DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2008-09-15

Newsletter des DESC ... Nr. 37 / 2008, Montag, 15. Sept. 2008

---------------------

01. DESC Open 2008: Anmeldeschluss 20. Sept., jetzt aber schnell!
02. Michael Schirmer: Bei Durchsicht meiner Turniere
03. Eintritte – Austritte – Willkommen!
04. Friedrich Irmer: Einzel-Pyramide mit Gipfelkreuz und Matterhorn
05. Hans Krebs: Dreierturniere – ein Sieg nach dem nächsten! 
06. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt „da draußen“


---------------------   
Leider nicht zu ändernder Redaktions-Schluss ist Sonntag um 20:00 h. 
---------------------



01. Letzte Chance zum Duell im Open 2008!

Anmeldeschlus: 20. September 2008 !

-------------------------------------

Draußen graut der Morgen. Du erwachst, weil die Sonne langsam 
aufgeht und Du von draußen eine Melodie hörst, die Dir seltsam 
vertraut erscheint und Du erinnerst dich: "Spiel mir das Lied vom 
Tod".

Ruhig stehst Du auf und schnallst dir den Revolvergürtel um. Du 
weißt, was gleich passieren wird. 

Langsam gehst Du die Treppe zum Saloon hinunter, stets begleitet 
von dem Lied des Mundharmonikaspielers. 

Die Spannung in Dir steigt an, gleich ist es soweit. Du hast die 
Verabredung mit Jesse James und Billy the Kid zum Duell nicht 
vergessen. Es wird das Duell des Jahres werden, nein, das Duell des 
Jahrhunderts. Eine wilde Vorfreude packt dich, es juckt in den Fingern, 
das Adrenalin jagt durch Deinen Körper und Deine eiskalte 
Entschlossenheit lässt die Kiebitze am Straßenrand den Atem anhalten, 
als Du auf die Straße trittst.

Deine Augen suchen den Horizont ab, aber Du erkennst nur eine 
Person, die lässig mit dem Gewehr über der Schulter mitten auf der 
Straße steht. Es ist ... Sheriff Schirmer!! Hämisch grinsend steht er vor 
Dir, Du spürst die Wut in Dir aufsteigen.

"Was willst Du, Sheriff?" Am liebsten möchtest Du diese miese 
Visage durch den Fleischwolf drehen.

Doch Schirmer grinst einfach nur weiter. Mit einer Stimme, die Dein 
Blut noch mehr zum Kochen bringt, antwortet er: 

"Kein Duell heute für Dich, Revolvermann!" 

Du verspürst immer heftiger den Wunsch, ihm das Nasenbein mit 
einem Schlag zu zertrümmern.

"Wer sollte mich daran hindern, Sheriff?"

"Ich werde das tun, Hombre!"

"Nichts könnte mich davon abhalten, Sheriff."

"Kein Duell für Dich, Dummkopf, ich habe es schon mal gesagt!"

"Und warum sollte ich kein Duell haben, Sheriff?"

"Weil Du Dich nicht angemeldet hast ..."

Wir wissen nicht, wie diese Begegnung ausgegangen ist, aber ein
ist klar: nur noch bis Samstag, 20.09., kannst Du Dich zu Deinem 
Duell mit Jesse James, Billy the Kid und all den anderen gefährlichen 
Spielern im Open 2008 anmelden! Wenn Du nicht willst, dass es Dir 
wie Dummkopf geht, dann nutze Deine Chance!

TU ES!     MELDE DICH AN!!     JETZT SOFORT!!!

Howdy! - - Sheriff Schirmer 

- - - 

Was soll man dazu als weicheieriger Warmduscher sagen? Nur das: 

Am heutigen Montag, 19:01 h, waren es 111 Teilnehmer ... wir wollen 
aber mit zumindest 120 Teilnehmern an den Start gehen! 

=> Eine mail mit Deinem Namen und dem Betreff (Open DESC 2008) 
und Deiner Mitgliedsnummer reicht schon völlig aus, die Du kostenlos
an turnierbuero@desc-online.de sendest ... wir zählen auf Dich! 

Melde Dich an! Jetzt! Mit nur 6 - 8 Partien bist Du dabei. (-rm-.) 

- - - 

Und als Anreiz schiebt der Oberturnierleiter noch Minuten vor dem 
Versand des Newsletters eine Ankündigung mit super Preisen rüber: 

Liebe Schachfreunde, im Jubiläums-Open 2008 wird es, wie schon 
angekündigt, ausnahmsweise Pokale geben. (achsooo ... und ich hoffte
auf ein Essen mit Claudia Schiffer ... -rm-) 

Das betrifft die Medaillen-Gewinner auf den Plätzen 1-3, aber auch 
darüber hinaus.

Ich möchte selber noch folgende Pokale für das Open 2008 stiften:

1 Pokal für den Spieler mit dem höchsten Zuwachs an Ratingpunkten
in der 1.Runde!

1 Pokal für den Spieler mit dem höchsten Zuwachs an Ratingpunkten
in der 2.Runde!

1 Pokal für den Spieler mit dem höchsten Zuwachs an Ratingpunkten
in der 3.Runde!

1 Pokal für den Spieler mit der schönsten Partie in der 1.Runde!

1 Pokal für den Spieler mit der schönsten Partie in der 2.Runde!

1 Pokal für den Spieler mit der schönsten Partie in der 3.Runde!

1 Pokal für den erfolgreichsten Spieler, der nicht Mitglied des 
DESC ist!

1 Pokal für den erfolgreichsten Spieler mit einer DESC-Ratingzahl
von weniger als 1900!

So, ich hoffe damit noch für einige zusätzliche Motivation sorgen
zu können ;-)

Viel Spaß beim Turnier!

Michael, Turnierdirektor DESC-Open 

- - klasse! Viel besser als das mit der Schiffer! Anmelden! Jetzt! -rm- 



02. Michael Schirmer: Bei Durchsicht meiner Turniere

in der vergangenen Woche gab es sechs beendete Turniere:

Im SE-165 siegte Dittmar Kornblum 

Das Open 2007, 1.Runde, Gruppe 6: entschied Jürgen Zink für sich;
Frank Malewicz und Stefan Arndt haben sich neben ihm ebenfalls 
für die 2.Runde qualifiziert!

In der parallel laufenden Gruppe im Open 2007, 1.Runde, Gruppe 9, 
eroberte Volker Koslowski den Siegerlorbeer; für die 2. Runde haben 
sich ebenfalls Michael Ganzer und Simon Henke qualifiziert !

Und wiederum im gleichen Wettbewerb, aber in einer anderen Staffel, 
im Open 2007, 1.Runde, Gruppe 14, sahen wir Reiner Jung siegen. 
Ebenfalls qualifiziert für die 2.Runde sind hier Marcel Kessler und 
Heinrich von Bünau! 

Weitere glorreiche Sieger der Woche waren Ulf Venus im T-0194 
Patrick Muhl im SZ-069 . 

Herzlichen Glückwunsch! Michael Schirmer 



03. Eintritte – Austritte – Willkommen !

Eintritte waren diesmal leider keine zu verzeichnen. Die ausgefüllten
Formulare liegen vielleicht noch in der Post. 

Leider musste der DESC aber zwei Austritte zur Kenntnis nehmen, 
nämlich den von Marcus Boecker und den von Heiko Hausmann. 



04. Friedrich Irmer und die Einzel-Pyramide:  
Der Kampf ums Matterhorn - die Saure Gurkenzeit ist vorbei

Die Ferienzeit ist vorbei - es tut sich wieder was im Schachtempel des
Ramses und des Isigkeit ... der Isis! 

Zuerst begrüßen wir diese Woche in den ägyptischen Sandmeeren der 
Schachlust Udo Dietrich als Neuzugang und Peter Priehn als 
Wiedereinsteiger. Beiden ein herzliches Willkommen und viel Erfolg.

Es endeten gleich 7 Partien.

Ein friedliches Remis gab es in diesen Begegnungen:

P2008.042 zwischen Peter Fiedler (Ebene 10) und Marcel Odendahl 
auf (Ebene 9) 
und
in der Blitzpartie P2008.071 zwischen Detlef Schott (Ebene 12) und, 
wie nicht anders zu erwarten, Udo Totorat (Ebene 8) mit nur 23 Tagen 
Spielzeit.   (Jungs, Ihr gebt Euch ja richtig Mühe! -rm-.) 

Jeweils der Verteidiger gewann in diesen Partien:

P2008.061 zwischen Hans Krebs (Ebene 11) und Uwe Droessler 
(Ebene 8),
P2008.018 zwischen Frank Neumann (Ebene 12) und 
Steffen Schubert (Ebene 11),
P2008.070 zwischen Dieter Hellmann (Ebene 4) und Daniel Weber 
(Ebene 3),
P2008.054 zwischen Uwe Schierle (Ebene 11) und Felix Hoegerl 
(Ebene 7) 
und schließlich das revisionsinterne Duell P2008.060 zwischen 
Günter John (Ebene 9) und Hans-Jürgen Isigkeit (Ebene 7).

Zum Ausgleich begannen 3 Partien;

Udo Dietrich suchte sich als ersten Gegner in der Pyramide 
Josef Schmitz aus. Ihre Partie P2008.082 um den Platz auf Ebene 9 
beginnt offiziell am 27.09.2008.

Nach seinem Remis gegen Udo bescherte die Ewige Warteliste 
Detlef Schott gleich wieder eine Partie gegen Ralf Bruening um einen 
Platz auf Ebene 8. Diese Partie beginnt offiziell am 26.09.2008.

Und ebenfalls über die Ewige Warteliste kommt es zum "Kampf ums 
Matterhorn" und zwar nicht mit Luis Trenker (der war ja Südtiroler), 
sondern zu einem schweiz-schweizer Bruder-Duell zwischen den 
Team-Freunden Roger Mayer und Daniel Weber um den Platz auf der 
Ebene 3. Der offizielle Beginn ist der 28.09.08. Aus sicherer Quelle 
war zu erfahren, daß Roger diesmal nicht seinen Standardzug 1.e4 
wählte, sondern seinen Kontrahenten mit 1.d4 überraschte. 
(Die Schweizer Klappmesservariante, wie der Kenner weiß. -rm-.)

Keinen freien neuen Gegner fand Dieter Hellmann und ließ sich 
deshalb ebenso wie Rolf Pluemmer auf die Warteliste setzen und, 
der jedoch gleich für zukünftige Herausforderungen vorsorgte und die 
Ewige Warteliste wählte.



05. Hans Krebs: Neues vom Hex ... von den Dreier-Turnieren

Was lange währt, wird endlich gut!

Durch die Hilfe von Matthias Kluwe konnte die Turnierseite der 3er 
auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Es ist jetzt wieder möglich, 
den aktuellen Anmeldestatus zu sehen und die Turnierliste wurde 
aktualisiert. Vielen Dank an Matthias! - Hans Krebs, DESC TL 3er 

Und wieder einmal geht ein Turnier zu Ende. Diesmal ist es das D0540.
Überlegener Gewinner dieses Turniers ist mit sage und schreibe 100% 
der erreichbaren Punkte (das sind vier Siege ... ich musste für mich 
eben nur kurz nachrechnen. -rm-) 
Norbert Voss
Herzlichen Glückwunsch! Jörg Thieme und Udo Vetter kamen je auf 
einen Punkt. 



06.  Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt „da draußen“

Darf man über die FIDE spotten, über dieses gewaltige Gebäude der 
Seriosität und der Freundschaft der Zeiten Olafssons und Euwe ... und 
der verkommen Schiebereien eines Campomanes und vermutlich auch 
Iljumshinov? 

Die Frage ist doch wohl eher: Kann man es verantworten, sich nicht 
über die FIDE lustig zu machen – und zugleich die Spieler zu bedauern, 
die deren Verbandsfunktionären als Beute anheim gefallen sind. 

In Nalchik, am russischen Schwarzmeer, am Rande des Kugelhagels
der ehemals sowjetischen Republiken, findet ein Turnier statt, das man 
allgemein als „Schachweltmeisterschaft der Frauen“ bezeichnet und 
natürlich nichts weiter als eine Farce ist. 

Großmeisterin Humpy Koneru aus Indien ist jetzt gerade gegen die 
14-jährige Eisläu... nein, Chinesin Yifan Hao ausgeschieden und zwar 
im K.O.-Wettbewerb (!) in einer der Blitzschach-Partien ... so etwas 
ist einfach nur lächerlich. 

Man stelle sich nur einmal so einen Modus zu jenen Zeiten vor, als bei 
Weltmeisterschaften noch richtig Schach gespielt wurde; ein Lasker, 
Botwinnik oder Aljechin in einem, jedem Zufall unterworfenen K.O. - 
Wettbewerb ausgeschieden und das dann auch noch in einer Blitzpartie. 
- - - Wie lange soll dieser Irrsinn noch weitergehen? 

Allerdings war das Niveau auch bei normaler Bedenkzeit eher gedrückt: 

GM Koneru (2622) - WGM Hou (2557), wch wom. Nalchik 2008, A30 
1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 g6 6.Nc2 Bg7 7.e4 d6 
8.Be2 O-O 9.O-O Be6 10.b3 a6 11.Rb1 Rb8 12.Bb2 Qa5 13.b4 Qd8 
14.f4 b5 15.cxb5 axb5 16.Kh1 Qd7 17.Qd2 Rfd8 18.Ne3 d5 
19.exd5 Nxd5 20.Nexd5 Bxd5 21.Bxb5 Qb7 22.Nxd5 Qxb5 
23.Bxg7 Rxd5 24.Qc3 Rd3 25.Qa1 f6 26.a4 Qd5 27.Bh6 Rxb4 
28.Rxb4 Nxb4 29.f5 g5 30.Qc1 Nc6 31.a5 Rd2 32.Rg1 Nxa5??? 

{This leads to a checkmate in 8 moves! This is ironic since Humpy lost 
yesterday because she grabbed the a5 pawn! Kf7 or Ra2 and Black is 
more than fine. In fact, Black would be better. - Susan Polgar.} 

33.Qc8+ Qd8 34.Qe6+ Kh8 35.Qf7 Qg8 36.Qxe7 1-0 

Unterdessen ist „Altmeisterin“ Pia Cramling auch aus dem Rennen 
gerutscht. Auch hier schenkt uns Sofia Polgar ihre Kommentare, die 
übrigens familiär (leider) nichts mit Alfred Polgar zu tun hatte: 

Cramling (2544) – Kosteniuk (2510) wwc-Nalchik, 11.9.2008 [D37]
1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 d5 4.Nc3 dxc4 5.e3 a6 6.Bxc4 b5 7.Be2 Bb7 
8.0–0 Nbd7 9.b3 c5 10.Bb2 Bd6 11.a4 b4 12.Nb1 0–0 13.Nbd2 Rc8 1
4.Rc1 Bb8 15.h3 Qe7 16.Nc4 cxd4 17.Nxd4 Nc5 18.f4 Ba7 
19.Kh2 Be4 20.Ne5 Rfd8 21.Bf3 Qb7 22.Bxe4 Nfxe4 23.Qe2 Bb8 
24.Nc4 f6 25.Rc2 e5 26.fxe5 fxe5 27.Nf5 Kh8 28.Kg1 Nc3? 

{A much stronger move is 28...Nxb3. This would give Black an 
advantage}

29.Qg4 Rf8 {+/- White is in good shape with 30.Bxc3}
30.Rcf2? 

{White just gave away her advantage. Black can now play N5e4 and 
the position is equal.} 

30...Nd3 31.Nfd6 

{Black just take the Rook with Nxf3 and the position is even.}

31....Bxd6 32.Nxd6 

{The only move for Black now is Nxf2. Everything else would be 
losing.}

32...Nxf2 33.Rxf2 Qd5 = 34. Nxc8 Rxf2 35. Kxf2 Qd2+ 

{The ONLY move to save the game is Kf1. Everything else loses 
immediately.}

36. Kg3?? Qe1+! 37. Kf3 Qe2+??

{Black wins immediately with 
37. ... e4+ 38.Kf4 Qf2+ 39.Kg5 Qf6+ Kh5 Qh6 mate.}

38.Kg3 Qe1+ 39. Kf3 Qe2+ 40. Kg3 Qe1+    remis


Wir müssen jetzt weiter. („Weiter, immer weiter ...!“ - titanenhaft.) 
Nach Bilbao. Man erinnert sich noch vom letzten Newletter an dieses 
schnuckelig kleine Küchentisch-Turnier der FIDE, das der Verband 
„Grand Slam“ und ähnlich zu nennen beliebt. 

Die Königin der Offenen Spiele ist Spanisch. Liegt ja nahe, das in 
Bilbao zu spielen. Irgendwie muss der Weltmeister dann aber, schon 
im dritten Zug zwischen Kaffeetasse und Autogrammkarten, die dafür 
falsche Figur zu fassen gekriegt haben: 

Anand (2798) – Aronian (2737), Bilbao, 10.09.2008 [C45]
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Bc5 5.Nxc6 Qf6 6.Qf3 bxc6 
7.Nd2 d6 8.Nb3 Bb6 9.a4 a5 10.Bd2 Qxf3 11.gxf3 Ne7 12.Rg1 0–0 
13.Be3 Bxe3 14.fxe3 c5 15.0–0–0 Bb7 16.Bb5 Bc6 17.e5 Rfd8 
18.exd6 cxd6 19.Bxc6 Nxc6 20.Nd2 d5 21.Nb3 c4 22.Nd4 Nb4 
23.Nb5 g6 24.Rg4 Rdc8 25.e4 h5 26.Rf4 dxe4 27.Rxe4 Rc5 28.f4 Ra6 
29.Rd8+ Kg7 30.Rd7 Rd5 31.Rc7 Na2+ 32.Kb1 Nb4 33.Nd4 Rf6 
34.Rxc4 Rg5 35.b3 Rg4 36.Ne2 Rh4 37.Rc5 Rxh2 38.Rxa5 h4 
39.Rg5 Rf2 40.Rxb4 Rxe2 41.f5 h3 42.Rh4 h2 43.Kb2 Rc6 
44.fxg6 fxg6 45.Ka3 Rcxc2 46.Rg3 Ra2+ 47.Kb4 Re4+ 48.Rxe4 h1Q 
49.Reg4 Qb7+ 50.Ka5 Qd5+ 51.Kb4 Qd6+ 52.Kb5 Qb8+ 53.Ka5 Rf2 
54.Rxg6+ Kf7 55.Rg7+ Ke6 56.R7g6+ Kd5 57.R6g5+ Kd4 58.b4 Rf4 
59.Rg1 Rf3 60.Rc5 Qa8+ 61.Kb5 Rf6 62.Rd1+ Ke3 63.a5 Qe8+ 
64.Kc4 Qa4 65.Rd3+ Ke2 66.Re5+ Kf1 67.Red5 Qc2+ 68.Rc3 Rf4+ 
69.Rd4 Qa2+ 70.Kc5 Rf5+ 71.Kb6 Qe6+ 72.Kb7 Rb5+ 73.Kc7 Qe7+ 
74.Kc6 Qb7+ 75.Kd6 Rh5   0-1


Anscheind ist Russisch im Moment gerade mal passé. Vielleicht gibt 
es jetzt irgendeine ultimative Neuerung im 37. Zug, nach der Weiß 
leichten Vorteil zu erringen in der Lage sein könnte. Also: Caro-Kann.

Radjabov (2744) – Carlsen (2775), 12.09.2008, Bilbao [B12]
1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Nxd4 e6 6.Nd2 Nc6 7.N2f3 Nge7 
8.Bd3 Bd7 9.0–0 Ng6 10.Nxc6 bxc6 11.c4 Be7 12.Be3 Qb8 
13.Bxg6 hxg6 14.Qc2 a5 15.Rfc1 0–0 16.Qe2 Rc8 17.Rc3 = Qc7 
18. Rac1 Qd8 19. a3 dxc4 20. Rd1 c5 21.Qxc4 Rab8 22. Rcd3 Rc7 
23. R3d2 Qe8 24. Ng5 Ba4 25. Rc1 Bxg5 26. Bxg5 Qb5 27.Be3 Qxc4 
28. Rxc4 Bb3 29. Rc3 a4 30. Bxc5 g5 31. f3 Kh7 32. Kf2 Rb5 
33. Bd6 Rd7 34. Rcd3 Kg6 35. Rd4 f6 36. h3 Rd8 37. Kg3 Rd7 
38. Kf2 Rd8 39. Re2 Rc8 40. Bb4 Rd5 41. Rxd5 Bxd5 42. Bc3 f5 
43. Rd2 Rc4 44. Ke3 g4 45. hxg4 fxg4 46. Rd4 Rxd4 47. Bxd4 Kf5 
48. Bc3 gxf3 49. gxf3 g5 50. Bd4 Bb3 51. Bc3 Bd5 52. Bd4 Bb3 
53. Bc3 Bd5   remis

Anand (2798) – Topalov (2777), 12.09.2008, Bilbao [B18]
1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bf5 5.Ng3 Bg6 6.Nf3 Nd7 
7.Bd3 Ngf6 8.0–0 e6 9.b3 Be7 10.Bb2 Qa5 11.c4 0–0 12.Bxg6 hxg6 
13.Qc2 Ba3 14.Rfd1 Bxb2 15.Qxb2 Rfe8 16.Qd2 Qxd2 17.Rxd2 e5 
18.dxe5 Nxe5 19.Nxe5 Rxe5 20.f3 Kf8 21.Kf2 a5 22.Rad1 Ke7 
23.Re2 Rxe2+ 24.Nxe2 Rh8 25.h3 Nd7 26.Nc3 Nc5 27.f4 Ne6 
28.Ke3 g5 29.fxg5 Nxg5 30.Ne2 Ne6 31.Nd4 = g6 32.Nxe6 Kxe6 
33.Rd4 = c5 34. Re4+ Kd6 35. Kf3 {This game will most likely end 
in a draw} 35. ... a4 36.Re3 axb3 37.axb3 Rh4 38.Rd3+ Ke7 
39.Re3+ Kd6 40.Rd3+ Ke7 41.Re3+    remis  


Natürlich gab es auch ca. sieben Trillionen Sizilianer zu begucken: 

Radjabov (2744) – Anand (2798), Bilbao, 09.09.2008 [B46]
1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 a6 6.Be3 Nf6 7.f4 Bb4 
8.Bd3 e5 9.fxe5 Nxe5 10.0–0 d6 11.h3 Bxc3 12.bxc3 h6 13.Bf2 Nh7 
14.Nf5 0–0 15.Kh1 Bxf5 16.exf5 Rc8 17.Rb1 Qe7 18.Qd2 Nf6 
19.Bd4 Rfe8 20.a4 Qd7 21.a5 Re7 22.Qf2 Qa4 23.Ra1 Qc6 24.Qg3 Qd5 
25.Qh4 Rce8 26.Qg3 Kf8 27.Qh4 Kg8 28.Qg3 Kf8 29.Qh4   remis 


Ivanchuk (2781) – Radjabov (2744), Bilbao, 10.09.2008 [B45]
1.e4 c5 2.Nc3 e6 3.Nf3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 Nf6 6.a3 d6 7.Be2 Be7 
8.Be3 Bd7 9.f4 0–0 10.0–0 a6 11.Qe1 Rc8 12.Rd1 Nxd4 13.Bxd4 Bc6 
14.Qg3 Qc7 15.Kh1 Rfd8 16.Bd3 b5 17.Rde1 Qb7 18.b4 Rc7 
19.Re3 g6 20.Qh3 Rdc8 21.Nd1 Nh5 22.c3 Bd7 23.e5 Bc6 24.f5 dxe5 
25.Bxe5 exf5 26.Bxf5 Bg5 27.Bxc8 Rxc8 28.Ree1 Rd8 29.Qg4 Bh6 
30.Bd4 Bg7 31.Ne3 Bd7 32.Qh4 Rc8 33.Bxg7 Nxg7 34.Qe7 f5 
35.Ng4 Bc6 36.Nh6+ Kh8 37.Nf7+ Kg8 38.Qxb7 Bxb7 39.Nd6 Rc7 
40.Nxb7 Rxb7 41.Rf3 Kf7 42.Rd1 Ne6 43.Re3 Ng5 44.Rd6 Ra7 
45.Red3 Ke7 46.Kg1 Ne4 47.Rc6 a5 48.h3 axb4 49.cxb4   1–0 


Wie ich dem Forum des DESC entnehme, ist zumindest Gerd Hoegerl
an der folgenden Partie interessiert: 

Topalov (2777) - Carlsen (2775), Bilbao, 10.09.2008, [B78]
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 g6 6.Be3 Bg7 7.f3 Nc6 
8.Qd2 0–0 9.Bc4 Bd7 10.0–0–0 Rc8 11.Bb3 Ne5 12.Kb1 a6 13.h4 h5 
14.g4 hxg4 15.h5 Nxh5 16.Rdg1 Rc5 17.Bh6 Kh7 

{= / += I am surprised to see how often Magnus employs the Dragon. 
Usually at the top level, players try to diversify their repertoire to create 
the surprise element. It seems that Magnus is quite confident with his pet 
opening and he proves it with his results.}

18.Bxg7 Kxg7 

{White's best continuation here is 19.f4 Nc4 20. Bxc4 Rxc4 21. f5 += 
This is the best way to maintain pressure on the Kingside}

19.f4 Nc4 20.Bxc5 Rxc5 21.f5 e5 

{White has 3 main choices: 21.fxe6, Nb3, or Nde2. All of them are OK 
but I prefer fxe6 a little more since I like the Knight remaining on d4.}

22.Nde2 Rh8 += 23.b3 

{Another good alternative is fxg6.}

23...Rc6 24.Rxg5 Nf6 25.R4g1 25...Rxh1 26.Rxh1 Ng4 27.Ng3 

{This is a very dangerous position for Magnus. White has a strong 
attack while Black has little counter play. I am having a hard time 
finding something effective for Magnus in this position.}

27...Kg8 28.Nd5 

{Black is in serious trouble. It is fighting for survival now.}

28...Rc5 29.Ne3 

{The only chance for Black is 29...Nxe3. Everything else loses 
immediately. Even with Nxe3, White still has an overwhelming 
advantage.}

29...Nxe3 30.Qxe3 Qf6 31.Qh6 

{This is not the most accurate continuation. 31.Rh6 or 31.Kb2 are 
both stronger options.}

31...Qg7 32.Qg5 f6 33.Qd2 Rc6 

{I think 34.Qa5 and it's basically over. Black will have a hard time 
defending the attack.}

34.Kb2? 

{This basically almost let Magnus off the hook. It is obviously not a 
drawn or even position yet but Magnus is in a much better shape than 
the other option with White playing 34.Qa5!}

34...gxf5 35.Qa5 

{Better late than never but it would have been so much stronger one 
move earlier.}

35...Qe7 

{I do not like this move as much as 36...b6. The problem with Qe7 is 
it takes the Queen away from the g file and now allow White to play 
exf5 and maintain the pressure on the Kingside with the dangerous g 
and h files wide open.}

36.Qd5+ 

{I also do not like this move as much as 36.exf5 and prevent the Be6 
defense. Now 36...Be6 which is the only move 37.Nxf5 still gives White 
an advantage but not as much as the other option.}

36...Be6 37.Qd1 +/- 37. Qd1 Qg7 38. exf5 Bf7 39. Ne4 Kf8 
40. Nxd6 Ke7 41. Nxb7?

{White wins immediately with 41.Nxf7 Qxf7 42.Rh8!}

41...Qg8 42. Qd2 Rb6 43. Rd1 Qc8 44. Nd6? 

{More accurate would be 44.Nd8 or Nc5}

44...Qd7 45. Nxf7 Qxd2 46. Rxd2 Kxf7 47. c4 Ke7 48.Kc3 

{White still has an excellent shot of scoring the full point here but 
Topalov has his work cut out for him. I am not sure if this is correct 
or not but it seems that Magnus resigned. Black is far worse in this 
endgame but I do not think it is resignable yet. }


Eigentlich ist das Damengambit seit Lasker und Tarrasch eine ruhige,
nachhaltige Angelegenheit, in der Weiß versucht, so um den gefühlten 
dreiundsiebzigsten Zug herum doch einen zumindest gaanz minimalen 
Vorteil zu erlangen. Bei Carlsen ist das aber irgendwie anders: 

Carlsen (2775) - Ivanchuk (2781) [D37], Bilbao, 09.09.2008
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.Nc3 Be7 5.Bf4 0–0 6.e3 c5 7.dxc5 Bxc5 
8.Qc2 Nc6 9.a3 Qa5 10.0–0–0 Be7 11.h4 Rd8 12.Nd2 a6 13.Be2 b5 

{=+ This is a dangerous position for Magnus. Black has a lot of play 
on the Queenside and I would estimate that Black is a little better here. 
Magnus must take on d5 as he will try not to open the a or b file.}

14.cxd5 exd5 

{This is the only move. All other options would give White an edge.}
 
15.g4 Be6 16. Nb3 Qb6 17. g5 Ne4 18. Nxe4 dxe4 19. Rxd8+ Nxd8 
20. Kb1 Rc8 21. Qd1 Nc6 22.h5 

{=+ The main problem for Ivanchuk in this position is time. He is 
short on time as usual and this position requires accurate calculation.}

22...a5 23.g6 a4 

{Black completely ignores White's attack on the Kingside. If White 
plays 24.Nd2 Black can push f5 and he is fine.}

24.Nd2 b4 

{Once again, Black ignores the Kingside attack. A safer 24...f5 would 
have been good as well.}

25.gxf7+? 

{I don't like this move. It takes away the tension on the Kingside for 
Magnus. The immediate Nc4 creates more complication which is 
important due to Ivanchuk's little time.}

25...Bxf7 {Black is in excellent shape now as White's threat fizzles.}

26.Nc4 

{One move too late. Magnus needed to keep the pressure by not taking 
on f7 last move.}
 
26...Qb7 

{Ivanchuk once again found the best move in time pressure. This is 
becoming a very dangerous position for White. Black has a strong 
attack on the Queenside but White has very little to play for on the 
Kingside. Black's pieces are also excellently placed.}

27.Qxa4 

{The only move to allow Black to maintain advantage is bxa3. Let's 
see if Ivanchuk can continue to find the strongest continuation. He 
needs to bust the Queenside open.}

27...bxa3 28.Nxa3 

{Once again, Black has to play perfectly with 28...Bxa3 to maintain 
the advantage.}

28...Bxa3 

{Once again, Ivanchuk is playing his best in severe time pressure. 
Unless Ivanchuk blunders here, it looks like he will score his first 
win in Bilbao. }

29.Qxa3 Nb4 

{-+ The threat now is Ba2+ and then Nc2+. I think the key problem 
was 25.gxf7. I think Magnus was rushing because of the time situation 
of Ivanchuk instead of calculating more deeply.}

30.b3 Nd3 -+ 31.Bxd3 exd3 32.Rf1 d2 -++ {It's basically hopeless for 
White now. }   0-1    


Wir bleiben beim Damengambit. Man spielte zwar in Spanien, aber
Slawisch stand in Bilbao eben hoch im Kurs: 

Topalov (2777) – Ivanchuk (2781), Bilbao, 13.09.2008 [D46]
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 d5 4.Sc3 c6 5.e3 Sbd7 6.Ld3 dxc4 7.Lxc4 b5 
8.Ld3 Lb7 9.a3 Ld6 10.0–0 0–0 11.Dc2 h6 12.e4 e5 13.dxe5 Sxe5 
14.Sxe5 Lxe5 15.h3 a6 16.Le3 c5 17.Lxc5 Te8 18.Tad1 Dc7 
19.Sd5 Sxd5 20.exd5 Lxb2 21.d6 Dc6 22.f3 Tec8 23.Lh7+ Kh8 
24.Le4 Dxc5+ 25.Dxc5 Txc5 26.Lxb7 Td8 27.Tfe1 Le5 28.d7 a5 
29.f4 Lc7 30.Ld5 Kh7 31.Lxf7 Tf5 32.La2 Txf4 33.Lb1+ Kg8 
34.Lg6 Lb6+ 35.Kh1 Lc5 36.Tc1 Lf8 37.Ted1 Lxa3 38.Tc8 Tff8 
39.Le8 Le7 40.Te1 Lg5 41.g3 a4 42.h4 Lf6 43.Te6   1–0

Mit vertauschten Farben macht der Ivanchuk das auch: 

Ivanchuk (2781) – Anand (2798), Bilbao, 08.09.2008 [D18]
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 6.e3 e6 7.Bxc4 Bb4 
8.0–0 Nbd7 9.Qb3 a5 10.Na2 Be7 11.Nh4 Be4 12.Nc3 Bd5 
13.Bxd5 Nxd5 14.Nxd5 cxd5 15.Nf3 Qb6 16.Qxb6 Nxb6 17.b3 f6 
18.Bd2 Kd7 19.Rfc1 Rhc8 20.Ne1 Rxc1 21.Rxc1 Ba3 22.Rc2 Nc8 
23.Nd3 Ne7 24.Nc5+ Bxc5 25.Rxc5 b6 26.Rc2 h5 27.f3 Nc6 
28.Kf2 Rb8 29.Ke2 b5 30.axb5 Rxb5 31.Ra2 Rxb3 32.Bxa5 Nxa5 remis

Carlsen (2775) – Aronian (2737), Bilbao, 08.09.2008, [D47]
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 e6 5.e3 Nbd7 6.Bd3 dxc4 7.Bxc4 b5 
8.Bd3 Bb7 9.a3 b4 10.Ne4 Nxe4 11.Bxe4 bxa3 12.0–0 Nf6 
13.Bd3 axb2 14.Bxb2 a5 15.d5 Nxd5 16.Ne5 Nf6 17.Qa4 Bb4 
18.Nxc6 Bxc6 19.Qxc6+ Ke7 20.Rfd1 Rc8 21.Qf3 Qb6 22.Bd4 Qb8 
23.Ba6 Rcd8 24.Bb7 h5 25.h3 h4 26.Rab1 e5 27.Rxb4 axb4?? 
{the only chance for Black is 27...exd4} 
28.Bc5+ Ke6 29.Ra1 + Rd6 30.Bxd6 Kxd6 31.Qc6+ Ke7 32.Ra8 Qd6 
33.Qxd6+ Kxd6 34.Rxh8 b3 35.Ba6 Nd7 36.Rxh4 Nc5   1-0 

Carlsen (2775) – Anand, (2798), Bilbao, 13.09.2008 [D13]
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.cxd5 cxd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 a6 7.Rc1 Bf5 
8.Ne5 Rc8 9.f3 g6 10.g4 Be6 11.e3 Bg7 12.h4 h5 13.g5 Nd7 
14.Nxc6 Rxc6 15.Bd3 0–0 16.Kf2 Nb6 17.b3 Qd7 18.Qd2 Bf5 
19.Bxf5 Qxf5 20.Ne2 Rfc8 21.Rxc6 Rxc6 22.Rc1 Nd7 23.Kg2 e5 
24.Rxc6 bxc6 25.dxe5 Nxe5 26.Nd4 Qc8 27.Ne2 Qf5 28.Nd4 Qc8 
29.Ne2   remis 

Ein Mittelding zwischen Nimzoindisch und Damengambit war schon 
immer die folgende Eröffnung: 

Aronian (2737) – Topalov (2777), Bilbao. 09.09.2008 [E36]
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qc2 d5 5.a3 Bxc3+ 6.Qxc3 0–0 
7.Nf3 dxc4 8.Qxc4 b6 9.g3 Ba6 10.Qc2 Nbd7 11.Bg2 c5 12.b4 Rc8 
13.Qa4 Bb7 14.dxc5 bxc5 15.0–0 a6 16.Rd1 Nd5 17.Bg5 Qe8 
18.Bd2 N5b6 19.Qc2 Nf6 20.bxc5 Be4 21.Qb3 Na4 22.Bb4 a5 
23.Bxa5 Nxc5 24.Qb2 Na4 25.Qd4 Qb5 26.Bb4 Rfe8 27.Qe5 Qb7 
28.Rac1 h6 29.h3 Bd5 30.Qa1 Ne4 31.Rxc8 Rxc8 32.Rc1 Rxc1+ 
33.Qxc1 Qa7 34.Qc8+ Kh7 35.e3 Nxg3 36.Nd4 Ne4 37.Qc2 f5 
38.Nxe6 Bxe6 39.Bxe4 Qf7 40.Bg2 Nb6 41.Qc5 Nd5 42.Qf8 Qh5 
43.Qd6 Bf7 44.Qe5 Nf6 45.f3 Qg6 46.a4 f4 47.exf4 Qb1+ 48.Qe1 Qa2 
49.a5 Bg6 50.Bf1 Nd5 51.Bd2 Qa4 52.a6 Nxf4 53.Bxf4 Qxf4 
54.a7 Qa4 55.Qf2 +- Qa1 56.Kh2 Qa4 57.Bc4 Qa5 58.Qa2   1-0 


Aber auch Benoni (die gleichnamige Geschichte von Knut Hamsun
sei hiermit nebenbei empfohlen) bzw. Königsindisch kam vor:

Topalov (2777) – Radjabov (2744), Bilbao, 08.09.2008, [E74]
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Bg5 0–0 6.Be2 c5 7.d5 a6 
8.a4 h6 9.Be3 e6 10.Nf3 exd5 11.cxd5 Bg4 12.Nd2 Bxe2 13.Qxe2 Re8 
14.0–0 Nbd7 15.h3 Nh5 16.a5 Rb8 17.Ra4 Ne5 18.Kh2 Qe7 19.g3 Nd7 
20.Kg2 Kh7 21.Qd1 Kg8 22.Qc2 Rbc8 23.Re1 Kh7 24.f4 Qd8 
25.Nf3 Rb8 26.g4 Nhf6 27.Bf2 Ng8 28.g5 b5 29.axb6 Rxb6 30.Re2 h5 
31.e5 Ne7 32.Rae4 dxe5 33.fxe5 Nf5 34.Na4 Rb4 35.e6 fxe6 
36.dxe6 Nf8 37.Nxc5 Rxb2 38.Qc4 Rxe2 39.Rxe2 a5 40.Qb5 Qc8 
41.Qxa5 Nxe6 42.Nxe6 Rxe6 43.Rxe6 Qxe6 44.Qc7 Ne7 45.Qb6 Qf5 
46.Bg3 Qe4 47.Qa7 Qc2+ 48.Qf2 Qc6 49.Qe2 Nf5 50.Bf2 Qd5 
51.Qd2 Qb7 52.Qd3 Be5 53.Qd2 Bd6 54.Qc1 Be7 55.Qd2 Qc6 
56.Qf4 Qd5 57.Qc7 Qe4 58.Qd7 Nd6 59.Qa7 Nf5 60.Qd7 Qe2 
61.Qa7 Kg7 62.Qa1+ Kg8 63.Qa8+ Kf7 64.Qd5+ Kg7 65.Kg1 Bd6 
66.Bd4+ Nxd4 67.Qxd4+ Kh7 68.Qxd6 Qxf3 69.Qe7+ Kg8 
70.Qe8+ Kg7 71.Qe7+ Kg8 72.Qe8+ Kg7 73.Qe7+    remis

Und dann so richtig Königsindisch ... erinnert mich immer an den 
„Tiger von Eschnapur“. Das geht Aronian jetzt vielleicht auch so. 

Aronian (2737) - Radjabov (2744), Bilbao, 13.09.2008 [A16]
1.Sf3 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.g3 0–0 5.Lg2 c6 6.e4 d6 7.h3 e5 
8.0–0 Sbd7 9.d3 Te8 10.Tb1 h6 11.Le3 a5 12.d4 exd4 13.Sxd4 Sc5 
14.Dc2 a4 15.Tfe1 Sfd7 16.f4 Da5 17.Lf2 Db4 18.Lf1 Sb6 
19.Ted1 Sbd7 20.Te1 Sb6 21.Ted1 Sbd7 22.Kh2 Sf6 23.Te1 Ld7 
24.b3 axb3 25.axb3 Sh5 26.Ted1 f5 27.Lg2 Lf6 28.Sde2 fxe4 
29.Le1 Sd3 30.Sxe4 Sxe1 31.Txe1 Lf5 32.g4 Lxe4 33.Lxe4 Sg7 
34.Lxg6 Te3 35.Tg1 Ta3 36.Tg3 Te7 37.Tg2 Te3 38.Lh7+ Kf7 
39.Dg6+ Ke7 40.Lg8 Se8 41.Sg3 Kd8 42.Dxh6 Dc3 43.Sf5 Tf3 
44.Te2 Dd3 45.Teb2 Lxb2 46.Txb2 Ta1 47.Dh4+ Kc8 48.Tg2 Dd1 
49.Sg3 Tf2   0–1

Und dann war da noch die Schlussrunde: „Topalov besiegt sehenswert 
Ivanchuk im Doppelturmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern und 
sichert sich dadurch den Turniersieg beim Grand Slam Finale mit 
17 Punkten vor Carlsen und Aronian mit 13 Punkten. Der Bulgare wird 
zum 1.10.08 die Führung in der Weltrangliste mit einer ELO von 2791 
übernehmen, die Abstände an der Spitze sind aber denkbar knapp“ ließ
uns Schach.com am Sonntagabend wissen. 

- - - 

Ein Beispiel für etwas, was einem im Fernschach nun garantiert nicht 
passieren kann (und was auch im Nahschach eine komplett misslungene 
Regel ist): An der Meisterschaft der Europäischen Union  in Liverpool 
ließen ein paar der Favoriten schon auf normale Weise Punkte liegen: 
Etienne Bacrot (2691) und Sergei „das Remis“ Tiviakov (2645) gaben in 
Runde 2 schon mal einen halben Punkt ab. 

Großmeister Nigel Short (2655) hingegen verlor, weil sein Handy 
während der Partie klingelte („Bei Anruf Mord“ ...)! Der Brite stand 
nicht allein mit seinem Kommunikations-Bedürfnis („Ruf doch mal 
wieder an!“ – Telekom). Großmeister Malakhov verlor unlängst in 
der Russischen Liga in gleicher Weise. 


- Ralf Mulde - 
_______________________________________________
Newsletter_desc-online.de mailing list
newsletter@desc-online.de
https://ml02.ispgateway.de/mailman/listinfo/newsletter_desc-online.de

Zuletzt geändert am 08.10.2011