variation, since it reserves more options, has the preference
nowadays.}
5. Nf3 c6 6. O-O Bd6 7. b3 Qe7
{With his last two moves Black has started to play anti-positionally.
There was no way of improving on the simple 6...Be7, 7...O-O and
waiting for White to show his hand.}
8. Nc3 O-O 9. Bb2 Nbd7
{More precise was 9...Ne4, in order to exchange off the enemy QKT.}
10. e3
{! Preparing a finemanouver, designed to clamp down on the hole at e5
and saddle Black with a permanent disadvantage. It is only fair to say
that it is not Petrosian's own idea. Simagin employed it in a similar
position against Chistiakov in the Moscow Championship the year before.}
10. ... Ne4 11. Ne2 {!} Qf6
{The basic plan in the Dutch, motivating Black from the very first
move, consists in an attack on the K side. Accordingly, the decision
to abandon it and accept a less ambitious role is not at all an easy one.
But here it had to be taken, for unless the strength of Black's strategy
is recognised at once it will be too late.
Best, therefore was 11...dxc4 12.bxc4 e5!, it being the one method of
contesting the grip White has on the black squares. After 13.Qc2
followed by Rad1, White would remain with the much better
developed game.}
12. Nf4 Qh6
{12...dxc4 and 13...e5 was still the best chance.}
13. Nd3 Ndf6 14. Nfe5
{As long as he is in occupation of this point, it is virtuallyimpossible
for Black to undertake anything active. The strangle-hold may be
broken at the expense of material – for example, 14...Ng4 15.Nxg4 fxg4
16.Qxg4 e5 - but the result is hardly encouraging.}
14. ... Ng5 15. f3 Nf7
{Behind this retreat there is the reckless intention to advance the
g-pawn, a course which is only likely to accelerate the disaster. The
sensible thing to do was to prepare as much as he could for the
inevitable clash in the center by 15...Bd7 and ...Rae8, leaving it to his
opponent to drive back the Knight.}
16. Qe2 g5 {?} 17. Rae1
{Setting a little trap: 17...g4 18.fxg4 Bxe5 19.dxe5 Nxg4 20.h3,
winning a piece.}
17. ... a5 18. e4
{Opening books may in the future use this position as an illustration
of, on the one hand, the ideal objective for White and, in contrast,
what is wholly to be avoided by Black. The negative aspects of the
defence have become accentuated - the QB is shutin behind the pawn
barrier and the central weakness on the black squares is making itself
felt; moreover, the virtue of aggresion has rebounded on itself.
In the exchages that result from White's thrust it is clear that Black is
hopelessly outgunned.}
18. ... Bb4
{This explains his last move. But since the Bishop is exposed on b4
- White is not obiged to take it - 18...Bc7 was relatively better.}
19. Rd1 dxe4
{In view of the threat of c5 followed by a3, Black must play further
into White's hands by opening up the center himself.}
20. fxe4 Nxe5 21. dxe5 Nxe4 22. Bxe4 fxe4 23. Nf2
{! No mechanical 23.Qxe4 for Petrosian! He is not content with
merely a good move when there is a possibility of a stronger one.}
23. ... Bc5 24. Bd4 Be7 25. Nxe4 Bd7 26. Bc5
{Pirtskhalava's errors have been exploited without mercy. Now with
the elimination of the guardian of the black squares his defences collapse.}
26. ... Rxf1+ 27. Rxf1 Bxc5+
{Or 27...Bd8 28.Rf8+ Qxf8 (28...Kg7 29.Qf3 Qg6 30.Rg8+!);
29.Bxf8 Kxf8 Qh5, winning easily.}
28. Nxc5 Be8
{If 28...Rd8 or 28...Bc8, then 29.Qd2 is immediately decisive.}
29. Rf6 Bg6 30. Nxe6 g4
{In the faint hope of struggling on by 31.Qxg4 Qe3+ and ...Qxe5.}
31. Nf4 Qg5 32. Nxg6
{The Knight performs its last duty -to uncover the black King a little
more.}
32. ... hxg6 33. Rf4 Kg7
{Total passivity by 33...Re8 34.e6 Qe7 35.Re4, etc., would be
equivalent to resignation.}
34. Qe3 Qd8 35. e6 Qe8 36. Rf7+ 1-0


Es ist noch nicht lange her ... sehen wir Emil Sutowski zu.

Sutowski(2630)– Pantsulaia(2617), Euro.Ch, Plovdiv (5) 2008, B18
1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bf5 5.Ng3 Bg6 6.h4 h6 7.Nf3 Nd7
8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 e6 11.Bd2 Qc7 12.Ne4 Ngf6
13.O-O-O O-O-O 14.g3 Nxe4 15.Qxe4 Nf6 16.Qe2 Bd6 17.c4 c5
18.Bc3 cxd4 19.Rxd4 Bc5 20.Rf4 Bd6 21.Rxf6 gxf6 22.Bxf6 Qa5
23.Bxh8 Rxh8 24.Kb1 Qf5+ 25.Ka1 Rd8 26.a3 Bc7 27.Ka2 Qd3
28.Re1 Ba5 29.Qxd3 Rxd3 30.Re3 Rxe3 31.fxe3 f5 32.Kb1 Bc7
33.Nd4 Kd7 34.Ne2 Bb6 35.e4 fxe4 36.b4 Ke7 37.Nc3 Kf6 38.c5 Bc7
39.Nxe4+ Ke5 40.Nf2 Kf5 41.g4+ Kf4 42.Kc2 Kf3 43.g5 hxg5
44.Nd3 Ke4 45.h6 Bd8 46.b5 Kd5 47.c6 bxc6 48.bxc6 Kd6
49.Nf2 Bb6 50.Kd3  1-0

Tal,Mikhail - Larsen,Bent, Bled 1965, B82
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 e6 5.Nc3 d6 6.Be3 Nf6 7.f4 Be7
8.Qf3 O-O 9.O-O-O Qc7 10.Ndb5 Qb8 11.g4 a6 12.Nd4 Nxd4
13.Bxd4 b5 14.g5 Nd7 15.Bd3 b4 16.Nd5! exd5 17.exd5
{The piece sacrifice is a positional one, since it has been used to erect
an invisible barrier on the e-file.
A number of squares on it (e5 and e6) are controlled by white pawns,
and a white rook will soon be moved to e1. -- Iakov Damsky}
17. ... f5 18.Rde1 Rf7 19.h4 Bb7 20.Bxf5 Rxf5 21.Rxe7 Ne5
22.Qe4 Qf8 23.fxe5 Rf4 24.Qe3 Rf3 25.Qe2 Qxe7 26.Qxf3 dxe5
27.Re1 Rd8 28.Rxe5 Qd6 29.Qf4!
{With this simple tactic 29 ...Bxd5 30. Re8+ White keeps his two extra
pawns. The finish is straightforward. -- Damsky}
29. ... Rf8 30.Qe4 b3 31.axb3 Rf1+ 32.Kd2 Qb4+ 33.c3 Qd6
34.Bc5 Qxc5 35.Re8+ Rf8 36.Qe6+ Kh8 37.Qf7 1-0

Kanada hat mit Vancouver, Toronto und Montreal einige der schönsten
Städte der Welt. Schach kann man da auch spielen. Dem dann doch
nicht ganz zur Weltspitze vorstoßenden Briten Spragett gelang ein
frühlingshaftes Meisterstück:

Spraggett, Kevin - Glen, Graham, Montreal Ouvert Ch. 1975, C02
1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Be2 Bd7 7.O-O cxd4
8.cxd4 Nge7 9.Nc3 a6 10.Na4 Qa7 11.Be3 Nf5 12.Rc1 Rc8 13.g4 Nfe7
14.a3 h5 15.Nc5 Nb8 16.h3 b6 17.Nd3 Nbc6 18.Nf4 hxg4 19.hxg4 Na5
20.Rxc8+ Bxc8 21.b3 Qc7 22.Qd3 Nec6 23.Bc1 b5 24.Kg2 Qd8
25.Nh5 Kd7 26.Rh1 Kc7 27.a4 Nb4 28.Qc3+ Kb6 29.axb5 axb5
30.Ng5 Qe8 31.Nxg7 Bxg7 32.Rxh8 Bxh8 33.Qc5+ Ka6 34.Qxb4 Bd7
35.Nh7 Bg7 36.Bd2 Nb7 37.Qa3+ Kb6 38.g5 Qh8 39.Bd3 Qe8
40.Bb4 Qc8 41.Qa1 Be8 42.f4 Qc6 43.Qa8 Qd7 44.Qb8 Kc6 45.Bc5 1-0

Karpov – Hort, Budapest 1973, C05
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nd2 Nf6 4.e5 Nfd7 5.c3 c5 6.Bd3 Nc6 7.Ne2 Qb6
8.Nf3 cxd4 9.cxd4 f6 10.exf6 Nxf6 11.O-O Bd6 12.Nc3 O-O
13.Be3 Qd8 14.Bg5 Bd7 15.Re1 Qb8 16.Bh4 a6 17.Rc1 b5
18.Bb1 Bf4 19.Bg3 Bxg3 20.hxg3 Qb6 21.Ne2 Rae8 22.Nf4 Nxd4
23.Qxd4 Qxd4 24.Nxd4 e5 25.Nfe6 Bxe6 26.Rxe5 Bd7 27.Rxe8 Rxe8
28.f3 Rc8 29.Rxc8+ Bxc8 30.Kf2 Kf7 31.Ke3 Ke7 32.b4 g6 33.g4 Nd7
34.f4 Nf8 35.g5 Kd6 36.Kf3 Ne6 37.Nxe6 Bxe6 38.Ke3 Bg4
39.Bd3 Be6 40.Kd4 Bg4 41.Bc2 Be6 42.Bb3 Bf7 43.Bd1 Be6
44.Bf3 Bf7 45.Bg4 1-0

Alapin,Semion -  Rubinstein,Akiba, Wien 1908, C20
1.e4 e5 2.Ne2 Nf6 3.f4 Nxe4 4.d3 Nc5 5.fxe5 d5 6.d4 Ne6 7.Nf4 c5
8.Nc3 cxd4 9.Ncxd5 Nc6 10.Bd2 Nxf4 11.Nxf4 Nxe5 12.Bb5+ Bd7
13.Qe2 Bd6 14.c3 O-O 15.Bxd7 Qxd7 16.cxd4 Nc6 17.O-O Nxd4
18.Qd3 Bxf4 19.Bxf4 Rad8 20.Rad1 Qg4 21.Rde1 Ne6 22.Qe3 b6
23.h3 Qh5 24.Be5 Rfe8 25.Qa3 f6 26.Bd6 Qd5 27.Bg3 Qc5+
28.Qxc5 Nxc5 29.Bc7 Rxe1 30.Rxe1 Rd2 31.Re8+ Kf7 32.Ra8 Rxb2
33.Rxa7 Kg6 34.a4 h5 35.a5 bxa5 36.Rxa5 Rc2 37.Bg3 Kh6
38.Bf2 Ne4 39.Be3+ Kg6 40.Ra4 Ng3 41.Bf4 Ne2+ 42.Kh2 h4
43.Bd6 Kh5 44.Ra5+ Kh6 45.Rf5 Kg6 46.Rf2 Rd2 47.Bf4 Rc2
48.Bd6 Kf7 49.Ba3 Ke6 50.Bf8 g6 51.Bg7 f5 52.Bh6 Kf6 53.Bf8 g5
54.Bd6 Ke6 55.Bb8 Rd2 56.Bc7 g4 57.hxg4 fxg4 58.g3 h3 59.Bb8 Kd5
60.Bf4 Rc2 61.Be3 Ke4 62.Bg5 Kd3 63.Bh6 Nd4 64.Rxc2 Nxc2
65.Bf4 Ke2 66.Bb8 Ne3 67.Kg1 Kf3 68.Bc7 Nf1 69.Bb8 Nxg3
70.Bc7 Ne2+ 71.Kh2 Nf4 72.Bb6 g3+ 73.Kh1 Nd3 74.Kg1 h2+
75.Kh1 Nf2+ 76.Bxf2 gxf2 77.Kxh2 f1=R 78.Kh3 Rh1#   0-1

Salwe.Georg – Rubinstein,Akiba, match (2) Lodz 1908, C49
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 d6
7.Ne2 Ne7 8.c3 Ba5 9.Ng3 Ng6 10.d4 c6 11.dxe5 dxe5 12.Qxd8 Rxd8
13.Bc4 h6 14.h3 Bb6 15.Bd2 Nh4 16.Nxh4 Rxd2 17.Rab1 Bc7
18.Rfd1 Rxd1+ 19.Rxd1 Kf8 20.Nf3 b5 21.Bb3 g6 22.Ne1 Ke7
23.Kf1 Nd7 24.Nd3 a5 25.a3 Nb6 26.Ke2 Bd6 27.Nf1 c5 28.Nc1 c4
29.Bc2 Ba6 30.Kf3 Bb7 31.Ke2 Bc5 32.Ne3 h5 33.h4 Ke6 34.g3 Rf8
35.b4 axb4 36.axb4 Bd6 37.Ke1 Ra8 38.Ne2 Ra3 39.Kd2 Na4
40.Rb1 Ra2 41.Nc1 Ra3 42.Ne2 Bc7 43.f3 Bb6 44.Nd1 f6
45.Nb2 Nxb2 46.Rxb2 Ra1 47.Rb1 Rxb1 48.Bxb1 Bf2 49.g4 Bxh4
50.gxh5 gxh5 51.Ng1 Bf2 52.Nh3 Bg3 53.Ke2 Kf7 54.Kf1 Bc8
55.Ng1 h4 56.Ne2 Bh3+ 57.Kg1 Be1 58.Bc2 Kg6 59.Bb1 Kg5
60.Bc2 Bd7 61.Kg2 Bd2 62.Bb1 h3+ 63.Kg3 Be1+ 64.Kh2 Kh4
65.Bc2 Be8 66.Ng1 Bg3+ 67.Kh1 Bh5   0-1

Und auch hier ist für den DESC ein phantastischer Kommentator am
Werk: Es ist kein anderer als der Weltmeister Dr. Emanuel Lasker.

Rubinstein, Akiba – Perlis, Dr. Julius, Ostende 1906, D00
1.d4 {Notes by Dr. Emanuel Lasker from "Lasker's Chess Magazine"
1906. : The play of White is apparently simplicity itself. But there are
several moves among the twenty-two made that betoken the instinct
of a real master.}
1. ... d5 2.Bf4 e6 3.e3 Nf6 4.Nf3 Bd6 5.Bg3 Qe7
{?! Preferable is 5...c5.}
6.Nbd2 Nbd7 7.Ne5
{If 7.Bd3 or 7.Be2, then 7...e5! with a good game for Black.}
7. ... Ne4 {The object of this is not clear, as the resulting pawn
position is unfavorable for Black.}
8.Nxe4 dxe4 9.Qd2 Bxe5 10.dxe5 Nb6 11.Bb5+
{! Such moves are either made by great masters or duffers! Here
Rubinstein's powerful positional idea is that Black must permit the
entrance of the white pieces via the d6-square as well as restrict his
queen bishop (i.e. if he plays 11...c6), or exchange the bishop, whose
retention is necessary to guard the weak pawn on e4.}
11. ... Bd7 12.Bxd7+ Nxd7 13.Qd4 f5 14.exf6 Nxf6 15.Qa4+
{! Again masterly. If the queen interposes, White will exchange,
castle to the queenside and play Rd4. The fall of the e4-pawn is then
certain.}
15. ... Kf7 16.O-O-O a6 17.Bh4 Qe8 18.Qc4 Nd5
{Unless he plays 18...Qc6, which would ruin his pawn position
completely, Black can no longer avoid the loss of a pawn.}
19.Qxe4 Qc6 20.Qf3+ Kg8 21.e4 Nb4 22.Qb3  1-0


Portisch – Kramnik, Biel Interzonenturnier 1993, D13
1.d4 d5 2.c4 c6 3.cxd5 cxd5 4.Nf3 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 Ne4
7.e3 Nxc3 8.bxc3 g6 9.Be2 Bg7 10.O-O O-O 11.c4 dxc4 12.Bxc4 Bf5
13.Rc1 Rc8 14.Qe2 a6 15.h3 Na5 16.Bd3 Bxd3 17.Qxd3 Qd7
18.Rc3 b5 19.Rfc1 Nc4 20.Qe2 Nb6 21.Rc7 Qe6 22.Bg5 Nd5
23.R7c5 h6 24.Bh4 b4 25.Qb2 Nc3 26.Rxc8 Rxc8 27.Kh1 Kh7
28.Ra1 a5 29.Qb3 Qxb3 30.axb3 g5 31.Bg3 a4 32.Nd2 a3 33.Rc1 e5
34.d5 a2 35.Ra1 e4 36.d6 Ra8 37.Nc4 Nb5 38.Be5 Nxd6 39.Rxa2 Rxa2
40.Bxd6 Rxf2 41.Bxb4 Rf1+ 42.Kh2 Rb1   0-1

Schlechter,Carl – John,Walter, Barmen Masters 1905, D31
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 f5 4.Nf3 c6 5.Bf4 Bd6 6.e3 Nf6 7.Bd3 Qc7
8.g3 O-O 9.O-O Ne4 10.Qb3 Kh8 11.Rac1 Bxf4 12.exf4 Qf7
13.Ne5 Qe7 14.Bxe4 fxe4 15.f3 exf3 16.Rce1 Qc7 17.Qa3 Kg8
18.Rxf3 Na6 19.b3 Qd8 20.c5 Nc7 21.Qb2 Bd7 22.Qc2 Qe7
23.Ref1 Rae8 24.g4 Bc8 25.Rh3 g6 26.b4 Qf6 27.Rhf3 Re7 28.a4 a6
29.Nd1 Rg7 30.Ne3 Qe7 31.g5 Bd7 32.N3g4 Be8 33.Nh6+ Kh8
34.Qe2 Qd8 35.Neg4 Bd7 36.Qe5 Ne8 37.Rh3 Qc7 38.Nf6 Qxe5
39.fxe5 Re7 40.Rhf3 Nxf6 41.Rxf6 Rxf6 42.exf6 Re8 43.Nf7+ Kg8
44.Ne5 Rd8 45.Kg2 Kf8 46.h4 Be8 47.Kf3 Bf7 48.Kf4 Ke8
49.Rb1 Kf8 50.b5   1-0

Karpov – Ljubojevic,  Linares  1989, D35
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 d5 4.cxd5 exd5 5.Bg5 c6 6.e3 Nbd7 7.Bd3 Be7
8.Qc2 O-O 9.Nf3 Re8 10.O-O Nf8 11.Rab1 Ne4 12.Bxe7 Qxe7
13.b4 a6 14.a4 Bf5 15.Ne5 Rad8 16.Rfc1 Ng6 17.Bxe4 Bxe4
18.Nxe4 dxe4 19.Nxg6 hxg6 20.b5 cxb5 21.axb5 Rd6 22.bxa6 bxa6
23.Qa4 Qd7 24.Qxd7 Rxd7 25.Rc5 Ra7 26.Ra5 Kf8 27.Rb6 Rea8
28.h4 Ke7 29.Kh2 Kd7 30.Kg3 Kc7 31.Rb2 Rb7 32.Rc5+ Kb8
33.Ra2 Re7 34.Kf4 Kb7 35.Rb2+ Ka7 36.Rc6 Rh8 37.Ra2 a5
38.Rxa5+ Kb7 39.Rca6 Rxh4+ 40.Kg3 Rh5 41.Ra7+ Kc6
42.R5a6+ Kb5 43.Rxe7 Rg5+ 44.Kh2 Kxa6 45.Rxf7  1-0

Einer der Größten stand 1905 am Beginn seiner Karriere und musste
im Wuppertaler Barmen noch im Hauptturnier starten ... aber wie ...!

Rubinstein, Akiba – Gajdos, Janos, Barmen Main A 1905, D41
1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 Nf6 4.Nc3 c5 5.cxd5 exd5 6.Bf4 a6 7.e3 Nc6
8.Be2 Be7 9.dxc5 Bxc5 10.O-O O-O 11.Rc1 Be7 12.Nd4 Nxd4
13.Qxd4 Be6 14.Bf3 Qa5 15.Rcd1 Rfd8 16.Be5 Rac8 17.Be2 Qb4
18.Qxb4 Bxb4 19.Bf3 Bxc3 20.Bxc3 Ne4 21.Bd4 f6 22.Be2 Kf7
23.f3 Nd6 24.Rc1 Rxc1 25.Rxc1 Rc8 26.Rxc8 Bxc8 27.Kf2 Bd7
28.Ke1 Nb5 29.Bc5 Ke6 30.Kd2 f5 31.b3 Nd6 32.a4 Nc8 33.Kc3 Ne7
34.Bd4 g6 35.Kb4 Bc6 36.Kc5 Kd7 37.a5 Nc8 38.Bd1 Na7 39.h4 Nb5
40.Bc2 Nc7 41.g3 Ne8 42.Be5 Ke6 43.f4 Kd7 44.b4 Nc7 45.Bxc7 Kxc7
46.Bb3 h5 47.Ba2 Kd7 48.Bxd5 Bxd5 49.Kxd5 Kc7 50.Ke5   1-0

Rubinstein,Akiba – Schlechter,Carl, San Sebastian 1912, D41
1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 c5 5.cxd5 Nxd5 6.e4 Nxc3
7.bxc3 cxd4 8.cxd4 Bb4+ 9.Bd2 Qa5 10.Rb1 Bxd2+ 11.Qxd2 Qxd2+
12.Kxd2 O-O 13.Bb5 a6 14.Bd3 Rd8 15.Rhc1 b5 16.Rc7 Nd7 17.Ke3
Nf6 18.Ne5 Bd7 19.g4 h6 20.f4 Be8 21.g5 hxg5 22.fxg5 Nh7 23.h4
Rdc8 24.Rbc1 Rxc7 25.Rxc7 Rd8 26.Ra7 f6 27.gxf6 gxf6 28.Ng4
Bh5 29.Nh6+ Kh8 30.Be2 Be8 31.Rxa6 Kg7 32.Ng4 f5 33.Ra7+ Kh8
34.Ne5 fxe4 35.Bxb5 Nf6 36.Bxe8 Rxe8 37.Kf4 Kg8 38.Kg5 Rf8
39.Kg6  1-0

Zukertort – Steinitz, New York, WCh-match, 20. 1. 1886 (19), D53
1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. Nf3 O-O 6. c5
{White plays a mistake already; he should just play e3, naturally. --
Notes by Robert James Fischer from a television interview. }
6. ... b6 7. b4 bxc5 8. dxc5 a5 9. a3
{Now he plays this fantastic move; it's the winning move.}
9. ... d4 {! He can't take with the knight, because of axb4.}
10. Bxf6 gxf6 11. Na4 e5 {This kingside weakness is nothing; the
center is easily winning.}
12.b5 Be6 13.g3 c6 14.bxc6 Nxc6 15.Bg2 Rb8 {Threatening Bb3}
16. Qc1 d3 17. e3 e4 18. Nd2 f5 19. O-O Re8
{A very modern move; a quiet positional move. The rook is doing
nothing now, but later ...}
20. f3 {To break up the center, it's his only chance.} 20. ... Nd4
21.exd4 Qxd4+ 22.Kh1 e3 23.Nc3 Bf6 24.Ndb1 d2 25.Qc2 Bb3
26.Qxf5 d1=Q 27.Nxd1 Bxd1 28.Nc3 e2 29.Raxd1 Qxc3   0-1


Auch hier konnte ein bekannter Kommentator für den DESC in
Anspruch genommen werden: Großmeister Aaron Nimzowitsch.

Maroczy. Geza - Suechting, Hugo, Barmen Masters A 1905, D61
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Be7 5.e3 Nbd7 6.Nf3 O-O 7.Qc2 c6
8.a3 Nh5 {Notes by Nimzowitsch --
Hardly in place; better was ...Re8 or ...h6.}
9. h4 f5 {9. ... f6 would be answered by Bd3!}
10. Be2 Ndf6 11. Ne5 {!} Bd7 12. Qd1 Be8 13. c5
{Weaving the chain.}
13. ... Qc7 14. b4 a5 15. g3 {! No one knows better than Maroczy
how to prevent freeing moves (here ...f4).}
15. ... axb4 16.axb4 Rxa1 17.Qxa1 Ne4 18.g4 {!} Nxc3 19.Qxc3 Nf6
20.Bf4 {! Threatens Ng6 and thus gains time for g5.}
20. ... Qc8 21. g5 Nd7 22.Nd3 {! The exchange would make it more
difficult to breakthrough.} 22. ... Bf7 23. Kd2 Bd8 24. Ra1
{Only now does play begin in the real theater. The idea is naturally
attack on the base (P at c3) by b5.}
24. ... Bc7 25. Ra7 Re8 26. Bxc7 Qxc7 27. f4
{Stops all attempts to break through by ...e5.}
27. ... Rb8 28. b5 {At last!}
28. ... Qc8 {Or 28...cxb5 29.Nb4 etc.}
29. b6 {! With this White transfers the attack to the new base, the
Pawn at b7. Play against the base P at c3 would have been pursued
by 29 Nb4 followed by, say, Qa3-a4; but the transference of the
attack to Black's b7 is still stronger, and above all safer. Suechting is
now helpless. - Wir sitzen im selben Boot, Hugo! -rm-}
29. ... Be8 30. Nc1 Nf8 31. Nb3 e5
{The only way of saving the b-Pawn, otherwise there would have
come 32 Na5 33 Nxb7 and if 33...Rxb7 34 Ba6.}
32. dxe5 Ne6 33. Bd3 {!} g6 34. h5 Bf7 35. Na5 Nd8 36. e6
{Our sacrificing advance of the unblockaded passed Pawn. The pieces
to the rear come to life.}
36. ... Qxe6 37.h6 d4 38.Qxd4 Qa2+ 39.Ke1 Ne6 40.Qe5 Re8
41.Nxb7 Qb3 42.Be2 Qb1+ 43.Kf2 Qh1 44.Nd6 Qh4+ 45.Kg2 Nxf4+
46.Qxf4 Bd5+ 47.Bf3 Bxf3+ 48.Kxf3   1-0

Topalov,Veselin – Shirov,Alexey, Linares 1998, D85
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7
7.Bb5+ c6 8.Ba4 O-O 9.Ne2 Nd7 10.O-O e5 11.f3 Qe7 12.Be3 Rd8
13.Qc2 Nb6 14.Bb3 Be6 15.Rad1 Nc4 16.Bc1 b5 17.f4 exd4
18.Nxd4 Bg4 19.Rde1 Qc5 20.Kh1 a5 21.h3 Bd7 22.a4 bxa4
23.Ba2 Be8 24.e5 Nb6 25.f5 Nd5 26.Bd2 Nb4 27.Qxa4 Nxa2
28.Qxa2 Bxe5 29.fxg6 hxg6 30.Bg5 Rd5 31.Re3 Qd6 32.Qe2 Bd7
33.c4 Bxd4 34.cxd5 Bxe3 35.Qxe3 Re8 36.Qc3 Qxd5 37.Bh6 Re5
38.Rf3 Qc5 39.Qa1 Bf5 40.Re3 f6 41.Rxe5 Qxe5 42.Qa2+ Qd5
43.Qxd5+ cxd5 44.Bd2 a4 45.Bc3 Kf7 46.h4 Ke6 47.Kg1 Bh3
48.gxh3 Kf5 49.Kf2 Ke4 50.Bxf6 d4 51.Be7 Kd3 52.Bc5 Kc4
53.Be7 Kb3   0-1

Reshevsky - Treysman, USA Ch, New York 1938, E00
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 Bb4+ 4.Bd2 Qe7 5.Bg2 O-O 6.Nf3 d5
7.Qc2 Ne4 8.O-O Nxd2 9.Nbxd2 c6 10.e4 Bxd2 11.Nxd2 dxe4
12.Nxe4 Nd7 13.c5 e5 14.dxe5 Nxe5 15.Rfe1 Ng6 16.Nd6 Qc7
17.f4 Bd7 18.f5 Nh8 19.Re7 b6 20.b4 bxc5 21.Qxc5 Rad8 22.b5 Qb8
23.a4 cxb5 24.axb5 Bc8 25.Rc7 Qb6 26.Qxb6 axb6 27.Rc6 g6 28.g4 h5
29.h3 hxg4 30.hxg4 Kg7 31.Kf2 Bd7 32.Rxb6 Rb8 33.f6+ Kh6
34.Kg3 Kh7 35.Rxb8 Rxb8 36.g5 Rb6 37.Ra6 Rb8 38.Bc6 Bf5
39.Ra8 Rxa8 40.Bxa8 Bd3 41.b6 Ba6 42.Bb7 1-0

Shirov(2740) - Jakovenko(2711), Foros, Aerosvit (2), 9.6.2008, E15
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Ba6 5.Qc2 c5 6.d5 exd5 7.cxd5 Bb7
8.Bg2 Nxd5 9.O-O Be7 10.Qe4 Bc6 11.Ne5 Nc7 12.Nxc6 dxc6
13.Nc3 O-O 14.Rd1 Qe8 15.Bf4 Ne6 16.Nb5 Qc8 17.Bxb8 Qxb8
18.Qxc6 Qe5 19.Qd7 Rae8 20.Nc3 Qb8 21.Nd5 Bd8 22.e3 Nc7
23.Rd2 Nxd5 24.Bxd5 Bf6 25.Rad1 g6 26.Bc4 Kg7 27.b3 Re7
28.Qb5 h5 29.a4 h4 30.Qc6 hxg3 31.hxg3 Rc8 32.Qf3 Qe5 33.Rd5 Qc7
34.g4 Rh8 35.g5 Bb2 36.Kf1 Qb7 37.Ke2 Qc7 38.Qg4 Bd4 39.Kd3 Be5
40.f4 Bd6 41.Qg2 a6 42.Qb2+ Kg8 43.Kc2 Rh2+ 44.R5d2 Rxd2+
45.Rxd2 b5 46.Qf6 1-0

Vallejo-Pons (2629)- Ponomariov (2734), Linares 22.2.2003, E17
1.Nf3 Nf6 2.d4 e6 3.c4 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.O-O O-O 7.Nc3 Ne4
8.Bd2 Bf6 9.Qc2 Nxd2 10.Qxd2 d6 11.Rfd1 Nd7 12.b4 g6 13.a4 a5
14.b5 Bg7 15.Rac1 Qe7 16.Qg5 Nf6 17.Ne1 Bxg2 18.Nxg2 Rac8
19.Ne4 Rfd8 20.Ne3 h6 21.Nxf6+ Qxf6 22.Qxf6 Bxf6 23.c5 dxc5
24.dxc5 Bg5 25.c6 Kf8 26.Rd7 Bxe3 27.fxe3 Rxd7 28.cxd7 Rd8
29.Rxc7 Ke7 30.Rb7 Rxd7 31.Rxb6 Rd1+ 32.Kf2 Ra1 33.Rb7+ Kd6
34.Rb6+ Kd5 35.e4+ Kxe4 36.Ra6 Rxa4 37.b6 e5 38.b7 Rb4
39.Ra7 h5 40.h3 f6 41.Rxa5 Rxb7 42.Ra4+ Kf5 43.e4+ Kg5
44.Ra6 Rf7 45.Kf3 h4 46.Rb6 Rh7 47.Re6 hxg3 48.Kxg3 Rh4
49.Rxf6 Rxh3+ 50.Kxh3 Kxf6 51.Kg4 Kf7 52.Kh4 Kg8 53.Kg4 Kh7
0-1

Petrosian - Fischer, Robert James, Jugoslawien ct (9) 1959, E40
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 d5 5.a3 Bd6 6.Nf3 O-O 7.c5 Be7
8.b4 Ne4 9.Bb2 Nd7 10.Bd3 f5 11.Ne2 Bf6 12.O-O Qe7 13.Ne5 Nxe5
14.dxe5 Bg5 15.Bd4 Bh6 16.f3 Ng5 17.c6 b6 18.b5 a6 19.a4 axb5
20.axb5 Rxa1 21.Qxa1 Nf7 22.Qc3 Qh4 23.Ra1 Ng5 24.Qe1 Qh5
25.Ra7 Qg6 26.Kh1 Qh5 27.f4 Ne4 28.Rxc7 g5 29.Bxb6 Kh8
30.Bxe4 fxe4 31.Bc5 Rg8 1-0

Polugaevsky – Petrosian, Moskau 1961, E55
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 O-O 5.Bd3 d5 6.Nf3 c5 7.O-O dxc4
8.Bxc4 Nbd7 9.Qe2 a6 10.a3 cxd4 11.axb4 dxc3 12.bxc3 Qc7
13.Bb2 e5 14.e4 Nb6 15.Bd3 Bg4 16.Ra5 Nh5 17.g3 Rad8 18.Qe3 f6
19.Rc5 Qd7 20.Be2 Bh3 21.Ra1 Nf4 22.Rca5 Qg4 23.Bc1 Rd6
24.R5a2 Rfd8 25.Ne1 Nxe2+ 26.Qxe2 Qxe2 27.Rxe2 Rd1 28.f3 Nc4
29.Kf2 R8d3 30.Rc2 Rd7 31.g4 g5 32.Rca2 h5 33.gxh5 Be6
34.Re2 Rh7 35.Ng2 Rxh5 36.h4 gxh4 37.Re1 Rxe1 38.Nxe1 Rh7
39.Nc2 h3 40.Be3 Rd7 41.Re1 Kh7 42.Ke2 Nb2 43.f4 Nd1 44.f5 Bc4+
45.Kf3 Rd3 46.Rh1 Bb3 47.Rxh3+ Kg8   0-1

Und zum Schluss noch einmal das Genie: Der Zauberer aus Riga.

Tal, Mikhail – Solovyev, sf ch UdSSR, Riga 1955, E86
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 O-O 5.Be3 d6 6.f3 e5 7.Nge2 c6
8.Qb3 Nbd7 9.O-O-O Qe7 10.Kb1 Re8 11.g4 a6 12.Ng3 Nf8 13.d5
N6d7 14.h4 c5 15.Be2 Rb8 16.Rdg1 b5 17.h5 b4 18.Na4 Nb6
19.Nxb6 Rxb6 20.Qd3 Rb7 21.Qd2 f6 22.hxg6 Nxg6 23.Nf5 Bxf5
24.gxf5 Nf4 25.Bd1 Kh8 26.Qh2 h6 27.Bxf4 exf4 28.Rg6 Qf8
29.Qxf4 Kh7 30.Ba4 Rd8 31.Rhg1 Ra7 32.Qh4 Rc7 33.Bd1 Re8
34.Be2 a5 35.Bf1 a4 36.Bh3 a3 37.b3 Rf7 38.Bg4 Ra7 39.Bh5 Rd8
40.Rxg7+ Rxg7 41.Bg6+ Kg8 42.Qxh6 Qe7 43.Bh7+ Kh8
44.Bg6+ Kg8 45.Kc1 Rd7 46.Rh1 Kf8 47.f4 Rc7 48.Kd2 Rd7
49.Kd3 Rc7 50.Re1 Kg8 51.e5 dxe5 52.fxe5 fxe5 53.Rh1 1-0

- Ralf Mulde -

Zuletzt geändert am 08.10.2011