DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2009-02-23

Newsletter des DESC ... Nr. 08 / 2009, Montag, 23. Feb. 2009
............. Alaaf. Helau. Rosenmontagsausgabe. ...........
---------------------

01. Deine VM2009 beginnt am 1.April 2009
02. Friedrich Irmer: Gebratene Kondome in spröder Pyramide
03. Josef Schmitz: Mannschaftspyramide. Jetzt ohne Paul.
04. Jörg Kracht: Siegerturniere. Jetzt mit Dir.
05. Eintritte. Austritte. Willkommen, Freunde!
06. Ulf Gohla: Open 2004 ... es ist vollbracht.
07. Jörg Kracht: Semifinale der Mst.2007, Gr.3 beendet
08. Josef Schmitz: Gardeschweizer
09. Heinz Hansen: Lars Milde dominierte den Vierer   V0308
10. Hans Krebs: Berthold Harbs dominierte den Dreier  D0564
11. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt <da draußen>

---------------------
Leider nicht zu ändernder Redaktions-Schluss ist Sonntag um 20:00 h.
---------------------



01. Ralf Mulde: Die VM2009 beginnt am 1.April 2009

Die Einladungen sind raus, wegen gesundheitlicher Schwächen kann
die Welt der Homepages und Bloggs erst jetzt bestückt werden, aber
schon jetzt erhalten wir Antworten aus aus dem Ausland. Es rollt an,
das Vierer-Mannschafts-Open 2009, vulgo VM2009.

Am 1. April 2009 beginnt das zehnte Mannschaftsopen des DESC !

Startgeld wird nicht erhoben! Die Anmeldungen sind bis spätestens
19. März 2009 ans Turnierbüro des DESC zu mailen.
(turnierbuero@desc-online.de)

Wie immer muss in der Anmeldung Folgendes enthalten sein:
1. Name der Mannschaft
2. ggfs. der Name des Schachvereins, den die Mannschaft vertritt
3. Name, Vorname und E-Mail-Adresse (!!!) aller Spieler
4. die Bretteinteilung für die vier Bretter
5. Name, Vorname und E-Mail-Adresse des Mannschaftskapitäns (!)

Ansprechpartner in allen Fragen zum Turnier ist der Turnierdirektor
Ralf Rennert. ( ralf@desc-online.de ) Alles das und noch viel mehr
findest Du auf der Homepage Deines DESC:
http://www.desc-online.de/vm/2009/ausschreibung.html

Inzwischen kursiert die Meinung, dass die Spitzenspieler des DESC in
einer Art Teufelskreis steckten; über die Jahre hinweg qualifizierten
sie sich für immer mehr Folgerunden sehr vieler Turniere im DESC
oder ICCF etc., so dass nun mittlerweile ein sich ständig vergrößernder
<Partieberg> entstanden ist.

Wenn das einer genügend großen Zahl von Spielern oberhalb von
Elo 2200 <passiert>, haben wir es mit einem sich irgendwann selbst
blockierenden System zu tun. Neue Partien sind nicht mehr möglich,
müssten aber eigentlich wegen der erworbenen Qualifikationen immer
mehr angetreten werden. Was zuerst ausbleiben muss, ist dann eben die
Teilnahme an neuen Turnieren, Mannschaftswettkämpfen etc.

Die in den letzten Jahren bereits sinkenden Teilnahmezahlen originärer
DESC Spieler an unseren Standardturnieren weist darauf hin, dass an
dieser These etwas dran sein könnte. Wie das Problem zu lösen ist,
weiß noch niemand, aber zumindest sind wir ihm jetzt auf der Spur.




02. Friedrich Irmer: Gebratene Kondome in spröder Pyramide

"Wach auf! Ben! Hey, der Frühstücksgockel ist schon heiser, steh auf."

In 20 Minuten ist Redaktionschluß und diese Woche war so wenig los,
dass ich mich mit Zitaten aus einem Film über Wasser halten muß.

"Dr. Richards, können wir beginnen? Chemiegrundkurs, Lektion Zwei:
Was passiert mit Gummi, wenn es rapide abkühlt?"

Ich hab zwar keine Ahnung - aber dafür ein Endergebnis in der Partie
P2008.066. Volker Koslowski verteidigte seinen Platz auf Ebene 7 mit
einem Sieg über Werner Wittal.

"Mehr habt ihr nicht drauf?" - -  "Chemiegrundkurs, Lektion Eins.
Was passiert, wenn glühendes Metall rapide abkühlt?"

Auch hier: keine Ahnung - aber zwei neue Herausforderungen:
1.) Werner Wittal und Michael Achatz werden ab dem 04.03.09 um
den Platz auf Ebene 8 kämpfen. Und
2.) Günter Dornblut und Manfred Klein werden ab dem 07.03.09
klären, wer von ihnen auf Ebene 10 stehen sollte.
[Der Lustigere möge gewinnen! -rm-]

"Meine Untersuchungen lassen vermuten, dass die Einwirkung eines
hochenergetischen, kosmischen Sturms aus Solarwinden die
Entstehung von früherem planetärem Leben ausgelöst haben könnte.
In 6 Wochen streift eine weitere Wolke von ähnlicher elementarer
Beschaffenheit die Erdumlaufbahn.
Eine Studie vor Ort, im Weltraum könnte unser Wissen über die
Struktur des menschlichen Genoms fundamental vorantreiben.
Unzählige Krankheiten kurieren, menschliches Leben verlängern,
Kindern die Chance zu geben länger, stärker und gesünder zu leben... "

"Abschalten! Bitte..." - - - - Welcher Film?



03. Josef Schmitz: Mannschaftspyramide ohne Paule

Leider hat die Mannschaft SG Morphy den Rückzug aus der Pyramide
erklärt. Scheinbar besteht kein Interesse mehr. [Oder keine Zeit? Oder
keine Spieler? Oder Morphy ist doch tot? Wir wissen es nicht. Der
Morphy durfte jedenfalls mitspielen, weil die MaPy auch für jedes
Nichtmitglied offen ist. -rm-]

Neue Zwischenergebnisse bitte auf der Homepage nachlesen.
Schon von der farblichen Gestaltung her immer wieder begeisternd:
http://www.desc-online.de/turniere/mannschaftspyramide/mpyramide.php

Und offenbar immer wieder wichtig für alle, denen es schwer fällt, sich
an Neues zu gewöhnen: Lars Milde hat folgende Turnierleitungen an
Josef Schmitz übertragen: Einzelspiele; Mannschaftspyramide und
Gardeschweizer. Also bitte, bitte von nun an immer alle Informationen,
Anfragen und Ergebnisse (ja, auch der schon älteren Turniere !!!) an
Josef Schmitz, Turnierleiter, Josef@desc-online.de

Die Herausforderungsrunde 66 der Mannschaftspyramide wurde am
21.02.2009 beendet. Die Mannschaft <Flotte Euros> konnte ihren Platz
in der vierten Ebene durch einen 2-1 Sieg gegen den Herausforderer
<DESC Schachlöwen> verteidigen. Herzlichen Glückwünsch dazu.

DESC-Schachlöwen (5) gegen Flotte Euros (4), Ergebnis: 1-2
MP66.1 ... Irmer, Friedrich ... Zoechling, Herbert . remis
MP66.2 ... Borrmann, Fritz .... Muller, Henri ...... 0-1
MP66.3 ... Warnest, Stefan .... Lindner, Joachim ... remis



04. Jörg Kracht: Siegerturniere

Einen ganz verblüffenden Erfolg hatte unser kleiner Aufruf im letzten
Newsletter, mit dem wir für die Siegerturniere warben. Es hieß:

< Sieger, wo seid ihr? [Wer hätte gedacht, dass man diese Frage einmal
im DESC stellen müsste? ... erschütternd. -rm-]

Solltest Du Dir nicht mehr sicher sein, ob Du irgendwann mal eine
Qualifikation für ein Siegerturnier erworben hast (oder war das doch
in einem anderen Verein ... oder doch im Skat ...?), guckst Du hier:
http://www.desc-online.de/service/sieger/taball.htm >

Geradezu postwendend meldete sich zuerst mal Erhard Pilz zum Turnier
an, zusammen mit den Worten: < Euer Aufruf  - \" erschütternd-\"
hat mich inspiriert. Da wurde die Ehre angekratzt trotz sehr vieler
laufender Partien meinerseits. Fazit: Das habt Ihr geschafft. > Klasse!

Wenig später meldete sich der Chef höchstselbst, Jörg Kracht:
< Hallo Ralf, was doch so ein kleiner Aufruf im NL bringt - alle Plätze
besetzt: Startschreiben des STS089 ist raus.... Du machst das zwar
umsonst und kostenlos, aber nicht ohne Grund.... ;-) Beste Grüße Jörg >

Das heißt jetzt aber nicht, dass die anderen erleichtert ausatmen und sich
wieder im Sessel zurücklehnen können, das ist doch wohl klar!
http://www.desc-online.de/turniere/siegerturniere/
Deine Anmeldung für das STS 090 wird jetzt (!!) erwartet.



05. Eintritte. Austritte. Willkommen, Freunde!

Leider hat uns Danny Rehl verlassen. Man kennt die geradezu fiesen
Erfordernisse des Lebens, wahlweise Frau, Familie, Beruf, Gesundheit
und zu viele Partien ... ob davon etwas auf ihn zutraf, weiß ich nicht.

Leider ist dafür noch kein Neuer hinzugekommen. - Wo seid Ihr alle?



06. Ulf Gohla: Open 2004 ... es ist vollbracht.

Bereits vor einigen Wochen ging das DESC-Open 2004 nach über
vier Jahren und 540 Partien mit einer abgeschätzten Partie zu Ende.

Die Finalrunde war erwartungsgemäß eng umkämpft, zwei Drittel
der Partien endeten Remis.

Nach Feinwertung siegte Uwe Schäfer vor Marco Mantovanelli mit
je 5,5 aus 8, Dritter wurde Hans-Heiner Wüst mit 5. Dem Sieger
sowie den Platzierten meinen herzlichen Glückwunsch!

Tabelle Finalrunde Open 2004 ... Punkte ... S/B

 1.     Uwe Schäfer .......... 5,5 ... 20,25
 2.     Marco Mantovanelli ... 5,5 ... 19,00
 3.     Hans-Heiner Wüst ..... 5,0 ... 16,50
 4.     Christof Engelhard ... 4,5 ... 17,00
 5./6.  Kurt Welser ........ 4,0 ... 16,00
 5./6.  Manfred Dorer ...... 4,0 ... 16,00
 7.     Michael Schirmer        ...... 2,5 .... 9,50
 8.     Holger Hentze ......... 2,5 ... 8,75
 9.     Gunnar Fischer ........ 2,5 ... 8,50

Ulf Gohla, Turnierdirektor DESC-Open 2004



07. Jörg Kracht: Semifinale der Mst.2007, Gr.3 beendet

Das Semifinale der Meisterschaft 2007, Gruppe 3, M2007 SF/03, ist
beendet und ich darf Kurt Behrendorf ganz herzlich zum ersten Platz
gratulieren. Wie die Einteilung der Tabelle schon zeigt, qualifizierten
sich Kurt Behrendorf und Manfred Dorer direkt für das Finale.
Herzlichen Glückwunsch dazu!

Pl.     Name                ELO         Pkt.     %         SBW
1       Kurt Behrendorf   2231    4,0   66,7      10,25
2       Manfred Dorer     2266          3,5     58,3    10,75
3       Hans-Jo. Quednau  2344          3,5     58,3      10,25
4       Boris Philippeit          2216          3,0     50,0       8,25
5       Karlheinz Weber   2146          2,5     41,7    7,25
5       Ulf Venus                2264           2,5     41,7       7,25
7       Franz Hellmüller          2222          2,0     33,3       6,00

Weil außerdem der punktbeste Tabellendritte aller Semifinals die
nächste Runde erreicht, hat auch Hans-Joachim Quednau noch eine
Chance, das Finale zu erreichen.

Ich denke, das in dieser Gruppe einige sehr gute und interessante
Partien gespielt worden sind, die würdig wären, auf der Homepage
des DESC öffentlich gemacht zu werden. Vielleicht kann sich der
eine oder andere ja überwinden, eine seiner Partien kurz zu
kommentieren und diese dann an Ralf Mulde (mulde@pop.ms) zu
schicken. [Her damit! -rm-] Beste Grüße Jörg



08. Josef Schmitz: Gardeschweizer

Die Runde 4 des GS08 ist abgeschlossen [Huch! Wer hat jetzt den
Schlüssel? -rm-]. Ergebnisliste der 4. Runde, Start 17.07.2008

GS008.22 Kappes, Dieter ....... Dorer,Manfred ........ 1-0
GS008.23 Hellmueller, Franz ... Schaefer, Uwe ...... remis
GS008.24 Mayer, Roger ......... Hobert, Markus ....... 1-0
GS008.25 Zielinski, Sergej .... Boecker, Marcus ...... 1-0
GS008.26 Warnest, Stefan ...... Adamczyk, Matthias ... 0-1
GS008.27 Drewes, Burkhard ..... Pabinger, Peter .... remis

Die aktualisierte Tabelle ist auf der Homepage nachzulesen ... und
zwar genau hier: http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/

Zwei Jungs liegen in Führung, man sehe:

1.      Kappes, Dieter ... 3.5 Punkte
2.      Mayer, Roger ..... 3.0 Punkte

Die nächste und abschließende Runde 5 startet in Kürze, nein: wurde
soeben gestartet. Von den ursprünglich 16 Teilnehmer sind nunmehr
noch 11 übrig geblieben. Freuen wir uns auf spannende Partien zur
Ermittlung des Gesamtsiegers.

Und für das Turnier GS017 werden noch 13 Spieler gesucht !

Im Turnier GS07 wurde die vierte Runde beendet. Kopf an Kopf sieht
die Schachwelt hier zwei Spieler in Führung liegen:

1.      Schaefer, Uwe ........ 3.5 Punkte
1.      Hellmueller, Franz ... 3.5 Punkte
3.      Becker, Godelind ..... 2.5 Punkte

Die Ergebnisse könnt Ihr hier nachlesen:
http://www.desc-online.de/turniere/gardeschweizer/gsturnier.php?tnr=gs007

Die abschließende Runde 5 wurde gestartet. Von den ursprünglich
16 Teilnehmer sind nunmehr noch 10 übrig geblieben [Darwin hatte
Geburtstag ... -rm-]. Freuen wir uns auf 5 spannende Partien zur
Ermittlung des Gesamtsiegers.

Allgemeiner Hinweis für diejenigen, die es noch nicht wussten:

Lars Milde hat folgende Turnierleitungen an Josef Schmitz übertragen:
Einzelspiele; Mannschaftspyramide; Gardeschweizer. Also bitte, bitte
alle Informationen, Anfragen und Ergebnisse (ja, auch der schon älteren
Turniere !!!) an Josef Schmitz, Turnierleiter, Josef@desc-online.de



09. Heinz Hansen: Lars Milde dominierte den Vierer   V0308

Das Vierer-Turnier V0308 endete mit folgendem Ergebnis:

1. Lars Milde ......... 6,0 Punkte
2. Udo Vetter ......... 3,0 Punkte
3. Wolfgang Grimm ..... 2,5 Punkte
4. Albrecht Arnhold ... 0,5 Punkte

Schachfreund Lars Milde gratuliere ich recht herzlich zum Turniersieg.
Ich hoffe, dass ich Euch wieder bei einem weiteren Vierer begrüßen
darf. Allen noch viel Erfolg und Spaß bei den Partien hier beim DESC.



10. Hans Krebs: Berthold Harbs dominierte den Dreier  D0564

Das Turnier D0564 wurde beendet. Gewinner dieses Turniers ist

Berthold Harbs ! - - Herzlichen Glückwunsch!

Der Norden siegt! Berthold Harbs aus SLH konnte sich diesen
Gruppensieg mit 3,5 / 4 Punkten überlegen sichern. Lediglich gegen
Schachfreund Twardowski gab er einen halben Punkt ab.

Harbs, Berthold . (SLH)         ---       *             1/0,5   1/1    3,5
Twardowski, Roman (HES)         ---       0,5/0         *         1/0           1,5
Vetter, Udo ..... (THU)         1796   0/0    0/1       *            1,0

Auch ein anderes, äußerst sonderbar verlaufenes Turnier wurde beendet.
Zwei Rücktritte, ein Dreier: Das war das D0565. Die Gewinner dieses
Turniers sind, mit jeweils 3 Punkten aus 4 Partien:
Walter Neustein  und  Peter Ster!

Nachdem sich SF Keber nach zwei verlorenen Partien stillschweigend
vom Turnier zurückgezogen hatte, hat dies auch Walter Neustein vor
dem Ende seiner letzten Partie gegen Peter Ster ohne Rückmeldung
getan. Sonst hätte Walter Chancen gehabt, alleiniger Sieger zu werden.

So bin ich leider gezwungen, eine Verwarnung auszusprechen. Hoffen
wir, dass es nur schachliche Gründe für den Rückzug gibt. Dann kann
man sich (in den meisten Fällen) natürlich auch melden, aber es gibt
manchmal im Leben auch Wichtigeres als eine Partie in einem Dreier -
Turnier im DESC.

Es ist schade, dass man von den Flüchtlingen kein Feedback erhält,
warum sie den DESC so verlassen. Man könnte daraus vielleicht
Verbesserungen ableiten. Andererseits, Reisende soll man ziehen lassen.
Das haben wir doch auch in unseren Vereinen und im täglichen Leben
schon mal erlebt.

Herzlichen Glückwunsch an Peter Ster!

Neustein, Walter (NIE)  ---       *     0/1  1/1        3,0 Pkt.
Ster, Peter .... (...)  1764  1/0   *   1/1     3,0 Pkt.
Keber, Ernst ... (BAW)  ---      0/0    0/0     *       0,0 Pkt.

Für das Turnier D0578 werden/wird noch 3 Mitspieler gesucht.
Anmeldung bitte nur über das Turnierbüro.

Siegen heißt, sich für ein Siegerturnier zu qualifizieren : Anmelden!



11. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt <da draußen>

Wie zuletzt angedroht und jetzt fertiggestellt: Ein paar Worte zu dem
Mann, dessen Leben eine Brücke zwischen Indien und England zu
sein scheint: John Cochrane.

In meinem Club erwähnte ich den Namen. Leere, fragende Augen
waren Antwort genug. Schließlich doch einer zaghaft: „War das nicht
so einer mit einem Gambit?“ (Richtig!) „Ist was im Königsgambit“,
war sich einer sicher. (Falsch! Dachte ich aber auch zuerst.)

Also: Die nach dem guten Mann benannte Variante beinhaltet das
wilde Springeropfer im Russen auf f7. 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6
So weit noch normal ... und nun 4.Nxf7 Kxf7 5.d4 g6

Uwe Bekemann hat dazu eine begeisternde Untersuchung verfasst
und im Internet veröffentlicht. 5.-g6  gilt ihm als Hauptabspiel, mit
der Folge 6.Nc3 Kg7 7.f4 De8 8.e5 dxe5 9.fxe5 Lb4 10.a3 Lxc3+
11.bxc3 Sc6 . Mehr dazu unter http://www.bekemann.de/password.htm

Das Ziel des Opfers besteht eigentlich nicht darin, sofort den schwarzen
König im romantischen Zauberangriff von der Platte zu putzen, sondern
eher im Geiste Philidors [François-André Danican (Duncan) Philidor
* 7. September 1726 Dreux , Frankreich † 31. August 1795 in London,
sozusagen "mein Freund Frangswa"] mit den erbeuteten Bauern das
Spiel (für Weiß) zu entscheiden.

Seinen bisherigen Höhepunkt im Ansehen der Schachwelt erreichte das
Opferspiel wohl, als sogar Topalov es gegen Kramnik vorführte:

Topalov, Veselin  (2700) - Kramnik, Vladimir  (2751) [C42]
XVI Ciudad de Linares 99, CBM 70 Linares (8), 02.03.1999
1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nxf7 Kxf7 5.Nc3 c5 6.Bc4+ Be6
7.Bxe6+ Kxe6 8.d4 Kf7 9.dxc5 Nc6 10.Qe2 Qd7 11.Be3 dxc5
12.f4 Re8 13.e5 Ng4 14.Rd1 Qf5 15.0–0 h5 16.Bc1 Nd4 17.Qc4+ Kg6
18.h3 Nh6 19.Nb5 a6 20.Nxd4 cxd4 21.Qxd4 Rc8 22.Qb6+ Kh7
23.Qxb7 Rxc2 24.Be3 Qg6 25.Rc1 Rxc1 26.Rxc1 Nf5 27.Bf2 h4
28.Rc7 Ng3 29.Kh2 Nf1+ 30.Kg1 Qb1 31.Bxh4 Bc5+   remis .
Tja, am Ende dann doch nur Remis. Das wollte Weiß vermutlich
gerade vermeiden.

Zur Eröfnung, die hier nicht mein Thema sein soll, findet sich auch
auf der Seite von Großmeister Boris Alterman der eine oder andere
Gedanke.  http://chesslessons.wordpress.com/

Mir geht es aber weniger um das wilde Springeropfer als vielmehr um
das bemerkenswert erscheinende Leben des Mr. John Cochrane, der
am 4.Februar 1798 in Schottland geboren wurde und am 2.März 1878
in London starb.

Als 17-jähriger war er 1815 Fähnrich auf der <Bellerophon>, auf der
Napoleon Bonaparte nach St. Helena überstellt wurde. Im April 1821
lud man Cochrane zusammen mit William Lewis nach Paris zu einem
Wettkampf mit den großen Meistern Alexandre Deschapelles und
Louis-Charles Mahé de La Bourdonnais ein, den die Franzosen
gewannen. Schon ein Jahr darauf veröffentlichte Cochrane sein
Lehrbuch <Treatise on the Game of Chess>.

1824 beendete er sein Jura-Studium (so schnell ging das damals) und
wurde Anwalt. Er fungierte noch als Kap'tän im Fernschachmatch
zwischen London und Edinburgh, bevor er nach Indien ging, um dort
als Anwalt tätig zu sein. Zwar finde ich darüber keine Angaben, aber
klar ist nun: Cochrane stammte aus einem gesellschaftlich angesehenen,
finanziell mindestens akzeptabel ausgestatteten Haus.

Das leitet sich aus seiner Stellung als Fähnrich in der britischen Marine
ab, denn Jugendliche vor allem aus den Adelshäusern wurden genauso
in den Dienst eingeführt und eben nicht als Deckschrubber. Auch konnte
damals niemand ohne einen entspr. Hintergund in England ein Studium
beginnen; der Sohn eines Bäckers wurde nicht zugelassen, Demokratie
hin oder her. Endlich waren auch glänzende Verbindungen nötig, ohne
jede berufliche Erfahrung als Anwalt im fernen Indien Erfolg zu haben.

Cochrane ging in ein Land, das bis dahin nicht von Großbritannien,
sondern tatsächlich von der Ostindien-Gesellschaft regiert wurde, bis
das britische Militär 1857 den Sepoy-Aufstand blutig niederschlug und
das Mogulreich auflöste. 1877 wurde Queen Victoria zur Kaiserin von
Indien proklamiert und dort de facto vom Vizekönig vertreten.
http://www.bpb.de/themen/LOWA43,1,0,Epochen_der_indischen_Geschichte_bis_1947.html

Das alles geschah gleichsam unter Cochranes Augen, der bis 1869 in
Indien blieb. Der bekannte Meister gründete einen Klub in Calcutta,
in dem er natürlich der beste Spieler war. Einen Wettkampf gegen den
Inder Moheschunder Bannerjee gewann er 1852 mit 13:9 bei drei
Remisen. Aber zwischen 1841 und 1843 war er wieder für 18 Monate
in London und traf dort auf die besten europäischen Schachmeister.
In dieser Zeit spielte tatsächlich mehrere hundert Partien mit Howard
Staunton, Schachjournalist und begnadeter Shakespeare-Forscher,
die uns in großer Zahl erhalten geblieben sind.

Staunton siegte überzeugend gegen Cochrane; aber in einem Match
gegen den französischen Meister Pierre Charles Fournier de Saint-
Amant (1800-1872) gelang dem Briten mit 6:4 bei einem Remis ein
viel beachtetet Sieg. Gegen den damals bekannten Meister und Schach-
Journalistene George Walker (1803-1879) endeten seine Wettkämpfe
ungefähr ebenso ausgeglichen wie gegen den anderen mit dem Gambit,
den Kap'tän William Davies Evans (1790-1872).

Er kehrte nach Indien zurück und, als  <Wanderer zwischen Welten>
(Walter Flex), finden wir Cochrane erst ab 1870 wieder in London,
wo er bis kurz vor seinem Tode täglicher Gast im St. George's Chess
Club war, gegen dessen Sekretär Johann Jacob Löwenthal er etwa 200
freie Partien spielte. Im <Oxford companion to chess> (1992) heißt es
über Cochrane: Wenn der sogenannte romantische Stil je existierte,
hat Cochrane Anspruch darauf, als sein Gründer zu gelten.

Hier nur zwei von Minevs Beispielen für Cochrane's Künste, dessen
Kommentare ich frei übersetzt habe:

Cochrane, Jo. – Staunton, How., London 1842, Mittelgambit C40

1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.Nxe5 Qe7?! 4.d4 f6 5.Nc3!?

[Dieses Gambit wird (auch heute noch! -rm-) in ECO angeführt.]

5... fxe5 6.Nxd5 Qf7 7.Bc4 Be6 8.O-O c6 9.f4 cxd5 10.fxe5 Qd7
11.exd5 Bxd5 12.e6! Qc6?!

[Der wahre Test für den weißen Aufbau ist 12... Qxe6 13.Re1 Bxc4
und Schwarz hat satte drei Figuren und einen Turm für die Dame.
Allerdings, nach  14.Qh5+ Kd8 (14... Kd7 15.Rxe6 Bxe6 16.d5
oder 14... g6 15.Rxe6+ Bxe6 16.Qe5) 15.Rxe6 Bxe6 16.Bg5+ nebst
17.Re1 (16...Kd7 17.d5) behält Weiß die Initiative und damit gute
praktische Chancen am Brett.]

13.Qh5+ g6 14.Qxd5 Ne7?

[Verliert zwangsläufig. Nach 14...Qxd5 15.Bxd5 Nc6 16.c3 steht Weiß
mit zwei straffen Läufern und drei Bauern für die Figur besser, aber der
Kampf ginge noch lange weiter.]

15.Qe5! Qxc4 16.Qxh8 Nf5 17.Bh6 Qb4 18.Qxf8+ Qxf8
19.Bxf8 Kxf8 20.g4   1-0

Cochrane, John – Staunton, Howard, London 1842, Schottisch C44
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 Nxd4 4.Nxe5!?

[Cochrane schielt wider nach f7 ... Die Theorie findet es besser, auf d4
zu nehmen: 4.Nxd4 exd4 5.Qxd4 d6 6.Nc3 Nf6 (Laut ECO führt 6...Ne7
7.Bc4 zu leichtem weißem Vorteil. Zu beachten ist 7.Bf4!?, und wenn
7...Nc6 dann 8.Bb5 wie im Spanier, Steinitz Vtdg., oder 7...Ng6 8.Bg3
gefolgt von O-O-O.) 7.Bg5 Be7 8.O-O-O mit weißem Vorteil.]

4...Ne6 5.Bc4 c6?!

[Das muss getadelt wrden, weil es nichts für die Entwicklung leistet,
ist aber die Hauptfortsetzung der damaligen Zeit. Nach dem natürlichen
5...Nf6 bemerkte Lisitsin im <Sovremenny Debiut>:
Das von Cochrane vorgeschlagene Opfer 6.Nxf7 Kxf7 7.Bxe6+ Kxe6
8.e5 Ng8 is attraktiv, aber inkorrect (ECO hört hier auf), z.B. 9.Nc3 d5
10.Qg4+ Kf7 11.Qf3+ Ke8 12.Nxd5 Bg4 etc. Aber das alles wurde
erst in den 1930er Jahren ausgearbeitet und bis dahin war Cochrane in
seiner Zeit also noch gut im Rennen.
Außerdem geht es bei dem Springeropfer auf f7 um einen langfristigen
Plan und so weist Milov darauf hin, dass Weiß am Ende von  Lisitsins
Analyse mit 13.Qb3 or 13.Qe4 in einen Stellungstyp einlenken konnte,
den Cochrane eben gerade herbeiführen wollte:
<Spend five minutes with this position and you will be convinced that
Black faces a difficult defensive task at the least.>]

6.Nxf7!? Kxf7 7.Bxe6+ Kxe6 8.O-O Kf7

[Die weiße Opferidee besteht nicht darin, bald den schwarzen König
von Brett zu hauen, sondern er hat eine ungleiche Materialverteilung
geschaffen, um durch den schwarzen König im Zentrum Zeit für eine
flotte Entwicklung und dann doch langfristig für einen Angriff zu
erhalten, in dem vielleicht auch Material reorganisiert werden kann.]

9.Be3 Ne7?!

[Nicht der beste Zug, aber ich habe auch kein klares Rezept für eine
erfolgreiche schwarze Verteidigung, ebenso wenig wie Staunton 150
Jahre vorher. Andere Möglichkeiten, die Beachtung verdienten,
waren 9...Nf6, 9...d5 and 9...d6.– Milov.]

10.f4 d5 11.f5! Kg8? 12.c4 b5

[Sieht komisch aus, aber was sonst? Schwarz hat große Probleme.]

13.cxd5 cxd5 14.Nc3 Bb7 15.e5 b4 16.f6 !

[Das droht einfach 17.f7 mate. Dass Spiel ist praktisch beendet.]

16...gxf6 17.exf6 Ng6 18.f7+ Kg7 19.Qd4+ 1-0


Wer nach Partien von diesem (!) Cochrane sucht, z.B. in
http://www.chesslive.de/ oder in
http://www.chesslab.com/PositionSearch.html ,
muss ein wenig Vorsicht walten lassen:

„ ... An der Seite Ghulam Kassims, der die Partien für Madras leitete,
stritt James (!!) Cochrane (ca. 1770-1830), ein Angestellter des
Madras Civil Service. Der Letztgenannte wurde oft mit dem britischen
Meister John (!!) Cochrane verwechselt, der sich zufällig zur gleichen
Zeit in Indien aufhielt. Damit nicht genug: Ghulam Kassim und James
Cochrane veröffentlichten 1829 ein 63seitiges Buch unter dem Titel
„Analysis of the Muzio Gambit, and Match of two Games at Chess,
played between Madras and Hyderabad“.“
http://de.wikipedia.org/wiki/Ghulam_Kassim

Wiederum sind Verwechslungen möglich, wenn man Cochrane's
Werk aus London 1822, nämlich <Treatise on the Game of Chess ...>
sucht, denn dieser Titel wurde auch schon 1808 von Jacob Henry
Sarratt, 1842 von keinem Geringeren als Louis-Charles de La
Bourdonnais (Nouveau Traité du Jeux des Echecs, Brüssel 1842)
und auch 1844 von William A. Lewis für eigene Bücher benutzt.
Das Wort <Treatise> meint auf deutsch so viel wie <Abhandlung>
oder <Traktat >. Es handelt sich also jeweils um  Schachlehrbücher,
die (auch) der Autor für <grundlegend> hielt ... weit vor Steinitz.

Quellenangabe: http://de.wikipedia.org/wiki/John_Cochrane
Nikolay Minev: The Legacy of John Cochrane (2005) englischer Artikel
bei chesscafe.com
Nicht zur Verfügung stand mir (noch) Alfred Diel: Bedenkenloses Spiel
auf Angriff. In: Kaissiber 23 (2006), S. 68-69.

Manchmal finden die Wettkämpfe, die von der FIDE angekündigt
werden, auch tatsächlich statt. So auch das sog. Kandidatenmatch
zwischen Topalov und Kamsky, zu verfolgen unter
http://www.wccc2009.com/en/game1.html .

Während man noch halbwegs nachvollziehen kann, dass GM Topalov
ein <Kandidat> für einen WM-Kampf sein könnte, fragt man sich doch,
wie eigentlich GM Kamsky in  einen solchen Wettbewerb gelangte;
gegen wen hat er sich wann und wie dafür qualifiziert? Aber so lange
die FIDE jeden dritten Donnerstag den Modus der Weltmeisterschaft
ändert (es handelt sich ja nur um den bedeutendsten Titel und um die
eigentliche Existenzberechtigung der FIDE), wird man eben weiter mit
diesen Absurditäten leben.

Dass der Deutsche Schachbund, kein ganz kleiner im FIDE Verbund,
nicht ein einziges Mal gegen diese Machenschaften vorgeht und evtl.
mit anderen Verbänden ein eigenes Modell entwickelte ... ach, es ist
fast Frühling, da beginnen Träume zu sprießen.

Schon fast am Ziel sind die Jungs und (ja, auch!) Mädels, die gerade
Moskau dieses entzückende, kleine Turnier ausspielen, das Aeroflot
Open 2009, http://www.aeroflotchess.com/ und die Partien live unter
http://www.russiachess.org/online/ Wir halten zu den  Kosintseva
Schwestern, auch wenn die am Ende doch nix reißen werden.

Carlsen,M.(2776) - Dominguez Perez (2717) [A33] Linares 2009 (2)
1.c4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e6 6.g3 Qb6
7.Ndb5 Ne5 8.Bf4 Nfg4 9.Qa4 g5 10.Bxe5 Qxf2+ 11.Kd1 Nxe5
12.Nc7+ Kd8 13.Nxa8 Qd4+ 14.Kc2 Nxc4 15.Kb3 Nd2+ 16.Kc2 Nc4
17.Kb3 Nd2+ 18.Kc2   remis     Eine kurze, aber muntere Partie!

Die folgende Partie gehörte eigentlich noch zu f7-Cochrane ...

Yeo, Michael – Smith, A.Erdal, London 1979, Modern Def. B06
1.e4 g6 2.d4 Bg7 3.Nc3 d6 4.f4 a6 5.Nf3 b5 6.Bd3 Bb7 7.O-O Nd7
8.e5 b4 ?
[8. ... c5 oder 8. ... e6 mit dürrem weißem Vorteil.]
9.Ne4 d5 10.Neg5 e6 11.f5! gxf5
[11. ... exf5 12.e6]
12.Nxf7! Kxf7 13.Ng5+ Ke7 14.Nxe6! Kxe6 15.Bxf5+ Ke7
16.Bg5+ Ndf6 17.Qe1 Kf7 18.Be6+!!
[Krawumm! Was für ein Geschoss!
a) 18. ... Kxe6 19.exf6+ oder b) 18. ... Kf8 19.Bxg8 +- ]
18...Kg6 19.Qg3 Ne4 20.Bf7 1-0

Kosintseva,Tatiana - Milov [B06], Aeroflot Open Moskau (5)
1.e4 d6 2.d4 g6 3.Nc3 Bg7 4.Be3 c6 5.Qd2 b5 6.Bd3 Nd7 7.Nf3 Bb7
8.0–0 a6 9.a4 b4 10.Ne2 c5 11.Ng3 Qc7 12.c3 bxc3 13.bxc3 Ngf6
14.Bh6 0–0 15.Bxg7 Kxg7 16.d5 e5 17.dxe6 fxe6 18.Ng5 Rae8
19.f4 c4 20.Bc2 e5 21.f5 Nc5 22.Rad1 Rd8 23.Qe2 Qe7 24.Qxc4 Ng4
25.Ne6+ Nxe6 26.Qxe6 Qh4 27.f6+ Kh8 28.h3 Ne3 29.Qe7 Qh6
30.Qxb7 Nxc2 31.Rf3 Rb8 32.Qxa6 Rb2 33.Qa7 Kg8 34.Nf5 gxf5
35.Rg3+ Kh8 36.Qg7+   1–0 Gegen ein kleines Mädchen verloren ...

Anand,V. (2791) – Radjabov,T. (2760) [B33], Linares 2009 (1)
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e5 6.Ndb5 d6
7.Bg5 a6 8.Na3 b5 9.Bxf6 gxf6 10.Nd5 Bg7 11.Bd3 Ne7 12.Nxe7 Qxe7
13.0–0 0–0 14.c4 f5 15.Qf3 d5 16.cxd5 fxe4 17.Bxe4 Rb8 18.Rfd1 f5
19.d6 Qf6 20.Bc6 Be6 21.Bd5 Rbd8 22.Qb3 Bf7 23.Nc2 Rxd6
24.Bxf7+ Rxf7 25.Rxd6 Qxd6 26.Ne3 f4 27.Rd1 Qg6 28.Nd5 Bf8
29.f3 Kh8 30.Nc3 Rg7 31.Rd2 Bc5+ 32.Kf1 Bd4 33.Ne4 Rc7
34.Rc2 Rc6 35.Qd3 Kg7 36.b3 h6 37.g4 fxg3 38.hxg3 Qe6 39.Kg2 Qc8
40.Rxc6 Qxc6 41.Qd2 Qe6 42.g4 Qc6 43.Ng3 Kh7 44.Nf5 Bb6
45.Qd3 Kh8 46.Qe2 Bc7 47.Qd2 Kh7 48.Ne7 Qc5 49.Qd3+ Kh8
50.Qd7 e4 51.Qe8+ Kg7 52.Nf5+ Kf6 53.Qxe4 Bb6 54.Kh3 h5
55.g5+ Kxg5 56.Ne7 Kf6 57.Nd5+ Kg7 58.Qe5+ Kh6 59.Qf6+ Kh7
60.Qf7+ Kh6 61.Ne7   1–0

Ponkratov,Pavel - Moiseenko,Alexander [B33], Aeroflot Open (5)
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e5 6.Ndb5 d6 7.Bg5 a6
8.Na3 b5 9.Nd5 Be7 10.Bxf6 Bxf6 11.c4 Nd4 12.cxb5 0–0 13.b6 Bb7
14.Bc4 Rb8 15.0–0 Bg5 16.f4 Bf6 17.f5 Bg5 18.Kh1 Kh8 19.Qd3 Bxd5
20.Bxd5 Qxb6 21.Rab1 a5 22.b3 Qb4 23.Nc4 Nb5 24.Rb2 Rbd8
25.Bc6 Nc7 26.Bd5 Qc5 27.Rd1 g6 28.Qg3 f6 29.fxg6 hxg6 30.Qe1 a4
31.b4 Qb5 32.Rc2 Qd7 33.Nb6 Qh7 34.Rd3 Qe7 35.Qe2 f5 36.exf5 Rxf5
37.Be4 Rf6 38.Rh3+ Kg7 39.Rhc3 Rdf8 40.Bf3 Ne6 41.Nd5 Qd8
42.Nxf6 Qxf6 43.Qe4 Rf7 44.g3 Nd4 45.Rf2 Qd8 46.Kg2 Qb6
47.a3 Nf5 48.Rc6 Qb5 49.h4 Be3 50.Rfc2 Bd4 51.Re2 d5 52.Qc2 e4
53.Bxe4 Ne3+   0–1

Smirnov,P. - Mamedyarov,S. [B85] Aeroflot Open Moskau (3)
1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 a6 6.Be2 d6 7.0–0 Nf6
8.Be3 Be7 9.f4 0–0 10.a4 Bd7 11.Nb3 Na5 12.e5 Ne8 13.Nxa5 Qxa5
14.Qd2 Rc8 15.Bf3 Qc7 16.a5 dxe5 17.Bb6 Qd6 18.Qxd6 Nxd6
19.fxe5 Nc4 20.Bxb7 Rb8 21.Bxa6 Nxb6 22.axb6 Rxb6 23.Bc4 Rxb2
24.Bb3 Bc5+ 25.Kh1 Bd4 26.Rad1 Bxc3 27.Rxd7 Bxe5 28.Rfd1 Bf6
29.g3 Rc8 30.Ra7 h5 31.Rdd7 h4 32.gxh4 Rc3 33.h5 Re3 34.Ra8+ Kh7
35.Rd1 Be5 36.Ra7 Rf3 37.Rad7 Kh6 38.Re1 Bxh2 39.Rd8 Rh3
40.Rh8+ Kg5 41.h6 Be5+ 42.Kg2 Rhxb3 43.Rxe5+ Kg6 44.Rc5 gxh6
45.Rcc8 Rd3 46.Rhg8+ Kf6   0–1

Dominguez Perez (2717) - Anand (2791) [B90], Linares 2009 (3)
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be3 e5 7.Nb3 Be6
8.Qd2 Nbd7 9.f3 h5 10.0–0–0 Be7 11.Kb1 b5 12.Nd5 Bxd5
13.exd5 Nb6 14.Bxb6 Qxb6 15.Na5 Rc8 16.Nc6 Nxd5 17.Nxe7 Nxe7
18.Qxd6 Qxd6 19.Rxd6 Nc6 20.Rd2 Ke7 21.Bd3 Rhd8 22.Rhd1 g6
23.a4 Rb8 24.axb5 axb5 25.Be4 Rxd2 26.Rxd2 Nd4 27.b4 f5
28.Bd3 h4 29.c3 Ne6 30.Bf1 Nf4 31.Kc2 Kf6 32.g3 hxg3 33.hxg3 Nh5
34.Rd5 Nxg3 35.Bxb5 e4 36.fxe4 Nxe4 37.Bd3 g5 38.Bxe4 fxe4
39.Kd2 g4 40.Ke3 Rc8 41.Kxe4 Rxc3 42.Kf4   remis

Muzychuk,A - Drozdovskyy [C13], Pfalz Open (8), 21.02.2009
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 dxe4 5.Nxe4 Be7 6.Bxf6 gxf6
7.Nf3 f5 8.Nc3 a6 9.Qd2 b5 10.0–0–0 b4 11.Na4 Bb7 12.Qe3 Qd5
13.Nc5 Bc6 14.b3 Bb5 15.a4 Bxf1 16.Rhxf1 Nc6 17.Rfe1 Rg8
18.g3 Bd6 19.h3 a5 20.Nd3 0–0–0 21.Nde5 Rgf8 22.Nxc6 Qxc6
23.d5 exd5 24.Nd4 Qb6 25.Nxf5 Bc5 26.Qf3 Qf6 27.Kb1 c6
28.Re2 Rde8 29.Rde1 Re6 30.Qg4 Qg6 31.Qf4 Rfe8 32.Rxe6 Rxe6
33.Rxe6 Qxe6 34.Ne3 Bxe3 35.fxe3 Qxh3 36.g4 Qh1+ 37.Kb2 Qe4
38.Qxf7 Qxg4 39.Qxh7   remis

Kamsky,G (2725) – Topalov,V (2796) [2] C65, Sofia World Chess Ch.
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6 4.O-O Bc5 5.Nxe5 Nxe4 6.Qe2 Nxe5
7.d4 Qe7 8.dxc5 Nxc5 9.Nc3 Ng6 10.Qh5 c6 11.Bg5 f6 12.Rae1 Ne6
13.Bd3 O-O 14.Bd2 d5 15.f4 Qc5+ 16.Kh1 d4 17.Bf5 Rf7 18.Ne4 Qd5
19.Bxg6 hxg6 20.Qxd5 cxd5 21.Nd6 Rc7 22.c4 dxc3 23.Bxc3 d4
24.Bb4 Bd7 25.Rf2 a5 26.Ba3 b5 27.b3 b4 28.Bb2 Ra6 29.Ne4 Rac6
30.Kg1 Rc2 31.g3 d3 32.Rd1 f5   0-1

Kosintseva,Nadezhda – Chuprov,D.[C84],Aeroflot Op. Moskau (3)
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6 4.d3 d6 5.0–0 Be7 6.c3 0–0 7.Re1 a6
8.Ba4 b5 9.Bc2 Re8 10.Nbd2 Bf8 11.Nf1 Ne7 12.a4 Rb8
13.axb5 axb5 14.d4 Ng6 15.h3 Bb7 16.Ng3 h6 17.Bd3 c6 18.Qc2 Qc7
19.Bd2 Ra8 20.dxe5 Nxe5 21.Nxe5 dxe5 22.c4 Qd7 23.Rad1 Red8
24.Bf1 Qe8 25.Be3 Rdc8 26.Ra1 Rxa1 27.Rxa1 Ra8 28.Rc1 Bc8
29.Bd3 Be6 30.Qe2 Rb8 31.Rc2 Qd7 32.cxb5 cxb5 33.Bc5 b4
34.Bxf8 Kxf8 35.Bc4 g6 36.b3 Kg7 37.Nf1 Ra8 38.Nd2 Nh5
39.Bxe6 Qxe6 40.Kh2 Rd8 41.g3 Nf6 42.Rc4 Qd6 43.Nf1 Qa6
44.Qc2 Qa1 45.Ne3 Rd4 46.Kg2 Nxe4 47.Rxd4 Qxd4 48.Qc6 Nc3
49.Ng4 e4 50.Qc7 Nd5 51.Qc1 h5 52.Nh2 Qd3 53.Qa1+ Nc3
54.Qa5 Qd4 55.Nf1 Nd5 56.h4 Qd3 57.Qa1+ Kh7 58.Qe5 Qf3+
59.Kg1 Nc3 60.Ne3 Ne2+ 61.Kf1 Nc1 62.Kg1 Nd3 63.Qd4 Qxf2+
64.Kh1 Qxg3   0–1

So,Wesley - Kosintseva,Tatiana [C92], Aeroflot Open Moskau (3)
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6
8.c3 0–0 9.h3 Bb7 10.d4 Re8 11.Nbd2 Bf8 12.d5 Nb8 13.Nf1 Nbd7
14.N3h2 Nc5 15.Bc2 c6 16.b4 Ncd7 17.dxc6 Bxc6 18.Bg5 Qc7
19.Qd3 Qb7 20.Ng3 h6 21.Bxf6 Nxf6 22.Ng4 Nxg4 23.hxg4 g6
24.Bb3 a5 25.Rad1 Ra6 26.bxa5 Rxa5 27.Qf3 Kg7 28.Rd3 Ra7
29.g5 Qe7 30.Nh5+ gxh5 31.Qxh5 Kh8 32.Rg3 Bd7 33.Ree3 Be6
34.Ref3 Bxb3 35.axb3 Bg7 36.gxh6 Bf6 37.Qf5 d5 38.Qxf6+ Qxf6
39.Rxf6 dxe4 40.Rb6 Ra1+ 41.Kh2 Rf1 42.Rf6 Re6 43.Rxe6 fxe6
44.Re3 Rxf2 45.Rxe4 Rc2 46.Re3 Kh7 47.Rh3 e4 48.b4 Rd2
49.Kg1 e5 50.Kf1 Rd6 51.Ke2 Rg6 52.Ke3 Rxg2 53.Kxe4 Rg5
54.Kd5 Rf5 55.Ke6   1–0

Kamsky (2725) – Topalov (2796), Sofia Match [4], C92
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6
8.c3 0–0 9.h3 Bb7 10.d4 Re8 11.Nbd2 Bf8 12.Ng5 Re7 13.d5 Nb8
14.Nf1 Nbd7 15.Ng3 g6 16.Bc2 h6 17.Nf3 Nb6 18.h4 Qd7 19.Nh2 Bg7
20.h5 Rf8 21.Nhf1 c6 22.dxc6 Qxc6 23.Ne3 Kh7 24.Qf3 Bc8
25.Rd1 Be6 26.b3 Qxc3 27.Bd2 Qc7 28.Ba5 Qb8 29.Rd2 Nc8
30.Rad1 b4 31.Qe2 Kh8 32.Bd3 Na7 33.Rc1 Nb5 34.Bxb5 axb5
35.Bxb4 Rd7 36.Rc6 Rfd8 37.Qd1 Bf8 38.Qc2 Kh7 39.Ba5 Re8
40.hxg6+ fxg6 41.Bc7 Qb7 42.Bxd6 Bf7 43.Bb4 Bxb4 44.Rxd7 Qxd7
45.Rxf6 Re6 46.Nd5 Bf8 47.Rf3 Kg7 48.Rc3 Ra6 49.Rc7 Qd6
50.Qe2 Kg8 51.Qxb5 Rxa2 52.Qb7 Ra1+ 53.Kh2 Bxd5 54.exd5 Qf6
55.Qc8 Qh4+ 56.Qh3 Qxh3+ 57.Kxh3 Rd1 58.Ne4 Ba3 59.Ra7 Bb4
60.Rb7 Ba3 61.f3 Kf8 62.Rb5 h5 63.Kg3 Rc1 64.Rb8+ Kf7
65.Rb7+ Kf8 66.Kf2 Rc2+ 67.Kf1 Rc1+ 68.Ke2 Rc2+ 69.Kd3 Rxg2
70.Ra7 Be7 71.d6 Bd8 72.Nc5 Ke8 73.Rh7   1–0
[Ein paar lustige Kommentare bei  http://susanpolgar.blogspot.com/ ]

Greenfeld - Wirig [D15], 2nd Pfalz Open Neustadt a.d. Weins. (6)
1.Nf3 d5 2.d4 Nf6 3.c4 c6 4.Nc3 a6 5.a4 e6 6.g3 dxc4 7.Bg2 c5
8.dxc5 Qxd1+ 9.Nxd1 Nbd7 10.c6 bxc6 11.Ne3 Bb7 12.Nd4 Rb8
13.0–0 Bc5 14.Ndc2 Ne5 15.Na3 Bxa3 16.bxa3 c3 17.Rb1 0–0
18.Rb3 Nd5 19.Nxd5 cxd5 20.Bf4 f6 21.Rxc3 d4 22.Rc5 Bxg2
23.Kxg2 Rbc8 24.Rfc1 Rxc5 25.Rxc5 d3 26.exd3 Nxd3 27.Rc6 Nxf4+
28.gxf4 Kf7 29.Rxa6 remis

Grischuk (2733) - Wang,Yue (2739) [D17], Linares 2009  (2)
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 6.Ne5 Nbd7
7.Nxc4 Nb6 8.Ne5 a5 9.e3 g6 10.Bd3 Be6 11.0–0 Bg7 12.f4 Nfd7
13.Nf3 c5 14.Ng5 cxd4 15.Nxe6 fxe6 16.Ne4 0–0 17.Qg4 Rf5
18.Qh3 Nc5 19.Nxc5 Rxc5 20.Qxe6+ Kh8 21.e4 Rac8 22.e5 R8c6
23.Qf7 Nd5 24.Bd2 Qf8 25.Qxf8+ Bxf8 26.Rac1 e6 27.Kf2 b6
28.Kf3 Kg7 29.g3 Rxc1 30.Rxc1 Rxc1 31.Bxc1 Kf7 32.Bc4 Ne3
33.b3 Bc5 34.Ke2 h5 35.Bb2 g5 36.fxg5 Ng4 37.Bd3 Nxe5
38.Be4 Ng4 39.h3 Ne3 40.Bc1 e5 41.Bxe3 dxe3 42.h4 Kg7
43.Kf3 Kf7 44.Bd3 Bd4 45.Be2 Kg7 46.Ke4 Kg6 47.Bd1 Bc3
48.Kxe3 Kf5 49.Bxh5 Be1 50.Kf3 e4+ 51.Kg2 Bc3 52.Be2 Be1
53.Kh3 Bf2 54.Bb5 Be1 55.Bd7+ Ke5 56.Kg4 e3 57.Bb5 Kd5   1–0

Sargissian,Gabriel - Ehlvest,Jaan [D37],Aeroflot Op. Moskau (4)
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.Nc3 Be7 5.Bf4 0–0 6.e3 Nbd7
7.c5 Nh5 8.Bd3 Nxf4 9.exf4 c6 10.0–0 b6 11.b4 bxc5 12.bxc5 Qa5
13.Qc2 h6 14.Rfb1 Ba6 15.Bxa6 Qxa6 16.Ne2 Rfb8 17.Ne1 Bf6
18.Nd3 Qa5 19.g3 Bd8 20.Kg2 Bc7 21.Ng1 Rxb1 22.Rxb1 Rb8
23.Rxb8+ Nxb8 24.Nf3 Nd7 25.h4 Qb5 26.Nde5 Nf8 27.h5 f6
28.Ng6 Nxg6 29.Qxg6 Qb8 30.Nh4 Ba5 31.Qd3 Qb2 32.Ng6 Qb7
33.f5 Qd7 34.Qe2 exf5 35.Qe7 Qxe7 36.Nxe7+ Kf7 37.Nxc6 Bc3
38.Nxa7 Bxd4 39.c6 Bb6 40.Nb5 Ke6 41.Kf1 d4 42.Ke2 d3+
43.Kxd3 Bxf2 44.a4   1–0

Anand (2791) - Aronian (2750) [D46], Linares 2009 (2)
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 e6 5.e3 Nbd7 6.Bd3 dxc4 7.Bxc4 b5
8.Bd3 Bd6 9.0–0 0–0 10.Qc2 Bb7 11.a3 a6 12.Ng5 Bxh2+
13.Kxh2 Ng4+ 14.Kg1 Qxg5 15.f3 Ngf6 16.e4 Qh4 17.Be3 e5
18.Ne2 Nh5 19.Qd2 h6 20.Rfd1 Rae8 21.Bc2 Re6 22.Bf2 Qe7
23.g4 Rg6 24.Kf1 Nhf6 25.Ng3 Nxg4 26.fxg4 Qh4 27.Nf5 Qxg4
28.Qc3 Re8 29.Qg3 Qh5 30.Qh4 Qf3 31.Rd3 Qg2+ 32.Ke2 exd4
33.Rg3 Rxg3 34.Qxg3 Rxe4+ 35.Kd2 Rg4 36.Qxg2 Rxg2 37.Ke2 c5
38.Rg1 Ne5 39.Rxg2 Bxg2 40.Kd2 h5 41.b4 Nc4+ 42.Kc1 Nxa3
43.Bd1 cxb4 44.Bxh5 g6 45.Ne7+ Kf8 46.Nxg6+ fxg6 47.Bxg6 Ke7
48.Bxd4 Kd6 49.Bd3 Nc4 50.Bg7 a5 51.Be2 Be4 52.Bf6 a4
53.Bg7 Kd5   0–1

Topalov,Veselin - Kamsky,Gata [D81], Candidates final Sofia (3)
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Qb3 dxc4 5.Qxc4 Bg7 6.e4 0–0 7.Be2 a6
8.Bf4 b5 9.Qxc7 Qxc7 10.Bxc7 b4 11.Na4 Nc6 12.d5 Nd4 13.Bd3 Bd7
14.Nb6 Bb5 15.Be5 Nxe4 16.Bxg7 Kxg7 17.Bxe4 Rab8 18.0–0–0 Nf5
19.Bxf5 gxf5 20.d6 Rxb6 21.dxe7 Re8 22.Nf3 Rxe7 23.Nd4 Bd7
24.Rhe1 Rxe1 25.Rxe1 Rh6 26.Re7 Rd6 27.Ne2 Kf6 28.Re3 Ba4
29.b3 Bc6 30.Nf4 a5 31.g3 Be4 32.f3 Bc6 33.h4 Rd4 34.Kc2 Bb5
35.Nh5+ Kg6 36.Nf4+ Kf6 37.Nh5+   remis

Topalov (2796) – Kamsky (2725) [1] D86 Sofia World Chess Chall.
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7
7.Bc4 c5 8.Ne2 Nc6 9.Be3 O-O 10.O-O Na5 11.Bd3 b6 12.Qd2 e5
13.Bh6 cxd4 14.Bxg7 Kxg7 15.cxd4 exd4 16.f4 f6 17.e5 Bd7
18.exf6+ Qxf6 19.Ng3 Kh8 20.f5 gxf5 21.Bxf5 Bxf5 22.Rxf5 Qd6
23.Raf1 Nc6 24.Ne4 Qe7 25.Qh6 Rxf5 26.Rxf5 Ne5 27.h3 Ng6
28.Rh5 Rg8 29.Nf6 Rg7 30.Nxh7 Rxh7 31.Qxg6 Qe3+ 32.Kf1 Qc1+
33.Kf2 Qd2+ 34.Kg3 Qe3+ 35.Kh2 Qf4+ 36.Kg1 Qc1+   remis

Aronian (2750) - Carlsen,Magnus (2776) [E05], Linares 2009 (1)
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Nf3 Be7 5.Bg2 0–0 6.0–0 dxc4 7.Qc2 a6
8.Qxc4 b5 9.Qc2 Bb7 10.Bd2 Be4 11.Qc1 Bb7 12.a3 Qc8 13.b4 Nbd7
14.Bc3 Ne4 15.Nbd2 Bd5 16.Qc2 Nxd2 17.Bxd2 Qb7 18.Rac1 Rac8
19.e4 Bxe4 20.Ng5 Bxc2 21.Bxb7 Bd3 22.Rfe1 Bc4 23.Bxc8 Bxg5
24.Bxg5 Rxc8 25.f3 f6 26.Bf4 Nb6 27.h4 Kf7 28.Kf2 c6 29.Bd6 Bd5
30.Bc5 Na4 31.g4 Ra8 32.Re2 a5 33.Bd6 axb4 34.Bxb4 Nb6
35.Bc5 Na4 36.Bb4 Nb6 37.Bc5   remis

Aronian (2750) – Radjabow,  (2760) [E61], Linares 2009 (3)
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.Nf3 0–0 5.g3 c6 6.e4 d5 7.cxd5 cxd5
8.e5 Ne4 9.Bg2 Nc6 10.0–0 Bg4 11.h3 Bxf3 12.Bxf3 Rc8 13.h4 Qa5
14.Qd3 Rfd8 15.Be3 Nb4 16.Qe2 Nxc3 17.bxc3 Nc6 18.Rfc1 e6
19.c4 Qb6 20.c5 Qa5 21.Rab1 b6 22.h5 Qa4 23.Qb5 Qxb5
24.Rxb5 Bf8 25.cxb6 axb6 26.Rcb1 Ne7 27.hxg6 hxg6 28.g4 Ra8
29.R1b2 Nc8 30.Bd1 Rd7 31.a4 Rc7 32.f4 Rc3 33.Kf2 Ra7
34.Rc2 Rxc2+ 35.Bxc2 Rc7 36.Bd1 Rc4 37.Ke2 Rb4 38.Rxb4 Bxb4
39.Bc2 Ne7 40.Bd3 Nc6 41.Bb5 Na7 42.Ba6 Nc6   remis


- Ralf Mulde -

Zuletzt geändert am 08.10.2011