DESC-Logo [Bild]

Deutscher E-Mail-Schachclub

Turniere ¦ Service ¦ Kontakt ¦ Sitemap

Newsletter-Archiv



Newsletter-Archiv des DESC

Newsletter 2008-06-16

Newsletter des DESC ... Nr. 24 / 2008, vom Montag, 16. Juni 2008

---------------------

01. Die Liga des DESC – sie wartet auf Dich! Ja, nur noch auf Dich!
02. Ralf Rennert: Sommerturnier – noch geht was!
03. Michael Schirmer: Liga 2007 (A) beendet
04. Einzelturniere im DESC ohne Hermann Hesses einsame Bäume
05. Robert Klein: Thementurniere im DESC, neue Angebote für Dich!
06. Günter John: Meisterschaft 2008, Gruppe „4“ 
07. Jörg Kracht:  Arndt Raessler triumphiert auch im F0036 
08. Friedrich Irmer: Die Einzelspieler – Pyramide aktuell 
09. Lars Milde: Mannschaftspyramide und Gardeschweizer 
10. Ralf Rennert: VM2006 – Das Finale hat begonnen
11. Eintritte – Austritte – Mitglieder diesmal ohne Bewegung
12. Mannschaftskämpfe – bei uns ohne Wadenkrämpfe 
13. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt „da draußen“ 

---------------------   
Gewöhnlicher Redaktions-Schluss ist jeweils am Sonntag um 20:00 h. 
---------------------



01. Gohla / Mulde: Die Liga – ohne Dich geht es nicht mehr weiter !

Anmeldungen für die kommende DESC-Liga sind ab sofort über das 
Turnierbüro möglich und – man ahnt es ja kaum! - sie sind vor allem 
auch erwünscht. Gemeint ist Deine Anmeldung! Ja, wir warten nur 
noch auf Dich! 

Die Anmeldung funktioniert entweder über die Homepage oder per 
Direkt-mail an das Turnierbüro (turnierbuero@ desc-online.de) unter 
Angabe der üblichen Angaben (Schuhgröße, Haarfarbe, besonders 
aber Name und Mitgliedsnummer und: Für welches Turnier möchtest 
Du Dich anmelden? 

Alle, die bisher noch nicht in der Liga gespielt haben („Neueinsteiger“), 
melden sich jetzt sofort an. Die Frist endet am 30. Juni 2008. 

Alle, die weiter mitmachen wollen („bisherige Teilnehmer“), melden 
sich erst recht jetzt sofort zurück. Auch dafür endet die Frist am 30. Juni. 
So wird Rücktritten vorgebeugt, werden Rückfragen vermieden, wird 
Rücksicht geübt ... hm, mit „Rücken“ fällt mir leider nicht noch mehr ein. 

Der Turnierleiter sagt: Nach dem 30.6.2008 eingehende Anmeldungen 
können nur berücksichtigt werden, wenn noch zufällig Plätze frei sind.
(Ich würde dafür zusätzlich größere Beträge veranschlagen ... -rm-. 



02. Ralf Rennert: Sommerturnier – noch geht was!

Teilnehmerrekord egalisiert! Für das Sommerturnier 2008 haben sich
bisher 42 Spieler gemeldet. Damit ist die Teilnehmerzahl von 2006 
erreicht worden. 

Meldeschluss ist am 18. Juni, also noch eine kurze Frist für flexibel  
Kurzentschlossene. - - Zur Anmeldung: 
http://www.desc-online.de/turniere/Sommerturnier/2008/mail.php



03. Michael Schirmer: Die Liga und die Wahrheit (ist auf dem Brett)

Das Rennen um Aufstieg und Klassenerhalt in der 2.Liga Gruppe A 
ist beendet! 

In einer spannenden Schlussphase hätte sogar das Los über den zweiten 
Aufstiegsplatz entscheiden müssen, aber Peter Leisebein hat freiwillig 
zugunsten von Uwe Möller verzichtet!

Erst mit einem Sieg in der wirklich letzten Partie konnte Ulf Gohla das 
Schreckgespenst des Abstiegs endgültig vertreiben.

Auch hier musste die Feinwertung zwischen Markus und Andreas über 
den Klassenerhalt entscheiden.

(Krimis ... Gespenster ... Edgar Wallace ist also doch DESCler! -rm-)

Hier der Endstand:

1. Dietmar Glotz 6,5 Punkte
2. Uwe Möller 5,5 Punkte ... SB: 19,00

3. Peter Leisebein 5,5 Punkte ... SB: 19,00
4. Ulf Venus 4,5 Punkte
5. Markus Hobert 3,5 Punkte ... SB: 12,75

6. Andreas Kondziela 3,5 Punkte ... SB: 11,75
7. Jörg Teubert 3,0 Punkte ... SB: 9,25
7. Felix Högerl 3,0 Punkte ... SB: 9,25
9. Peter Ackermann 1,0 Punkte

Wie die Einteilung der Tabelle schon zeigt, werden Dietmar Glotz 
und Uwe Möller in der nächsten Saison in der Ersten Liga spielen.
Herzlichen Glückwunsch dazu :-) 

Peter Leisebein, Ulf Gohla und Markus Hobert haben den 
Klassenerhalt geschafft und dürfen im nächsten Jahr noch einmal 
einen Anlauf auf die Erste Liga versuchen.

Andreas Kondziela, Jörg Teubert, Felix Högerl und Peter Ackermann 
müssen sich erst wieder hocharbeiten ;-)

Bedingt durch Rücktritte war es in den vergangenen Jahren aber
oft so, dass auch Spieler auf den Plätzen 6+7 noch den Klassenerhalt 
geschafft haben. Da heißt es : Abwarten und Hoffen ;-)

In der Liga 2007, 3. Liga, Gruppe D siegte Ulli Reyer; ebenfalls den 
Aufstieg in die 2.Liga hat Helmut Littke geschafft!

Die Liga 2007, 4. Liga, Gruppe A , erlebte Marcel Odendahl als 
strahlenden Sieger; ebenfalls den Aufstieg in die 3. Liga hat 
Ralf Brüning geschafft! 



04. Einzelturniere im DESC

Ja! Diese Turnierform des DESC ist wunderbar, fröhlich, schnell. Man 
kann sich seinen entspr. Gegenüber völlig frei aussuchen, man kann in 
dieser Turnierform Rating-Punkte wie sonst auch erspielen. 

Es gibt keine Wartelisten, die Partien gehen also praktisch „sofort“ los 
und dadurch, dass es keinerlei Druck gibt, das „Turnier“ mit ja gerade 
mal zwei Partien zu einem bestimmten Termin zu beenden, sind den 
freiesten Vereinbarungen der beiden Spieler (Urlaub etc.) wirklich alle 
Möglichkeiten geöffnet. 

Seltsamerweise wird diese Turnierform im Moment dennoch nicht so 
gut wie die anderen im DESC genutzt – woran liegt das?  Manch einer 
glaubte anscheinend bishe – völlig falsch! - , Einzelturniere hätten mit 
Einsamkeit zu tun, frei nach dem wundervollen Gedicht von Hermann 
Hesse („Im Nebel“, 1905): 

Einsam ist jeder Busch und Stein, 
Kein Baum sieht den andern, 
Jeder ist allein. 
... 

Leben ist Einsamsein. 
Kein Mensch kennt den andern, 
Jeder ist allein. 

Für jeden von uns aufrüttelnd ist nun eine aktuelle Information von 
Turnierleiter Marcus Boecker dazu: 

„Über die Einzel gibt es nicht viel zu berichten, diese Turnierform 
dümpelt so vor sich hin. (Ja, warum denn ???? -rm-.) Im laufenden 
Jahr sind erst 9 Turniere gestartet worden, was gewiss nicht viel ist.“ 

Also: Man schnappe sich einen netten, irgendwie passenden Spieler, 
mit dem man zwei Partien spielen möchte (wer keinen hat, suche ihn / 
sie im Forum) und melde sich beim Turnierleiter via Homepage des  
DESC bzw. via Turnierbüro (turnierbuero@ desc-online.de)

Zu finden sind die „Einzelspiele“ unter dem folgenden Link: 
http://www.desc-online.de/ 

Betreut (nein, Marcus ist unser Turnierleiter, nicht unser Betreuer!) 
werden die Einzelspiele von Marcus Boecker. 



05. Robert Klein: Thementurniere im DESC, neue Angebote für Dich!

Hallo Schachfreunde. Heute möchte ich Euch neue Themen anbieten. 
In erster Linie richten sie sich an die Verrückten unter Euch (also an 
alle -rm-), die glauben, mit einem Gambit gewinnen zu können. Wink  
(achsoo ... -rm-) 

T0196 Königsgambit 
T0197 Blackmar-Diemer-Gambit 
T0198 Staunton-Gambit 
T0199 Morra-Gambit 
T0200 Marshall-Gambit ? 

Warum ist beim T0200 nun ein Fragezeichen hinter dem Namen?
Nun, es hängt damit zusammmen, dass im Spanier das 
Marshall-Gambit dadurch gekennzeichnet ist, dass Weiß seinen 
Bauern im 8.Zug den Bauern nach d5 stellt. Hier aber geschieht es 
erst im 11.Zug. Streng genommen handelt es sich um ein Gambit im 
Tschigorin-System des Spaniers, wo normalerweise 11.-c5 gespielt 
wird.
11. ... d5 könnte einigen Spielern einen Punkt kosten und schlaflose 
Nächte bereiten. Wer dieses vermeiden möchte, sollte sich schnell 
anmelden. Die Plätze sind limitiert.

Aber auch für die anderen Themen werden noch Spieler gesucht.

Kurz vor dem Beginn steht die italienische Partie, wo nur noch ein 
Platz frei ist. Im T0183 (Slawisch, Moskauer ... 1.d4 d5 2.c4 c6 
3.Nc3 Nf6 4.Nf3 e6 5.Bg5 h6 6.Bh4 dxc4 7.e4 g5 8.Bg3 b5 und T089 
(Aljechin-Vtdg., 1.e4 Nf6!) sind auch nur noch 2 Plätze zu vergeben.

Schaut doch einfach mal rein: http://www.desc-online.de/ 



06. Günter John: Zwischenstand im Open 2005, 3. Runde, Gruppe Z 

Hallo Schachfreunde, hier der Zwischenstand der Gruppe 4 im M2008:

1. Frank Malewicz ... 5,5 Pkt. ... 4 gew. ... 3 remis ...  0 verl. ... 1 lfd. 
2. Hans-Jürgen Büchner ... 4,5 Pkt. ... 3 ... 3 ... 0 ... 2 Partien laufend
3. Werner Bär ... 3,0 Pkt. ... 2 ... 2 ... 3 ... 1  Partien laufen noch
4. Peter Fiedler ... 2,5 Pkt. ... 1 ... 3 ... 0 ... 4  Partien laufen noch

5. Michael Hofsommer 2,0 Pkt. ... 2 ... 0 ... 0 ... 6  Partien laufen noch
5. Matthias Kluwe 2,0 Pkt. ... 1 ... 2 ... 2 ... 3 Partien laufen noch

7. Manfred Klein 1,5 Pkt. ... 0 ... 3 ... 2 ... 3  Partien laufen noch
8. Rainer Haluschka 1,0 Pkt. ... 1 ... 0 ... 1 ... 6  Partien laufen noch
9. Wolfgang Heyn 1,0 Pkt. ... 0 ... 2 ... 6*) 0  Partien laufend

*) Wolfgang Heyn mußte leider wegen einer schweren Erkrankung 
Anfang Mai 2008 seine noch laufenden Partien aufgeben.

Allen Teilnehmern weiterhin viel Spass und Erfolg!

Viele Grüße Günter 



07. Jörg Kracht: Entscheidung im F0036 gefallen

Jetzt stehen die Sieger fest - nach seinem Erfolg über Reiner Jung 
kann sich Arndt Raessler punktgleich mit Stefan Arndt (10,5) feiern 
lassen. (Mach' ich! Hoch die Kaffeetassen! -rm-) Herzlichen 
Glückwunsch euch beiden! - - Beste Grüße Jörg . 



08. Friedrich Irmer und die flotte Einzelspieler - Pyramide

Einen kampflosen Aufstieg von Ebene 14 auf Ebene 13 schaffte Josef 
Schmitz gegen Maria Klimowa, die nicht antrat. (Nur nicht gegen 
Josef? Wegen des Vornamens .. Maria? Oder einfach so mal nicht? 
der Reporter bleibt am Thema dran .. -rm-.) 

Anschließend schaltete Josef Schmitz, noch immer ausgeruht, ein 
paar Gänge höher und forderte Clemens von Rosenberg zur Partie 
P2008.050  um einen Platz auf Ebene 10 heraus.

Nur 20 Minuten später wurde die Herausforderung angenommen und 
bereits 1 Stunde später lief die Partie - obwohl sie erst am 25.06.2008 
offiziell beginnt. Erwächst hier eine Konkurrenz für den Schnellspieler 
"Lucky Luke"?

Den wohl unschlagbaren Rekord halten dank der Unwägbarkeiten des 
Internets wohl Günter John (Ebene 9) und Andre Schmitten (Ebene 8) 
mit ihrer Partie P2008.051.

Andre Schmitten nahm die Herausforderung um 15:45:27 an --- 
nachdem Günter John ihn um 16:07:00 herausgefordert hatte. 
Von einem Ende der Partie, die am 26.06.2008 offiziell beginnt, ist 
allerdings noch nichts bekannt! 

Völlig unspektakulär ist dagegen die Herausforderung von 
Steffen Schubert (Ebene 11) an Armin Kapfenstein (Ebene 7). 
Die Partie beginnt am 24.06.2008.

Und schließlich ist noch ein Platztausch zu vermelden: 
Roland Dürmeier gewann die Partie P2009.029 gegen Thomas Ripke. 
Damit steht Roland jetzt auf Ebene 11 und Thomas auf Ebene 12.

Um nicht aus der Übung zu kommen, forderte Roland Dürmeier 
gleich Roland Schmidt zu einer Partie um den Platz auf Ebene 10 
heraus. Diese Partie wird am 29.06.08 beginnen ... und absolut sicher 
ist: Am Ende wird jedenfalls *ein* Roland obsiegt haben. 
(Was mir als Bremer nicht unsympathisch sein kann ... -rm-) 



09. Lars Milde: Computer des Turnierleiters zu den Ruinen

Zunächst das Positive: Eine weiterer Mannschaftskampf ist in der 
Mannschaftspyramide zu Ende gegangen:

DESC ChessAnalysators - Team Schweiz 1½-1½ 

MP54.1 Engelhardt, Christof ... Mayer, Roger ½-½ 
MP54.2 Killer, Oliver ... Achatz, Michael ½-½ 
MP54.3 Auburger, Kirstin ... Weber, Daniel ½-½ 

Neueste Meldung: Lars Milde hat ein bisher ungelöstes Problem mit 
seinem Computer. Seine mail dazu war kurzknappbündig: „Mein PC 
ist komplett im Eimer. Melde mich Anfang Juli wieder. Lars“

Das bedeutet, dass Aktualisierungen der Mannschafts-Pyramide und 
auch des Gardeschweizers (klingt so nach der Papstwache ...) nicht 
möglich sind. Eine Vertretung der Turnierleitung wird bedarfsweise 
initiiert – die Admins arbeiten dran. - Keine Panik, Ruhe bewahren. 
Es handelt sich nur um eine Übung ... 



10. Ralf Rennert: Offene Vierer-Mannschaftsmeisterschaft 2006

Vorhang auf! Der letzte Akt hat begonnen! Das Finale der VM2006 
hat offiziell am 15. Juni 2006 begonnen. 

Die Schachwelt verfolgt dieses Turnier mit angehaltenem Atem und 
sie benutzt dafür den folgenden Link:

http://www.desc-online.de/vm/2006/endrunde.html

Die Ansetzungen der einzelnen Partien finden sich hier:

http://www.desc-online.de/vm/2006/spielsaal_finale.html

Die Bretter der Welt – sie harren nun der Großtaten des DESC! 



11. Eintritte – Austritte – Mitglieder in Bewegung

Hier bewegte sich heuer gar nichts. Weder vorwärts noch rückwärts. 
Denn alle sind zufrieden. Es ist Fußball. Außerdem ist alles prima.



12. Ralf Mulde: Mannschaftskämpfe „Es geht weiter, immer weiter...“

Tatsächlich kann man so manche Formulierung aus dem Fußball ganz 
wunderbar für das Schach übernehmen. „Das Spiel war stark von der 
Taktik geprägt“ geht im Schach eigentlich immer. 

Aber auch „nach dem Rückstand konnte der Schalter einfach nicht 
mehr umgelegt werden“ erfuhr ein, sich eben auch schachlich gut 
einpassendes Bedeutungsmuster: 

Der DESC führt gegen den tschechischen Mapejk anscheinend 
(noch?) recht sicher mit mit 13.0 – 8.0, so dass von dort eigentlich 
mal so langsam was kommen müsste. 

Statt dessen konnte unser Jörg Kracht am Spitzenbrett („Arsen und 
Spitzenhäubchen“) ein ruhiges, an einen Mann mit „Kra“ am Anfang, 
dann aber mit „nik“ am Ende erinnerndes Remis in den Heimathafen 
fahren – gut so! 

Udo Vetter stellte nach Art des Don Corleone (und mit Wissen des 
DESC - Teamchefs) mit „einem Angebot, das man nicht ablehnen 
konnte“ seinen in beiden Partien glatt auf Gewinn stehenden Partner 
vor die Wahl, das doppelte Remis-Angebot anzunehmen oder auf die 
jeweils überschrittene Bedenkzeit hingewiesen zu werden. 

Zweimal Remis war das Ergebnis. Weil das nun schon die zweite 
(doppelte) ZÜ gewesen wäre, verstärkt sich mein Gefühl, dass unsere 
Partner mit der Berücksichtigung der Bedenkzeit nicht gut zurecht 
kommen, die es im (ihnen eher gewohnten) Server-Schach in dieser 
Form nun mal nicht gibt. 

Im zweiten Wettkampf mit dem brandenburgischen FSBB hat sich, 
zu meinem Leidwesen, bisher noch nichts Rechtes verändert. Wir 
liegen weiterhin mit 4.0 – 3.0 zurück und was vielleicht noch als eine 
höfliche Geste (naja ... die anderen waren einfach besser, seien wir 
mal ehrlich!) begann, schliddert jetzt wohl bald in ein beginnendes 
Problem hinein. Entsetzlich. 

Den IECC haben wir angeschrieben, um mal wieder ein paar Partien
zu spielen; die Antwort steht seit einer Woche aus, was viele Gründe
haben kann. Wenn nicht diese, dann eben andere als Partner ... 



13. Irres, Wirres und Theoretisches aus der Welt „da draußen“

Sensationell war Mitte Mai 2008, auf welche Weise  GM Vassily 
Ivanchuk (2740), mit 8 aus 10 und einer Performance von 2977, 
das M-Tel in Sofia gewann. Uns erinnerte das bereits an die besten 
Leistungen von Fischer und Karpov – mindestens ( vgl. NL / DESC 
... Nr. 20 / 2008).  Ein paar Wochen später spricht davon kaum noch 
jemand; die unglaubliche Leistung von GM Magnus Carlsen im (noch 
laufenden) „Aersovit“ in Foros (Ukraine) 2008 hat bereits alles in den 
Schatten gestellt. Magnus' Performance lag am Freitag bei 3100 !! 

Von Mikhail Golubev auf der Turnier-Homepage lesen wir darüber: 

„The key game of the round. Once again in the tournament Carlsen 
plays as White the Moscow System of the Slav Defence. Instead of 
8.Qc2, as he played against Van Wely in the third round, now Carlsen 
opted for 8.Rc1. 
Position after 14.Qc2 is still not new. But instead of 14...a5 Black 
usually played 14...Nf8. 
The move 18.Nxd7!? is not an obvious decision: White exchanges his 
active knight for the passive bishop. 
Instead of 19.g3, White could have played 19.f4!?. Soon afterwards, 
the game transposed into an endgame with a minimal White's 
advantage. 
Shirov's 29...e5!? was an important decision. Otherwise White could 
eventually develop the initiative by Bd1, h3, g4, f4. 
Carlsen tried to play for a win for a long time. 
In the end Shirov blundered terribly with 61...Bg7?? and lost the game. 
Instead, 61...Bb8 would have been OK for Black. 

GM Carlsen (2765) - GM Shirov (2740) [D43]
Foros Round 5, 12.06.2008
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 6.Bxf6 Qxf6 7.e3 Nd7 
8.Rc1 Bd6 9.Bd3 dxc4 10.Bxc4 Qe7 11.0–0 0–0 12.Ne4 Bc7 
13.Bb3 Rd8 14.Qc2 a5 15.a3 Rb8 16.Rfd1 Nf8 17.Ne5 Bd7 
18.Nxd7 Nxd7 19.g3 Nf6 20.Qc5 Qxc5 21.Nxf6+ gxf6 22.Rxc5 Ra8 
23.Kg2 Bd6 24.Rc2 f5 25.Bc4 a4 26.Be2 Be7 27.Bf3 Ra5 28.Rc4 Bf6 
29.Rdc1 e5 30.dxe5 Bxe5 31.Rb4 Rd7 32.Rc2 Kg7 33.Kf1 Bf6 
34.Rcc4 Ra8 35.Rf4 Ra5 36.Ke2 Rc5 37.Rfc4 Rxc4 38.Rxc4 Bxb2 
39.Rxa4 c5 40.Kf1 b6 41.Be2 Bc3 42.Bb5 Rd1+ 43.Kg2 Ba5 
44.Rf4 Kg6 45.a4 Bc3 46.g4 fxg4 47.Be8 Be5 48.Bxf7+ Kg5 
49.Re4 Kf5 50.Rc4 Rd7 51.Bh5 Rg7 52.a5 bxa5 53.Rxc5 Ra7 
54.Rc4 Rg7 55.Rc5 Ra7 56.Rc4 Rg7 57.Rc6 Ra7 58.Bg6+ Kg5 
59.Bc2 a4 60.Rg6+ Kh5 61.Re6 Bg7 62.Kg3 Ra5 63.Bg6+ Kg5 
White wins 1–0 
„This is 4 wins in 5 games with a performance climbing toward 3100 
and rating near 2800!“ Susan Polgar, http://susanpolgar.blogspot.com/

Carlsen,Magnus (2765) - Onischuk,Alexander (2664) [E05]
Aerosvit 2008 Foros Ukraine (8), 16.06.2008
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Nf3 Be7 5.Bg2 0–0 6.0–0 dxc4 7.Qc2 a6 
8.Qxc4 b5 9.Qc2 Bb7 10.Bd2 Bd6 11.Be3 Nbd7 12.Nbd2 Qe7 
13.Nb3 Be4 14.Qc1 e5 15.dxe5 Nxe5 16.Nxe5 Bxg2 17.Nc6 Bxc6 
18.Qxc6 Ng4 19.Bd4 Qxe2 20.Rfe1 Qd3 21.h3 Nh6 22.Be5 Bxe5 
23.Rxe5 Nf5 24.Rae1 g6 25.Rd5 Qc4 26.Rc5 Qd3 27.Rd5 Qc4 
28.Rc5 Qd3 29.Rd5 ½–½

Svidler,Peter (2746) - Karjakin,Sergey (2732) [E12]
Aerosvit 2008 Foros Ukraine (8), 16.06.2008
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.a3 Bb7 5.Nc3 d5 6.cxd5 Nxd5 
7.Qc2 Nxc3 8.bxc3 Be7 9.e4 Nd7 10.Bd3 c5 11.0–0 Qc7 12.Qe2 0–0 
13.Bb2 Rfd8 14.Rfd1 Rac8 15.Nd2 Nb8 16.Nc4 Ba6 17.d5 b5 
18.Ne3 c4 19.Bc2 Nd7 20.a4 b4 21.dxe6 fxe6 22.cxb4 Bxb4 
23.Qg4 Nf8 24.Bf6 Rd2 25.Rab1 Ba5 26.Rxd2 Bxd2 27.h3 Qf7 
28.Be5 Ng6 29.Bd6 Qf6 30.Qe2 Ba5 31.Ng4 Qc3 32.e5 Bb6 
33.Bb4 Qd4 34.a5 Bc5 35.Rd1 Nf4 36.Nh6+ Kh8 37.Nf7+ Kg8 
38.Nh6+ Kh8 39.Nf7+ Kg8 40.Nh6+ ½–½

Shirov,Alexei (2740) - Ivanchuk,Vassily (2740) [D85]
Aerosvit 2008 Foros Ukraine (8), 16.06.2008
1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.Bd2 Bg7 6.e4 Nb6 
7.Be3 0–0 8.Bb5 Qd6 9.Nge2 c6 10.Bd3 e5 11.dxe5 Qxe5 12.Bd4 Qe7 
13.Bxg7 Kxg7 14.Bc2 Rd8 15.Qc1 Na6 16.0–0 Be6 17.Nf4 Bc4 
18.Re1 Nb4 19.a3 Nxc2 20.Qxc2 Qf6 21.Nce2 Rd7 22.b3 Ba6 
23.Rad1 Rad8 24.g3 Qe5 25.f3 Kg8 26.a4 h5 27.Kf2 Rd6 28.Qc3 Nd7 
29.Rxd6 Qxd6 30.Rc1 Ne5 31.h4 Qf6 32.b4 Rd3 33.Nxd3 Qxf3+ 
34.Kg1 Bxd3 35.Qxe5 Qe3+ 36.Kh2 Qxe2+ 0–1

Van Wely,Loek (2676) - Volokitin,Andrei (2684) [D56]
Aerosvit 2008 Foros Ukraine (8), 16.06.2008
 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Be7 4.Nf3 Nf6 5.Bg5 h6 6.Bh4 0–0 7.e3 Ne4 8.Bxe7 Qxe7 9.Rc1 c6 10.Bd3 Nxc3 11.Rxc3 Nd7 12.Qc2 dxc4 13.Bxc4 b6 14.Bd3 c5 15.Bh7+ Kh8 16.Be4 Rb8 17.0–0 a5 18.Rd1 Bb7 19.Bxb7 Rxb7 20.a3 Rc8 21.b4 axb4 22.axb4 Rbc7 23.Rc1 c4 24.Qa4 Nf6 25.Ne5 Ra7 26.Qb5 Qe8 27.Qxb6 Qa4 28.Rxc4 Rxc4 29.Nxc4 Nd5 30.Qb8+ Kh7 31.Ne5 Nc3 32.Re1 Qa2 33.h4 Ne4 34.Rf1 Nd2 35.Rc1 Ne4 36.Nd3 Ra3 37.Qb7 Nd6 38.Qc6 Rxd3 39.Qxd6 Qd2 40.Rf1 h5 41.Qe7 1–0 

Die Kommmentare zur folgenden Partie waren unterschiedlich: Das 
Springeropfer im zwölften stammt von Topalov und gilt wohl als 
„chancenreich“, „zweifelhaft“, je nach Geschmack und Analysestand. 

Das im dreiunddreißigsten folgende Turmopfer musste gespielt 
werden, um den halben Punkt gerade noch zu retten. Mikhail Golubev 
hilft uns auch hier: „In the sharp Moscow Gambit Shirov repeated a 
knight sacrifice, which was introduced in the game Topalov - Kramnik, 
Wijk aan Zee 2008. 

16...h5!? is a novelty (Kramnik played 16...Raf8). 
Instead of 17.Bxh5 hardly good was 17.Bxe6 Kxe6 18.Qc2 Ne7 or 
17.Qd2 Bh6 (or even 17...Rag8!? 18.Qxg5+ Bf6). 
Shirov's 18.Qg4 Bh6 19.h4! seems to be a good idea: White preserves 
compensation for the piece. After 20...Bxg5 Black is ready to return 
the piece in order to organises a counterattack. 
But instead of 17.Bh4 Shirov plays 17.Ne4, preparing a possible queen 
sacrifice after 17...Ne3 18.Qxg5+. 
After 24...Rh8!? 25.Bxg5+ Kc7 Shirov could have played 26.Rf7 Rxh5 
27.Nf6 Rxg5 28.Nxd7 with a possible draw after 28...Rf5! 29.Rg7 Rg5. 
Instead, Alexey opted for 27.Bg4. 
Strangely enough, the position after 29.Nd6! Rg8! is most likely 
drawish. 
Instead of the most natural 20.Raf1, as Shirov, played, there also was 
30.Rd1 where 30...Rxg5!? leads to a forced draw after 31.Rf8+ Kc7 
32.Ne8+. 
After 31...Kc7 both 32.R1f7+ and 32.Ne8+ seem to lead to equality, 
the first one being a bit more precise. 
And Shirov played 32.R1f7+!. An exciting draw! 

GM Shirov (2740) - GM Karjakin (2732) [D43], Foros, 13.06.2008
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 6.Bh4 dxc4 7.e4 g5 
8.Bg3 b5 9.Be2 Bb7 10.0–0 Nbd7 11.Ne5 Bg7 12.Nxf7 Kxf7 
13.e5 Nd5 14.Ne4 Qb6 15.Nd6+ Ke7 16.Bg4 h5 17.Bxh5 Raf8 
18.Qg4 Bh6 19.h4 Rhg8 20.hxg5 Bxg5 21.Ne4 Ne3 22.Qxg5+ Rxg5 
23.Bh4 Kd8 24.fxe3 Rh8 25.Bxg5+ Kc7 26.Bg4 c5 27.dxc5 Nxc5 
28.Rf7+ Kb8 29.Nd6 Rg8 30.Raf1 Rxg5 31.Rf8+ Kc7 32.R1f7+ Nd7 
33.Rxd7+ Kxd7 34.Rf7+ Kd8 35.Rf8+ Kd7 36.Rf7+ ½–½ 

Frank Marshall war einer der wirklich großen Spieler des Schachs. 
Noch mehr als seine Partien ist aber das nach im benannte Gambit im 
Spanier in allen Turniersälen der Welt quicklebendig: 

GM Svidler (2746) - GM Jakovenko (2711) [C89], 
Foros (Rd. 6), 13.06.2008
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0–0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 0–0 
8.c3 d5 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 
13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3 15.Be3 Bg4 16.Qd3 Rae8 17.Nd2 Re6 
18.a4 Qh5 19.axb5 axb5 20.Nf1 Bf5 21.Qd2 Rfe8 22.Bc2 Bh3 
23.Qd1 Bg4 24.Qd3 Qh3 25.Bd2 Re2 26.Rxe2 Bxe2 27.Re1 Bxd3 
28.Rxe8+ Bf8 29.Bxd3 Qd7 30.Re1 Game drawn ½–½ 

GM Karjakin (2732) - GM Jakovenko (2711) [C42], 
Foros, 11.06.2008
1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nxc3 6.dxc3 Be7 
7.Bf4 0–0 8.Qd2 Nd7 9.0–0–0 Nc5 10.Be3 Re8 11.Bc4 Be6 
12.Bxe6 Nxe6 13.h4 Qd7 14.Qd3 Qc6 15.Qf5 Qc4 16.Kb1 g6 
17.Qh3 h5 18.Nd2 Qe2 19.Rde1 Qg4 20.Qh2 d5 21.f3 Qa4 22.g4 Bd6 
23.Qg1 Ng7 24.Nb3 Qd7 25.Rd1 hxg4 26.fxg4 Re4 27.Rd4 Rae8 
28.Bc1 Be5 29.Rxe4 dxe4 30.h5 gxh5 31.gxh5 Kh8 32.Qg5 f6 
33.Qh6+ Kg8 34.Rg1 Qf7 35.Nd4 f5 36.Bf4 Bxf4 37.Qxf4 Kh7 
38.Rg6 Re7 39.Qh6+ Kg8 40.Qg5 Kh7 41.Nxf5 Nxf5 42.Rf6 
White wins 1–0 

Und nochmals GM Golubev: 
„In the main line of the Catalan Opening Black repeats a rare move 
10...Bd6 from the Round 2 game Volokitin - Onischuk. 
Eljanov responded with a most likely prepared novelty, 11.Ng5. But 
Carlsen seems to be well-prepared too. By playing 13...e5 he offered a 
piece sacrifice. But 14.f4 exd4 15.e5 was at best unclear (after 
15...Bxe5 16.fxe5 Nxe5 bad for White is 17.Rxf6? d3) and after a long 
think Eljanov opted for 14.dxe5 Nxe5 15.f4 Nc4 and now a safe 16.b3 
(if 16.e5, Black has both 16...Bb4 and 16...h6!). 19.Rfd1!? and 21.Nf1 
is an interesting defending idea. 
Eljanov found one more interesting move 22.a3!?, which may lead to 
a big complications. 
(The immediate 22.Nd4?! would have been dubious because of 22...c5 
23.Nf5 Qb7 24.Kf2 c4). 
Carlsen declined the pawn sacrifice and played 22...Bc5. Later instead 
of the banal 27...Rc8 Magnus made a sharp move 27...Be3!?. 
Instead of 34.Qxa6 a principal alternative was 34.Nxd4 Rxc6 25.Nxf5 
with an endgame, which is not easy to assess: there were various 
opinions among GMs in the press center. 
After the continuation in the game White is figthing for a draw, as it 
seems. On the 39th move Eljanov missed a chance for a draw: 
39.Ng2! Qf5+ 40.Ke1 Ra1+ 41.Ke2 d3+ 42.Ke3 Qe5+ 43.Kxd3. 
Because of this earlier it could have been better for Carlsen to play 
37...Qe4+ 38.Kf2 Qxe5, preserving a rook on c2 (in order to have 
...Rc3 mate in the respective variation). 
Instead of Carlsen's 39...d3?!, more precise would have been 
39...Rxa3! 40.Nf1 Ra2+. 
While in the game White got chances for a draw. 
The endgame is complex: thus, the alternative for Black was 43...f5!? 
and on the next move the alternative for White was 44.g4!? (as GM 
Brodsky suggested). 
Later Eljanov missed a good possibility of 58.Nf4+! (or 60.Nf4+!) and 
put his knight on b3 instead. It was hard for Eljanov to play in the time 
trouble. 
67...b3 (instead of 67...Kd5) 68.Nxb3 Rxb3 would have been winning 
for Black according to tablebases. 
A bit later, 70...Kc5! looked very strong. 
Position which arose after 73.Ne5 is theoretically winning for Black, 
but not too simply. Eventually, Carlsen achieved his goal.“

GM Ejanov (2687) - GM Carlsen (2765) [E06], 11.06.2008 - Foros
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Bg2 Be7 5.Nf3 0–0 6.0–0 dxc4 7.Qc2 a6 
8.Qxc4 b5 9.Qc2 Bb7 10.Bd2 Bd6 11.Ng5 Bxg2 12.Kxg2 Nbd7 
13.e4 e5 14.dxe5 Nxe5 15.f4 Nc4 16.b3 Nxd2 17.Nxd2 h6 
18.Ngf3 Bb4 19.Rfd1 Qe7 20.e5 Nd5 21.Nf1 Rad8 22.a3 Bc5 
23.b4 Bb6 24.Rd2 Qd7 25.f5 Rfe8 26.Rad1 c6 27.Rc1 Be3 
28.Rxd5 cxd5 29.Nxe3 d4 30.Nf1 Rc8 31.Qd1 Rxc1 32.Qxc1 Qxf5 
33.Qc6 Rc8 34.Qxa6 Rc2+ 35.N1d2 g5 36.Qxh6 g4 37.Nh4 Qxe5 
38.Kf2 Ra2 39.h3? -+ (Black has a big edge with 39...Rxa3 or 39...d3, 
S.Polgar) 39. ... d3 40.Qe3  Qxe3+ 41.Kxe3  gxh3 42.Nhf3  Rxa3 
43.Kf2  Ra4 44.Kg1  Rxb4 45.Kh2  Ra4 46.Kxh3  Ra8 47.Nd4  b4 
48.Kg4  Re8 49.Kf5  Re2 50.N4b3  Kf8 51.Ne4  Ke7 52.Ke5  Rg2 
53.Kf4  Ke6 54.Kf3  Re2 55.Nec5+  Kd5 56.Nxd3  Re8 57.Na5  Rb8 
58.Nc1  Kc5 59.Nd3+  Kd5 60.Nc1  Rc8 61.Ncb3  Ke5 62.Ke2  Rc2+ 
63.Kf3  Rc3+ 64.Kg4  Ke4 65.Nb7  Kd3 66.N3a5  Kd4 67.Kf4  Kd5 
68.Nd8  Rc8 69.Ndb7  Rc3 70.Nd8  Ra3 71.Ndc6  b3 72.Nxb3  Rxb3 
73.Ne5  Rb1 74.g4  Rf1+ 75.Nf3  Ke6 76.Kg3  Ra1 77.Kf4  Ra4+ 
78.Kg3  Kd5 79.Nh4  Ke4 80.g5  Ke5 81.Kh3  Kf4 82.g6  Kg5 0-1. 

Wie man weiß, veranstaltete der DESC vor kurzem ein Thementurnier 
zum Noteboom – hier sehen wir, wie die Größten der Zunft das spielen: 

Van Wely, Loek (2676) - Alekseev, Evgeny (2711)
Aerosvit-2008 (Foros), 11. Juni /2008, Round 4 [D31]

„The Noteboom Variation of the Slav Defence usually leads to a sharp 
play. 18...Re8 is a new move. Instead of 21.Ne1 not so clear would 
have been 21.d5!? Bxd5 22.Bxd5 exd5 23.Rxd5 Ndxc5. In the game 
White obtained some plus. Black's 24...Nc6 probably was a blunder: 
25.Nf2! gave White a winning advantage.“  GM Golubev 

1.d4 d5 2.c4  c6 3.Nf3 e6  4.Nc3 dxc4 5.e3  b5 6.a4 Bb4  7.Bd2 a5 
8.axb5  Bxc3 9.Bxc3 cxb5  10.b3 Bb7 11.bxc4  b4 12.Bb2 Nf6  
13.Bd3 Nbd7 14.O-O O-O 15.Re1  Ne4 16.Qc2 f5  17.c5 Bc6 
18.Bc4  Re8 19.Bb3 Qc7  20.Red1 Kh8 21.Ne1  Nef6 22.Nd3 Bd5  
23.f3 Nb8 24.Ba4  Nc6 25.Nf2 e5  26.dxe5 Nxe5 27.Bxe8  Rxe8 
28.Qxf5 Bf7  29.Rd6 Bg6 30.Qf4  Nfd7 31.Rad1 Qxc5  32.Rxd7 Nxd7  
33.Rxd7 Qxe3  34.Qxe3 Rxe3  35.Bxg7+ Kg8  36.Ng4 1-0

Morozevich - Akopian [B84], 14.06.2008 - Asrian Memorial
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Be2 e6 
7.Be3 Qc7 8.Qd2 b5 9.a3 Bb7 10.f3 Nbd7 11.0–0–0 d5 12.exd5 Nxd5 
13.Nxd5 Bxd5 14.Bf4 Qb6 15.Rhe1 Bc5 16.Nf5 0–0 17.Qc3 f6 
18.Ne3 b4 19.Nxd5 exd5 20.Qb3 bxa3 21.Rxd5 Qxb3 22.cxb3 a2 
23.Kc2 Rfe8 24.Bc4 Rxe1 25.Rd1+ Kf8 26.Rxe1 a5 27.Ra1 Bb4 
28.Rxa2 Ne5 29.Bd2 Nc6 30.Bc3 Rd8 31.Ra4 Ke7 32.f4 g5 
33.fxg5 fxg5 34.Ra1 Nd4+ 35.Kb1 Nc6 36.Ka2 Rd6 37.Re1+ Kd8 
38.Re2 h6 39.Kb1 Kc7 40.Kc1 Bc5 41.Re6 Rxe6 42.Bxe6 Kd6 
43.Bf7 Ne5 44.Bh5 Bb4 45.Kd2 Kd5 46.Bf3+ Nxf3+ 47.gxf3 Ke6 
48.Ke3 Kf5 49.h3 h5 50.Bd4 Bd6 51.Kf2 Bb4 52.Bc3 Kf4 53.Kg2 Kf5 
54.Bd4 Kf4 55.Bb6 g4 56.fxg4 hxg4 57.h4 Kf5 58.Bc7 Be7 
59.Bg3 Bf6 60.Be1 Bd8 61.Kh2 Bc7+ 62.Kg1 Bb6+ 63.Kf1 Kg6 
64.b4 axb4 65.Bxb4 Kh5 66.Be1 Bc5 67.Ke2 Bd6 Game drawn ½–½ 

Akopian - Morozevich [D38], 14.06.2008, Yerevan
1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.Nc3 Bb4 5.cxd5 exd5 6.Bg5 c5 
7.dxc5 Nbd7 8.Qc2 Qa5 9.Bd2 Qxc5 10.e3 Qe7 11.a3 Bc5 
12.Be2 0–0 13.0–0 a6 14.Rac1 b6 15.Na4 Bd6 16.Bc3 b5 
17.Bxf6 Qxf6 18.Nc3 Bb7 19.Rcd1 Rac8 20.Qb1 Nb6 21.e4 Rxc3 
22.e5 Bxe5 23.bxc3 Bxc3 24.Nd2 g6 25.Bf3 Rc8 26.Nb3 a5 
27.Qd3 a4 28.Nc1 Nc4 29.Bxd5 Nb2 30.Qxb5 Ba6 31.Qd7 Nxd1 
32.Rxd1 Bd4 33.Bxf7+ Kh8 34.Kh1 Bxf2 35.Qxa4 Bb7 36.Nd3 Qxf7 
37.Rf1 Qd5 38.Nf4 Qc4 39.Qd1 Qxf4 Black wins 0–1 (S.Polgar)

Budapest - auch „eine Stadt, die Wunder und Weihen zum Inhalt hat“.
An jedem „First Saturday“  (www.firstsaturday.hu) ist jedermann 
aufgerufen und eingeladen, der herrlichen ungarischen Metropole die 
Referenz zu erweisen. Es gibt ein Großmeister-Turnier, eines für IM, 
zwei für FM etc. Im laufenden sah es am Sonnabend noch so aus: 
1.Bluvshtein, Mark ... 4.5 Pkt. 
1. Bui, Vinh ... 4.5 Pkt. 
3. Nguyen, Huynh Minh Huy ... 4.0 Pkt. 



– Ralf Mulde – 
_______________________________________________
Newsletter_desc-online.de mailing list
newsletter@desc-online.de
http://ml02.ispgateway.de/mailman/listinfo/newsletter_desc-online.de

Zuletzt geändert am 08.10.2011